Der Neue Merker

BERLIN / HAGEN: WIKINGER-REISEN HABEN DIE NASE VORN

Berlin/ Hagen: Wikinger Reisen haben 2015 die Nase vorn, 27.11.2015

São Miguel, Königsblick auf Lagoa Verde und Lagoa Azul, 2
São Miguel, Königsblick auf Lagoa Verde und Lagoa Azul. Foto: Ursula Wiegand

Mit einer deutlichen Zunahme der Gästezahlen um 10,1 Prozent auf 55.742 (im Vorjahr 50.643) und einer Steigerung der Umsatzerlöse auf 91,3 Millionen Euro (nach 82,2 Millionen im Vorjahr) liegt Wikinger Reisen – ohnehin Marktführer beim Wanderurlaub – im zu Ende gehenden Geschäftsjahr klar über dem Branchendurchschnitt. Ein 15-prozentiger Anstieg bei geführten Fern-Radreisen macht Wikinger nun auch in diesem Segment zum Markt-Leader.

Patagonien, Chile, Los Cuernos (Hörner) hinter dem See
Patagonien, Chile, Los Cuernos (Hörner) hinter dem See. Foto: Ursula Wiegand

Zu verdanken ist dieser Erfolg u. a. dem Zuwachs von 40 Prozent in Lateinamerika mit den Rennern Kuba und Costa Rica. Es folgt der boomende Norden mit Skandinavien (+ 36,4 Prozent) und Island (+ 33 Prozent). Topziel bleibt jedoch Spanien, wo knapp 9.000 Wikinger-Gäste aktiv unterwegs waren, 1.000 mehr als im Vorjahr. Auf der Beliebtheitsskala folgen Italien mit 7.700 Gästen (plus 700) vor Deutschland, Portugal, Frankreich und Griechenland. Dagegen waren die Türkei, Osteuropa und Asien (u.a. wg. des Erbebens in Nepal) weniger stark gefragt.

Die „Wikinger“ sind unternehmungslustig, und so zog es 15 Prozent der Gäste in die Ferne. Topziel war Südafrika vor Marokko und Namibia. Da der Veranstalter trotz des hohen Dollars die Preise stabil halten konnte, stieg die Zahl der USA-Reisenden um 14,3 Prozent.

Wandern auf Korfu mit Meerblick
Wandern auf Korfu mit Meerblick. Foto: Ursula Wiegand

Dennoch werden nach wie vor die geführten Europa-Wandertouren am meisten gebucht, wie die Zahl von fast 30.000 Teilnehmern zeigt. Für die findet sich jedoch im Katalog 2016 etwas Neues: die Variante „aktiv & entspannt“, d.h. 16 mit einem Liegestuhl gekennzeichnete Reisen. Morgens ausschlafen, nur 1-3 Stunden im eher flachen Gelände wandern, mehr Freizeit und gute Hotels sind die Merkmale. Überdies erhalten die 15 Prozent, die individuell wandern, genau geplante Routen, markierte Karten, Transfers, Gepäcktransport und vorgebuchte Hotels.

Generell sind es die vielfältigen Programme sowie die gut ausgebildeten Reiseleiter, die bisherige Gäste binden (55 Prozent sind Wiederholer) und neue anlocken. „Unsere Bandbreite reicht von der Einsteigertour bis zum sportlichen Trekking, von der bewegten Studienreise bis zum puren Naturtrip,“ äußerte Daniel Kraus, Geschäftsführer des Familienunternehmens. Nachhaltigkeit wird ebenfalls groß geschrieben.

Laos, Mönch verschönt Tempel
 Laos, Mönch verschönt Tempel. Foto: Ursula Wiegand

„In den 7 Katalogen für 2016 gibt es rund 160 neue Programme,“ betonte er lächelnd auf der Pressekonferenz in Berlin. Fragt sich: was darf’s denn sein? Vielleicht die „Traumtouren zwischen Karwendel und Wetterstein“, eine „Azoren-Wanderwoche auf São Miguel“, „Aktiv & entspannt auf Madeira“, die Mietwagenrundreise Argentinien/Chile „Patagonien auf eigene Faust“ oder die neue „Insider-Reise Laos“?  Siehe unter www.wikinger-reisen.de.

„Wer vieles bietet, wird vielen etwas bieten,“ lautet ein Sprichwort.  

Ursula Wiegand.

 

Diese Seite drucken