Der Neue Merker

BRATISLAVA/ Historisches Theater: MACBETH

 OPER BRATISLAVA – „MACBETH“ am 11.5.2017

Macbeth - Szene
Copyright: Narodne Divadlo

Es ist immer wieder schön, Künstler wie Maria Pia Piscitelli und Dalibor Jenis zu hören. Leider sind sie viel zu selten an der Wiener Staatsoper zu erleben.                        

Die beiden Künstler gaben ein wunderbares Verbrecherpaar ab. Einerseits voll Eleganz und Würde und dennoch verschlagen und mordlustig. Frau Piscitelli ist eine stimmlich ideale Lady Macbeth, wohl mit viel Dramatik, aber nie mit stimmlicher Übersteuerung. In der großen Nachtwandelszene konnte sie auch mit feinsten Piani punkten.

Der Macbeth gehört zu Dalibor Jenis besten Rollen. Auch er setzt mehr auf feine Phrasierung als alles nieder zu brüllen. Trotzdem bringt er glaubhafte Dramatik ins Spiel, somit war er einer der besten Vertreter dieser Partie, die ich letzter Zeit hörte. An der Wiener Staatsoper könnten beide Künstler in diesen Rollen große Erfolge haben.

Als Banco war Peter Mikulas sehr gut bei Stimme und gestaltete mit viel Legato und gutem Vortrag seine große Szene. Der Macduff wurde von Ludovit Ludha ordentlich gesungen, aufhorchen ließ Jan Babjak als Malcolm. Das wäre wohl auch ein sehr guter Macduff.          

Die kleinen wichtigen Ro0llen waren ausreichend gut besetzt, der Chor sang ausgezeichnet.

Die Stabführung von Dusan Stefanek war präzise und sicher. So hatte man auch orchestral einen guten Abend.

Die Regie ist einfach, aber gelungen und verständlich.

Die Busverbindungen sind exzellent, der letzte Bus geht um 23.15, so kann man nachher noch bequem ein Glas Wein trinken. Um diese Zeit kommt man leichter von Bratislava nach Wien als von Wien nach Mistelbach.

Elena Habermann

 

Diese Seite drucken