Der Neue Merker

KÜNSTLER-INFOS

Aha.
Wer singt wo? Wer spielt was? Im Februar 2017  / März
 
 
Der Februar beginnt für GABRIEL FELTZ, GMD in Dortmund, mit einem Gastspiel: In Vorfreude auf die Saison 2017/2018 begrüßt das Belgrade Philharmonic Orchestra seinen zukünftigen Chef am 3. und 10. Februar zu Konzerten in Belgrad. Am 24. Februar geht es dann wieder auf Reisen, diesmal nach Asien: Feltz gastiert in Taipeh beim Taiwan Philharmonic Orchestra (National Symphony Orchestra/NSO), das sich unter der Leitung seines Chefdirigenten, dem in Deutschland bestens bekannten Dirigenten Shao-chia Lü, einen festen Platz in der Spitzenklasse der asiatischen Orchester erspielt hat. In Taipeh dirigiert Gabriel Feltz das Märchen-Poem von Sofia Gubaidulina, Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 sowie Rachmaninows 1. Sinfonie.
Zurück in Dortmund beginnen für GMD Feltz an der Oper die Proben zu Otello. Regie führt Jens-Daniel Herzog, Premiere ist am 26. März
 
 
MICHAELA KAUNE (Sopran) wird auch im Februar wieder in der Wiederaufnahme des ROSENKAVALIERS am Aalto-Musiktheater Essen in ihrer Paraderolle, der Marschallin, zu sehen sein (28. Januar sowie 5. und 18. Februar).
Ende Februar beginnen für sie dann die Proben zur Uraufführung von Siegfried Matthus’ Opern-Oratorium »Luthers Träume«, in dem Michaele Kaune den Part der Katharina von Bora übernimmt. Die konzertante Aufführung ist am 3. März in der Frankfurter Konzerthalle, es spielt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter seinem GMD Howard Griffiths
 
 
CHRISTINA BOCK (Mezzo) ist an ihrem Stammhaus, der Dresdner Semperoper, im Februar an zwei Abenden als Zweite Dame in der ZAUBERFLÖTE zu sehen (5. und 9. Februar).
Ereignisreich wird es für Christina Bock im Frühjahr, weil sie ihr Salzburg-Debüt bei den Osterfestspielen vorbereitet. Die Mezzosopranistin ist die Waltraute in Wagners WALKÜRE in der mit Spannung erwarteten „Re-Kreation“ der ersten Osterfestspiel-Produktion von 1967 (ML: Christian Thielemann / I: Vera Nemirova // 8. und 17. April.)
Am 27. Februar geht Christina Bock ihrer – für eine Sängerin eher seltenen – Leidenschaft nach: der Kammermusik. Gemeinsam mit dem Jacobus-Stainer-Quartett interpretiert sie in der Semperoper Schönbergs 2. Streichquartett, dem der Zwölftöner Texte von Stefan George zugrunde gelegt hat. Eine ungewöhnliche Besetzung und ein aufregendes Stück, das man nur allzu selten zu hören bekommt.
 
 
BRENDEN GUNNELLs (Tenor) singt am 9. Februar das Tenorsolo in DAS PARADIES UND DIE PERI mit Orchester und Chor der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Daniele Gatti. Am 18. Februar führt Brenden Gunnell ein Gastspiel mit Leoš Janáčeks Glagolitischer Messe in die Tonhalle Zürich. Am 11. und 19. März folgen zwei konzertante Vorstellungen von Carl Maria von Webers OBERON an der Oper Köln. Hier übernimmt er die Partie des Hüon.

TOBIAS SCHABEL (Bass-Bariton) übernimmt an der Staatsoper Hannover in der Neuproduktion des FLIEGENDEN HOLLÄNDER den Daland. Premiere unter der Leitung von GMD Ivan Repušić ist am 11. Februar (öffentliche GP am 9. Februar), es folgen Vorstellungen am 15. Februar sowie 1., 19., 24. und 26. März.
 
 
KARL-HEINZ LEHNER (Bass) ist an der Oper Dortmund auch im Februar in der neuen ZAUBERFLÖTE unter der musikalischen Leitung von GMD Gabriel Feltz als Sarastro zu erleben (8., 14. und 25. Januar). Ein Gastspiel im nahen Essen führt ihn am 5. und 18. Februar wieder ans Aalto-Musiktheater, wo er in der Inszenierung von Anselm Weber im ROSENKAVALIER als Baron Ochs auf der Bühne stehen wird.
An der Oper Dortmund ist er im Februar wieder als Komtur in DON GIOVANNI zu sehen. Vorstellungen am 4., 17., und 26. Februar.
 
 
IVANA RUSKO (Sopran) singt an der Royal Danish Opera, Kopenhagen in einer Kurzfassung der BOHÈME nun auch die Mimi (2. und 21. Februar), nachdem sie in den Vormonaten in der „Langfassung“ als Musette in Kopenhagen debütiert hatte.
Ab 13. Februar (weitere Vorstellungen am 14., 16. und 18.2.) übernimmt Ivana Rusko an ihrem Stammhaus, der Oper Köln, die Titelpartie in der Wiederaufnahme von Orffs DIE KLUGE.
 
 
DETLEF ROTH (Bariton) ist ab 16. März wieder an der Mailänder Scala zu Gast: Er übernimmt die Partie des Kothner in Richard Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG, die Harry Kupfer inszeniert. Detlef Roth übernimmt alle Vorstellungen der Serie, die am 5. April endet.
 
 
LENNEKE RUITEN (Sporan) steckt im Februar an der Oper La Monnaie in Brüssel in den Proben zum SCHLAUEN FÜCHSLEIN, in dem Lenneke Ruiten die Hauptpartie des Füchslein Schlaukopf übernimmt. (I: Christophe Coppens / ML: Antonello Manacorda). Premiere ist am 17. März, es folgen Vorstellungen am 19., 21., 23., 25., 28., 30. und 31. März sowie am 2. April.
 
 
Der Februar bringt für Bass-Bariton WERNER VAN MECHELEN ein Konzert in seiner belgischen Heimat, wo Van Mechelen am 24. Februar in Antwerpen gemeinsam mit der Filharmonie Antwerpen auf der Bühne stehen wird und in Benoits LUCIFER den Titelpart übernimmt.
Im April wird Van Mechelen in den RING-Zyklen an der Deutschen Oper Berlin als Alberich zu sehen sein. Mit den Vorstellungen (1. und 13. April RHEINGOLD, 5. und 15. April SIEGFRIED, 9. und 17. April GÖTTERDÄMMERUNG) wird Götz Friedrichs legendärer RING im „Zeittunnel“ zum letzten Mal gezeigt werden.
 
 
MARKUS EICHE (Bariton) wird im Februar als Faninal im ROSENKAVALIER (5., 8., 11. Februar) an der Bayerischen Staatsoper zu erleben sein. Am 18. Februar führt Eiche dann ein Gastspiel mit Leoš Janáčeks Glagolitischer Messe in die Tonhalle Zürich, am 23. Februar reist er nach Kopenhagen, wo er mit dem Danish National Symphony Orchestra in Niels Wilhelm Gades Comala zu hören sein wird. Der März bringt einen Abstecher nach Essen: unter der Leitung von Florian Helgath wird er am 5. März mit Mendelssohns PAULUS zu hören sein.

KÜNSTLERNACHTEN (für Februar 2017 (Balmer & Dixon Management

 Sophia BROMMER singt Magda in Graz in der Inszenierung von Rolando Villazon von Puccinis LA RONDINE am 2., 5. und 10.2. 2017 sowie den Sopranpart in den CARMINA BURANA mit den Münchner Symphonikern in der Philharmonie am Gasteig am 1.2. 2017.

Steve DAVISLIM ist erneut als Tamino in der ZAUBERFLÖTE von Achim Freyer an der Semperoper Dresden zu hören, und zwar am 5. und 9.2. 2017.

Dimitry IVASHCHENKO interpretiert die vier Bösewichter in Barrie Koskys Inszenierung von LES CONTES D’HOFFMANN an der Komischen Oper Berlin am 3., 5., 15. und 17.2. 2017.

Torben JÜRGENS gastiert erneut am Teatro Real Madrid, diesmal als Lieutenant Ratcliffe in einer Neuinszenierung von BILLY BUDD von Deborah Warner unter dem Dirigat von Ivor Bolton am 3., 6., 9., 12., 15., 18., 22., 25. und 28.2. 2017.

 Johannes KAMMLER tritt in einer Operngala mit Sir Thomas Allen in Sage Gateshead mit der Northern Royal Sinfonia am 17.2. und mit der WINTERREISE mit Roger Vignoles als Begleiter in Wells am 19.2. 2017 auf.

Polina PASTIRCHAK ist als Micaëla in CARMEN an der Ungarischen Staatsoper am 17. und am 19.2. zu hören. Ferner singt sie am 1.2. 2017 einen Liederabend mit Werken von Schumann, Strauss, Tschajkovskij und Rachmaninov in Gstaad mit Jan Philip Schulze am Klavier.

Erika SIMONS singt am Stadttheater Osnabrück Valencienne in der LUSTIGEN WITWE am 5., 15., 19. und 23.2. sowie Pamina / ZAUBERFLÖTE am 17.2. 2017.

Bo SKOVHUS singt die Titelpartie in Werner Egks PEER GYNT, inszeniert von Peter Konwitschny und unter der musikalischen Leitung von Leo Hussain, am Theater an der Wien am 17., 19., 22., 25., 27.2. und 1.3. 2017.

Kresimir SPICER ist als Eumée in Monteverdis RITORNO D’ULISSE an der Seite von Rolando Villazon als Ulisse in einer Inszenierung von Mariame Clément und unter der Leitung von Emanuelle Haïm am Théâtre des Champs-Élysées in der Premiere am 28.2. und in weiteren Aufführungen im März zu erleben.

JunHo YOU singt an der Wiener Volksoper Almaviva / BARBIERE DI SIVIGLIA am 16. und 27.2. 2017.

Helena ZUBANOVICH tritt im Februar an der Bayerischen Staatsoper in drei Rollen auf, als Schenkwirtin in Calixto Bieitos Produktion von BORIS GODUNOV am 1.2., als Aufseherin in ELEKTRA unter Simone Young am 10. und 13.2. und als Wahrsagerin in Barrie Koskys spektakulärer Inszenierung von Prokofievs FEURIGEM ENGEL am 19., 22. und 25.2. 2017.

 

KÜNSTLERNACHRICHTEN (Hofmann & Unger Artists)

Der Januar steht bei GABRIEL FELTZ, GMD in Dortmund, primär im Zeichen der Oper: An der Oper Köln dirigiert Feltz am 13., 15., 19., 22. und 25. Januar den Doppelabend HERZOG BLAUBARTS BURG / LA VOIX HUMAINE (Wiederaufnahme). In Dortmund bringt der Januar Vorstellungen von HÄNSEL UND GRETEL (6. Januar) und DIE ZAUBERFLÖTE (8. und 14. Januar).
Ins Dortmunder Konzertjahr startet Feltz mit dem Neujahrskonzert (1. Januar), das unter dem Motto „Viva Espana“ steht: der mexikanische Gitarrist Pablo Garibay spielt Klassik-Schlager wie das Concierto de Aranjuez. Ein Konzert in der Reihe „Wiener Klassik“ folgt am 30. Januar: Die Dortmunder Philharmoniker spielen unter Feltz’ Leitung Werke von Ludwig van Beethoven, unter anderem das „Geistertrio“ mit Feltz am Klavier.
Der Februar beginnt für Gabriel Feltz mit einem Gastspiel: In Vorfreude auf die Saison 2017/2018 begrüßt das Belgrade Philharmonic Orchestra seinen zukünftigen Chef am 3. und 10. Februar zu Konzerten in Belgrad. Am 24. Februar geht es dann wieder auf Reisen, diesmal nach Asien: Feltz gastiert in Taipeh beim Taiwan Philharmonic Orchestra (National Symphony Orchestra/NSO), das sich unter der Leitung seines Chefdirigenten, dem in Deutschland bestens bekannten Dirigenten Shao-chia Lü, einen festen Platz in der Spitzenklasse der asiatischen Orchester erspielt hat. In Taipeh dirigiert Gabriel Feltz das Märchen-Poem von Sofia Gubaidulina, Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 sowie Rachmaninows 1. Sinfonie.
Zurück in Dortmund beginnen für GMD Feltz an der Oper die Proben zu Otello. Regie führt Jens-Daniel Herzog, Premiere ist am 26. März

MICHAELA KAUNE (Sopran) wird im Januar und Februar in der Wiederaufnahme des ROSENKAVALIERS am Aalto-Musiktheater Essen in ihrer Paraderolle, der Marschallin, zu sehen sein (28. Januar sowie 5. und 18. Februar).
Ende Februar beginnen für sie dann die Proben zur Uraufführung von Siegfried Matthus’ Opern-Oratorium »Luthers Träume«, in dem Michaele Kaune den Part der Katharina von Bora übernimmt. Die konzertante Aufführung ist am 3. März in der Frankfurter Konzerthalle, es spielt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter seinem GMD Howard Griffiths
 

CHRISTINA BOCK (Mezzo) ist in Dresden auch im Januar in der Neuproduktion LES CONTES D’HOFFMANN zu sehen, in der die Sängerin die Partie Nicklausse/Muse übernimmt (2. und 7. Januar). Der Februar bringt an der Semperoper außerdem zwei Abende als Zweite Dame in der ZAUBERFLÖTE (5. und 9. Februar).
Ereignisreich wird es für Christina Bock im Februar und März, wenn sie ihr Salzburg-Debüt bei den Osterfestspielen vorbereitet. Die Mezzosopranistin ist die Waltraute in Wagners WALKÜRE in der mit Spannung erwarteten „Re-Kreation“ der ersten Osterfestspiel-Produktion von 1967 (ML: Christian Thielemann / I: Vera Nemirova // 8. und 17. April.)
Am 27. Februar geht Christina Bock ihrer – für eine Sängerin eher seltenen – Leidenschaft nach: der Kammermusik. Gemeinsam mit dem Jacobus-Stainer-Quartett interpretiert sie in der Semperoper Schönbergs 2. Streichquartett, dem der Zwölftöner Texte von Stefan George zugrunde gelegt hat. Eine ungewöhnliche Besetzung und ein aufregendes Stück, das man nur allzu selten zu hören bekommt.

BRENDEN GUNNELLs (Tenor) Jahreswechsel wird erwartungsgemäß musikalisch: Mit den Hamburger Symphonikern steht er sowohl am Silvesterabend als auch am Neujahrstag mit Beethovens 9. Sinfonie auf der Bühne der Laeiszhalle. Ab 9. Februar singt er dann das Tenorsolo in DAS PARADIES UND DIE PERI mit Orchester und Chor der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Daniele Gatti. Am 18. Februar führt Brenden Gunnell ein Gastspiel mit Leoš Janáčeks Glagolitischer Messe in die Tonhalle Zürich. Am 11. und 19. März folgen zwei konzertante Vorstellungen von Carl Maria von Webers OBERON an der Oper Köln. Hier übernimmt er die Partie des Hüon.

TOBIAS SCHABEL
(Bass-Bariton) übernimmt an der Staatsoper Hannover in der Neuproduktion des FLIEGENDEN HOLLÄNDER den Daland. Premiere unter der Leitung von GMD Ivan Repušić ist am 11. Februar (öffentliche GP am 9. Februar), es folgen Vorstellungen am 15. Februar sowie 1., 19., 24. und 26. März.
 
KARL-HEINZ LEHNER (Bass) ist an der Oper Dortmund auch im Februar in der neuen ZAUBERFLÖTE unter der musikalischen Leitung von GMD Gabriel Feltz als Sarastro zu erleben (8., 14. und 25. Januar). Ein Gastspiel im nahen Essen führt ihn am 28. Januar sowie am 5. und 18. Februar ans Aalto-Musiktheater, wo er in der Inszenierung von Anselm Weber im ROSENKAVALIER als Baron Ochs auf der Bühne stehen wird.
An der Oper Dortmund ist er im Februar wieder als Komtur in DON GIOVANNI zu sehen. Vorstellungen am 4., 17., und 26. Februar.

IVANA RUSKO (Sopran) steht im Januar noch einmal als Musetta in LA BOHÈME an der Royal Danish Opera, Kopenhagen auf der Bühne (1. Januar), in einer Kurzfassung der Oper singt sie dort jedoch auch die Mimi (10. Januar sowie 2. und 21. Februar).
Am 6. Januar gibt es noch eine Vorstellung mit Rusko als Kurfürstin Marie in der halbszenischen Vorstellung von Zellers VOGELHÄNDLER.
Ab 29. Januar übernimmt Ivana Rusko die Titelpartie in der Wiederaufnahme von Orffs DIE KLUGE. Die Vorstellungen im Februar sind am 13., 14., 16. und 18. 

DETLEF ROTH (Bariton) ist ab 16. März wieder an der Mailänder Scala zu Gast: Er übernimmt die Partie des Kothner in Richard Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG, die Harry Kupfer inszeniert. Detlef Roth übernimmt alle Vorstellungen der Serie, die am 5. April endet.

Ab 13. Januar übernimmt LENNEKE RUITEN (Sporan) eine Aufführungsserie als Konstanze in Johan Simons Inszenierung der ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL (ML: Jérémie Rhorer) an De Nationale Opera Amsterdam (weitere Vorstellungen am 15., 18., 21., 24. und 26. Januar). Fast nebenan, an der Oper La Monnaie in Brüssel, beginnen Ende Januar die Proben zum SCHLAUEN FÜCHSLEIN, in dem Lenneke Ruiten die Hauptpartie des Füchslein Schlaukopf übernimmt. (I: Christophe Coppens / ML: Antonello Manacorda). Premiere ist am 17. März, es folgen Vorstellungen am 19., 21., 23., 25., 28., 30. und 31. März sowie am 2. April.

Nach einem Asien-Gastspiel zu Beginn des Jahres als Alberich (19. und 21. Januar, Hongkong) bringt der Februar für Bass-Bariton WERNER VAN MECHELEN ein Konzert in heimischen Gefielden, wo Van Mechelen am 24. Februar in Antwerpen gemeinsam mit der Filharmonie Antwerpen auf der Bühne stehen wird und in Benoits LUCIFER den Titelpart übernimmt.
Im April wird Van Mechelen in den RING-Zyklen an der Deutschen Oper Berlin als Alberich zu sehen sein. Mit den Vorstellungen (1. und 13. April RHEINGOLD, 5. und 15. April SIEGFRIED, 9. und 17. April GÖTTERDÄMMERUNG) wird Götz Friedrichs legendärer RING im „Zeittunnel“ zum letzten Mal gezeigt werden. 

MARKUS EICHE (Bariton) wird im Januar zwei Mal als der Sprecher in der ZAUBERFLÖTE zu sehen sein (1. und 4. Januar). Es folgen Vorstellungen in München als Schtschelkalow in BORIS GODUNOW (26., 29.1., 1.2.) sowie als Faninal im ROSENKAVALIER (5., 8., 11. Februar). Am 18. Februar führt Eiche dann ein Gastspiel mit Leoš Janáčeks Glagolitischer Messe in die Tonhalle Zürich, am 23. Februar reist er nach Kopenhagen, wo er mit dem Danish National Symphony Orchestra in Niels Wilhelm Gades Comala zu hören sein wird. Der März bringt einen Abstecher nach Essen: unter der Leitung von Florian Helgath wird er am 5. März mit Mendelssohns PAULUS zu hören sein. 

Mezzosopran ULRIKE HELZEL verbringt den Jahreswechsel im Norden: Mit den Hamburger Symphonikern und unter der Leitung des Gelsenkirchener Rasmus Baumann singt sie am 31. Dezember und 1. Januar Beethovens Neunte.
Eine knappe Woche später wird die Mezzosopranistin dann an der Oper Köln als Adelaide in der konzertanten Aufführung von Carl Zellers VOGELHÄNDLER zu hören sein (6. Januar).
Am 18. und 21. Januar geht es zurück nach Hamburg, wo Ulrike Helzel an der Staatsoper in Mozarts NOZZE DI FIGARO die Partie der Marcellina übernehmen wird.

BALMER & DIXON (Agentur)

Sophia BROMMER singt Magda in Graz in der Inszenierung von Rolando Villazon von Puccinis LA RONDINE am 12., 15., 18. und 25.1. 2017 sowie Gounods Juliette ebendort am 8. und 20.1. 2017.
 
Steve DAVISLIM ist in THE DREAM OF GERONTIUS mit dem TonkünstlerOrchester und dem Wiener Singverein unter Michael Schönwandt im Wiener Musikverein am 29. und 31.1. sowie im Festspielhaus St. Pölten am 30.1. 2017 zu hören. Davor singt er Tamino und besorgt die halbszenische Einrichtung der ZAUBERFLÖTE in Kuala Lumpur unter Guillaume Tourniaire am 14., 15. und 17.1. 2017
 
Claude EICHENBERGER gastiert am 7.1. 2017 als Ortrud / LOHENGRIN in St.Gallen.  
 
Dimitry IVASHCHENKO singt Daland in Madrid in einer Produktion des FLIEGENDEN HOLLÄNDERS von La Fura dels Baus am 29.12. 2016 und am 2.1. 2017. Ferner wurde er nach Kuala Lumpur eingeladen, um Sarastro in einer halbszenischen Produktion der ZAUBERFLÖTE unter Guillaume Tourniaire am 14., 15. und 17.1. 2017 zu singen.
 
Torben JÜRGENS gastiert erneut am Teatro Real Madrid, diesmal als Lieutenant Ratcliffe in einer Neuinszenierung von BILLY BUDD von Deborah Warner unter dem Dirigat von Ivor Bolton; auf die Première am 31.1. 2017 folgen neun weitere Vorstellungen im Februar.
 
Johannes KAMMLER singt im Rahmen des Eröffnungsfestivals der Elbphilharmonie in Hamburg den Adam in Haydns SCHÖPFUNG mit NDR-Elbphilharmonie-Orchester und -Chor unter Thomas Hengelbrock am 19., 20. und 22.1. 2017.
 
Michael KUPFER-RADECKY singt am 2.1. 2017 im Festspielhaus Erl Schuberts SCHWANENGESANG sowie ausgewählte zeitgenössische Lieder mit Eric Schneider am Klavier und ist als Nardo in einer konzertanten Aufführung von Mozarts FINTA GARDINIERA (in der deutschen Version DIE VERSTELLTE GÄRTNERIN mit Sprechtexten statt Rezitativen) mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Andrew Parrott im Münchner Prinzregententheater am 22.1. 2017 zu hören.
 
Kismara PESSATTI tritt als Aksinja in der Wiederaufnahme der LADY MACBETH VON MTSENSK in der Regie von Andreas Homoki am Opernhaus Zürich am 27. und 30.12. sowie am 1., 7. und 14.1. 2017 auf.
 
Rolf ROMEI übernimmt den Tenorpart in Mendelssohns ELIAS im Kulturcasino Bern am 15.1., in der Cathédrale de Lausanne am 19.1. und in der Stadtkirche Thun am 22.1. 2017.
 
Nikolai SCHUKOFF singt in Madrid Erik in einer Produktion des FLIEGENDEN HOLLÄNDERS von La Fura dels Baus am 27. und 30.12. und am 3.1. 2017, Eisenstein neben Peter Seiffert als Alfred in einer Galavorstellung der FLEDERMAUS in Mannheim am 8.1. und Waldemar in den GURRELIEDERN unter Josep Pons am Festival de Music de Canarias in Tenerife am 13. und in Gran Canaria am 14.1. 2017.
 
Erika SIMONS verkörpert am Stadttheater Osnabrück Valencienne in der LUSTIGEN WITWE am 31.12. sowie am 6., 10. und 22.1. 2017.
 
Olivia VERMEULEN ist als Ramiro in einer konzertanten Aufführung von Mozarts FINTA GARDINIERA (in der deutschen Version DIE VERSTELLTE GÄRTNERIN mit Sprechtexten statt Rezitativen) mit dem Münchner Rundfunkorchester unter Andrew Parrott im Prinzregententheater am 22.1. 2017 zu hören.
 
JunHo YOU debütiert an der Wiener Volksoper am 7. und am 24.1. 2017 als Almaviva / BARBIERE DI SIVIGLIA.

_____

Nach ihrem triumphalen US-Debüt as Gräfin Almaviva an der Seattle Opera im Januar dieses Jahres wird Bernarda BOBRO nun eine weitere große Mozartrolle ihrem Repertoire hinzufügen. Am Sonntag, den 13. November wird sie ihr Rollendebüt als Donna Anna in „Don Giovanni“ an der Oper Stuttgart geben.
2017 steht ein weiteres Rollendebüt im Kalender der Künstlerin. Am 9.April 2017 wird sie an der Oper Köln  erstmals die Titelrolle in Donizettis „Lucia di Lammermoor“ verkörpern. 2019 schließlich wird Bernarda Bobro ihre erste Marie in der „Verkauften Braut“ am Monnaie in Brüssel unter Alain Altinoglu in der Regie von Damiano Michielietto singen.

______________________

Einige Künstlernachrichten (Agentur Mennicken)

PETER WEDD ist der TRISTAN in konzertanten Aufführungen mit dem Winnipeg Symphony Orchestra am 4. Und 5. November sowie der FLORESTAN in einer Konzertaufführung in der Philharmonie de Paris am 24. November 2016. Als SIEGMUND debutiert er am 11. Dezember am Staatstheater Karlsruhe, weitere Vorstellungen am 18. Dezember 2016, 6. Januar und 11. Februar 2017

CARLOS VÁZQUEZ hat die Musikalische Leitung von Sweeny Todd am Staatstheater Oldenburg. Premiere ist am 5. November 2016. Weitere Vorstellungen am 19., 22. November, 14., 19., 31. Dezember 2016, 22. Januar 2017, 2., 17., 18., 24. März , 7., 30. April, 20., 30. Mai, 16. Und 22. Juni 2017

TROMBONE UNIT HANNOVER  −  Sound Explosion

Jedes Mitglied des Oktetts zählt zu den besten Posaunisten der jungen Generation, die meisten sind Solisten deutscher Spitzen¬orchester. Zusammen bilden sie seit fast 10 Jahren ein Ensemble, das seinesgleichen sucht – in Qualität, Präzision und Klang, aber auch durch mitreißende Programme mit Musik aller Epochen.  
Nächste Konzerte:
•        31. Aug. – 2. Sept. Mosel Musikfestival, Kanzem & Trier, SurroundSound
•        11. Sept. Konzertsommer Nieder-Moos, Pomp & Circumstance
•        20. Okt. Sauerlandherbst, Medebach, Living on the Edge
•        20. Nov. Huddersfield Contemp. Music Festival, Haas-Oktett
•        2. Dez. Theater St. Gallen, Tonhalle, Bilder einer Ausstellung
•        4. Dez. Wolfach, Weihnachtskonzert
•        14. Jan. 2017 Fürstenfeldbruck, Sound Explosion
•        28. Jan. 2017 Offenburg, Oberrheinhalle, Sound Explosion
•        17. Feb. 2017 Heidenheim, Meisterkonzerte, Sound Explosion
•        18. Feb. 2017 Gschwend, Musikwinter, Sound Explosion

Links: ►Portrait & Programme  ►Audio & Foto Website  ►Youtube

FLÖTIST STEFAN THEMMINGH „INSTRUMENTALIST DES JAHRES (Flöte) BEI ECHO-KLASSIK

Wir freuen uns mit STEFAN TEMMINGH über seine Auszeichnung mit dem ECHO KLASSIK 2016 als Instrumentalist des Jahres (Flöte). Herzliche Glückwünsche!
Der südafrikanische Blockflötist erhält den ECHO Klassik für seine CD „BIRDS“ mit der Sopranistin Dorothee Mields.   ►Infos zu BIRDS
Mehr über Stefan Temmingh, seine Projekte, Programme und Repertoire finden Sie hier:    ►Infos Stefan Temmingh
Agentur:  ►Gesamte Künstlerbroschüre durchblättern  /  www.andreasjanotta.com


ZUM REINHÖREN: TRIO BELLI – FISCHER – RIMMER (Posaune, Schlagzeug,Klavier)

                                    PHILHARMONISCHES STREICHQUINTETTE BERLIN

Trio Belli – Fischer – Rimmer

 In dieser spannenden Triobesetzung schlagen Posaunist Frederic Belli, Schlagzeuger Johannes Fischer und
Pianist Nicholas Rimmer die Brücke zwischen zwischen Klassik, Jazz und Moderne. In ihren Konzerten prä-
sentieren sie voller Spielfreude Musik verschiedenster Epochen und Stile – von Bach bis Xenakis, von Debussy
bis Piazzolla.

Ihr neues Programm „Songs without Words – Liederabend spezial“ mit Werken von Tom Waits, Kurt Weill
und Franz Schubert ist am 8. April beim Heidelberger Frühling erstmalig zu hören.

Links:   ►Portrait & Programme   ►Audio & Foto   ►Youtube

——–

 

Barockharfenistin MARGRET KÖLL  −  “L’arpa Barberini”
Neue CD mit Roberta Invernizzi, Sopran

inv

Margret Kölls neue CD beim Label Accent nimmt Bezug auf die berühmte Barberini-Harfe (Rom, 1620) und wurde auf einer Kopie des bis heute erhaltenen Instrumentes eingespielt.

Zusammen mit der Sopranistin Roberta Invernizzi präsentiert Margret Köll frühbarocke Werke von Komponisten, die mit dem Hof der Kardinäle Barberini in Rom eng verbunden waren.

Links:  ►CD anhören & Infos
            ►Portrait & Konzertangebote Audio & Foto Website Youtube

MARGRET KÖLL – Barockharfe

„Margret Köll gehört zu den führenden Vertretern unserer Zeit im Bereich der historischen Harfe“
— Gramophone

__________________________________________________________________ 

Agenturinfos: Broschüre mit allen Künstlern  /  www.andreasjanotta.com  

 

 

Diese Seite drucken