Der Neue Merker

Online Merker-Forum

Wir begrüßen Sie beim Forum des „ONLINE-MERKER“. Sie sind eingeladen, in dieser Website Themen (vorwiegend aus dem Opern- und Theaterbereich) zu diskutieren.  

Rassistische bzw. beleidigende Äußerungen, Produktwerbung sowie politische Werbung in Form von Parteiwerbung werden vom Moderator umgehend gelöscht.

Beiträge, die nur zum Zweck der Provokation eingestellt werden, haben in diesem Forum nichts zu suchen.

Grundsätzlich verkehren unsere Diskutierenden per Sie miteinander, wenn sich Bekannte duzen wollen, ist das natürlich möglich, soll aber die Ausnahme sein, nicht die Regel. Höfliche Umgangsformen setzen wir voraus.

Das Forum wird eine Funktion erhalten, durch die es Ihnen möglich ist, mit einem Gesprächspartner unter Wahrung der eventuellen Pseudonyme direkten Kontakt aufzunehmen, sozusagen am Forum vorbei (bei Mitteilungen bzw. persönlichen Bemerkungen, die nicht von allgemeinem Interesse sind).

Das „Online-Merker“-Team

Diese Seite drucken

Bitte denke über eine Registrierung nach
guest

sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren

Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche

— Forumbereich —




— Übereinstimmung —





— Forum Optionen —





Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen - die maximale 84

No permission to create posts
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Andrea Chenier in München
15. März 2017
13:02
lohengrin
Member
Members
Forumsbeiträge: 197
Mitglied seit:
11. Mai 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Wenn Sie schon so über Villazon (hab ich nicht gehört) und Kaufmann (Hab ich gehört) urteilen, was ist dann mit Alagne, Curas usw...........

Diese Seite drucken

15. März 2017
12:45
Stimmfetischist
Member
Members
Forumsbeiträge: 4
Mitglied seit:
12. März 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Ich finde den Artikel von Brug durchaus gerechtfertigt. Er moniert mehr oder weniger, dass zwei tenorale Stimmleichen immer noch in der Szene herumgeschleppt werden und setzt sich wohl wissend mit zumindest den eklatanten Stimmdefiziten des einen Sängers auseinander.
Wann beginnen die Operndirektoren endlich zu hören und legen ihr korruptes Gehör ab, das nur Marketingrichtlinien folgt?
Ich selbst war in Paris, ich will mich über einen Sänger wie Villazon hier nicht lustig machen, aber was man an diesem Abend zu Gehör bekam, übertraf wirklich die allerschlimmsten Befürchtungen. Der Kritiker der Financial Times brachte es auf den Punkt:
https://www.ft.com/content/3264a086-fe6a-11e6-8d8e-a5e3738f9ae4

Und Kaufmann bewegt sich in Riesenschritten auf den selben Zustand zu.
Auch wenn es vielen schwer fällt, man muss die Realität akzeptieren: ES IST VORBEI!
Aber einmal sehen, wie lange beide noch ausgequetscht werden, bis auch noch der letzte Cent mit ihnen verdient wurde.

Diese Seite drucken

15. März 2017
12:28
lohengrin
Member
Members
Forumsbeiträge: 197
Mitglied seit:
11. Mai 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Herr Brug besorgt? Das wäre ein neuer Charakterzug. Für Besorgnis besteht auch kein Anlass. Vielmehr nutzt dieser Schreiber auch gleich die Gelegenheit, Villazon zu brandmarken, den Sopran im Vergleich mit einem seiner Menung nach besseren herunter zu machen (völlig absurd!) und eine noch nicht erschienene CD nebulös bereits jetzt mit Fragezeichen zu versehen. Kann dieser Mensch nicht einfach klar und mit richtigen Fakten (sachliche Fehler macht er nämlich auch noch) eine Betrachtung eines ihn interessierenden Themas produzieren, ohne Rundumschlag auf nicht einmal Beteiligte? Nein, kann er wohl nicht.............. Man fragt sich, welche Defizite er abarbeiten muss.

Diese Seite drucken

15. März 2017
11:52
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 42
Mitglied seit:
28. Dezember 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

In der Presse ist heute eine Kritik von einem Herrn Josef Schmitt. Die Inszenierung dürfte ihm nicht besonders gut gefallen haben, das Bühnenbild ist schamlos reichhaltig ausstaffiert. Was bedeutet schamlos in diesem Zusammenhang? Von Jonas Kaufmann und Anja Harteros ist er begeistert und den Bariton, der offenbar dem Publikum besonders gut gefallen hat (ist meiner Meinung nach auch eine tolle Rolle), erwähnt er mit keinem Wort! Wenn schon die kleineren Rollen keine Beachtung finden, was ich auch sehr bedauerlich finde, aber eine Hauptrolle zu negieren, das ist doch extrem.

Diese Seite drucken

15. März 2017
11:17
wilhelm-a
Member
Members
Forumsbeiträge: 16
Mitglied seit:
9. Januar 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

In seinem Blog geht Brug ausführlich auf die sängerischen Leistungen ein. Als boshaft empfinde ich ihn hier nicht, eher besorgt.
http://klassiker.welt.de/2017/.....on-vorbei/

Diese Seite drucken

14. März 2017
18:07
lohengrin
Member
Members
Forumsbeiträge: 197
Mitglied seit:
11. Mai 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Hatte das "Vergnügen", nach der Aufführung im selben Lokal wie Herr Brug ein paar Tische weiter zu siten.... Schon die Art der "Hofhaltung" konnte einem die Nerven rauben, da hatte er noch nichts geschrieben.............
Christine: Das Werk ist lt. Dirigent sehr symphonisch. Die sogenannten Hits sind stark eingebettet (man traute sich nicht, Szenenapplaus anufangen; war trotzdem einige Male der Fall). Verismo pur, aber vom Dirigenten sehr differenziert, erzählend und sängerfreundlich dargeboten, die instrumentalen Soli gan fein musiziert. Die große Arie der Maddalena (La Mamma morta) begann fast Lied-haft. Wenn die Revolutionäre dran waren, gabs allerdings auch richtig Stoff. Harteros glänzte, man kann schon sagen "wie üblich"mit differeniertem Gesang und diesmal auch leidenschaftlichem Spiel. Kaufmann gab, ebenfalls wie seit langem üblich, einen Anti-Helden, hatte einen rauhen Ansatz im 4. Akt, jedoch eine ansonsten kraftvolle Titelgestalt; darstellerisch wieder vom Feinsten. Luca Salsi war für mich die große positive Überraschung; ich kannte ihn vorher nicht und was ich auf YT fand, war nicht so berauschend. Am Sonntag überzeugte er restlos; als Darsteller durfte er auch ein wenig tapsig sein, Gerard ist ja auch kein Salonlöwe.

Mir hat die szenische Auffassung von Stölzl eingeleuchtet und gefallen. Anstrengend wars schon und man musste als Zuschauer auch "arbeiten", um Musik und Szenen aufzunehmen.

Am Samstag kommt der Stream, da kann ja jeder sich selbst ein Bild machen.

Diese Seite drucken

14. März 2017
17:21
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 42
Mitglied seit:
28. Dezember 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

sorry Programmbuch!

Diese Seite drucken

14. März 2017
17:20
copy
Member
Members
Forumsbeiträge: 42
Mitglied seit:
28. Dezember 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

lohengrin: Ich möchte in JEDEM Fall eine Oper verstehen und erleben ohne seitenlange Abhandlungen im Theaterprogramm oder wie sie schreiben Theaterbuch vor- bzw. nachzulesen!!!

Diese Seite drucken

14. März 2017
17:17
Christine
Member
Members
Forumsbeiträge: 42
Mitglied seit:
28. Dezember 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

Dem Beitrag von andronico kann ich mich vollinhaltlich anschließen, diese Kritik ist wirklich "unter aller Kritik". Dass so etwas überhaupt geduldet wird.. Interessieren würde mich, wie lohengrin, der ja anwesend war, die musikalische Seite der Aufführung gefallen hat.

Diese Seite drucken

14. März 2017
13:10
andronico
Member
Members
Forumsbeiträge: 65
Mitglied seit:
10. April 2015
sp_UserOfflineSmall Offline

Manuel Brugs "Kritik" ist ja wieder mal eine erstaunliche Fehlleistung:

https://www.welt.de/kultur/buehne-konzert/article162803378/Bringt-mir-den-Kopf-von-Jonas-Kaufmann.html

Ausführlichst wird die Vorgeschichte Philipps Stolzls als Opern-Regisseur erzählt. Wir erfahren auch, dass er hager ist, einen schwarzen Anzug anhatte und am Ende seine Mütze nicht mehr auf hatte.

Zur musikalischen Seite hingegen füllt ihm nur ein, dass sich die Sänger im zweiten Teil frei gesungen haben und der Dirigent laut und effektvoll dirigiert hat.

Warum haut ihm der Chefredakteur so einen unausgegorenen Mist nicht um die Ohren? Viele Opernbesucher können sich besser und differenzierter äußern. Ich finde das auch respektlos gegenüber den Künstlern, die wochenlang geprobt haben, um dann mit einem Satz pauschal abgehandelt zu werden. Und das in einer großen, überregionalen Zeitung. Wie tief kann das deutsche Feuilleton eigentlich noch sinken? Welche Qualifikation muss man heute eigentlich noch haben, um sich als Musikkritiker äußern zu dürfen?

Und wie soll eine Regie heute eigentlich aussehen? Da wird mal das eher konservative Publikum bedient in München, und dann ist es wieder nicht recht. Kupfer und Stölzl waren den Kritikern zu fad und konservativ, Niermeier zu farblos, Alden zu statisch. Aber dem Publikum gefällts, alles ist ausverkauft und überbucht. Und das musiklische Niveau aller bisherigen Premieren diese Saison ist hoch wie lange nicht mehr, vor allem in konstant hoch. Aber das wird dann allenfalls in einem Nebensatz erwähnt - gesungen wurde sehr gut - aha. Erklären was gut war und warum, die Mühe macht sich schon keiner mehr. Schade!

Da lob ich mir den Merker, denn da bekommt die musikalische Seite noch die Aufmerksamheit, die sie verdient

Diese Seite drucken

14. März 2017
09:03
lohengrin
Member
Members
Forumsbeiträge: 197
Mitglied seit:
11. Mai 2012
sp_UserOfflineSmall Offline
13. März 2017
21:29
lohengrin
Member
Members
Forumsbeiträge: 197
Mitglied seit:
11. Mai 2012
sp_UserOfflineSmall Offline

Vorab: ich war dabei.
Buhs: Herr Schramm Schießl sollte sich dessen bewußt sein dass eine Radio-Übertragung "einseitig" ist, nämlich von Mikros abhängig. Da entgeht einem natürlich, dass ein bloß paar Berufsprotestieren laut gebrüllt haben, die allergrößte Mehrheit aber mit der Regie durchaus einverstanden war. Es ist auch hilfreich, das Programmbuch zu lesen, wo so gut wie alle wesentlichen Elemente (die Persönlichkeit des historischen Titelhelden, die Situation in der Revolution, die Psychologie einer so unbedingten "Liebe") sehr ausführlich erläutert werden.
Besser selbst erst mal hingehen und ausserdem die Chance des Streams am Samstag nutzen!

Diese Seite drucken

No permission to create posts
Zeitzone des Forums: Europe/Vienna

Am meisten Mitglieder online: 80

Zurzeit Online:
14 Gast/Gäste

Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste

Top Autoren:

Mitgliederstatistiken

Gastbeiträge:

Mitglieder:

Moderatoren:

Administratoren:

Forumsstatistiken

Gruppen:

Foren:

Themen:

Beiträge:

Neuste Mitglieder:

MissRachmaninoff, Opernfan, Davidhooli, nino_42, adsuberoper, HEMM, Amfortas, IO, Snoopy, Hannesi

Administratoren: