Der Neue Merker

WIEN/ MuTh – Konzertsaal der Sängerknaben: ROBERT SCHUMANNS TRAUM VON EINER BESSEREN WELT

ROBERT SCHUMANN’S TRAUM VON EINER BESSEREN WELT. KONZERT IM MUTH ( 25.11.2017)

Zuletzt gab es durchwegs strahlende, lachende Gesichter; auf der Bühne des MuTh bedankten sich die mehrheitlich ganz jungen Mitglieder der „Wiener Akademischen Philharmonie“ sowie der als Supertalent geltende Dirigent Azis Sadikovic für den Jubel, der vom ebenfalls auffallend jungen Publikum ausging (Motto „Bring Your Friends“). Der Anlass der Euphorie war die packende Wiedergabe der 3.Symphonie von Robert Schumann – ein Werk aus der Phase, in der Robert Schumann noch den „Traum von einer besseren Welt“ auf Noten festhielt. Vor allem der 4.Satz – der vom Blech dominiert wird – verhieß Optimismus und aufklärerischen Elan. Und das 1988 – ein Jahr vor der „Wende“- gegründete Orchester ließ sich vom in Wien geborenen Dirigenten Azis Sadikovic zu einer Form hinreißen, die nicht einmal die großen Star-Orchester immer erreichen. Man sollte sich den Namen Azis Sadicovic jedenfalls merken. Hier reift ein Hochtalent heran!

Vor der „Rheinischen“ von Schumann gab es noch:

Fantasie-Ouvertüre „Romeo und Julia“ von Pjotr Ilitsch Tschaikowski: elegant, leidenschaftlich und zugleich pathetisch. Ein idealer Einstand für ein mehrheitlich junges Publikum. Dann noch das „Konzert für Harfe und Orchester“ von Nino Rota (dem legendären italienischen Film-Komponisten). Er lieferte ein ideales „Vehikel“ für einen qualitativ exzellenten Harfenisten bzw. Harfenistin. Das Orchester engagierte immerhin die Solo-Harfenistin der Wiener Philharmoniker Anneleen Lenaerts. Und die junge Dame beeindruckte wahrlich!

Das Konzert im MuTh wird am Montag, den 27.November 2017 wiederholt.

Peter Dusek

Diese Seite drucken