INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2017)

by ac | 12. Oktober 2017 06:10

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2017

PARIS: PREMIERE DON CARLO 10.10. am  – AM 19.10. AUF ARTE

IMG_9690

Wird am 19. 10. bei ARTE übertragen.  Auf dem Foto sind Ludovic Tezier, Ildas  Abdrazakov, Elina Garanca, Sonya Yocheva und Jonas  Kaufmann

Hier der Link zum „Espace Presse“ der Opera de Paris : http://presse.operadeparis.fr/

________________________________________________________

MAILAND: PREMIERE DES FREISCHÜTZ WAR AM DIENSTAG – AM 17.10. IST DIE HARTMANN-INSZENIERUNG  AUF „SERVUS TV“ UND MEZZO (vermutlich am 20.10.) ZU SEHEN.

http://www.servustv.com/at/Medien/Der-Freischuetz-Live-aus-der-Mailaender-Scala

http://www.giornaledellamusica.it/rol/?id=5626

Inszenierung: Matthias Hartmann

image2
Günther Groissböck (Kaspar), Michael König (Max). Copyright: Teatro alla Scala

image4
Günther Groissböck. Copyright: Teatro alla Scala

IMG_3156
Michael König und Günther Groissböck in der Wolfsschlucht. Copyright: Teatro alla Scala

____________________________________________________________

Matineenwochenende an der Wiener Staatsoper: „Kammermusik der Wiener Philharmoniker“ und „Ensemblematinee im Mahler-Saal“

Gleich zwei Matineen stehen an diesem Wochenende auf dem Programm im Gustav Mahler-Saal der Wiener Staatsoper:
Beim zweiten Termin der Matineenserie „Kammermusik der Wiener Philharmoniker“ in dieser Spielzeit am Samstag, 14. Oktober 2017 (11.00 Uhr) präsentieren Adela Frasineanu (Violine), Benjamin Morrison (Violine), Tilman Kühn (Viola), Sebastian Bru (Violoncello), Christoph Wimmer (Kontrabass), Silvia Careddu (Flöte), Julia Zulus (Oboe), Norbert Täubl (Klarinette), Sophie Dartigalongue (Fagott) und Felix Dervaux (Horn) Johannes Brahms’ Serenade in D-Dur, op. 11 und Bohuslav Martinůs Nonett, H. 374.
Restkarten à € 36,- erhältlich an den Bundestheaterkassen sowie unter
www.wiener-staatsoper.at

Am Sonntag, 15. Oktober 2017 (11.00 Uhr) singen Bongiwe Nakani (Mezzosopran) und Igor Onishchenko (Bariton) Arien, Duette und Lieder beim ersten Termin der Reihe „Ensemblematinee im Mahler-Saal“ in der aktuellen Saison. Am Klavier werden sie begleitet von Kristin Okerlund.

Das Programm:
Leoncavallo: Prologo „Si può“ aus I pagliacci (Igor Onishchenko)
Rossini: „Cruda sorte“ aus L’Italiana in Algeri (Bongiwe Nakani)
Leoncavallo: Arie des Silvio aus I pagliacci (Igor Onishchenko)
Cilea: „Acerba voluttà“ aus Adriana Lecouvreur (Bongiwe Nakani)
Tschaikowski: Arie des Onegin aus Eugen Onegin (Igor Onishchenko)
Mascagni: „Voi lo sapete, o mamma“ aus Cavalleria Rusticana (Bongiwe Nakani)
Wagner: „Wie Todesahnung… O, du mein holder Abendstern“ aus Tannhäuser (Igor Onishchenko)
Verdi: „Condotta ell’era in ceppi“ aus Il trovatore (Bongiwe Nakani)
Massenet: „Pourquoi me réveiller“ aus Werther (Igor Onishchenko)
Südafrikanisches Lied (Bongiwe Nakani)
Rachmaninov: Aleko’s Cavatina aus Aleko (Igor Onishchenko)

Karten à € 13,- erhältlich an den Bundestheaterkassen sowie unter
www.wiener-staatsoper.at

Termine und Besetzungen aller Kammermusik- und Ensemble-Matineen der aktuellen Saison sind abrufbar auf der Website der Wiener Staatsoper
unter www.wiener-staatsoper.at.

_________________________________________________
9.10. im Looshaus: Kultur rund um den Wiener Klub der Kaffehausbesitzer – KAFFEEHAUSGLÜCK MIT GOLDENEM KÄNNCHEN

Bildergebnis für kaffeesiederball 2018
Credit: leisuregroup/Richard Schuster

Auch dieses ‚Goldene Kännchen‘ ist so eine Art Markenzeichen für Kultur in unseren Marketing-Tagen. Als feine Werbung für den Wiener Klub der Kaffeehausbesitzer, welcher Verdienste um die Kaffeehauskultur alljährlich mit solch einem netten kleinen Goldkännchen-Ehrenzeichen auszeichnet. Und dieses Verleihungs-Fest im Looshaus wurde gleich auch als Werbung für den Kaffeesiederball 2018 am 18. Jänner in der Wiener Hofburg genutzt. Und die Stammhalter der 334jährigen Wiener Kaffehaustradition – seit 1683, seit der 2. Wiener Türkenbelagerung – bitten in Wahlzeiten die Politiker auch nach Maßnahmen für Entlastung von übermäßigen Belastungen durch Vorschriften und Steuern für ihre Betriebe.
!cid_65D25DA751CE33448B031A7EF768653B@vimnet
Carole Alston swingt im Looshaus für den Klub der Kaffeehausbesitzer. Credit: leisuregroup/Richard Schuster
 
Also, zur hehren Kunst: Bühnenbildner Cristof Cremer sorgt fleißig für die künstlerische Gestaltung des Kaffessiederballes. Dort wird auch von den eleganten Ballerinen des Wiener Staatsballetts Walzer getanzt; Staatsballett-Produktionsleiter Lukas Gaudernak ist deren Choreographie-Meister. Mit Goldkännchen geehrte wurde Galerist Ernst Hilger, der zwar keine zeitgenössischen Kaffehaus-Bilder in seiner Galerie in der Dorotheergasse hütet und anbietet, doch als helfender Sponsor (und Stammgast im Café Bräunerhof) geehrt wurde. Martino Zanetti, Chef der Triester Hausbrandt-Holding, und ebenfalls ein Ballsponsor, verschenkt gern von ihm entworfene bunte Grafiken, durchaus appetitlich anzusehende. Weitere Geehrte in diesem Jahr: Gastronom Roland Bocan (früher WEV-Eishockey-Stürmer) und Julius Meinl-Prokurist Ewald Laister, der den Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer mit aufgebaut hat, stets als umtriebiger Manager im Dienste der Kaffeehaustradition.
 
Und eine stimmige Musik zum Goldkännchen-Vergnügen muss es ja auch geben: Carole Alston, Jazzsängerin und früher Tänzerin, drei Jahrzehnte nun schon als Pädagogin in der Ballettakademie der Wiener Staatsoper wirkend, machte, begleitet von Pianist Erwin Schmidt, gleich auch Werbung für ihren ausdrucksstarken Gesang. Vergleichbar mit gutem Kaffee? Ja, meint sie: „Heiß, bekömmlich und zum genießen – Jazzstandards, die jeder mitsingen kann.“
 
Meinhard Rüdenauer
————————————————————————-

DIE KLAVIERMUSIK FRANZ LISZTS – Seminar 10. bis 12. November 2017

in Speisendorf 28, A-3820 Raabs an der Thaya

Agenda

Freitag, 10.November, 17.00 Uhr

     – Begrüßung der Teilnehmer

     – „Das Konzert bin ich“ – Eine kleine Entstehungsgeschichte des  Konzertes – Mit Vortrag musikalischer Beispiele

Samstag, 11.November, 10.00 bis 13.00 Uhr sowie 16.00 bis 19.00 Uhr

     – Kurzer biographischer Überblick über Liszts Leben    

     – Liszts Verhältnis zum Klavier und seine Bedeutung für die Gattung „Klaviermusik“  

     – Sonate h-Moll Ein faustisches Konzept? – Mit Vortrag der Sonate                              

Sonntag, 12. November, 10.00 bis 13.00 Uhr sowie 16.00 bis 19.00 Uhr

     – „Annes de pelerinage“ – Liszts musikalisch-poetischer Blick auf die Welt – Mit Vortrag musikalischer Beispiele

     – Liszts freier Umgang mit dem Schaffen anderer Komponisten:

       Transkriptionen und Paraphrasen – Mit Vortrag musikalischer Beispiele

Teilnahmegebühr:  € 150.- / Tagesgebühr € 70.-

Übernachtungsmöglichkeit und Restaurant im Hotel Liebnitzmühle, 2 km von Speisendorf entfernt, Reservierungen auf Wunsch 

http://www.liebnitzmuehle.at/Inhalt/de/Homepage

Weitere Informationen & Anmeldung: info@robertpobitschka.com oder

Tel.: 0650 – 53 29 909

www.robertpobitschka.com

____________________________________________________________

attitude – der Ballettblog / 09.10.2017

 IMG_6925

Ricardo

Giselle – Ioanna Avraam’s Premiere

20171010_145214_resized.jpg

 

https://www.attitude-devant.com/blog/2017/10/10/0d4z43k5pv5vlt0mwkdtge1bwfqrmz

Ricardo Leitner

____________________________________________________________

 

Source URL: http://der-neue-merker.eu/infos-des-tages-donnerstag-12-oktober-2017