Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BERCHING/ Gluck-Festspiele: IL PARNASO CONFUSO von Chr. W. Gluck


 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 28.7. (Susanne Kittel-May)
 

SALZBURG / Kleines Festspielhaus: THE EXTERMINATING ANGEL (Uraufführung)

am 28. Juli 2016 (Thomas Prochazka)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: THE EXTERMINATING ANGEL von Thomas Ades. Uraufführung

am 28.7. (Karl Masek)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: GÖTTERDÄMMERUNG – ein Clown, eingezwängt zwischen Spiegeln

am 28.7. (Alexander Walther)
 

BREGENZ/ Festspiele/Festspielhaus: AMLETO – dritte und letzte Vorstellung

am 28.7. (Michael Koling)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA

am 27.7. (Gisela Schmöger)
 

KLOSTERNEUBURG/ Stiftshof/ „operklosterneuburg“: CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO – Sommertheater auf höchstem Niveau

am 27.7. (Ernst Kopica)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele: DON GIOVANNI

25.7. ( Gisela Schmöger)
 

BAYREUTH/ Festspielhaus/ Kinoübertragung in das Münster-Schlosstheater: PARSIFAL – Erlösung ohne Religion – Premiere

am 25.7. (Sigi Brockmann)
 

VERBIER-Festival: CARMEN – konzertant

am 25.7. (Marcel Paolino)
 

BAYREUTH/ Dresden/ Die Festspiele im Cineplex Rundkino: PARSIFAL – Eröffnungspremiere

am 25.7. (Ingrid Gerk)
 

BREGENZ/ Festspielhaus: HAMLET von Franco Faccio

am 25.7. (Udo Pacolt)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele: MEFISTOFELE

am 24.7. (Helga Schmöger)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL/ Griechische Nationaloper: CARMEN

24.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

KLOSTERNEUBURG: DER BAJAZZO – gekürzte Fassung für Kinder

am 24.7. (Sebastian Kranner)
 

SAVONLINNA: AUS EINEM TOTENHAUS. Premiere

am 23.7. (Sune Manninen)
 

WEIMAR/ Oper Studio Weimar: LA CENERENTOLA – Mit Besenpferden und „Prada“-Karton

am 21. - 27.7. (Thomas Janda)
 

ATHEN / Epidauros Festival : MACBETH. Third World Bunfight / Macbeth in Afrika

am 22.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

STUTTGART/ Liederhalle: ROMEO ET JULIETTE von Berlioz mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

am 22.7. (Alexander Walther)
 

BREGENZ/Festspielhaus: HAMLET von Franco Faccio als Hexenkessel der Emotionen. Premiere

am 20.7. (Peter Dusek)
 

BREGENZFestspiele/Festspielhaus: AMLETO von Franco Faccio. Eröffnungspremiere

am 20.7. (Elena Habermann]
 

SAVONLINNA: DON GIOVANNI. Mehr als nur „Zweitbesetzung“

am 18.7. (Sune Manninen)
 

BAD WILDBAD/ Belcanto-Festival: BIANCA E GERNANDO / SIGISMONDO / DEMETRIO E POLIBIO / LE COMTE ORY

15. - 17.7. (Udo Klebes)
 

FRANKFURT/ Bockenheimer Depot: PIERROT LUNAIRE (Schönberg) / ANNA TOLL oder DIE LIEBE DER TREUE (Michael Langemann)

am 17.7. (Udo Pacolt)
 

BAD WILDBAD/ Belcanto-Festival: IL CONTE DI MARISCO von Giuseppe Balducci

am 17.7. (Udo Pacolt)
 

LYON / Opéra de Lyon. „DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL“


 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper/Opernfestspiele: DER FEURIGE ENGEL von Sergej Prokofjew

am 16.7. (Susanne Kittel-May)
 

SCHWERIN/ Schlossfestspiele/ Alter Garten: AIDA – Open Air, auch bei Regen

14./15./16.7. (Ingrid Gerk)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: IDOMENEO. Premiere

am 16.7. (Friedeon Rosén)
 

BAD WILDBAD/ „Rossini-Festival“: BIANCA E GERNANDO von Vincenzo Bellini. Konzertante Premiere

am 15.7. (Udo Pacolt)
 

GARS am Kamp/ Burgruine: OTELLO – die Oper hätte diesmal Jago heißen müssen. Premiere

am 15. 7. (Peter Dusek)
 

SAVONLINNA: RAVENNA FESTIVAL MIT „FALSTAFF“ und „MACBETH“

am 13. und 14.7. (Sune Manninen)
 

BERLIN/ Staatsoper: IL TROVATORE mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov am 14.7.2016

am 14.7. (Ursula Wiegand)
 

AVENCHES/ Arena: MADAMA BUTTERFLY

am 12.7. Marcel Paolino)
 

SAVONLINNA: OTELLO (2. Vorstellung)

am 12.7. (Sune Manninen)
 

BADEN BADEN: DIE WALKÜRE Einspringer-Triumph in konzertanter Aufführung

am 10.7. (Udo Klebes)
 

BERLIN/ Staatsoper: LUCI MIE TRADITRICI von Salvatore Sciarrino. Premiere

am 10.7. (Christian Konz)
 

BERLIN/ Komische Oper: CENDRILLON von Jules Massenet. Zwei Sensible vertrauen auf die Liebe.

am 10.7. (Ursula Wiegand)
 

ALTENBURG/ Stift: PIRAMO E TISBE von Johann Adolf Hasse

am 9.7. (Udo Pacolt)
 

KLOSTERNEUBURG/ Kaiserhof im Stift: CAVALLERIA RUSTICANA UND BAJAZZO ALS PACKENDES OPERN-DUO – von der Lava der Leidenschaft

am 7.7. (Peter Dusek)
 

KARLSRUHE: DAS RHEINGOLD – Ring-Menü in vier Gängen. Premiere

am 9.7. (Gerhard Hoffmann)
 

SAVONLINNA: DON GIOVANNI – Wiederaufnahme

am 9.7. (Sune Manninen)
 

KARLSRUHE/ Badisches Staatstheater: DAS RHEINGOLD – „auf doppeltem Boden“. David Herrmann inszeniert. Premiere

am 9.7. (Alexander Walther)
 

STUTTGART: I PURITANI – ein Belcanto-Fest zwischen Historie und Gegenwart

am 8.7. (Udo Klebes)
 

ERL/ Tirol: GUGLIELMO TELL

am 8.7. (Robert Quitta)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: GUGLIELMO TELL. Premiere

am 8.7. (F.Rosen)
 

STUTTGART: I PURITANI von V. Bellini. „Gefangen in der Festung“. Premiere

am 8.7. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Styriarte: ORFEO ED EURIDICE – konzertantes Figurentheater

am 7.7. (Herrmann Becke)
 

RETZ / Festival: JEPHTHA von Georg Friedrich Händel. Leichtfertiges Gelübde – und die Folgen. Premiere

am 7.7. (Karl Masek)
 

Konzert & Liederabende

STUTTGART/ Kunststiftung Baden-Württemberg: KLANFELDER – eien bezwingender Klangkosmos

am 29.7. (Alexander Walther)
 

SALZBURG/ Festspiele/ im Dom – Konzertreihe 20.16: MISSA SALISBURGENSIS von Heinrich Ignaz Biber (geb. 1644)

am 27.7. (Karl Masek)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: IVETA APKALNA, EINE AUSNAHMEKÜNSTLERIN, AN DER GROSSEN ORGEL DER DRESDNER FRAUENKIRCHE

am 27.7. (Ingrid Gerk)
 

BADEN BADEN: GALA MIT ANJA HARTEROS-EKATERINA GUBANOVA- JONAS KAUFMANN-BRYN TERFEL

am 22.7. (Gerhard Hoffmann)
 

CIVIDALE DEI FRIULI : MITTELFEST vom 17.- 21.7.2016

17. bis 21.7. (Robert Quitta/ Cividale)
 

GRAZ/Stefaniensaal/ styriarte: BEETHOVEN 9. SINFONIE – Beethoven für alle – medialer Großaufwand

am 21. 7. (Herrmann Becke)
 

RAVENNA: FESTVAL RESÜMEE (Juni/ Juli)

Juni/ Juli (Robert Quitta/ Ravenna)
 

MÜNCHEN/ Philharmonie: MÜNCHNER PHILHARMONIKER/ Gergiev/ Abduraimov (Ustwolskaja – Rachmaninow – Schostakowitsch)

am 14.7. (Susanne Kittel-May)
 

KÜHLUNGSBORN/ Kirche St. Johannes: Lobe den Herrn, meine Seele/ KONZERT für zwei Soprane, Orgel und Spinett

am 14.7. (Larissa Gawritschenko / Thomas Janda)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 7. KAMMERKONZERT DES STAATSORCHESTERS MIT BACHS „KAFFEEKANTATE“

am 13.7. (Alexander Walther)
 

GRAZ/Helmut List-Halle/ styriarte: MOZART-SOAP (12. Juli) / VERDI-SOAP (13. Juli)

am 12. und 14.7. (Herrmann Becke)
 

WROCLAW: KONZERT. Über Figaro – Don Giovanni! Kwiecień im Juli? Warum nicht! Prickelnder Don Giovanni in Wrocław.

am 9.7. (Iwona Karpinska/Wroclaw)
 

DRESDEN/ Semperoper: 4. AUFFÜHRUNGSABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE

am 8.7. (Ingrid Gerk)
 

MÜNCHEN / Festspiel-Konzert des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper

am 7.7. (Helga Schmöger)
 

GÖTTWEIG/ Stift: ELINA GARANCA & FRIENDS IN GÖTTWEIG – und es blitzten die Sterne…

am 6.7. (Peter Dusek)
 

BADEN/ Weikersdorfer Schlosskonzerte: FALSTAFF , MACBETH, OTELLO. Wie macht man ohne Bühne große Oper?

am 6.7. (Sieglinde Pfabigan)
 

MÜNSTER: MAHLERS 2. SYMPHONIE in musikalischer Kooperation mit Hagen

am 5.7. (Sigi Brockmann)
 

GRAZ/ styriarte/Fachwerkhalle Seifenfabrik: ELISABETH KULMAN – La femme, c’est moi

am 5.7. (Herrmann Becke)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL: EINE ITALIENISCHE FILMMUSIKNACHT. Staatsorchester Athen im Odeion des Herodes Attikus: Federico Fellini – Nino Rota

am 5.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: „FAZIL SAY – MUSIKAL. AKADEMIE DES NT ORCHESTERS – DAN ETTINGER“

am 4.7. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

LÖRRACH/ Burgruine Rötteln: DER EINGEBILDETE KRANKE von Moliere

am 23.7. (Michael Hug)
 

NÖ / Gutenstein: DER DIAMANT DES GEISTERKÖNIGS

21. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

NEAPEL / Napoli Teatro Festival – 14. bis 16.7.2016

14./15./16.7. (Robert Quitta)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theatre Company Diaspora: RUINED. Mama Nadi und ihre Töchter

am 11.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

KOBERSDORF / Schloss-Spiele: OTELLO DARF NICHT PLATZEN – Tenor müsste man sein. Premiere

am 7.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

NÖ / Reichenau: WILLIAMS, SCHNITZLER, DODERER, NESTROY

2. / 3. / 4. / 5. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

REICHENAU: DÄMONEN von Heimito von Doderer. Premiere

am 4.7. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL: RODRIGO GARCIA „4“- Seifenoper mit Beethoven

am 4.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

STUTTGART/Staatstheater im Autokino Kornwestheim: STADION DER WELTJUGEND von Rene Pollesch. Uraufführung

am 1.7. (Alexander Walther)
 

ATHENS & EPIDAURUS-FESTIVAL: THE BLIND POET / Jan Lauwers‘ Needcompany. Wanderungen durch Raum und Zeit

am 29.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

NÖ THEATERFEST / Schwechat: LUMPAZIVAGABUNDUS

25. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: Orchidee (Gastspiel Modena)

16. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: TOTE SEELEN von Nikolai Gogol – aus dem Nichts Gewinn schlagen

am 15.6. (Alexander Walther)
 

FÜRTH: DER HELD DER WESTLICHEN WELT von John Millington Synge

am 10.6. (Werner Häußner)
 

WIENER FESTWOCHEN: SOLARIS (Gastspiel Skopje)

10. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

KELTER BIETIGHEIM: EIN AUSGEFUCHSTES SCHLITZOHR- „Hitlers Tagebuchschreiber Konrad Kujau – ein echter Fälscher“

am 10.6. Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: ISOLDES ABENDBROT (Gastspiel Basel)

3. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: „DAS GLAUBST DU WOHL SELBST NICHT!“ von Schorsch Kamerun. Vom Auto überfahren

am 3.6. (Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: THE ENCOUNTER (London)

2. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: EIN IDEALER GATTE (Gastspiel Moskau)

26. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: OSKAR TRÜCHER – Figuratives und Abstraktes. Neue Werke

4.3. bis 7.4. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: SPETTACOLO BAROCCO!

Bis 30. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

Film

ZEIT FÜR LEGENDEN

Ab 29. Juli 2016 im Kino
 

LEGEND OF TARZAN

Ab 28. Juli 2016 im Kino
 

BFG – BIG FRIENDLY GIANT

Ab 21. Juli 2016 im Kino
 

TONI ERDMANN

Ab 15. Juli 2016 im Kino
 

INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR

Ab 14. Juli 2016 im Kino
 

DIE POESIE DES UNENDLICHEN

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

VERRÄTER WIE WIR

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

HIGH RISE

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

THE NEON DEMON

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BACH IN BRAZIL

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BASTILLE DAY

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

7 GÖTTINNEN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE ASSASSIN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE CONJURING 2

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

DEMOLITION

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

ERLÖSUNG

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

SKY – DER HIMMEL IN MIR

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

VÄTER UND TÖCHTER

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

THE NICE GUYS

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

DER MOMENT DER WAHRHEIT

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

 

30. JULI 2016

'The Exterminating Angel': Amanda Echalaz (Lucía), Charles Workman (Nobile), Ed Lyon (Eduardo) und Sten Byriel (Russell) © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

»The Exterminating Angel«: Amanda Echalaz (Lucía), Charles Workman (Nobile), Ed Lyon (Eduardo) und Sten Byriel (Russell)
© Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Die Meinungen über Salzburgs Eröffnungspremiere gehen erwartungsgemäß auseinander, obwohl eine zeitgenössische Oper einen Kritiker-Bonus hat. Unbestritten ist jedoch die Tatsache, dass im gar nicht so großen „Haus für Mozart“ viele Plätze leer blieben – bei einer Eröffnungspremiere. Salzburg hatte zwar diesbezüglich etwas mit Bayreuth gemeinsam, aber davon lesen Sie an anderer Stelle:

 Etwas Zeitgenössisches zum Start des Salzburger Opernprogramms ist schon lange kein Aufreger mehr. Doch dass bei der Uraufführung eines mit viel Tamtam angekündigten Auftragswerks der Festspiele am Donnerstagabend sogar im gar nicht besonders großen Haus für Mozart Plätze leer blieben, ist ungewöhnlich. Vielleicht lag dies am Komponisten des Abends, Thomas Adès. Der ist zwar in seiner britischen Heimat eine Nummer, hierzulande aber weniger bekannt. Ein Wagnis.

Auch die Textgrundlage der Oper “The Exterminating Angel” (deutsch: “Der Würgeengel”), ein surrealistischer Film von Luis Buñuel aus dem Jahre 1962, dürfte nur noch ein Geheimtipp für Cineasten sein. Zeug zur Oper hat der Stoff aber… (Musik heute)

Die „Salzburger Nachrichten“ folgern nicht unrichtig: „Ein Film macht noch keine Oper“.  „Deutschlandradio“ ist auch nicht eben schwer begeistert: Doch in dieser neuen Oper kommt trotz eines enormen Aufwands an künstlerischem Personal und trotz einer ambitionierten Musik, die alle Genres zu bedienen versucht, nichts Neues heraus: Adès und Tom Cairns haben zusammen aus dem Filmdrehbuch das englischsprachige Libretto destilliert – die Produktion wird schließlich auch nach London, New York und Kopenhagen gehen…

Aber auf den „Kurier“ ist Verlass: Heute würde man sagen: „Promi-Dinner“ trifft „Big Brother“ oder „Dschungelcamp“. Früher hätte man gesagt: Eine neue Variante der „Wand“ von Marlen Haushofer mit mehr Personal. Oder eine Geschichte über Transzendenz und Leiden, fast wie im „Parsifal“. Der Ursprung ist jedenfalls ein Film von Luis Buñuel namens „The Exterminating Angel“ aus dem Jahr 1962.

Den gleichen Titel trägt auch die neue Oper von Thomas Adès. Mit dem Librettisten (und Regisseur der Produktion) Tom Cairns schuf er aus der surrealistischen Geschichte eine intensive, sich von einem gediegen-verhaltenen Beginn zu einer packenden Story im Roald-Dahl-Stil steigernde Oper, die das Premierenpublikum so begeisterte, dass es am Ende Standing Ovations gab…

Und das Werk wird danach zumindest noch an den Koproduktionshäusern in London, New York und Kopenhagen gespielt – das ist überhaupt das Wichtigste, wenn ein Auftragswerk nicht nur Alibicharakter hat.

Man sucht als Besucher zunächst freilich den zwingenden Grund, warum aus dem Film eine Oper werden musste. Und findet am Ende vielleicht sogar gleich mehrere gute Gründe… (Quelle: „Kurier“)

Eine zweite „Online-Merker“-Eigenkritik haben wird auch anzubieten:

Zum Bericht von Karl Masek

Schauen wir einmal, ob die Folgevorstellungen besser besucht sind!

Erste Nachtkritik zu „Cosi fan tutte online

Zur Nachtkritik der „Salzburger Nachrichten“

Meinungsverschiedenheiten um leere Plätze bei Bayreuths „Parsifal“-Eröffnungspremiere

Leere Premieren-Plätze verärgern Wagnerianer. Zur Festspielpremiere blieben einige Plätze leer. Das Bayerische Kabinett hatte nach den jüngsten Ereignissen in München und Ansbach das angekündigte Kommen abgesagt. Wagnerianer hat das verärgert.

Auf „festspieleblog.de“ machten Wagnerianer nun im Internet ihrem Ärger Luft und haben von der Oberbürgermeisterin der Stadt, Brigitte Merk-Erbe (BG) eine Erklärung gefordert, zumal es sich angeblich um 60 Karten gehandelt habe. Der Vorwurf: die fürs bayerische Kabinett reservierten Plätze seien leer geblieben, statt sie zu füllen.

    „Anstand und Respekt sowohl den Opfern und ihren Angehörigen wie auch den Eingeladen gegenüber verbieten es zu versuchen, die Karten für die frei gewordenen Plätze im Festspielhaus zu verkaufen.“ (Mitteilung der Stadt Bayreuth)

Eröffnung Bayreuther Festspiele 2016 | Bild: BR-Studio Franken / Kristina Kreutzer

Ein Bild bereits mit Seltenheitswert. Bei einer Eröffnungspremiere hätte man die Karten wohl an die Frau/den Mann gebracht, aber da wird sich wohl wegen keine Aussicht auf Erfolg niemand angestellt haben

Ein weiteres Argument: sicherheitstechnische Probleme, zumal in unmittelbarer Nähe der freien Plätze hochrangige Gäste mit hohem Schutzstatus, wie der amerikanische Botschafter, ihren Platz hatten. Den Bayreuther Festspielen sei keinerlei wirtschaftlicher Schaden entstanden, sagt die Stadt. Die Stadt Bayreuth hatte allerdings gut 10.000 Euro aus Steuermitteln für die Gästekarten ausgeben. Durch einen Weiterverkauf hätte die Stadt das Geld wieder hereinbekommen können… (Quelle: BR-Klassik)

Das ist ein heikles Thema, und wie man es macht, macht man es falsch!

Endlich die erwarteten Buh-Rufe auf den Grünen Hügel: Bei „Siegfried ist es passiert

Die “Siegfried”-Inszenierung von Frank Castorf bei den Bayreuther Festspielen ist am Freitagabend von weiten Teilen des Publikums heftig ausgebuht worden. Genau das Gegenteil galt für die Sänger. Das gesamte Ensemble wurde gefeiert, Stefan Vinke als Siegfried, Catherine Foster als Brünnhilde und John Lundgren als wandernder Wotan sogar frenetisch. Auch Dirigent Marek Janowski, der Richard Wagners “Ring des Nibelungen” in diesem Jahr von Kirill Petrenko übernommen hat, erntete einen Jubelsturm.

Der “‘Ring des Nibelungen” geht am Sonntag mit der “Götterdämmerung” in das große Finale. Danach wird sich voraussichtlich auch Regisseur Castorf dem Publikum zeigen.

Bayreuth: Aus dem Walkürentritt geraten
Der zweite Teil von Frank Castorfs „Ring“-Inszenierung: Die Wiederaufnahme der „Walküre“ am Grünen Hügel mit einem unwirschen Marek Janowski am Pult und einer überforderten Sieglinde. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Münchner Merkur

Interview mit Bayreuths „Amfortas“„Bin ein positiver Mensch“
So hinfällig wirkt er gar nicht, im Gegenteil: Ryan McKinny wirkt im Interview lockler, entspannt und ziemlich fit
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/amfortas-bin-ein-positiver-mensch_499080

Gefragter Dirigent und Windkraft-Gegner: Enoch zu Guttenberg wird 70
Guttenberg – Man könnte meinen, es sei aufreibend – Enoch zu Guttenberg steht an mehreren Fronten. Der Dirigent kämpft gegen den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), für seine Festspiele auf Herrenchiemsee – und nicht zuletzt für sein Image als Kämpfer. Gestern wurde er 70 Jahre alt, und er hat keine Absicht, aufzugeben.
Musik heute

 Studie: Junge Leute finden Klassik gar nicht mal so doof
In einer Untersuchung zum Musikkonsum der 20- bis 29-Jährigen fanden Hamburger Medienstudenten jetzt heraus: 15 Prozent hören und mögen Klassik. Klingt viel im Untergang der Hochkultur. Ach ja?

Wer den Untergang des Abendlandes und die Abgesänge auf die Hochkultur des Westens aufmerksam verfolgt, weiß auch die Dimension dieser bescheidenen Zahl zu würdigen. Nein, die als Maßstab geltende, vollendete und zeitlos mustergültige Musik wird nicht mit ihren weißhäuptigen Sinfoniekonzertbesuchern, Audio-CD-Käufern und Opernabonnenten aussterben. Die Klassik lebt. Wer hätte das gedacht.

Gedacht hätte das jeder, der vielleicht kein Monatsmagazin für klassische Musik und keine Studien über Kühe und Kartoffeln, die bei Strauss besser gedeihen als bei Slayer, liest, aber Kontakt zu jüngeren Menschen hält. An den gut ausgelasteten Musikschulen wird immer noch und vornehmlich akustisch musiziert, die Kinder spielen ernst vom Blatt, selbst Waldhorn, Bratsche und Fagott…
Ich glaube diesen Zahlen nicht ganz, meine persönlichen Erfahrungen sehen etwas anders aus. Es kommt immer darauf an, wen man wo frägt. Das wissen die Meinungsforscher ziemlich genau, deshalb waren ja auch die Umfrageprognosen zu den Wahlen in jüngster Vergangenheit so toll.
Mir sollen Sie natürlich auch nicht glauben, deshalb lesen Sie in unserer Presseschau „Die Welt“. Ob man der glauben soll? Entscheiden Sie selbst!
Neu in unseren  Kritiken: „Die Meistersinger von Nürnberg“ in München
Mit dem morgigen Live-Stream aus München wird es nichts, dass habe ich Ihnen bereits mitgeteilt. In der ersten Vorstellung saß unsere Münchner Mitarbeiterin Susanne Kittel-May:
Ja, diese Meistersinger machen immer noch Spaß. Auch bei diesem fünften Mal Sehen habe ich immer neue Details der in der Personenregie entdeckt, beispielsweise, wenn David in seinen langen Instruktionen vom Merker spricht und das „Versingen“ erwähnt, da zeigt einer aus der Menge der Lehrbuben unaufdringlich aber deutlich durch seine Körpersprache, dass ihm genau das passiert ist. Die andern schlagen ihm tröstend auf die Schulter. So werden auch die kleinsten Rollen zu lebensprallen Charakteren…
Wolfgang Koch erwies sich einmal mehr als Herz und Seele der Aufführung. Sein Sachs ist schlampig und versoffen, aber auch spitzbübisch, einfühlsam und liebevoll. Den Flieder- und den Wahn-Monolog, Wendepunkte in der Handlung, gestaltet er mit großer Stimm- und Ausdruckskraft, oft in einem sehr natürlichen Parlando-Ton, der sich zu großen Bögen aufschwingen kann. Er und Jonas Kaufmann wirken wie ein bestens eingespieltes Team, was die Dynamik und Rollengestaltung angeht. Kaufmann ist von Beginn an voll da, bei ihm begeistern nicht nur die Preislieder, die er mit heldentenoralem Glanz singt, sondern noch viel mehr einzelne, kurze Phrasen, die er mit berückend weicher Stimme singt, so das „Du fliehst? Entweichst?“

Sarah Jakubiak als Eva hatte leider ausgerechnet zu Beginn des Quintetts Probleme sich freizusingen, vorher und danach zeigte sie eine gut fokussierte, wenn auch nicht sehr farbenreiche Stimme. Am besten gefiel sie mir in der Auseinandersetzung mit Sachs im 2. Aufzug, da konnte sie die dramatischen Qualitäten ihres Soprans zeigen…

Zum Bericht von Susanne Kittel-May

München: „Un Ballo in Maschera“

Zum Bericht von Gisela Schmöger

Bregenz: Letze Vorstellung „Amleto“

Zum Bericht von Michael Koling

Mannheim: „Götterdämmerung“

Zum Bericht von Alexander Walther

Musikfestival Steyr: „Wiener Blut“- Premiere 28.7

 
 
stey4
Wiener Blut“ – Bühnenbild. Copyright: Peter Christian Mayr/ Cityfoto
 
Regisseurin Susanne Sommer inszeniert das heitere Verwirrspiel „Wiener Blut“ mit viel Humor und schafft mit dem Part der Geheimpolizistin Anna, in Anlehnung an Metternich`s Polizeistaat, eine interessante Rolle, die den Zuschauer durch das Geschehen führt und Hintergrundinformationen bietet. Ein temperamentvolles Stück vollgepackt mit vielen liebenswürdigen und typisch wienerischen Sagern, die mit wenigen Worten alles auf den Punkt bringen, wie „Pfiat di Gott Lackerl.“  
Mehr darüber – und wer von den Promis auch dort war – lesen Sie in unseren „Infos des Tages“
 
Werden innenpolitische Spannungen in der Türkei nach Deutschland getragen
Mit Spannung erwarten wir Österreicher – die bereits am 15.7. eine spontane (und unangemeldete) Demonstration von Türken hinter uns haben – die Geschehnisse am Sonntag in Köln: Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei wollen am Sonntag in Köln bis zur 30 000 Erdogan-Anhänger demonstrieren. Es sind vier Gegenkundgebungen angemeldet.
 
Pseudonyme in Internetforen – und wie man damit ausrutschen kann

Auszug aus „Kleine Zeitung“/ Kärnten: Nein, er habe kein weiteres Pseudonym, unter dem er anonym im Internet kommentiere. Das versicherte der Villacher Stadtrat Andreas Sucher (SPÖ) am Donnerstag.
Gestern, Freitag, sah die Sache ein wenig anders aus: „Ja, es gibt einen User, der mit dem Abo eines Verwandten gepostet hat. Wenige Kommentare“, sagte Sucher nachdem er mit einem zweiten, ihm zuzuordnenden, Pseudonym konfrontiert worden ist.

Kommentiert wurde darunter auf der Kleine Zeitung-Homepage zwölfmal. Inhaltlich war der Kommentator meist auf Linie der SPÖ Villach und der Landespartei.
Ein weiteres, drittes, Pseudonym, hinter dem möglicherweise ebenfalls Andreas Sucher steht, will dieser nicht kennen. „Das sagt mir nichts.“

Aufgeflogen war Suchers Doppelspiel vor einigen Tagen nach einem Hinweis eines anderen Internet-Users. Einen Kleine Zeitung-Bericht hatte unter ein „dklamp“ kommentiert. Unterschrieben war das Posting aber mit „A. Sucher“. In der Hektik hatte der SPÖ-Stadtrat offenbar zwei seiner Online-Identitäten durcheinander gebracht und sich selbst enttarnt.

Kann passieren, ist auch mir schon passiert. Allerdings habe ich da keine Gegner, schon gar keine politischen, angegriffen. Rücktritt? Lächerlich! Aber daraus lerner und konzentrierter arbeiten, das kann man schon daraus lernen.

Ich wünsche ein schönes Wochenende

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

jng

  Das Heft JULI 2016 wird am 13.7.. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

met

 

Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

26.9. 20.15 Norma UCI
8.10. 18.00 Tristan Cineplexx
13.10. 19.30 Samson et Dalila Lugner
17.10. 19.30 Cosi fan tutte UCI
22.10. 19.00 Don Giovanni Cineplexx
15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken