Der Neue Merker

KÖLN/ Staatenhaus: RIGOLETTO. Wiederaufnahme

KÖLN/Staatenhaus: RIGOLETTO. Wiederaufnahme am 17. Dezember 2017

Die Kölner Oper hatte in der laufenden Saison nicht eben viel Glück mit ihren Produktionen, jedenfalls aus der Sicht des hier zeichnenden Rezensenten. Umso erfreulicher ist es, mit der Wiederaufnahme von Verdis „Rigoletto“ einen Abend zu bilanzieren, der in vieler Hinsicht echtes Weltklasse-Niveau besitzt.  Von „Trovatore“ wurde einmal gesagt, für eine stimmige Wirkung genüge die Verfügbarkeit von optimalen Sängerprotagonisten. Das läuft der Auffassung des Theatermenschen Verdi freilich zuwider und würde im Falle des Kölner „Rigoletto“ auch die Qualitäten von KATHARINA THALBACHs Inszenierung verkleinern.  Aber es ist tatsächlich so, dass für die Hauptpartien Künstler zur Verfügung stehen, wie sie besser auch an der Met, der Scala oder am Bolschoi kaum geboten werden könnten.

Anzufangen ist mit der Gilda von NINA MINASYAN. Die junge Armenierin hat ihre einschlägigen Partien im Koloraturfach an den größten Häusern gesungen, so etwa die Lucia in München. Diese Rolle dürfte die für sie derzeit beste sein, weil sie dem deutlich vorhandenen jugendlich dramatischen Potential ihrer Stimme optimal entgegen kommt. Wenn man in der Gilda ein pubertierendes Mädchen sieht, könnte man das Timbre von Nina Minasyan als bereits zu starkfarbig, zu wenig mädchenhaft  empfinden. Eine geringfügige Einschränkung, wenn überhaupt eine. Die Sopranistin offeriert gerundete Töne bis in die höchsten Lagen hinauf, dazu einen vokalen Ausdrucksreichtum, welcher nachgerade fassungslos macht. Mirakulöse Pianissimi! Der Gilda-Gesang von Nina Minasyan ist mehr als lediglich superb, er dringt wahrhaft „in die Tiefe des Herzens“.

Ebenfalls aus Armenien stammt LIPARIT AVETISYAN, welcher in Köln mit Verdis Fenton in der vorigen Spielzeit sein Deutschland-Debüt gab. Sein nicht zuletzt in der Höhe überaus potenter Tenor vermittelt Jugendlichkeit, erotisches Ungestüm (für den Herzog von Mantua ein wichtiger Akzent) und ein überaus reizvolles Timbre. Weitere Vorteile sind ein gutes Aussehen und darstellerische Verve.

Auch NICHOLAS PALLESEN war schon in Köln zu hören (Ford). Sein Rigoletto erfüllt sämtliche Belcanto-Erfordernisse. Vielleicht könnte die Stimme hier und da ein mehr an Zerrissenheit spiegeln, aber das kompensiert der amerikanische Bariton mit intensivem Bühnenspiel.

Die restlichen Gesangspartien  sind musikalisch und szenisch plausibel besetzt. Zu nennen sind zumindest MARTA WRYK (Maddalena), LUCAS SINGER (Sparafucile), MICHAEL MROSEK (Monterone), INSIK CHOI (Ceprano) und JUDITH THIELSEN (als Giovanna überaus präsent). Am Pult des ausgezeichnet spielenden GÜRZENICH-ORCHESTERs steht GABRIEL FELTZ, dem Klangkörper  aus früheren Produktionen (vor allem mit Werken des 20. Jahrhunderts) bereits vertraut. Aber auch im klassisch-romantischen Repertoire leistet er mit seiner präzisen, heißblütigen Zeichengebung Vorzügliches, wie immer wieder auch an seinem Stammhaus Dortmund erlebt.

Katharina Thalbachs Inszenierung hatte 2012 im Opernhaus am Offenbach-Platz Premiere, wo immer noch – mehrfach war davon schon die Rede – die Sanierungsarbeiten in vollem (?) Gange sind. Man fasst sich ja immer wieder an den Kopf: frühestens 2022 soll die Rückkehr in das alte Domizil erfolgen.

Bei  EZIO TOFFOLUTTIs Rigoletto“-Dekor sticht ins Auge, dass die Architektur auf den Kopf gestellt scheint. Die Welt aus den Fugen? Ein logischer Fingerzeig, interpretatorisch vielleicht schwerlastig, aber doch sehr prägend. Die Ausstattung des zweiten Aktes erreicht diese Wirkung nicht ganz, und das Schlussbild besitzt etwas Puppenstubenhaftes. Dass die Kulisse jetzt nicht wie in der Premiere in den Hintergrund gezogen werden kann, um Rigoletto und Gilda einsam auf einem Boot zurückzulassen, ist optisch zwar nachteilig, aber tolerabel.

Stark gibt sich Katharina Thalbachs Regie (von EIKE ECKER aufgefrischt) im ersten Bild mit den Ausschweifungen am Hof von Mantua (riesiger Gummi-Penis als Blickfang). Danach überzeugen namentlich die Begegnungen von Gilda und Rigoletto, auch wenn eine möglich zu denkende Entfremdung zwischen Tochter und Vater erst bei der Wiederbegegnung nach der Entführung angedeutet wird.  Mit der Chorführung hapert es ein wenig. Insgesamt jedoch besitzt die Inszenierung ein stichhaltiges Konzept und vermag über weite Strecken zu fesseln.

Christoph Zimmermann

 

 

 

Diese Seite drucken