Der Neue Merker

RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE – Eine neue Kompanie

Eine neue Kompanie: RICHARD SIEGAL / BALLET OF DIFFERENCE

Richard_Siegal__Foto_Kalle_Sanner In diesem Jahr gründet Richard Siegal eine neue Kompanie, die sich als Alternative zum institutionalisierten Ballett der Gegenwart begreift: Richard Siegal / Ballet of Difference. Die Kompanie vereint eine Reihe herausragender Tänzerinnen und Tänzer aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen, mit unterschiedlicher Hautfarben und unterschiedlichen sexuellen Präferenzen – Tänzerinnen und Tänzer, die zudem auf völlig unterschiedliche Art und Weise geprägt worden sind, die unterschiedliche Arten von Wissen und unterschiedliche Fähigkeiten erlangt haben. Die Verschiedenheit ist hier Programm: Richard Siegal / Ballet of Difference lotet die Grenzen von dem aus, was in unserer Gesellschaft als normal gilt. Siegal stellt ein Team aus zwölf Tänzern zusammen, die teilweise aus der internationalen freien Szene kommen, teilweise auf eine Vergangenheit bei etablierten Ensembles wie Cedar Lake Contemporary Ballet oder dem Bayerischen Staatsballett zurückblicken. Die Kompanie ist als freie Gruppe organisiert, mit Basis in der Stadt München. Ziel von Richard Siegal / Ballet of Difference ist es, den freien Tanz in München zu repräsentieren, auf nationaler wie internationaler Ebene.

Die Projekte, die bis zum Mai 2017 bei Richard Siegal und seiner neu gegründeten Kompanie anstehen, in chronologischer Reihenfolge:

29. Oktober 2016: Noise-Signal-Silence: Festivalnacht in der Münchner Muffathalle 
Für Richard Siegal markiert Musik einen elementaren Bestandteil seiner Arbeit. Von zeitgenössischer Clubmusik inspirierte Sounds bilden die rhythmische und atmosphärische Grundlage seiner Choreographien. Bei der Festivalnacht Noise-Signal-Silence treten Musiker auf, die diese Soundästhetik von Siegals Stücken widerspiegeln: Alva NotoByetone und Atom TM, allesamt Künstler des Musik- und Kunstlabels raster-noton, das 2016 sein 20. Jubiläum feiert. Da diese Musik sich naturgemäß mit Video- und Installationskunst verschränkt, werden im Rahmen von Noise-Signal-Silence neben musikalischen Beiträgen auch unterschiedliche Licht-, Video und Raumkonzepte präsentiert werden. Das detaillierte Programm wird im Lauf des Frühjahrs bekanntgegeben.

31. Oktober bis 5. November 2016: Workshop IF/THEN für ALLE 
IF/THEN für ALLE ist ein Experiment. Ein Workshop für eine möglichst große Masse von Menschen, der sich über drei Jahre hinweg entwickeln und 2018 im Muffatwerk präsentiert wird. Auf Basis seiner IF/THEN Methode schafft Siegal  einen Begegnungs- und Erfahrungsraum für Menschen unterschiedlichster Herkunft, Kultur und Generation: Jugendliche, Schüler, Laien und Professionals, aber auch unterschiedliche bestehende Gruppen wie Volkstanz- oder Street-Dance-Formationen sollen in diesem Rahmen partizipieren. Siegal treiben dabei brennende Fragen der Gegenwart an: Wie können Individuen zu einem Kollektiv werden, um etwa einen Aufstand zu proben?

11.+ 12. Mai 2017: Double Bill (Arbeitstitel)
Das erste Projekt von Richard Siegal / Ballet of Difference wird als Uraufführung in zwei Teilen das Münchner DANCE Festival 2017 eröffnen.

Im ersten Teil des Abends thematisiert Richard Siegal die Fragen einer globalisierten Gegenwart, in der nationale Identitäten im Schwinden begriffen sind. Vor allem Europa setzt sich derzeit neu zusammen und erhält eine bunt schillernde Identität, die sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven, Ideologien und Lifestyles zusammensetzt.

Teil 2 läuft unter dem Titel Pop HD und markiert eine Überarbeitung und  Weiterentwicklung der 2015 in New York entstandenen Arbeit My Generation, die Siegal mit Tänzerinnen und Tänzern der US-amerikanischen Kompanie Cedar Lake Contemporary Ballet realisierte, kurz bevor diese aufgelöst wurde. Mit der Musik des Berliner Musikers Uwe Schmidt alias Atom TM, dessen Album auch Pate für den Titel stand, und den Kostümen des deutschen Modeschöpfers Bernhard Wilhelm ist Pop HD zugleich Feier und beißende Kritik einer postmodernen Pop-Kultur des 21. Jahrhunderts.

Die Proben für Double Bill (AT) sind vom 3. April bis 10. Mai 2017 angesetzt. In dieser Zeit wird Siegal Lectures und Workshops anbieten. Im Zuge des DANCE-Festivals 2017 wird es zusätzlich einen öffentlichen Artist Talk mit Richard Siegal geben.

Weitere Projekte werden im Frühjahr 2017 angekündigt.

Produktionskontakt
Claudia Bauer, Tel. 07141-903384, claudia.bauer@ecotopiadance.com

Pressekontakt
Nicola Steller, Tel. 07156-350616, steller@freie-pr.de
Weitere Fotos und Interview-Vermittlung mit dem künstlerischen Team gerne auf Anfrage.

PARTNER-STATEMENTS

Dietmar Lupfer, Leitung Muffatwerk & Koproduktionspartner
Als langjähriger Produktionspartner von Richard Siegal freut sich das Muffatwerk auf die kommenden Jahre der Zusammenarbeit und behergt ihn und seine Kompanie sehr  gerne als Artists-In-Residence. Wir freuen uns auf die gemeinsame Suche des Unterschiedlichen.

Nina Hümpel, künstlerische Leiterin DANCE 2017
Richard Siegal ist für mich ein Alleskönner der internationalen zeitgenössischen Tanzszene. Er choregraphiert abgedrehte, konzeptionelle Soli, ist engagiert in den aktuellen Diskursen, ist ein künstlerischer Forscher und zugleich ein virtuoser Techniker als Tänzer und Choreograph für große Gruppen. Deshalb wird DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, nicht nur Siegal wieder mit einer Uraufführung programmieren, sondern auch das Festival mit seiner neuen Kompanie eröffnen.

Bettina Wagner-Bergelt, Access To Dance
Richard Siegal ist für mich einer der interessantesten Choreographen der Gegenwart. Er hat eine enge künstlerische Beziehung zu München und insofern ist es nur folgerichtig, dass er sich entschieden hat, mit der städtischen Förderung eine eigene Kompanie aufzubauen.
Kulturpolitisch verspreche ich mir für München eine große Sogwirkung. Die spezielle Arbeitsweise Richard Siegals impliziert die Auseinandersetzung nicht nur mit Tanz, sondern auch mit  elektronischer und akustischer Musik, mit Wissenschaft, Technik und bildender Kunst/Design. Seine Arbeit hier vor Ort wird also viele andere Künstler anziehen. Ich erhoffe mir deshalb nicht nur ein tolles Programm für Ballet of Difference, sondern auch kreative Impulse für die Szene in München.

Richard Siegal / Ballet of Difference
DAS TEAM

Konzept und Choreographie: Richard Siegal
Dramaturgie: Tobias Staab
Stylistin: Edda Gudmundsdottir
Ballettmeisterin: Caroline Geiger
Projektmanagement: Miria Wurm
Technische Leitung: Roman Fliegel

Tänzerin: Claudia Ortiz Arraiza
Tänzer: Léonard Engel
Tänzerin und Trainingsleitung: Katherina Markowskaja
Tänzer: Matthew Min Rich
Tänzer: Joaquim de Santana
Tänzer: Diego Tortelli
Tänzerin: Ebony Williams
Tänzerin: Zuzana Zahradníková
sowie zwei weitere Tänzerinnen und zwei weitere Tänzer.

Pressearbeit: Nicola Steller
Produktionsmanagement: Claudia Bauer

Richard Siegal / Ballet of Difference
ist eine Produktion von
Richard Siegal/The Bakery und ecotopia dance productions

Koproduziert mit
Muffatwerk München (D)
Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Richard Siegal – Konzept und Choreographie, Produzent

Der amerikanische Tänzer und Choreograph Richard Siegal sucht, in Zusammenarbeit mit Künstlern unterschiedlichster Disziplinen, dem zeitgenössischen Tanz ein neues Gesicht zu geben. 
Richard Siegal stellte seine innovativen Projekte auf Festivals in der ganzen Welt vor und wurde hierfür mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem New York Dance and Performance Bessie Award, dem S.A.C.D. Prize, dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2010 und dem Münchner Tanzpreis 2013. 

Er arbeitete als Choreograph für das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, das Bennington College (Vermont, USA) und das Baryshnikov Arts Center (New York City, USA). Zwischen 1997 und 2004 tanzte er im Ensemble des Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe. Seit 2005 war Richard Siegal associated artist bei The Forsythe Company, seit 2010 artist in residence am Muffatwerk München und in der Saison 2015/2016 auch am Festspielhaus St. Pölten (A). Von 2015-2017 arbeitet er an einer Dante-Trilogie für die Ruhrtriennale (D).

Seine Choreographien werden getanzt von Bodytraffic, Bayerisches Staatsballett II / Junior Company, Ballett Dortmund, Ballett des Theater Bielefeld.
Er kreierte für das Ballett Frankfurt, das Ballet National de Marseille, die Göteborg Danskompani, das Bayerische Staatsballett, das Hessische Staatsballett, für das Cedar Lake Contemporary Ballet, für Bodytraffic in Los Angeles und für die São Paulo Dance Company.

Claudia Bauer, ecotopia dance productions GmbH – Produzentin und Gastspiele

Claudia Bauer und Meinrad Huber gründeten 1992 die Agentur ecotopia dance productions. Seither arbeitet die Agentur vornehmlich in den Bereichen Produktionsmanagement, Sponsorenakquise, internationale Koproduktionen und internationale Gastspielorganisation. In den 90-er Jahren entstanden in Zusammenarbeit mit dem Theaterhaus Stuttgart die Produktionen Francis Bacon und Othello von Johann Kresnik mit Ismael Ivo. Beide Stücke tourten für mehrere Jahre weltweit auf Festivals und in Gastspielhäusern. Seit 1996 arbeitet die Agentur mit der in Berlin lebenden Tanzregisseurin Helena Waldmann zusammen. Bis heute konnten gemeinsam fast 20 Produktionen realisiert werden, die meisten davon tourten und touren international.
                                                                   
Weitere langjährige Zusammenarbeiten bestehen mit der Compagnia Aterballetto aus Reggio Emilia (I), dem Balé da Cidade de São Paulo (BR), der São Paulo Dance Company, Grupo Corpo (BR) und Quasar Cia de Danca (BR), dem Nederlands Dans Theater (NL), K.Kvarnström & Co (SE). 1997 initiierte ecotopia die Gründung von Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart (D). Seither feierten viele Produktionen von Eric Gauthier und international renommierten Gastchoreographen Premiere und die Kompanie gastiert weltweit. ecotopia tourte die Batsheva Dance Company aus Israel, Galili Dance aus den Niederlanden, LaLaLa Human Steps aus Kanada, das Ballet Gulbenkian aus Portugal, das Göteborg Ballet und das Royale Swedish Ballet, Shen Wei Dance Arts aus den USA, Shaun Parker & Company aus Australien und viele andere.

Tobias Staab – Dramaturgie

Tobias Staab studierte Theaterwissenschaft, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur an der Ludwig-Maximilian-Universität München und lehrte dort im Anschluss am Institut Theaterwissenschaft. Zudem arbeitete er am theaterwissenschaftlichen Forschungszentrum Sound and Movement (SaM) für Gegenwartstheater und Neue Medien und publizierte diverse Aufsätze in Fachpublikationen. Parallel dazu trat er als Konzertveranstalter, DJ und Musikjournalist in Erscheinung, unter anderem für das Groove Magazine und als Chefredakteur der Münchner Kunst-Zeitung Super Paper. Mit Ritournelle etablierte er 2012 ein Festival für avancierte elektronische Popmusik in den Münchner Kammerspielen. Zwischen 2013 und 2015 arbeitete er als Dramaturg an den Münchner Kammerspielen, unter anderem mit Regisseuren wie Johan Simons, Stefan Pucher und René Pollesch. Seit 2015 arbeitet Tobias Staab als Dramaturg für die Ruhrtriennale. Dort kuratiert er das musikalische Programm im Bereich Popmusik.

Edda Gudmundsdottir – Stylistin

Edda Gudmundsdottirs umfassendes Wissen über Design hat sie zur Autorität in Style-Fragen und vielgefragten Beraterin für Mode- und Schuhmarken gemacht. Zu ihren Kunden zählen internationale Marken und Prominente. Edda liebt das Bizarre und Einzigartige. Die gebürtige Isländerin ist erfüllt von einer geradezu grenzenlosen Vorstellungskraft und berühmt für ihre fantastischen, überraschenden Kreationen. Momentan arbeitet sie in New York und entwirft völlig unterschiedlichen Produkte – von Uniformen für Hotels und Nachtclubs über Kostüme für das Cedar Lake Contemporary Ballet bis zu einer exklusiven Accessoire-Linie aus Haar. 

Caroline Geiger – Ballettmeisterin 

Geboren in München. Erster Ballettunterricht mit vier Jahren an einer privaten Schule. Mit zwölf Jahren Wechsel ans Münchner Ballettzentrum, wo sie 1993 ihr Diplom erwarb. In der Spielzeit 1992/93 war sie Volontärin beim Bayerischen Staatsballett, im Januar 1994 wurde sie festes Ensemblemitglied. Mats Ek wählte sie als Zweitbesetzung für seine Münchner Einstudierung von Giselle, und in der Spielzeit 1998/99 kreierte Jean Grand-Maître für sie die Titelpartie seines Balletts Emma B. Mit Beginn der Spielzeit 2000/01 wurde sie zur Halbsolistin ernannt. 2001 wechselte sie zum Cullberg Ballett nach Stockholm, dem sie bis 2004 angehörte. Sie ging mit der Compagnie auf Welttournee, tanzte in Balletten von Mats Ek, darunter die Königin in Schwanensee, in DornröschenFluke, kreierte Rollen mit Choreographen wie Stijn Celis und Johann Inger. Inzwischen arbeitet Caroline Geiger als freischaffende Tänzerin, choreographische Assistentin und Ballettmeisterin in Projekten, zum Beispiel mit Richard Siegal, Jiří Kylián sowie dem Kinder- und Jugendprogramm des Bayerischen Staatsballetts (Anna tanzt, Workshops etc.). Ein besonderes Interesse gilt der Improvisation und Performance. 2006 schloss sie ihre Ausbildung zur Pilates Trainerin und Ausbilderin ab und unterrichtet seitdem regelmäßig. 

Miria Wurm – Projektmanagement

Miria Wurm (*1979, Weiden i.d. Oberpfalz) absolvierte ihr Magisterstudium der Theaterwissenschaft, der Germanistik und Psychologie 2005 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Daneben suchte sie erste praktische Erfahrungen durch Regiehospitanzen an Theatern wie dem Prinzregententheater oder im Bereich der Organisation und Hospitality bei den Spielmotor-Festivals SPIELART und DANCE. Nach ihrem Studium war sie zunächst als Creative Team Assistent für den Designer Baldessarini tätig, wechselte dann aber wieder von der Modebranche zurück in den Theater- und Festivalbereich. Seit 2008 arbeitet sie selbstständig als Produktionsmanagerin für Tanz- und Theaterproduktionen sowie Kulturfestivals (Richard Siegal/The Bakery, Think Big – Tanz- und Perfomancefestival für junges Publikum, Arabien im Fokus (2015), Cityworks – Künstlerische Interventionen zum urbanen Raum in zehn Containern 2013 für Spielmotor e.V., RODEO 2012 – Das Tanz- und Theaterfestival der Münchner Freien Szene – eine Initiative des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, 20 Jahre Muffathalle und viele mehr).
Im Dezember 2014 gründete sie zusammen mit Simone Schulte-Aladag das vom Kulturreferat der Landeshaupt München geförderte Tanzbüro München.

DIE COMPANY

Claudia Ortiz Arraiza – Tanz

Claudia Ortiz Arraiza ist in Puerto Rico geboren. Ihre Ausbildung genoss sie am Conservatorio de Ballet Concierto de Puerto Rico unter der Leitung von Carlota Carrera. Zu ihren weiteren Lehrern zählten auch Lourdes Gómez, Alex Ursuliak und Konstanze Vernon. Nach ihrem Studium tanzte sie bis 2010 zuerst direkt für das de Ballet Concierto de Puerto Rico und wechselte danach nach München zum Junior Ballett des Bayerischen Staatsballetts, wo sie unter anderem in Choreographien von Richard Siegal, Jiří Kylián, Nacho Duato mitwirkte. 2013 wurde sie in die Hauptcompagnie aufgenommen und tanzte in diesem Zusammenhang in Siegals UNITXT oder Russel MaliphantsSpiral Pass. Seit 2014 ist sie als Solistin beim Hessischen Staatsballett in Wiesbaden unter Vertrag. Tim Plegge besetzte sie dort für die Cinderella und auch als deren Stiefschwester in seiner Produktion Cinderella. Zu ihren weiteren Arbeiten für das Hessische Staatsballett zählen auch Siegals LiedgutWalk Above von Itzik Galili oder Transparent Cloud von Marguerite Donlon.

Léonard Engel – Tanz

Léonard Engel ist gebürtiger Franzose und besuchte die Ballettschule der Pariser Oper. Im letzten Ausbildungsjahr tanzte er in Cinderella im Ballett der Pariser Oper. Anschließend bekam er 2005 sein erstes Engagement beim Victor Ullate Ballet Madrid und blieb dort für drei Spielzeiten. Von 2008 bis 2016 war Léonard Engel beim Bayerischen Staatsballett engagiert. Zunächst als Gruppentänzer, folgte im Juli 2012 die Ernennung zum Halbsolisten und mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 die Ernennung zum Solisten.

Katherina Markowskaja – Tanz und Trainingsleitung

Katherina Markowskaja wurde in Kiew (Ukraine) geboren, wo sie auch ihre Ausbildung an der Nationalen Ballett Akademie der Kunst abschloss. Bereits als Studentin wirkte sie mit bei Aufführungen des Ukrainischen Nationalballetts in Kiew. Mit 16 nahm sie das Angebot von Konstanze Vernon für ein Stipendium der Heinz-Bosl-Stiftung an und vollendete ihr Studium an der Ballett-Akademie München. Direkt nach ihrem Examen erhielt sie ein Engagement an der Sächsischen Staatsoper Dresden unter der Leitung von Vladimir Derevianko, der sie zwei Jahre später zur Ersten Solistin ernannte. 1999 wurde sie mit dem Mary Wigman Preis ausgezeichnet.
Zu ihrem Repertoire gehören unter anderem die klassischen Ballerinen Partien Aurora (Dornröschen), Giselle, Kitri (Don Quijote), Lise (La Fille mal gardée) sowie Bianca in Crankos Der Widerspenstigen Zähmung, Ottilie in Tom Schillings Wahlverwandtschaften sowie in John Neumeiers Balletten Prinzessin Natalia und Prinzessin Claire (Illusionen – wie Schwanensee), Marie (Der Nussknacker), Hermia (EinSommernachtstraum), Rosalind (Wie es euch gefällt) und Chloé (Daphnis und Chloé). 2010 kam Katherina Markowskaja als Freelance-Ballerina zum Bayerischen Staatsballett und wurde mit Beginn der Spielzeit 2012/2013 als Solistin engagiert. 

Matthew Min Rich – Tanz

Matthew Min Rich stammt aus Las Vegas, Nevada. Dort studierte an der Dance Zone unter Leitung von Jami Artiga and Kaydee Francis. 2004 machte er seinen Abschluss an der Las Vegas Academy of International Studies, Performing and Visual Arts. Von 2005 bis 2015 tanzte er für das Cedar Lake Contemporary Ballet in New York und arbeitete dabei mit Choreographen wie Ohad Naharin, Crystal Pite, Hofesh Schechter, Sidi Larbi Cherkaoui, Jacopo Godani oder Alexander Ekman. Mit Cedar Lake spielte er 2011 in dem Hollywood Motion Picture Film The Adjustment Bureau (deutscher Titel Der Plan) mit Matt Damon und Emily Blunt. Seit 2015 tanzt er mit der in Los Angeles beheimateten Company BODYTRAFFIC Choreographien von Barak Marshall, Stijn Celis und Victor Quijada. Für seine Arbeit in Richard Siegals My Generation wurde er 2015 im Pointe Magazine der 12 besten Vorstellungen genannt.


Joaquim de Santana –
 Tanz

Joaquim de Santana ist gebürtiger Brasilianer und begann seine Karriere 1999 als professioneller Tänzer beim Balé Folclórico da Bahia. 2004 tanzte er im Introdans Ensemble for the Youth und wechselte 2005 zum Scapino Ballet nach Rotterdam. Von 2008 bis 2011 tanzte er beim Cullberg Ballet in Schweden und von 2011 bis 2015 beim Cedar Lake Conpemporary Ballet in New York. In der Spielzeit 2015/16 spielte er die Hauptrolle Macbeth im Emursive Dance Theatre Sleep No More in New York. In all den Jahren arbeitet er mit einigen der namhaftesten Choreographen wie Jiří Kylián, Hans van Manen, William Forsythe, Marco Goecke, Mats Ek, Crystal Pite, Alexander Ekman, Regina Van Berkel, Johan Inger, Jo Strømgren, Hofesh Shechter, Ina Christel Johannessen, Ed Wubbe, Andonis Foniadakis, Sidi Larbi Cherkaoui, Johan Inger und Richard Siegal zusammen. Auch stand er bereits als Tänzer mit Jennifer Lopez, Ellie Goulding and Mariah Carey auf der Bühne.

Diego Tortelli – Tanz

Geboren 1987 in Brescia (I), begann Diego Tortelli am Studio 76 unter der Anleitung von Alessandra Angiolani zu tanzen und setzte dies an der Accademia Nazionale di Roma fort. Mit 16 trat er in die Schule der Scala in Mailand ein und schloss seine Studien mit 19 bei Wayne Byars am Studio Harmonic in Paris ab. Im selben Jahr zog er nach Valencia (ES), wo er am Teatre de la Generalitat arbeitete. Nach drei lehrreichen Spielzeiten dort wurde er Mitglied des Luna Negra Dance Theater in Chicago (USA) unter der Leitung von Gustavo Ramirez Sansano. Ab Januar 2012 tanzte er am Nationalballett von Marseille unter der Leitung von Frédéric Flamand. Diego Tortelli hat mit Choreographen wie Asun Noales, Gustavo Ramìrez, Nacho Duato, Ramòn Oller, Fernando Hernando Madagan, Emio Grego, Lucinda Child, Jiří Kylián, Frederic Flamand, Olivier Duboi und Richard Siegal zusammengearbeitet. 
2015 verließ er das Nationalballett in Marseille um freischaffend zu arbeiten. Er studierte Frédéric Flamands Orphée et Eurydice mit dem Teatro Massimo in Palermo ein, arbeitete dort auch als Ballettmeister und gründete Kor’sia, eine Vereinigung mit drei anderen Künstlern in Madrid. Im Auftrag für Luna Negra Chicago, Norrdans und für das Gärtnerplatztheater entwarf er Kostüme. Er choreographierte für Introdans und Compañia Nacional de Danza/Madrid, Teatro Massimo in Palermo und für Eko dance project/Pompea Santoro.
In den letzten Monaten tanzte er am Korzo in Den Haag und mit MM Dance in Reggio Emilia, als Gasttänzer beim Bayrischen Staatsballett und freischaffend auch für Richard Siegal/The Bakery. 
Mehr Informationen auch unter: www.mattiarussodiegotortelli.com

Ebony Williams – Tanz

Im Alter von acht Jahren begann Ebony mit Ballettstunden am Boston Ballet und einer Step- und Jazz-Tanz-Ausbildung am Roxbury Center for the Performing Arts. Nach der High School besuchte sie das Boston Conservatory, das sie mit dem Bachelor abschloss. Kurz danach bekam sie eine Stelle in eine ihrer Traum-Kompanien –  dem Cedar Lake Contemporary Ballet. In ihren zehn Jahren bei Cedar Lake hatte Ebony die Ehre, in Werken zahlreicher renommierter Choreographen zu tanzen – darunter Donald Byrd, Hofesh Shechter, Crystal Pite, Luis Fuente, Alexander Ekman, Sidi Larbi Cherkaoui, Andonis Foniadakis, Johan Inger, Ohad Naharin, Jacopo Godani und Richard Siegal. Mit Cedar Lake hatte sie auch einen Gastauftritt bei So You Think You Can Dance und in dem Film The Adjustment Bureau (deutscher Titel Der Plan) mit Matt Damon und Emily Blunt. Dank ihrer Vielseitigkeit hatte Ebony neben ihrer Karriere im Bühnentanz öfter die Gelegenheit, mit preisgekrönten Künstlern in kommerziellen oder Unterhaltungsformaten aufzutreten. So arbeitete sie zum Beispiel mit Rihanna, Fergie, Jason Darulo, Nicki Minaj oder Beyonce zusammen sowie in den Videos Love, Sex and Magic mit Justin Timberlake und Jennifer HudsonsNo one gonna love you. Einer ihrer Karrierehöhepunkte als Tänzerin war in dem Kult-MTV-Musikvideo von 2009, Single Ladies, wo sie mit Beyonce in der I am…Sasha Fierce-Promo-Tour bei den American Music Awards, der Today Show, Saturday Night Live und der XLVII Super Bowl auf der Bühne stand und in Beyonces Countdown-Video erschien. Ebony erhält häufig Aufträge, nationale und internationale Meisterkurse zu geben.

Zuzana Zahradníková – Tanz 

Zuzana Zahradníková, geboren in Olomouc, Mähren, erhielt ihre Ausbildung am Prager Konservatorium. Schon während der Schulzeit tanzte sie kleinere Solorollen in Der Nussknacker und La Fille mal gardée und gastierte am Theater in Brünn. Beim Ballettwettbewerb in Wien und beim Nurejew-Wettbewerb in Budapest wurde sie Finalistin, beim Japanischen Ballettwettbewerb in Nagoya Halbfinalistin. Sie tanzte bei verschiedenen Gala-Abenden, unter anderem 1997 und 1998 bei der Birgit-Keil-Stiftung in Ludwigsburg, 1998 beim Gala-Abend anlässlich der Verleihung des Deutschen Tanzpreises an Birgit Keil und 1999 bei der Nurejew-Gedächtnis-Gala in Budapest. Nachdem sie 1999 als Volontärin nach München gekommen war, wurde sie mit der folgenden Spielzeit ins Corps de ballet des Bayerischen Staatsballetts engagiert und tanzte im Herbst 2002 in Ray Barras Schwanensee ihre erste Solopartie. Es folgten weitere Solo-Partien in Petipa/Barts La BayadèreDon Quichote, George Balanchines Brahms-Schönberg-Quartett sowie die Weiße Dame in Barras Raymonda. 2003 tanzte sie die Hermia in Neumeiers Sommernachtstraum, die Brautmutter in Kyliáns Svadebka und in Forsythes the second detail sowie Limb’s Theorem. Zu Beginn der Spielzeit 2004/2005 wurde sie zur Halbsolistin ernannt, 2007/2008 erfolgte die Beförderung zur Solistin. 

Nicola Steller / Freie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit /

Foto: Richard_Siegal__Foto_Kalle_Sanner

 

Diese Seite drucken