Der Neue Merker

WIEN/ Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA – als Faschingsbeginn etwas irreführend

Un_Ballo_In_Maschera_103274_HAVEMAN
Barbara Haveman als Amelia. Copyright. Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

WIEN/ Staatsoper:  „UN BALLO IN MASCHERA“ am 11.11.2017

Genau zu Faschingsbeginn, wohl aber ein irreführender Titel, ebenso wie es „Geschichten aus dem Wienerwald“ gewesen wären.

Leider war es schon die dritte und somit letzte Vorstellung in dieser Spielzeit. Die Besetzung der Sänger ab der zweiten Aufführung blieb unverändert. Jesus Lopoz Cobos kehrte an das Pult zurück und bot wieder ein untadeliges Dirigat, aber dennoch wieder wenig zündend..

Piero Pretti als Gustavo steigerte sich in seiner Leistung noch weiter, bot neben wunderschöner Stimme auch eine hervorragende Interpretation mit viel Gefühl für die kleinen feinen Phrasen, die es neben Arien und Duetten im Ensemble gibt. Das hört man nicht immer von Fachkollegen. Marco Caria ist wieder gesund, konnte als Renato voll überzeugen. Beide Arien kamen sicher, gut phrasiert und schön gestaltet, und auch in den Ensembles mit seinen „neuen Freunden“ klang alles perfekt. Monika Bohinec ist eine wunderbare Ulrica mit enormer „natürlicher Tiefe“. Es ist eine Freude, ihr zuzuhören. Der Page Oscar wird von Daniela Fally bezaubernd und liebenswert umgesetzt. Barbara Havemann übernahm dankenswerter Weise die komplette Serie von Adriana Pieczonka, nun gilt allerdings kein Einspringerbonus mehr. Die Stimme braucht Zeit um „warm zu laufen“, nach eher spröden Beginn mit schrillen Höhen lief ab der zweiten Arie alles viel besser.

Die beiden stimmstarken Verschwörer Sorin Coliban und Ayk Martirossian sangen ihre Ensembles schön, sicher und bestens hörbar. Rafael Fingerlos war ein ordentlicher Christian.

Benedikt Kobel sang wieder Richter und Diener.

Der Chor unter Thomas Lang konnte wieder eine gute Leistung bringen., das Orchester spielte routiniert.

Am Schluss wurden alle Sänger gebührend bejubelt.

Jetzt ist immerhin bereits ein Verbotstaferl für Handys, und andere störende Geräte im Text der Übersetzungstabletts  eingebaut. Möge es Wirkung zeigen

Elena Habermann

Diese Seite drucken