Der Neue Merker

GEORGY SVIRIDOV: Klavierquintett, Klaviertrio

Sviridov

GEORGY SVIRIDOV: Klavierquintett, Klaviertrio, CAvi-Classics CD

Empfehlenswerte Erkundungen mit dem Beethoven TRIO BONN

Dmitri Hvorostovsky hat sie leidenschaftlich gerne gesungen und für “Platte“ aufgenommen, Elena Obraztsova und Jewgeni Nesterenko ebeso. Die Rede ist von Sviridovs so typisch russisch melodiösen Liedern und Romanzen. Georgy Sviridov, ein Schüler von Shostakovich, hat aber eine nichts weniger leidenschaftlich schillernde, bekenntnishafte Kammermusik geschrieben, wie auf der neuen CD des Beethoven Trios Bonn nachzuhören ist. 

Das 1945 komponierte Klaviertrio in A-Moll erklingt in der revidierten Fassung von 1955, in einem zweiwöchigen Schaffensrausch erschaffen. In der russischen Tradition des Trio élegiaque eines Rubinstein, Tchaikovsky, Rachmaninov oder Arensky konzipiert, weist diese auch autobiographisch aufzufassende „lyrisch-dramatische Erzählung über das Schicksal von Menschen in den Kriegsjahren“ eine ganz eigentümlich direkt packende Tonsprache aus. Trotz des dunklen Themas ist das Stück kein Trauergesang und schon gar nicht fatalistisch. Die breite Erlebnisskala und der Variationsform musikalische Thematik reicht von kämpferisch, schmerzerfüllt, zärtlich-pastoral bis friedlich-abgeklärt. Das Trio ist eine liedhaft empfundene Sinfonie für Klavier, Violine und Cello in vier Sätzen. 

Das noch um einige Hitzegrade dramatischere Klavierquintett in h-moll, 1945 dem Komponisten Jurij Kotschurow gewidmet, kann als großes Meisterwerk bezeichnet werden. Der Widmungsträger apostrophierte dem Stück „ein großes Ausmaß an tragischem Pathos bis hin zu hoher Lyrik“. Ein langer, immer reißender und bedrohlicher anschwellender Fluss eines unausgesprochenen Programms entführt den Hörer auf eine fremde weite Reise in des Komponisten und sein eigenes Herz, die in der „Höllenfahrt“ des vierten Satzes kuliminiert. Diese Weltersteinspielung kann gar nicht hoch genug gewürdigt werden, zumal das um Artur Chermonov (Violine) und Vladimir Babeshko (Viola) verstärkte Beethoven Trio Bonn (Jinsang Lee, Milkhail Ovrutsky Grigory Alumyan) quasi um ihr Leben spielt und hier alle artikulatorisch-technischen und klanglichen Geschütze ausfährt, deren eine Kammermusikformation überhaupt mächtig sein kann. Nach so viel Emphase und naturgewaltiger Wucht klingt die CD mit der Romanze aus dem „Schneesturm“, einer von Mikhail Ovrutsky für Klaviertrio arrangierten musikalischen Illustration zu einer Erzählung von Pushkin für Orchester ruhig-ironisch und sentimental aus.

Dr. Ingobert Waltenberger

Diese Seite drucken