Der Neue Merker

KÜNSTLER-INFOS

BALMER & DIXON  MANAGEMENT AG. Ausgewählte Nachrichten für Mai 2017 (in alphabetischer Reihenfolge):

 Vera-Lotte Böcker wird am 5. Mai am Nationaltheater Mannheim in der WA als Rosina / IL BARBIERE DI SIVIGLIA zu erleben sein. Eine weitere Vorstellung ist am 19. Mai. Außerdem wird sie am 14. Mai zum letzten Mal in dieser Spielzeit, MY FAIR LADY / Eliza Doolittle singen.

 Steve DAVISLIM ist als Ferrando / COSI in Genf in einer Neuinszenierung von David Bösch und unter Hartmut Haenchen zu hören; die Aufführungen sind am 2., 4., 6., 8., 10., 12. und 14. Mai.

Claude EICHENBERGER singt die Premiere am 13. Mai in Benjamin Brittens Oper  TURN OF THE SCREW die Rolle der Mrs. Grose. Es folgen sieben weitere Vorstellungen 20. und 27. Mai, sowie 3., 11., 13., 18. und 25. Juni.

Bastiaan EVERINK wird sein Rollendebüt als Lord Ruthven / VAMPYR von H. Marschner geben. Die Premiere findet am 6. Mai im Theater Koblenz statt. Eine Inszenierung von Markus Dietze und unter der Leitung von Enrico Delamboye. Weitere Vorstellungen im Mai sind am 15., 22. und 26. sowie sechs folgende  Vorstellungen im Juni.

 Dimitry IVASHCHENKO ist an der Semperoper Dresden als Osmin zu erleben, und zwar am 5., 15. und 19. Mai.

Torben JÜRGENS wird an der Deutschen Oper am Rhein, am 9. Mai als Angelotti / TOSCA sowie am 27. Mai als Sprecher / ZAUBERFLÖTE zu erleben sein.

Michael KUPFER-RADECKY gibt in seiner Heimatstadt Ravensburg einen Liederabend, Schuberts SCHWANENGESANG am 12. Mai um 20 Uhr im Festsaal Kloster Weißenau.

Polina PASTIRCHAK singt am 5. Mai um 20 Uhr an der Komischen Oper Berlin den Solosopran in Gustav Mahlers SINFONIE Nr. 4 unter der Leitung von Henrik Nanasi.

Kismara PESSATTI wird als Gast an der Oper Köln in der Rolle der Marcellina / LE NOZZE DI FIGARO zu erleben sein. Es inszeniert die französische Regisseurin Emmanuelle Bastet, am Pult dieser Neuinszenierung steht GMD François-Xavier Roth. Die Premiere ist am 21. Mai. Es folgen weitere Vorstellungen am 25., 28. und 31. Mai

Rolf ROMEI singt die Tenorpartie in Schuberts MESSE ES-DUR mit dem Tonhallen- Orchester Zürich unter der Leitung von Peter Kennel am 12. Mai um 19.30 Uhr in der Tonhalle Zürich.  Außerdem wird er davor drei weitere Vorstellungen 2., 4. und 6. Mai als Gandhi in Philip Glass‘ SATYAGRAHA am Theater Basel singen.

Sergey SKOROKHODOV singt am 25., 28. 31. Mai, sowie 3., 5. und 9. Juni in einer Neuproduktion von Lauret Pelly am Teatro Real Madrid unter der Leitung von Ivor Bolton, die Rolle des Tsarevich Gvidon aus Rimsky-Korsakovs Oper THE GOLDEN COCKEREL.

 Bo SKOVHUS singt die Rolle des Conte Almaviva / LE NOZZE DI FIGARO, die Premiere wird am 21. Mai stattfinden. Weitere Vorstellungen sind am 25., 28. Und 31. Mai an der Oper Köln. Eine Neuinszenierung von Emmanuelle Bastet unter der Leitung des GMD François-Xavier Roth.

 Olivia VERMEULEN wird am 14. Mai um 18 Uhr im Vortragsaal der Staatsgalerie Stuttgart ihren Liederabend, gemeinsam mit dem Pianisten Jan Phillip Schulze, u.a. mit Werken von Mozart, Schumann, Wolf und Eisler gestalten. Am 19,. 21. und 23. Mai, wird sie in der Titelpartie der Vivaldi Oper ARSILDA an der L’Opéra de Lille sowie in der Premiere am Grand Theatre Luxembourg, mit der gleichen Rolle am 31. Mai zu erleben sein.

JunHo YOU singt den Sacha / ANATEVKA, die Vorstellungen sind am 6., 13., 20. sowie auch am 25. Mai an der Volksoper Wien.

Künstleragentur Alste & Mödersheim Künstlerinfos April – August 2017

 VLADIMIR BAYKOV steht am 4. und 22. April sowie am 11. Mai in der Titelrolle von Wagners „Der fliegende Holländer“ auf der Bühne des Theaters Magdeburg. Am 24. und 28. Mai sowie am 1. und 5. Juni singt er die Titelrolle in Borodins „Fürst Igor“ an der Staatsoper Hamburg

SABINA CVILAK singt ihre erste Gutrune und Dritte Norn in der Premiere von „Götterdämmerung“ am Staatstheater Wiesbaden (23. April). Folgeaufführungen werden am 1. und 28. Mai sowie am 5. Juni sein. Am 14. und 27. April sowie am 24. Mai wird sie dort Sieglinde in „Die Walküre“ sein.

ALBERTO HOLD-GARRIDO dirigiert an der Malmö Oper Ponchiellis „La Gioconda“. Vorstellungen finden am 1., 4., 7., 18., 21., 23., 29. April, 9., 13., 20., 31. Mai sowie am 3. Juni statt.

NADIA KRASTEVA verkörpert am 15., 18., 23. und 25. Juni an der Bayerischen Staatsoper München die Rolle der Fremden Fürstin in „Rusalka“. Dort wird sie am 19. und 23. Juli auch die Preziosilla in „La forza del destino“ singen.

PELAGEYA KURENNAYA wird im Juli ihr Finnland-Debüt geben. Bei Valery Gergievs Mikkeli Music Festival singt sie am 7. Juli unter der Leitung von Gergiev Rodion Shchedrins Romanze für Sopran und Streicher „Tanja-Katja“ und gibt am 9. Juli, begleitet von Marita Viitasalo, ein Recital mit Mozart-Liedern, russischen Romanzen von Rachmaninow und Tschaikowsky sowie Opernarien. Am St. Petersburger Mariinsky-Theater wird sie im April Frasquita in „Carmen“ (6.), Prilepa in „Pique Dame“ (21.) und Skomoroshina in „Sadko“ (29.) singen.

PAMELA RECINELLA ist die Regisseurin von Verdis „Nabucco“ am Mainfranken Theater Würzburg (Vorstellungen am 2., 15. und 28. April, 6. und 17. Mai sowie am 5. Juni). Ihre Produktion von Wagners „Der fliegende Holländer“ steht am 20. und 28. April sowie am 19. Mai auf dem Spielplan der Estnischen National-Oper in Tallinn.

ROBERT REIMER dirigiert am 5. und 8. April an der Finnischen Nationaloper Tschaikowskys „Schwanensee“, dasselbe Ballett am 12. und 14. Mai sowie am 1. und 5. Juni an der Deutschen Oper Berlin. Am 18., 19., 25., 26. und 30. Juni wird unter seiner musikalischen Leitung am Berliner Opernhaus „Dornröschen“ aufgeführt.

LUC ROBERT steht am 5., 7. und 9. April als Don José in „Carmen“ auf der Bühne des Antipolis Theatre d’Antibes. Dies ist eine Koproduktion mit Opera de Nice. Im Mai (20., 23., 25. und 27.) singt er an der Opera de Montreal Rodolfo in „La Bohème“.

JOHANNA RUSANEN verkörpert beim Savonlinna Opernfestival in Sallinens Oper „Kullervo“ am 8., 12. und 17. Juli die Rolle von Kullervos Mutter, während sie dort am 2. August in Sibelius‘ Kullervo-Sinfonie das Sopran-Solo übernimmt.

TARAS SHTONDA wird am 29. April in der Premiere von „Les contes d’Hoffmann“ an der Royal Danish Opera in Kopenhagen den Crespel singen. Diese Oper steht auch am 3., 6., 9., 14., 17., 20., 28. und 31. Mai sowie am 3., 6. und 9. Juni mit ihm auf dem Spielplan. Bei den Opernfestspielen von Savonlinna wird er am 18 und 20. Juli in „Rigoletto“ den Sparafucile übernehmen.

KIHWAN SIM singt am 6., 9., 15. und 21. April an der Oper Frankfurt Nick Shadow in Strawinskys „The Rake’s Progress“.

IVAN THIRION singt am 5., 12. und 21. Mai am Aalto-Theater Essen Belcore in „L’elisir d’amore“. Zwischen dem 11. und 18. Juni nimmt er als Vertreter Belgiens am Cardiff Singers of the World Wettbewerb teil.

KIRSI TIIHONEN wird am 14. Mai die „Siegfried“-Brünnhilde am Theater Kiel sein.

EWA WOLAK übernimmt am Staatstheater Karlsruhe in der „Siegfried“-Premiere am 10. Juni die Rolle der Erda, die sie am 25. Juni und 2. Juli wiederholt.
 

Aha.
Wer singt wo? Wer spielt was? Im April/Mai 2017 (Unger Artists)

Mezzosopran ULRIKE HELZEL ist im April vielbeschäftigt an ihrem Stammhaus, der Wiener Staatsoper: Am 2., 6., 9.,  13. und 16. April wird sie hier als 1. Knappe in PARSIFAL zu sehen sein, den Monat beschließt sie aber mit Mozart: am 28. April ist sie wieder die Marcellina in LE NOZZE DI FIGARO. Es dirigiert Adam Fischer.

GMD GABRIEL FELTZ hat am 26. März Premiere mit Verdis OTELLO an der Oper Dortmund. Die Besetzung wird angeführt von Lance Ryan als Otello und der Dortmunderin Emily Newton als Desdemona. Weitere Vorstellungen: 1., 7., 15. und 30. April  sowie 6., 7., und 12. Mai.
Die nächsten Dortmunder Konzerte folgen am 4. und 5. April, bei denen mit Dvořáks Wassermann, Dutilleux’ Cellokonzert Tout un monde lointain… und Debussys La Mer Natur und Wasser im Mittelpunkt stehen. Am 19. April steht die Neu-Vertonung des Murnau-Stummfilmklassikers FAUST (1926) von Bernd Schultheis aus dem Jahr 1999 auf dem Programm. Ein Gastspiel mit Bruckners 9. Sinfonie sowie Wagners Vorspiel und Liebestod aus TRISTIAN UND ISOLDE führt Gabriel Feltz am 29. April an die Folkwang Universität der Künste Essen.
Am 24., 25. und 26. Mai wird Feltz mit der gefeierten und inzwischen weltweit gezeigten Inszenierung der Komischen Oper Berlin sein Debüt am Bolschoi Theater in Moskau geben.
 

Für BRENDEN GUNNELL (Tenor) stehen im April zunächst Konzerte auf der Agenda: am 8. und 9. April singt er in der Martinskirche Basel sowie 13. und 14. April in der Tonhalle Zürich  Frank Martins GOLGOTHA mit dem Basler Bach-Chor und dem Gemischten Chor Zürich, Leitung Joachim Krause. Anschließend reist Gunnell nach Rom, um am Teatro dell’Opera di Roma mit der Partie des Malers mit den Proben zu LULU zu beginnen. Die Inszenierung von William Kentridge ist eine Koproduktion mit der Metropolitan Opera New York, der English National Opera und der Nationale Opera Amsterdam. Premiere in Rom ist am 19. Mai.


TOBIAS SCHABEL
(Bass-Bariton) ist im April in Hannover in der Wiederaufnahme von LE NOZZE DI FIGARO in der Titelpartie zu erleben. Vorstellungen am 2., 5., 8. und 28. April.
 

KARL-HEINZ LEHNER (Bass) hat sich an der Oper Dortmund rasch als einer der Spitzensänger etabliert und ist so auch bei der nächsten Opernpremiere wieder mit dabei: am 27. März singt er den Ludovico in Verdis OTELLO. Weitere Vorstellungen am 1., 7., 15. und 30. April sowie 6., 7., und 12. Mai. Regie führt Hausherr Jens-Daniel Herzog.
 
  Nach ihrem äußerst erfolgreichen Debüt mit Puccinis BOHÈME (Musette und Mimi) an der Royal Danish Opera, Kopenhagen ist IVANA RUSKO (Sopran) im Frühjahr wieder an ihrem Stammhaus, der Oper Köln, zu erleben, wo sie in der Neuproduktion TURANTOT in der Regie von Lydia Steier die Partie der Liù übernimmt. Vorstellungen am 21., 23., 27. und 29. April sowie 4. und 7. Mai. In der letzten Kölner Opernpremiere dieser Saison, Beethovens FIDELIO, wird Ivana Rusko dann als Marzelline zu sehen sein. Premiere ist am 11. Juni.
 

DETLEF ROTH (Bariton) ist ab 16. März an der Mailänder Scala zu Gast: Er übernimmt die Partie des Kothner in Richard Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG, die Harry Kupfer inszeniert. Detlef Roth singt alle Vorstellungen der Serie, die letzten Vorstellungen sind am 2. und 5. April.


LENNEKE RUITEN
(Sporan) steckt gerade (Premiere ist am 17. März) mitten in den Proben zum SCHLAUEN FÜCHSLEIN (Füchslein Schlaukopf) an der Oper La Monnaie in Brüssel. Die beiden letzten Vorstellungen sind bereits am 31. März sowie am 2. April. Anschließend führt sie eine wunderbare Aufgabe an die Mailänder Scala: Das Haus nimmt anlässlich des 20. Todestages von Giorgio Strehler dessen zauberhafte Schattenspiel-Inszenierung der ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL wieder auf, bei der Ruiten die Constanze singt. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Zubin Mehta, der schon die Premiere 1965 bei den Salzburger Festspielen geleitet hatte. Ruitens Belmonte ist Mauro Peter, den Selim spielt der Burgtheater-Star Cornelius Obonya. Vorstellungen ab 16. Juni. Die Vorstellung vom 19. Juni wird live von der RAI gesendet (inkl. Kino-Übertragung)
 

 WERNER VAN MECHELEN (Bass-Bariton) ist im April im allerletzten Götz-Friedrich-RING an der Deutschen Oper Berlin als Alberich zu sehen. Vorstellungen 1. und 13. April RHEINGOLD, 5. und 15. April SIEGFRIED, 9. und 17. April GÖTTERDÄMMERUNG. Mit Wagner geht es dann auch gleich weiter: Am 4. Juni hat van Mechelen Premiere als Wolfram im TANNHÄUSER am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Nicholas Miton.
Noch mehr, noch aufregenderen Wagner gibt es im Sommer, wenn Werner van Mechelen unter Hartmut Haenchen bei den Bayreuther Festspielen als Klingsor im PARSIFAL debütiert.

MARKUS EICHE (Bariton) ist im April in der Tokyo Bunka Kaikan zu Gast, wo er in Marek Janowskis japanischem RING den Gunther in der GÖTTERDÄMMERUNG übernehmen wird (1. und 4. April). Darüber hinaus wird er am 2. April gemeinsam mit Christoph Berner am Klavier am 2. April einen Liederabend präsentieren. Am 8. und 9. April sowie am 13. und 14. April ist Eiche in Basel (Martinskirche) und Zürich (Tonhalle) gemeinsam mit dem Basler Bach-Chor und dem Gemischten Chor Zürich unter der Leitung von Joachim Krause in Frank Martins GOLGOTHA zu hören, bevor RINGZyklen (Donner und Gunther) an der Wiener Staatsoper den Bariton Ende April und im Mai zurück nach Wien führen. Rheingold 30. April und 20. Mai / Götterdämmerung 10. Mai und 5. Juni

 

 

Künstlerinfos Agentur Mennicken

ELISABET STRID macht ihr Debut in Frankreich als SENTA in Der fliegende Holländer an der Opéra de Lille.
Premiere ist am 27. März, Weitere Vorstellungen am 30.3., 1., 4., 7., 10., 13. April 2017
Am 12. Und 25. März singt sie wieder die BRÜNNHILDE in Siegfried an der Oper Leipzig.

DANIEL BRENNA singt den ÄGISTH in Elektra an der Oper in Edmonton am 11., 14., 16. März 2017

GÉRALDINE CHAUVET ist die LAURA in La Gioconda an der Oper Malmö. Premiere ist am 25. März 2017.
Weitere Vorstellungen am 29.3., 7., 18., 21., 23., 26. April 2017

ALEXANDER GELLER debutiert als MAX im Freischütz am Theater Heidelberg. Premiere ist am 31. März 2017.
Weitere Vorstellungen am 2., 13., 21., 24., 27. April, 9., 11. Mai, 13. Und 25. Juni 2017

MARTINA DIKE singt die BRANGÄNE am Aalto Theater Essen am 5. Und 18. März 2017

STEFAN HEIBACH ist der AUGUSTIN MOSER in Die Meistersinger von Nürnberg an der Scala di Milano.
Premiere ist am 16. März, weitere Vorstellungen am 19., 23., 26., 30. März, 2. Und 5. April 2017

WOLFGANG VATER verkörpert den ANTONIO in Les nozze di Figaro am Staatstheater Wiesbaden in den Vorstellungen  am 12., 26., 29. März, 1., 7., und 17. April sowie anlässlich der Maifestspiele am 25. Mai 2017

MARTINA DIKE  sings BRANGÄNE at the Aalto Theatre Essen on February, 25, March 5 and 18
Lohengrin ORTRUD – Athens January 2017: But much more impressive as Elsa both vocally and scenically was Martina Dike’s Ortrud . Her dramatic mezzo soprano voice entirely satisfied all the requirements of the part and convinced by its richness and its secure high notes. Due to Dike the first scene of the second act turns into the dramatical-musical highlight of the evening. 

Balmer & Dixon: Ausgewählte Nachrichten für April 2017 (in alphabetischer Reihenfolge):

Steve DAVISLIM ist als Ferrando / COSI in Genf in einer Neuinszenierung von David Bösch und unter Hartmut Haenchen zu hören; auf die Première am 30. April folgen sieben weitere Aufführungen am 2., 4., 6., 8., 10., 12. und 14. Mai.

Claude EICHENBERGER singt ihre erste Venus in Calixto Bieitos Inszenierung von  TANNHÄUSER in Bern am 1., 5., 8., 11., 23., 27. und 30. April.

Dimitry IVASHCHENKO ist an der Semperoper Dresden als Osmin zu erleben, und zwar am 15., 18., 24. und 30. April.

Torben JÜRGENS singt in der MATTHÄUSPASSION in der Oetker-Halle Bielefeld am 13. April und tritt an seinem Stammhaus Düsseldorf als Sprecher / ZAUBERFLÖTE am 9. und 22. Sowie erstmals als Angelotti / TOSCA am 7. und 30.4. auf.

 Johannes KAMMLER singt noch dreimal John Sorel in Menottis THE CONSUL mit der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliés-Theater am 2., 7. und 9. April.

Michael KUPFER-RADECKY wird als Hans Sachs am 5. April an der Mailänder Scala in der MEISTERSINGER-Inszenierung von Harry Kupfer sein Haus-Debüt haben. Sodann ist er ans Bolschoj-Theater Moskau für Faninal am 27. und 29.4. eingeladen.

Polina PASTIRCHAK ist als Nedda / PAGLIACCI an der Ungarischen Staatsoper am 13., 15. und 17. April zu erleben; ferner singt sie am 21. April ebenfalls in Budapest in Mahlers SYMPHONIE NR. 4 unter Henrik Nánási und am 23. April in Düsseldorf in Beethovens SYMPHONIE NR. 9 unter Ádám Fischer.

Kismara PESSATTI interpretiert die Altpartie in Bachs H-MOLL-MESSE am 9. April in Uzwil, am 13. in St. Gallen und am 14. in Pfäfers.

Rolf ROMEI debütiert als Gandhi in Philip Glass‘ SATYAGRAHA am Theater Basel am 28. und 30. April. Davor singt er am 13. und am 14. April in Dvořáks STABAT MATER in Schaffhausen.

Nikolai SCHUKOFF singt in Valencia im Palau de les Arts „Reina Sofia“ in Mahlers LIED VON DER ERDE unter George Pehlivanian am 6. April und die Tenor Partie in Mahlers SYMPHONIE NR. 8 am 28. und 29. April im Palau de la Musica unter der Leitung des Chefdirigenten Yaron Traub. Dazwischen singt er mit dem Orchestre National de France unter Christoph Eschenbach in Bruckners TE DEUM und Beethovens SYMPHONIE NR. 9 am 13. in der Maison de la Radio in Paris und am 15. April in Aix-en-Provence.

Bo SKOVHUS singt die Uraufführung von Matthias Pintschers SHIRIM für Bariton und Orchester unter Christoph Eschenbach in der Hamburger Elbphilharmonie am 6., 7. und 9. April. Am 22. (19:30 Uhr) und 23. April (11 Uhr und 19:30 Uhr) singt er Reimanns LEAR-FRAGMENTE mit der Dresdner Philharmonie unter Simone Young, und am 30. April gibt er ein Rezital mit Mahler-Liedern mit Stefan Vladar am Klavier im Stadttheater Fürth.

Kresimir SPICER ist als Eumete in Monteverdis RITORNO D’ULISSE IN PATRIA an der Seite von Rolando Villazon als Ulisse in einer Inszenierung von Mariame Clément und unter der Leitung von Emanuelle Haïm in Dijon am 2.4. zu erleben.

Olivia VERMEULEN singt in der Uraufführung von Matijs de Roos „and the centuries surround me with fire“ in der Concertgebouw-Samstagsmatinee am 8. April unter Alexander Vedernikov; am 14.4. ist sie in Utrecht in Rihms DEUS PASSUS zu hören, und am 25. April singt sie die Titelpartie in Händels TESEO in einer konzertanten Aufführung im Moskauer Tschajkovskij-Konzertsaal mit dem Staatlich akademischen russischen Kammerorchester unter Federico Maria Sardelli.

JunHo YOU singt am 3. April an der Wiener Volksoper Don Ottavio / DON GIOVANNI.

Schluss Balmer & Dixon

—————————–

Einige Termine von ILDIKO RAIMONDI (Sopran): 24. 2. „Erste Dame“ in „Die Zauberflöte“ (Wiener Staatsoper), 12.3., 5. und 7.4. „Vera“ in „Patchwork“ von Tristan Schulz in der Wiener Staatsoper-Filiale Walfischgasse, 3.3. „Pre Opening Liszt-Festival Raiding“, 3.4. Klassenabend der Klasse Ildiko Raimondi am Salzburger Mozarteum, 25.4. im Wiener Musikverein/ Brahms Saal zum 300. Geburtstag von Kaiserin Maria Theresia (Raimondi, Sonnleitner, Pheodoroff), 27.4. Mozarthaus Vienna „Fanfare“, CD-Präsentation „Begegnungen“, 25.5. Janacek Festival Ostrava Liederabend, 1.6. im Wiener Konzerthaus Liederabend (mit Eduard Kutrowatz), 19./23. und 26.6. Wiener Staatsoper 5. Magd in „Elektra“, 20.-25.7. in Verona Palazzo della Guardia „Masterclass in Voice Performance“, 29.7. in Klagenfurt „Klassik im Burghof“ – Klassische Lieder und leichte Muse, 10.-26.8. Salzburg Mozarteum „Make Salzburg your Stage“

Einige KÜNSTLERNACHRICHTEN/ Machreich Artist Team.

Zum Frühlingsbeginn setzen unsere Sänger starke Akzente!

FLORIAN BOESCH auf Tour in Kanada und den USA
Gemeinsam mit der Sopranistin Miah Persson und Malcolm Martineau am Klavier stehen bei der Liederabend-Tour von Vancouver bis New York Lieder und Duette von Robert Schumann am Programm.  
Mehr Info  
 
ROBERT HOLL singt Schuberts „Winterreise“ zum 70. Geburtstag
Robert Holl feiert am 10. März seinen 70. Geburtstag und macht sich und dem Publikum Schuberts „Winterreise“ im Brahms-Saal des Musikvereins zum Geschenk.
Mehr Info  
 
MANUEL WALSER mit Liederabenden in Wien, Berlin & London
Manuel Walser ist im März 2017 mit Liedern von Robert Schumann, Hugo Wolf und Vaughan-Williams im Wiener Ehrbarsaal, im Berliner Konzerthaus und der Londoner Wigmore Hall zu hören  
Mehr Info
 
KLEMENS SANDER an der Opéra de Dijon
Der österreichische Bassbariton gibt als Papageno sein Hausdebüt an der Oper in Dijon unter Leitung von Christoph Rousset; begleitet von dessen Ensemble Les Talens Lyriques
Mehr Info  
 
LUCA PISARONI mit Mozart und Schubert in Stuttgart
Dem Bass widmen die Stuttgarter Philharmoniker unter Chefdirigent Dan Ettinger zwei Konzerte in Stuttgart und Friedrichshafen. Luca Pisaroni wird mit Mozart und Schubert zu hören sein.
Mehr Info    
 
MICHAEL SCHADE singt erstmals den Stolzing an der Scala
Nach einem gelungenen Debüt als Walther von Stolzing in einer wunderschönen Meistersinger-Produktion beim Glyndebourne Festival ist Michael Schade mit dieser Partie erstmals an der Mailänder Scala zu hören  
Mehr Info
 
PATRICIA PETIBON und « Parlez moi d’amour »
Die französische Sopranistin entführt uns mit ihrem neuen Liederabendprogramm «Parlez moi d’amour» mit dem sie in Salzburg, Wien, Paris und London zu hören sein wird in eine poetische Welt ohne Konventionen    
Mehr Info
 

Aha.
Wer singt wo? Wer spielt was? Im März / April 2017

Nach seinem Asien-Gastspiel im Februar beginnen für GMD GABRIEL FELTZ im März an der Oper Dortmund die Proben zu Verdis OTELLO. Die Besetzung wird angeführt von Lance Ryan als Otello und der Dortmunderin Emily Newton als Desdemona. Regie führt Jens-Daniel Herzog, Premiere ist am 26. März. (Weitere Vorstellungen: 1., 7., 15. und 30. April / 6., 7., und 12. Mai).
Die nächsten Dortmunder Konzerte sind (Feltz-)naturgemäß gespickt mit sinfonischen Perlen: Am 13. März dirigiert der GMD die Dortmunder Philharmoniker bei einem Jugendkonzert, bei dem Filmmusik von John Williams, Klaus Badelt und Howard Shore auf dem Programm steht. Am 4. und 5. April folgen Sinfoniekonzerte, bei denen mit Dvořáks Wassermann, Dutilleux’ Cellokonzert Tout un monde lointain… und Debussys La Mer Natur und Wasser im Mittelpunkt stehen. Am 19. April wird es wieder cinephil: Feltz wird eine Neu-Vertonung des Murnau-Stummfilmklassikers FAUST (1926) von Bernd Schultheis aus dem Jahr 1999 dirigieren. Ein Gastspiel mit Bruckners 9. Sinfonie sowie Wagners Vorspiel und Liebestod aus TRISTIAN UND ISOLDE führt Gabriel Feltz am 29. April an die Folkwang Universität der Künste Essen.
Neben OTELLO liegt für Gabriel Feltz im Frühjahr der Fokus auf der ZAUBERFLÖTE: am
29. März dirigiert er eine Vorstellung der Dortmunder Reihe, im Mai wird er mit der gefeierten und inzwischen weltweit gezeigten Inszenierung der Komischen Oper Berlin sein Debüt am Bolschoi Theater in Moskau geben (Vorstellungen am 24., 25. und 26. Mai).

MICHAELA KAUNE (Sopran) ist am 3. März in der Uraufführung von Siegfried Matthus’ Opern-Oratorium »Luthers Träume« zu erleben. Das Werk dürfte zu den ersten musikalischen Höhepunkten im Lutherjahr gehören. In der konzertanten Aufführung in der Frankfurter Konzerthalle übernimmt Michaela Kaune den Part der Katharina von Bora. Es spielt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter seinem GMD Howard Griffiths. 

BRENDEN GUNNELL (Tenor) ist am 11. und 19. März mit zwei konzertanten Vorstellungen von Carl Maria von Webers OBERON an der Oper Köln zu hören. Hier übernimmt er die Partie des Hüon. Im April geht es mit Konzerten weiter (8. und 9. April in der Martinskirche Basel sowie 13. und 14. April in der Tonhalle Zürich / Frank Martins GOLGOTHA mit dem Basler Bach-Chor und dem Gemischten Chor Zürich, Leitung Joachim Krause), bevor Gunnell nach Rom reist, um am Teatro dell’Opera di Roma mit der Partie des Malers mit den Proben zu LULU zu beginnen. Die Inszenierung des südafrikanischen Universalkünstler William Kentridge ist eine Koproduktion mit der Metropolitan Opera New York, der English National Opera und der Nationale Opera Amsterdam. Premiere in Rom ist am 19. Mai.
 
  TOBIAS SCHABEL (Bass-Bariton) ist am 19., 24. und 26. März an der Staatsoper Hannover in der Neuproduktion des FLIEGENDEN HOLLÄNDER unter der musikalischen Leitung des Hannoveraner GMD Ivan Repušić als Daland zu erleben. Auf Wagner folgt Mozart, was für den vielseitigen Bass-Bariton ein Leichtes ist: Im April ist er in Hannover in der Wiederaufnahme der LE NOZZE DI FIGARO in der Titelpartie zu erleben. (Vorstellungen am 2., 5., 8. und 28. April).

KARL-HEINZ LEHNER
(Bass) ist an der Oper Dortmund am 3. und 29. März in der neuen ZAUBERFLÖTE unter der musikalischen Leitung von GMD Gabriel Feltz als Sarastro zu hören. Und auch in der nächsten Dortmunder Opernpremiere ist der Bass dabei: am 27. März singt er den Ludovico in Verdis OTELLO. (Weitere Vorstellungen am 1., 7., 15. und 30. April sowie 6., 7., und 12. Mai). Regie führt Hausherr Jens-Daniel Herzog.

Nach ihrem erfolgreichen Debüt mit Puccinis BOHÈME (Musette und Mimi) an der Royal Danish Opera, Kopenhagen kehrt IVANA RUSKO (Sopran) im Februar an ihr Stammhaus, der Oper Köln, zurück, wo sie nach der Titelpartie in der Wiederaufnahme von Orffs DIE KLUGE im März mit Proben zu TURANDOT beginnt. In der Neuproduktion in der Regie von Lydia Steier übernimmt Rusko die Partie der Liù (Vorstellungen am 21., 23., 27. und 29 April sowie 4. und 7. Mai). In der letzten Kölner Opernpremiere dieser Saison, Beethovens FIDELIO, übernimmt Ivana Rusko dann die Marzelline. Premiere ist am 11. Juni.

DETLEF ROTH (Bariton) ist ab 16. März wieder an der Mailänder Scala zu Gast: Er übernimmt die Partie des Kothner in Richard Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG, die Harry Kupfer inszeniert. Detlef Roth singt alle Vorstellungen der Serie, die am 5. April endet. Alle Termine: 16., 19., 23., 26., 30 März 2 und 5. April

 LENNEKE RUITEN (Sporan) hat am 17. März Premiere als Füchslein Schlaukopf an der Oper La Monnaie in Brüssel. DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN wird in einer Inszenierung von Christophe Coppens gezeigt, die musikalische Leitung hat Antonello Manacorda. Weitere Vorstellungen am 19., 21., 23., 25., 28., 30. und 31. März sowie am 2. April.

WERNER VAN MECHELEN (Bass-Bariton) hat im März Proben zur Wiederaufnahme des RING-Zyklus an der Deutschen Oper Berlin, in dem er als Alberich zu sehen sein wird. Mit den Vorstellungen (1. und 13. April RHEINGOLD, 5. und 15. April SIEGFRIED, 9. und 17. April GÖTTERDÄMMERUNG) wird Götz Friedrichs legendärer RING zum letzten Mal gezeigt. 

MARKUS EICHE (Bariton) wird im Frühjahr – nach einer Aufführungsserie von ROSENKAVALIER an der Bayerischen Staatsoper und Gastspielen in Zürich und Kopenhagen – am 5. März unter der Leitung von Florian Helgath mit Mendelssohns PAULUS in Essen zu hören sein. Anschließend führt ihn eine Einladung an die Tokyo Bunka Kaikan, wo er in Marek Janowskis japanischem RING den Gunther in der GÖTTERDÄMMERUNG übernehmen wird (1. und 4. April) und darüber hinaus gemeinsam mit Christoph Berner am Klavier am 2. April einen Liederabend präsentiert.
Am 8. und 9. April sowie am 13. und 14. April ist Eiche in Basel (Martinskirche) und Zürich (Tonhalle) gemeinsam mit dem Basler Bach-Chor und dem Gemischten Chor Zürich unter der Leitung von Joachim Krause in Frank Martins GOLGOTHA zu hören, bevor RINGZyklen (Donner und Gunther) an der Wiener Staatsoper den Bariton Ende April und im Mai zurück nach Wien führen.

Doris SOFFEL gehört auch 2017 international zu den gefragtesten Interpretinnen im dramatischen Mezzofach. Derzeit gastiert sie in einer ihrer Paraderollen, der Klytämnestra in Strauss‘ „Elektra“, am Staatstheater Stuttgart (4., 15., 26. Februar und 8. März) und an der Bayerischen Staatsoper in München (10., 13., 17.Februar). Ebenfalls in München wartet im März ein Rollendebüt auf die Künstlerin: an der Seite von Anja Harteros und Jonas Kaufmann verkörpert sie die Contessa di Coigny in einer Neuproduktion von „Andrea Chénier“, zu hören im Nationaltheater am 12., 15., 18., 22., 30. März und 2. April sowie als Gastspiel am Théâtre des Champs-Elysées in Paris am 26. März. Zwei weitere Vorstellungen finden im Rahmen der Münchner Opernfestspiele am 28. und 31. Juli statt. Mit der Madame de Croissy in Poulencs „Dialogues des Carmelites“ steht am 21. und 26. April und 2. und 5. Mai an der Staatsoper Hamburg eine weitere tragisch endende französische Adelige auf ihrer Agenda. Als Herodias in „Salome“ ist sie 2017 gleich zweimal zu erleben, am 9., 12., 18., 21., 24., 27. Juni und 2. und 5. Juli an der Nederlandse Opera in Amsterdam und am 28. September und 1., 8., 15. Oktober am Opernhaus Zürich. Am 19., 26. und 30. Oktober kehrt sie als Klytämnestra an die Deutsche Oper Berlin zurück.

KÜNSTLERNACHRICHTEN Agentur Balmer & Dixon

Sophia BROMMER singt in Graz Magda in der Inszenierung von Rolando Villazon von Puccinis LA RONDINE am 5., 11., 18. und 24.3. 2017 und erneut Juliette / ROMÉO ET JULIETTE am 3. und 19.3.
 
Claude EICHENBERGER debütiert als Venus in der Première von TANNHÄUSER, inszeniert von Calixto Bieito, in Bern am 25.3. sowie in 7 weiteren Aufführungen im April.
 
Torben JÜRGENS singt am 5.3. in einer Matinee in der Deutschen Oper am Rhein/Düsseldorf Schuberts SCHWANENGESANG und Lieder von Viktor Ullmann, gastiert als Justizrat in einer konzertanten Aufführung von INTERMEZZO mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra unter David Zinman im Amsterdamer Concertgebouw am 25.3. und tritt an seinem Stammhaus Düsseldorf als Sprecher und 2. Geharnischter / ZAUBERFLÖTE am 26. sowie als Angelotti / TOSCA am 30.3 auf.
 
Johannes KAMMLER debütiert als John Sorel in Menottis THE CONSUL mit der Bayerischen Staatsoper im Cuvilliés-Theater am 28., 30. und 31. März sowie 2., 7. und 9. April.
 
Íride MARTÍNEZ singt am 16.3. die Königin der Nacht in Osnabrück.
 
Nikolai SCHUKOFF interpretiert mit der Amsterdam Sinfonietta Mahlers LIED VON DER ERDE in der Bearbeitung für Kammerorchester von Arnold Schönberg am 10.3. in Amsterdam, am 11.3. in Enschede, am 16.3. in Leiden, am 17.3. in Utrecht (mit Live-Radioübertragung) und am 18.3. in Nijmegen. Davor singt er am 4. und am 5.3. in Tours gemeinsam mit Isabelle Cals unter Benjamin Pionnier Ausschnitte aus der WALKÜRE und Orchesterlieder von Strauss.
 
Helen SHERMAN singt Justice in Mozarts SCHULDIGKEIT DES ERSTEN GEBOTS in einer englischen Version der Classical Opera in St. John’s Smith Square, London, unter Ian Page am 21. und 22.3.
 
Erika SIMONS singt am Stadttheater Osnabrück Valencienne in der LUSTIGEN WITWE am 2. und 5.3. sowie Pamina / ZAUBERFLÖTE am 16. und 22.3. 2017.
 
Sergei SKOROKHODOV singt den falschen Dmitrij in BORIS GODUNOV unter Kent Nagano in Göteborg am 2. und 4. sowie in Stockholm am 8.3. mit nachfolgender CDEinspielung.  
 
Bo SKOVHUS singt ein letztes Mal die Titelpartie in Werner Egks PEER GYNT in der Konwitschny-Produktion am Theater an der Wien am 1.3. Sodann kehrt er als Mandryka / ARABELLA an die Wiener Staatsoper zurück, und zwar am 11., 14., 17. (mit Live-Stream) und 20.3., und gibt je einen Abend mit Mahler-Liedern mit Stefan
Vladar am Klavier im Muziekgebouw aan’t Ij in Amsterdam am 24.3. und in MünchenGrünwald am 30.3.
 
Kresimir SPICER ist als Eumete in Monteverdis RITORNO D’ULISSE IN PATRIA an der Seite von Rolando Villazon als Ulisse in einer Inszenierung von Mariame Clément und unter der Leitung von Emanuelle Haïm am Théâtre des ChampsÉlysées am 3., 6., 9. und 13.3. sowie in Dijon am 31.3. zu erleben.
 
ANNA-MARIA KALESIDIS verkörpert die ABIGAILLE in Nabucco am Theater Würzburg. Die Premiere ist am 28. Januar, weitere Vorstellungen am 3., 12., 22., 24. Februar, 12., 14., 23. March, 2., 8., 15., 28. April, 6., 17., 23. Juni, 5. Und 6. Juli 2017

LIINE CARLSSON debutiert als SENTA in Der Fliegende Holländer am Theater Magdeburg. Premiere der Neuproduktion ist am 21. Januar mit weiteren Vorstellungen am 29., Januar, 19. Und 25. Februar, 11. Und 19. März, 7. Und 22. April. Die SENTA singt die schwedische Sopranistin dann auch in Vorstellungen des Theaters Heidelberg am 15. Und 17. Februar, 7., 11., 18. März 2017

ALEXANDER GELLER ist der MR. X in der Zirkusprinzessin an der Oper Graz. Premiere ist hier am 11. Februar, weitere Vorstellungen am 15., 17. Februar, 1.,4.,  9., 12., 17., 26. März, 9.,  22. April, 13., 19. Mai 2017

www.mennicken-pr.com
www.facebook.com/pages/Mennicken-PR/878533795506262
 
TROMBONE UNIT HANNOVER  −  Sound Explosion

Jedes Mitglied des Oktetts zählt zu den besten Posaunisten der jungen Generation, die meisten sind Solisten deutscher Spitzen¬orchester. Zusammen bilden sie seit fast 10 Jahren ein Ensemble, das seinesgleichen sucht – in Qualität, Präzision und Klang, aber auch durch mitreißende Programme mit Musik aller Epochen.  
Nächste Konzerte:
•        31. Aug. – 2. Sept. Mosel Musikfestival, Kanzem & Trier, SurroundSound
•        11. Sept. Konzertsommer Nieder-Moos, Pomp & Circumstance
•        20. Okt. Sauerlandherbst, Medebach, Living on the Edge
•        20. Nov. Huddersfield Contemp. Music Festival, Haas-Oktett
•        2. Dez. Theater St. Gallen, Tonhalle, Bilder einer Ausstellung
•        4. Dez. Wolfach, Weihnachtskonzert
•        14. Jan. 2017 Fürstenfeldbruck, Sound Explosion
•        28. Jan. 2017 Offenburg, Oberrheinhalle, Sound Explosion
•        17. Feb. 2017 Heidenheim, Meisterkonzerte, Sound Explosion
•        18. Feb. 2017 Gschwend, Musikwinter, Sound Explosion

Links: ►Portrait & Programme  ►Audio & Foto Website  ►Youtube

FLÖTIST STEFAN THEMMINGH „INSTRUMENTALIST DES JAHRES (Flöte) BEI ECHO-KLASSIK

Wir freuen uns mit STEFAN TEMMINGH über seine Auszeichnung mit dem ECHO KLASSIK 2016 als Instrumentalist des Jahres (Flöte). Herzliche Glückwünsche!
Der südafrikanische Blockflötist erhält den ECHO Klassik für seine CD „BIRDS“ mit der Sopranistin Dorothee Mields.   ►Infos zu BIRDS
Mehr über Stefan Temmingh, seine Projekte, Programme und Repertoire finden Sie hier:    ►Infos Stefan Temmingh
Agentur:  ►Gesamte Künstlerbroschüre durchblättern  /  www.andreasjanotta.com


ZUM REINHÖREN: TRIO BELLI – FISCHER – RIMMER (Posaune, Schlagzeug,Klavier)

                                    PHILHARMONISCHES STREICHQUINTETTE BERLIN

Trio Belli – Fischer – Rimmer

 In dieser spannenden Triobesetzung schlagen Posaunist Frederic Belli, Schlagzeuger Johannes Fischer und
Pianist Nicholas Rimmer die Brücke zwischen zwischen Klassik, Jazz und Moderne. In ihren Konzerten prä-
sentieren sie voller Spielfreude Musik verschiedenster Epochen und Stile – von Bach bis Xenakis, von Debussy
bis Piazzolla.

Ihr neues Programm „Songs without Words – Liederabend spezial“ mit Werken von Tom Waits, Kurt Weill
und Franz Schubert ist am 8. April beim Heidelberger Frühling erstmalig zu hören.

Links:   ►Portrait & Programme   ►Audio & Foto   ►Youtube

——–

 

Barockharfenistin MARGRET KÖLL  −  “L’arpa Barberini”
Neue CD mit Roberta Invernizzi, Sopran

inv

Margret Kölls neue CD beim Label Accent nimmt Bezug auf die berühmte Barberini-Harfe (Rom, 1620) und wurde auf einer Kopie des bis heute erhaltenen Instrumentes eingespielt.

Zusammen mit der Sopranistin Roberta Invernizzi präsentiert Margret Köll frühbarocke Werke von Komponisten, die mit dem Hof der Kardinäle Barberini in Rom eng verbunden waren.

Links:  ►CD anhören & Infos
            ►Portrait & Konzertangebote Audio & Foto Website Youtube

MARGRET KÖLL – Barockharfe

„Margret Köll gehört zu den führenden Vertretern unserer Zeit im Bereich der historischen Harfe“
— Gramophone

__________________________________________________________________ 

Agenturinfos: Broschüre mit allen Künstlern  /  www.andreasjanotta.com  

 

 

Diese Seite drucken