Der Neue Merker

AUF NACH MOLDAWIEN – VON CARMEN VERFÜHRT. Philharmoniker-Assistenz für ein neues Musikfest

Philharmoniker-Assistenz für ein neues Musikfest:

AUF NACH MOLDAWIEN, VON CARMEN VERFÜHRT

Butuceni. Vormerken! Für Liebhaber von Opernreisen, welche nach neuen Zielen Ausschau halten. Ein neues Musikfest südlich von Moldawiens Hauptstadt Chisinau, mitten am Land, mitten in purer Natur reift heran. Und ein dirigierender früherer Wiener Philharmoniker gibt dort als Musikchef den Takt an. Friedrich Pfeiffer lockt mit Georges Bizets „Carmen“ von 9. bis 11. Juni zu diesem sich noch in einem Entwicklungsstadium befindenden Musik-Natur-Erlebnis.

molda
Friedrich Pfeiffer (re.) und Ioan Holender bei ihrer Festival-Pionierarbeit in Moldawien. Copyright: „Servus TV“

Friedrich Pfeiffer ist als Hornist langjähriges Mitglied der Wiener Philharmoniker gewesen. Er musste sich aber, an Fokaler Dystonie, der gängigen Musikerkrankheit laborierend, frühzeitig von seinem Orchester verabschieden. Als Dirigent ist er hierauf im Kinderzelt der Wiener Staatsoper bekannt geworden. Dirigate in Rumänien, Deutschland, Japan, Moldawien, etc. sind gefolgt. Staatsopern-Altchef Ioan Holender hat mit Tips mitgeholfen.

Butuceni? Natürlich, hierzulande ganz und gar unbekannt. Doch der Ort liegt in einer beliebten Ferienregionen Moldawiens, welche mehr und mehr zu einer Tourismusattraktion aufgebaut werden soll. Ein schönes Tal, rundum viele Felder, orthodoxe Klöster auf den Berghöhen. Die Hotels sind im traditionellen moldawischen Stil errichtet – nicht Betonbauten, sondern aus Holz, Holz, fast alles nur aus Holz …. 

Der Glücksfall für diese Region trägt den Namen Anatol Botnarnu. Der moldawische Rechtsanwalt, Patentinhaber einer (wohl superperfekten flinken) Flaschenabfüllmaschine, erfüllt sich hier seinen Wunschtraum, ist der Ideengeber, investiert in Landschaft und Kultur. Er denkt rein ökologisch, und alles wirkt hier mit der Natur verbunden. Die Musikfreunde sitzen aus Strohballen, und gesungen, musiziert wird auf einer aus Steinen, Holz, Erde errichteten Bühne. Auf eine ordentliche Scheinwerfer-Anlage wird allerdings nicht verzichtet. Voriges Jahr gab es den Startschuss mit heimischen Sängern und dem Philharmonischen Orchester von Chisinau, heuer folgen „Carmen“ und als Wiener Attribut ein Johann Strauß-Konzert. Und, als Zukunftsmusik …. angepeilt wird, bitte, an Wagnerianer in aller Welt gedacht, ein richtiges Richard Wagner-Festival. Zu seiner Mission meint Friedrich Pfeiffer, dass in Moldawien künstlerisch ein hoher Qualitätsanspruch gegeben ist: „Man trifft Menschen in Aufbruchstimmung – aber auch genügend Frustrierte unter den heiklen Lebensbedingungen.“ Musikalisch gibt es aber nur Lob: „Hervorragende Gesangsausbildung, alte russische Geigenschule, fantastische Chöre. Meine Aufgabe ist, mit meinen Emotionen die Liebe zur Musik zu wecken und mit Emotionen unsere Besucher auf Entdeckungsreisen zu führen.“

Informationen:

www.pensiuneabutuceni.md

info@pensiuneabutuceni.md

Facebook: Eco-Resort Butuceni

Meinhard Rüdenauer

Diese Seite drucken