Der Neue Merker

MÜNCHEN / STAATSBALLETT: Ein Wiener Avancement

Fréderic Chopin/Jerome Robbins: 'In the Night': Prisca Zeisel und Matej Urban im dritten pas de deux © Bayerische Staatsoper/Wilfried Hösl

Fréderic Chopin/Jerome Robbins: »In the Night«: Prisca Zeisel und Matej Urban im dritten pas de deux
© Bayerische Staatsoper/Wilfried Hösl

Mit 1. September 2016 wurde Prisca Zeisel von Igor Zelensky für ein Karenzjahr als Halbsolistin beim Bayerischen Staatsballett engagiert. Seither tanzte die Wienerin unter anderem Myrtha und Moyna in Giselle (Peter Wright nach Marius Petipa), Aegina in Spartacus (Yuri Grigorovich) und — im Rahmen des Hongkong-Gastspiels des Bayerischen Staatsballetts im März 2017 — die Gamzatti in La Bayadère (Patrice Bart nach Marius Petipa) mit Vladimir Shkylarov bzw. Osiel Gouneo als Solor.

Nach der letzten Spartacus-Vorstellung am 10. März avancierte Prisca Zeisel zur Solotänzerin des Bayerischen Staatsballetts.

Ihr nächster Auftritt erfolgt im Rahmen der Münchner BallettFestwoche 2017 und ist für 9. April 2017 geplant: An der Seite von Alexey Popov wird sie das Solo-Paar im 4. Satz von George Balanchines Sinfonie in C und mit Matej Urban den dritten pas de deux in Jerome Robbins’ von In the Night tanzen. (tp)

Diese Seite drucken