Der Neue Merker

RIEGERSBURG/ Schloss Ruegers/ Gem. Hardegg: KERZENLICHT-KONZERT – Soirée bei Kerzenlicht auf Schloss Ruegers (Mozart, Brahms, Schlee, Liszt, Ramchmaninoff, Chopin

KERZENLICHT-KONZERT  – Soirée bei Kerzenlicht auf Schloss Ruegers (Riegersburg) am 7.10.2017

7. Oktober 2017 Schloss Ruegers 01
Robert Pobitschka beim Applaus!

Samstag, 7. Oktober, fand im stimmungsvollen Ambiente von Barockschloss Ruegers, Gemeinde Hardegg, das fünfte der diesjährigen „Kerzenlicht-Konzerte“ statt. Der Pianist Robert Pobitschka spannte einen weiten Bogen von Mozart bis hin zur zeitgenössischen Musik. Am Beginn stand Mozarts Sonate c-Moll, KV 457. Zwischen dramatischen Ecksätzen, virtuos und in schnellem Tempo, steht ein Adagio, das in Pobitschkas Wiedergabe Innerlichkeit und Ringen um Frieden auszudrücken schien. In ähnlicher Weise vermittelte der Künstler das folgende Intermezzo op. 116/4 von Johannes Brahms. Dieser Linie folgend, interpretierte der Künstler anschließend den Psalm op. 74/1 „Sicut ros Hermon“ des Wiener Komponisten Thomas Daniel Schlee, der für das Bachfest 2008 in Salzburg komponiert worden war, und zwar ursprünglich für Orgel. Dieser Umstand fiel allerdings niemandem auf, der Psalm wirkte in in seiner Brillanz und in der Vielschichtigkeit des Klavierklanges wie für dieses komponiert! Der Pianist vermittelte durch atmosphärische Klänge am Beginn und am Ende, sowie durch hohe Virtuosität im Mittelteil viele interessante Wirkungen dieses trefflich gelungenen Werkes.

Nach der Pause, in der der neue Schlossherr, Oktavian Graf Pilati, die Gäste im Schlosscafe bewirtete, folgte mit Franz Liszts 2. Legende, „Der hl. Franz über die Wogen schreitend“ ein weiteres Werk mit religiösem Charakter. Liszts radikale Darstellung der Meereswogen und ihrer Meisterung fordert dem Pianisten höchste Fertigkeit ab. Hier, wie im folgenden Prelude h-Moll op. 32/10 von Sergej Rachmaninoff überzeugte Robert Pobitschka mit Bravour, aber auch mit Feinfühligkeit in den lyrischen Passagen. Drei Walzer von Frederic Chopin – h-Moll, a-Moll und F-Dur – entführten vollends in die Zauberwelt romatischer Klaviermusik. Für den großen Applaus dankte der Künstler mit einer Zugabe und spielte als Abschluss noch Schuberts „Moments musicaux“ op. 94/6.  

Anton Cupak

Die „Kerzenlicht-Konzerte“ beenden die Saison 2017 am 29. Oktober, 16.00 Uhr, in der Stadtpfarrkirche von Waidhofen an der Thaya. Die Geigerin Yoko Saotome-Huber spielt, begleitet von einem Ensemble aus Mitgliedern der Wiener Philharmoniker Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Informationen unter www.kerzenlicht-konzerte.at

Vor einigen Tagen wurde eine kleine Doku der Sommerakademie Drosendorf auf YouTube gestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=_hLe0aYoxNg

Diese Seite drucken