Der Neue Merker

Online Merker-Forum

Wir begrüßen Sie beim Forum des „ONLINE-MERKER“. Sie sind eingeladen, in dieser Website Themen (vorwiegend aus dem Opern- und Theaterbereich) zu diskutieren.  

Rassistische bzw. beleidigende Äußerungen, Produktwerbung sowie politische Werbung in Form von Parteiwerbung werden vom Moderator umgehend gelöscht.

Beiträge, die nur zum Zweck der Provokation eingestellt werden, haben in diesem Forum nichts zu suchen.

Grundsätzlich verkehren unsere Diskutierenden per Sie miteinander, wenn sich Bekannte duzen wollen, ist das natürlich möglich, soll aber die Ausnahme sein, nicht die Regel. Höfliche Umgangsformen setzen wir voraus.

Das Forum wird eine Funktion erhalten, durch die es Ihnen möglich ist, mit einem Gesprächspartner unter Wahrung der eventuellen Pseudonyme direkten Kontakt aufzunehmen, sozusagen am Forum vorbei (bei Mitteilungen bzw. persönlichen Bemerkungen, die nicht von allgemeinem Interesse sind).

Das „Online-Merker“-Team

Diese Seite drucken

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Meinung zu Kritiken
21. März 2017
11:02
uweberlin
Member
Members
Forumsbeiträge: 103
Mitglied seit:
2. Februar 2016
sp_UserOfflineSmall Offline

Gute und wichtige Diskussion,
ich erlebe das gerade hier in Berlin sehr anschaulich. Wer sich die Mühe machen will, mal googeln nach Kritik Tod in Venedig, Deutsche Oper Berlin. Betrifft vor allem die Kritik über den Aschenbach von Paul Nilon. Bei dem einen ist er ein toller Schauspieler und Sänger, beim nächsten, ein toller Sänger und schlechter Schauspieler, usw. usw. Ich kann mir noch kein Urteil erlauben, gehe erst am Samstag.
Aber die Einschätzungen über Sänger sollten doch wohl einigermaßen zusammenpassen. Bei der Regie kann ich ja die Unterschiede noch nachvollziehen

Diese Seite drucken

21. März 2017
08:46
Argus
Member
Members
Forumsbeiträge: 142
Mitglied seit:
18. Juni 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Wenn die sonst von mir durchaus geschätzte Kritikerin Renate Wagner anlässlich der Elisabetta-Premiere im TaW über Alexandra Deshorties von einer "harten, abgehackten Stimme" schreibt und die "schrillen Höhen" als eine "wahre Ohrenfolter" bezeichnet, frage ich mich erstens ob ich in derselben Vorstellung war und zweitens, ob diese Wortwahl nicht über eine konstruktive Kritik weit hinausgeht und ins Beleidigende abdriftet. Die Sängerin hat vielleicht nicht den schönsten Sopran, hat aber die nicht ganz einfache Partie technisch durchaus zufriedenstellend bewältigt. Als "Sopran mit wenigen Eigenschaften" wurde merkwürdigerweise Ilse Eerens bezeichnet und auch die Tenöre, allen voran Norman Reinhardt, wurden in grober und unqualifizierter Weise heruntergemacht.
Es war zugegebenermaßen kein wirkliches Opernfest wie 6 Wochen zuvor in der WSO, aber eine durchaus interessante Premiere ohne musikalische Schwachstelle.
Dafür, dass vor allem der 2. Akt, abgesehen von der Schlussszene, über weite Strecken fast musikalisches Ödland ist, können die Protagonisten nichts, und auch nicht dafür, dass die Inszenierung mangels Regie fast eine konzertante Aufführung vor grauslichen Einheitswänden mit Modeschauen und Transvestitenbeteiligung ist.

Diese Seite drucken

20. März 2017
19:55
Babayaga
Member
Members
Forumsbeiträge: 4
Mitglied seit:
11. Januar 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Opera: Mehr wollte ich nicht sagen..

- ist angekommen und angenommen!

Diese Seite drucken

20. März 2017
19:20
Opera
Member
Members
Forumsbeiträge: 9
Mitglied seit:
13. Dezember 2016
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich denke ich habe es so neutral wie möglich geschrieben. Ich habe nie gesagt, dass die Kritiker hier nicht die nötige Ausbildung besitzen. Sie müssen mir aber Recht geben, dass keiner hier mal gesagt hat, ob und wiefern er/sie das Recht hat manche Sänger hoch zu loben oder schlecht zu machen.

Ich höre öfters zu , auch am Stehplatz und man hört das gesangstechnisch/unstabil stimmen schlecht geführt werden und trotzdem wird geschrieben wie wenn ein neuer Star entsteht. ( und ich bin wahrscheinlich nicht der einzige der dass mitbekommt ).

Genau wie sie schreiben... es geht um das Thema wie weit manche Kritiker beurteilen können und Karrieren vielleicht schlecht machen..
Wie weit steht es einem Menschen zu, beurteilen ohne vielleicht eine dementsprechende Ausbildung zu machen.

Ich meine nur jeder kann sagen und tun was er will. Aber, ich und wie viele andere Leute hören stimmliche Schwierigkeiten... aber in der Kritik kommt sowas net vor.

Oder wenn wer zB. Wegen Krankheit Einspringt zu einer Vorstellung, wird er zerrissen..
Da wäre mehr Respekt zu berücksichtigen...

Ich werde keinen schlecht machen ( Sänger, Kritiker).... es ist wie sie geschrieben haben , in der Politik, im Sport usw. jeder hat seine Meinung und jeder vertritt seine Meinung. Nur ohne rechtfertige Qualifikation/Ausbildung steht es keinem zu, was runter zu machen und die "Lieblinge " hoch zu loben.

Mehr wollte ich nicht sagen..

Diese Seite drucken

20. März 2017
09:47
e k
New Member
Members
Forumsbeiträge: 2
Mitglied seit:
17. September 2013
sp_UserOfflineSmall Offline

Wieso wissen Sie, dass keiner der "Merker-Schreiber" eine musikalische Ausbildung hat? Wollen Sie Referenzen mitgeliefert bekommen? Dürfen nur Bundesliga-Kicker über Fußballspiele schreiben? Haben Innenpolitikredakteure Politologie studiert oder waren sie Abgeordnete? Mich würde ernsthaft interessieren welche Qualifikation für Sie adäquat ist...zum Thema "runtermachen" bin ich aber im Prinzip bei Ihnen. Anstand sollte gewahrt bleiben!

Diese Seite drucken

19. März 2017
20:49
Opera
Member
Members
Forumsbeiträge: 9
Mitglied seit:
13. Dezember 2016
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich würde gern wissen, wie und auf was hinauf manche Kritiker ihre Kritik bzw. Ihre Verherrlichung zu manchen Sängern/ Sängerinnen zu verstehen geben.
Ich habe kein Musikstudium bzw. keine Gesangsausbildung, aber ich würde mich nie negativ über eine Sänger/ Sängerinnen Leistung wichtig machen.
Ich höre auch ohne so einer Ausbildung, dass manche hier in den Himmel gelobt werden, die nicht mal eine Stimme haben, die über das Orchester kommt.
Wird da, sagen wir eine gute Kritik " geschmiert " ?

Wer z.b. in einer Stop singt, wird ja dort singen weil es einen Grund gibt.
Aber dass manche spezielle Lieblinge haben ist auch klar und ok. Aber dass man Sänger/innen schlecht macht... , finde ich nicht ok.
Oder sind hier alles wissende oder Besserwisser?

Wenn mann schon einen Sänger/in schlecht macht, der in eine Rolle einspringt... dann sollte der oder die Kritiker mal selbst auf sich schauen.

Ich bin froh wenn es Ersatz gibt und die Vorstellungen gespielt wird.

Meine Meinung wäre, dass jeder Kritiker hier im Merker wenigstens mal so ehrlich ist und zugibt, dass er den oder die bevorzugt, weil er oder sie ihm stimmlich besser gefällt. Und wer sich jetzt beleidigt fühlt, sollte sich mal in die Rolle der schlecht gemachten Sänger einfühlen.

Alles liebe und gute , an die hier angesprochenen Kritiker, die wahrscheinlich eher Journalisten sind aber sicher keine Musikexperten.

Auch wenn ich jahrelang in die Oper gehe, werde ich trotzdem keine Qualifikation zu einer Kritik haben.
Deshalb sollten hier alle eine neutrale Bewertung abgeben oder zum Schluss eines Berichtes dass als IHRE Meinung bewerten.

Auch in der Stop werden viele hochgejubelt die es nicht verdienen.. was meine Meinung ist . Bzw umgekehrt.

Diese Seite drucken

Zeitzone des Forums: Europe/Vienna

Am meisten Mitglieder online: 80

Zurzeit Online:
11 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge:

Mitglieder:

Moderatoren:

Administratoren:

Forumsstatistiken

Gruppen:

Foren:

Themen:

Beiträge:

Neuste Mitglieder:

analogon, Atlatus, Kurgast, Bernard, Vogelspinne, maison_usher, Ofothar, Knechtle, Gunther, belgiojoso

Administratoren: