INFOS DES TAGES (FREITAG, 21. APRIL 2017)

by ac | 21. April 2017 07:40

INFOS DES TAGES (FREITAG, 21. APRIL 2017)

WIEN/ MDW (Universität für Musik und Darstellende Kunst – Wien): VERLEIHUNG DER EHRENMITGLIEDSCHAFT AN KS. HILDE ZADEK

Sych_Ulrike,Zadek_Hilde-6248-fmp
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an KS Hilde Zadek in der MDW. Rektorin Ulrike Sych, KS. Hilde Zadek. Copyright: MDW

_________________________________________________________________

WIEN: LEONIE RYSANEK-AUSSTELLUNG AB HEUTE IM BEZIRKSMUSEUM LANDSTRASSE

Für alle, die die Ausstellung in der Staatsoper nicht sehen konnten: Diese wird ab heute, 21.4.,  im Bezirksmuseum Landstrasse (1030 Wien, Sechskrügelgasse 11) gezeigt.

__________________________________________________________________

WIENER VOLKSOPER: SPIELPLAN 2017/2018)

Von Operette über Oper und Musical bis hin zu Ballett und Kinderoper mit Musik aus vier Jahrhunderten – so vielfältig präsentiert sich das Programm der Volksoper Wien. 
Acht Premieren, eine europäische und eine österreichische Erstaufführung, vier Wiederaufnahmen, dazu 20 Repertoirestücke sowie zahlreiche Sonderprogramme stehen in der 11. Saison der Direktion Robert Meyer auf dem Spielplan des Hauses.

ha1
Maria Happel. Copyright: Johannes Ifkovits

Maria Happel eröffnet die neue Spielzeit als Mama Rose in Jule Stynes Kultmusical Gypsy in der Inszenierung von Werner Sobotka. Der Oktober bringt 170 Jahre nach der Uraufführung Giuseppe Verdis Oper Die Räuber nach Wien. Große und kleine Kinder dürfen sich im November auf die österreichische Erstaufführung von Pierangelo Valtinonis Kinderoper Pinocchio freuen, während sich Starchoreograph Davide Bombana im Dezember mit dem Ballett Roméo et Juliette dem berühmtesten Liebespaar aller Zeiten zuwendet. Als 100. Premiere der Direktion Robert Meyer kommt im Februar Richard Heubergers Operettenklassiker Der Opernball zurück auf die Bühne der Volksoper und im März feiert Daniel Schmutzhard als Billy Bigelow in Carousel sein Volksopern-Comeback und Musicaldebüt. Auf den gelungenen Einstand in der vergangenen Saison folgt im April mit der europäischen Erstaufführung von Gavin Bryars‘ Kammeroper Marilyn Forever die zweite Produktion der Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz. Zu Saisonende werden schließlich dunkelrote Rosen verschenkt: Olivier Tambosi inszeniert Carl Millöckers Gasparone.

Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Johann Strauß‘ Eine Nacht in Venedig, Dvořáks Märchenoper Rusalka, dem mörderischen Barbier Sweeney Todd und Jorma Elos Ein Sommernachtstraum. Im Repertoire sind u. a. die Erfolgsproduktionen Axel an der Himmelstür, Die Zirkusprinzessin, Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen, Hoffmanns Erzählungen, Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit und Cendrillon (Aschenputtel) aus der laufenden Spielzeit vertreten sowie die Repertoireklassiker Die Fledermaus, La Traviata, Der Zauberer von Oz, My Fair Lady und natürlich Die Zauberflöte. Das umfangreiche Kulturvermittlungsprogramm wurde weiter ausgebaut und firmiert nun unter dem Namen Junge Volksoper.

MEHR INFOS[1] über die Saion 2017/2018

Übersicht

OPERETTE
Premieren
Richard Heuberger: Der Opernball 17. Februar 2018
Carl Millöcker: Gasparone  2. Juni 2018

Wiederaufnahme
Johann Strauß: Eine Nacht in Venedig 10. Jänner 2018
Repertoire
Carl Millöcker: Der Bettelstudent 3. September 2017
Johann Strauß: Die Fledermaus  5. September 2017
Franz Lehár: Die lustige Witwe 20. Oktober 2017
Ralph Benatzky: Axel an der Himmelstür  26. Dezember 2017
Emmerich Kálmán: Die Zirkusprinzessin  31. März 2018

OPER
Premieren

ha2
Vincent Schirrmacher, Kurt Rydl, Boaz Daniel. Copyright: Johannes Ifkovits

Giuseppe Verdi: Die Räuber 14. Oktober 2017
Pierangelo Valtinoni Pinocchio 19. November 2017

Premiere im Kasino am Schwarzenbergplatz
Gavin Bryars  Marilyn Forever 14. April 2018

Wiederaufnahme
Antonín Dvořák Rusalka 25. März 2018

Repertoire
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte  4. September 2017
Gioachino Rossini: Der Barbier von Sevilla   20. September 2017
Engelbert Humperdinck: Hänsel und Gretel   16. Dezember 2017
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Hochzeit des Figaro  5. Jänner 2018
Giuseppe Verdi: La Traviata 19. Februar 2018
Jacques Offenbach: Hoffmanns Erzählungen  5. Mai 2018
Alfredo Catalani: La Wally 17. Juni 2018

MUSICAL
Premieren
Jule Styne Gypsy 10. September 2017
Richard Rodgers & Oscar Hammerstein II   Carousel  17. März 2018

Wiederaufnahme
Stephen Sondheim  Sweeney Todd 12. Juni 2018

Repertoire
Frank Loesser  Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen  25. Oktober 2017
Frederick Loewe & Alan Jay Lerner  My Fair Lady  21. Dezember 2017
Richard Rodgers & Oscar Hammerstein II   The Sound of Music 14. Jänner 2018
Christian Kolonovits   Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit    27. Jänner 2018
Harold Arlen: Der Zauberer von Oz   29. April 2018

BALLETT
Premiere
Davide Bombana – Hector Berlioz     Roméo et Juliette             9. Dezember 2017

Wiederaufnahme
Jorma Elo
Felix Mendelssohn Bartholdy         Ein Sommernachtstraum         20. April 2018

Repertoire
Andrey Kaydanovskiy, Eno Peci,     Der Feuervogel | Petruschka
András Lukács – Strawinski         Movements to Stravinsky         13. September 2017
Patrick De Bana/ Georg Phillip Telemann  Marie Antoinette  5. November 2017
Thierry Malandain – Sergej Prokofjew  Cendrillon (Aschenputtel) 18. Jänner 2018

VOLKSOPER SPEZIAL        
Offene Bühne: Fest bei Orlofsky  am 2. September 2017
Wiener Comedian Harmonists  am 11. Oktober 2017
100 Jahre Symphonieorchester der Volksoper Wien am 16. November 2017
Weihnachtskonzert am 17. Dezember 2017
Louie’s Cage Percussion am 14. Februar 2018
Einführungssoireen am 13. März, 13. April 2018
Zwangsvorstellung – Ein Karl-Valentin-Abend am 4. Mai 2018
Salonorchester der Volksoper Wien  am 29. Mai 2018
Heute im Foyer …  ab 19. September 2017

VOLKSOPER  Premieren 2017/18    

Gypsy        

Jule Styne (1905–1994) 10. September 2017

Dirigent: Lorenz C. Aichner
Regie: Werner Sobotka
Mama Rose: Maria Happel
Herbie: Toni Slama

——————————–

Giuseppe Verdi

Die Räuber am 1´4. Oktober 2017

Dirigent: Jac van Steen/Lorenz C. Aichner
Regie: Alexander Schulin
Maximilian/Moser: Kurt Rydl/Andreas Mitschke
Karl, sein erstgeborener Sohn: Vincent Schirrmacher/Mehrzad Montazeri
Franz, sein jüngerer Sohn: Boaz Daniel
Amalia, seine Nichte: Anja-Nina Bahrmann

—————————————-

Pierangelo Valtinoni (*1959)

Pinocchio / Oper in zwei Akten am 19. November 2017

Dirigent: Guido Mancusi
Regie: Philipp M. Krenn
Pinocchio: Juliette Khalil
Geppetto: Daniel Ohlenschläger
Die Fee: Martina Dorak

———————————-

Davide Bombana (*1958) – Hector Berlioz (1803–1869)

Roméo et Juliette – Ballett in einem Akt am 9. Dezember 2017

Alt: Annely Peebo/Martina Mikelić
Tenor: Szabolcs Brickner/Alexander Pinderak
Bass: Yasushi Hirano/Andreas Daum

————————————————-

Richard Heuberger (1850–1914)

Der Opernball

Dirigent: Alfred Eschwé/Lorenz C. Aichner
Regie: Axel Köhler
Theophil Almpichler, Rentier: Heinz Zednik/Gerhard Ernst
Palmyra Almpichler: Helga Papouschek/Regula Rosin
Henri, Neffe der Almpichlers: Amira Elmadfa/Elvira Soukop
Angelika Wimmer, Nichte der Almpichlers: Kristiane Kaiser/Çiğdem Soyarslan
Paul Wimmer, ihr Mann, Bankier: Marco Di Sapia/Michael Havlicek
Georg Pappenstiel, neureicher Lebemann: Carsten Süss/Thomas Sigwald
Margarete Pappenstiel, seine Frau: Ursula Pfitzner/Birgid Steinberger
Helene, Haushaltshilfe bei Pappenstiels: Anita Götz/Beate Ritter
Féodora, eine Tänzerin: Martina Dorak
Philippe, Oberkellner: Boris Eder
Xaver, Kellner: Georg Wacks

—————————————–

Richard Rodgers (1902–1979) & Oscar Hammerstein II (1895–1960)

Carousel am 17. März 2018

Dirigent: Joseph R. Olefirowicz/Lorenz C. Aichner
Regie: Henry Mason
Billy Bigelow: Daniel Schmutzhard/Ben Connor
Julie Jordan: Mara Mastalir/Johanna Arrouas
Carrie Pipperidge: Johanna Arrouas/Juliette Khalil
Enoch Snow: Jeffrey Treganza

—————————————————-

Die Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz

Gavin Bryars (*1943)
Marilyn Forever
Kammeroper in einem Akt am 14. April 2018

Dirigent: Wolfram-Maria Märtig
Regie: Christoph  Zauner
Marilyn: Rebecca Nelsen
Rehearsal Director/Various Men: Morten Frank Larsen

——————————————————

Carl Millöcker (1842–1899)

Gasparone am Samstag, 2. Juni 2018

Dirigent: Andreas Schüller
Regie: Olivier Tambosi
Carlotta: Mara Mastalir/Julia Koci
Baboleno Nasoni: Gerhard Ernst
Sindulfo: David Sitka
Der Fremde: Sebastian Geyer/Günter Haumer
Luigi: Christian Graf
Benozzo: Marco Di Sapia
Sora: Johanna Arrouas
Massaccio: Wolfgang Gratschmaier
Petruccio: Jeffrey Treganza
Benito: Franz Suhrada
Calvazzi: Daniel Ohlenschläger

Wir wünschen spannende musikalische Entdeckungsreisen und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in der Volksoper Wien!

_____________________________________________________________________

WEITERE FOTOS AUS DEM NEW YORKER „ROSENKAVALIER“

image1
Günther Groissböck, Erin Morley. Copyright: Metopera/ Howard

image2

Elina Garanca, Günther Groissböck. Copyright: Metopera/Howard

__________________________________________________________

FOTOS VOM INTERVIEW MIT WOLFGANG ABLINGER-SPERRHACKE

Das Interview von Renate Wagner ist bereits online, ich stelle es kurz vor dem Wiener „Ring-Start“ dann noch im Detail vor!


Wolfgang Ablinger-Sperrhacke beim Interview. Im Hintergrund sehen Sie die Fotos von Kristin Lewis und Davinia Rodriguez. Copyright: Barbara Zeininger

lia
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke. Copyright: Barbara Zeininger


Reges Interesse zeigte der Galeriehund Pino – er verfolgte das Gespräch aus jeder Position. Im Vordergrund der Juniorchef, Raffael Cupak  Copyright. Barbara Zeininger

____________________________________________________

MÜNCHEN/ Opera Incognita

Nach Richard Wagners „Rienzi“ bringt Opera Incognita unter der Leitung von Ernst Bartmann und Andreas Wiedermann nun zwei komödiantische Operneinakter des 20. Jahrhunderts in neuer Kombination auf die Bühne:

Giacomo Puccinis „Gianni Schicchi“ und Gian Carlo Menottis „DasTelefon“ mit Solisten aus sechs Ländern.

In München am 19., 26. und 27. Mai, Beginn jeweils20.00 Uhr, im Hubertussaal von Schloß Nymphenburg.

Entnehmen Sie Näheres dazu dem beigefügten Flyer und alles über Opera Incognita der website www.operaincognita.de[2].

menot

___________________________________________________________

Das Orchester des Gärtnerplatztheaters zu Gast in Spanien: ¡HOLA! ESPAÑA!

24. bis 30. April 2017

Nach Tourneen durch die renommiertesten Konzertsäle Mexikos und Chinas in den letzten beiden Spielzeiten gastiert das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz vom 24. bis 30. April 2017 zusammen mit dem Pianisten Ivo Pogorelich[3] und unter der Stabführung von Dirigent Michael Guttman in Spanien und bringt dort in wechselnder Programmzusammenstellung Werke von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann zu Gehör. Die Reise der insgesamt 60 Musikerinnen und Musiker führt nach Oviedo, Madrid, Murcia, Tudela, Logroño und Bilbao.

Robert Schumann Klavierkonzert a-Moll, op. 54 (35‘)
Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 3 a-Moll, op. 56, „Die Schottische“ (38‘)
Robert Schumann Klavierkonzert a-Moll, op 54 (35‘)
Johannes Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll, op. 68 (42‘)

Weitere Informationen finden Sie HIER[4],
Fotos des Orchesters zum kostenlosen Download HIER[5]
_________________________________________________________________

LANDESTHEATER DETMOLD: Vertrag von GMD Lutz Rademacher verlängert

Bildergebnis für lutz rademacher
Lutz Rademacher. Copyright: Agentur

Die Geschäftsführung des Landestheaters Detmold hat in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Landrat Dr. Axel Lehmann den Vertrag mit Generalmusikdirektor Lutz Rademacher bis zur Spielzeit 2020/2021 verlängert. Lutz Rademacher konnte mit seinen Opern- und Konzerteinstudierungen das Symphonische Orchester des Landestheaters deutlich profilieren und mit seinem hohen Engagement wichtige Impulse für die Theaterarbeit geben, unterstrich Intendant Kay Metzger. Auch Landrat Dr. Axel Lehmann würdigt die vielfältigen Leistungen Rademachers, der seit der Spielzeit 2013/2014 Generalmusikdirektor am Landestheater Detmold ist. Wichtig sei, dass angesichts des bevorstehenden Intendantenwechsels Kontinuität bei dieser zentralen Position des Theaters gewährleistet werden könne, so Lehmann. Rademachers Vertrag war zunächst bis zum Sommer 2018 befristet.

Lutz Rademacher wurde 1969 in Lübeck geboren und studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg Dirigieren bei Prof. Klauspeter Seibel. Nach Stationen in Coburg und Halberstadt wechselte er 2003 als Assistent des Chefdirigenten an das Theater Basel. 2007 wurde er Erster Kapellmeister am Theater Freiburg. Gastdirigate führten ihn u.a. an die Staatsoper Stuttgart, das Nationaltheater Weimar, die Niedersächsische Staatsoper Hannover, die Vlaamse Opera Antwerpen/Gent, die Komische Oper Berlin und das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. 2009 leitete er das „Judith“-Projekt in der Regie von Sebastian Nübling bei den Salzburger Festspielen.

Wichtige Einstudierungen am Landestheater Detmold waren bisher u.a. „Il Trittico“ von Giacomo Puccini, „Jenůfa“ von Leoš Janáček, „Written on Skin“ von George Benjamin, „Salome“ und „Elektra“ von Richard Strauss und zuletzt „Die Meistersinger von Nürnberg“ von Richard Wagner. Außerdem führte Rademacher die Konzertreihe „Akkordverdächtig“ ein.
________________________________________________________________

SALZBURG/ MOZARTEUM: Ex-Mozarteum-Rektor zum zweiten Mal wegen sexueller Übergriffe angeklagt

71710011435607188_BLD_Online
Neue Anklagen gegen Siegfried Mauser. Bildquelle: APA/FRANZ NEUMAYR

München/Salzburg (APA/dpa) – Siegfried Mauser, ehemals Mozarteum-Rektor und Ex-Präsident der Münchener Musikhochschule, ist zum zweiten Mal wegen angeblicher sexueller Übergriffe angeklagt worden. Bei den neuen Vorwürfen geht es abermals um zwei Frauen.

Eine der beiden soll vergewaltigt, die zweite zwei Mal sexuell genötigt worden sein. Die Anklage wurde laut Staatsanwaltschaft München im vergangenen Dezember erhoben.

In einem ersten Verfahren vor dem Amtsgericht München war Mauser wegen sexueller Nötigung einer Professorin zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt und in einem zweiten Fall freigesprochen worden, weil die Frau damals gegen das Küssen und Grapschen nichts unternommen habe. Nun werden zunächst in der Berufung beide Fälle neu untersucht. Der Pianist und Musikwissenschaftler hatte Mitte März vor dem Landgericht erneut bestritten, die beiden Mitarbeiterinnen sexuell genötigt zu haben.

Von ihm sei keine Bedrohung ausgegangen, es habe auch kein direktes Abhängigkeitsverhältnis zwischen ihm und den Frauen gegeben.

Erst nach dem Urteil in diesem Fall soll entschieden werden, ob es einen weiteren Prozess wegen der weiteren Vorwürfe gibt. „Es wird das Berufungsverfahren abgewartet, dann wird über die Zulassung der Anklage entschieden“, sagte die Sprecherin des Oberlandesgerichts München, Andrea Titz. Ob es sich in dem neuen Verfahren bei den Frauen erneut um frühere Mitarbeiterinnen des Mannes handelt, ließen Gericht und Anklagebehörde offen.

 Mauser war seit 2014 Rektor des Salzburger Mozarteums. Mit Beginn des ersten Verfahrens suchte er um Beurlaubung an, um Schaden von der Uni abzuwenden. Nach seiner (nicht rechtskräftigen) Verurteilung im ersten Verfahren wurde im Juni 2016 sein Vertrag einvernehmlich aufgelöst. Der verheiratete Vater von zwei Kindern hatte stets seine Unschuld beteuert, seine Verteidigung sprach von einer Vorverurteilung durch die Medien.

______________________________________________________________

ERSTER HINWEIS AUF 17.5. UND 7.6. IM MERKER-KUNSTSALON

moz
______________

nor

____________________________________________________________

  1. MEHR INFOS: https://www.volksoper.at/volksoper_wien/pressezentrum/pressemeldungen/2016/Saison_2017_2018.de.php
  2. www.operaincognita.de: http://www.operaincognita.de
  3. Ivo Pogorelich: http://www.ivopogorelich.com/biografie-2/
  4. HIER: https://www.gaertnerplatztheater.de/produktionen/hola-espana.html
  5. HIER: https://www.gaertnerplatztheater.de/pressedownload/fotos.html/ID_Galerie=44

Source URL: http://der-neue-merker.eu/infos-des-tages-freitag-21-april-2017