Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT – Saisonabschluss mit Anna Netrebko

am 30.6. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE. Herrlicher beschwingter Buffocharme strömte über die Bühne

am 29.6. (Elena Habermann)
 

LUDWIGSBURG/Schlossfestspiele; ORFEO, DER SCHAMANE von Christina Pluhar mit dem Ensemble L’Arpeggiata

am 29.6. (Alexander Walther)
 

LONDON/ das ROH im Kino/ Dresden Kristallpalast: WERTHER mit DiDonato/ Grigolo

am 27.6. (Ingrid Gerk)
 

VERONA / Arena: Saisoneröffnung mit CARMEN und AIDA

25.Juni (P.Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT

am 27.6. (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: ELEKTRA – Stemme, Uhl und Kehrer sorgen für Stimmglanz im sandigen Hinterhof der Macht

am 26.6. (Ingobert Waltenberger)
 

KAISERSLAUTERN: TRISTAN UND ISOLDE – Derniere

am 25.6. (Gerhard Hoffmann)
 

BRAUNSCHWEIG: HEXENJAGD von Robert Ward

am 25.6. (Udo Pacolt)
 

BASEL: „DONNERSTAG“ aus „LICHT“ von Karl-Heinz Stockhausen. Premiere

am 25.6. (Peter Heuberger/ Basel)
 

PLOVDIV/ Amphitheater/ Bulgarien: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 24.6. (Micho Dimitrov)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL – Mit dem UFO zur Drogenbaronesse – Jugendverbot bis 16 Jahre

am 25.6. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 25.6. (Wolfgang Habermann)
 

AACHEN/ Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen: LE TORÉADOR/L’HEURE ESPAGNOLE Premiere

am 25.6. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE

am 24.6. (Sieglinde Pfabigan)
 

BONN: HOLOFERNES von Emil Nikolaus Reznicek

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT

am 23. Juni 2016 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT

am 23.6. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 22.6. (Elena Habermann)
 

WIEN / Staatsoper: MANON LESCAUT

20. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 20.6. (Elena Habermann)
 

ZÜRICH: I PURITANI. Politik und Liebe im Widerstreit . Premiere

am 19.6. (John H. Mueller)
 

GENÈVE/ Grand Théâtre: FALSTAFF. Premiere

am 18.6. (Marcel Paolino)
 

GRAZ: CARMEN

am 18.6. (Herrmann Becke)
 

Wien/ Staatsoper: MACBETH – des Verdi-Ereignisses letzter Abend

am 18.6. (Elena Habermann)
 

OSNABRÜCK/ Theater am Domhof: ELEKTRA (halbszenisch)

am 17.6. (Sigi Brockmann)
 

BASEL/Grosse Bühne: MACBETH – Tiefschwarz, bitterböse und fulminant


 

WIEN/ Staatsoper: ALCESTE. Es ist noch ein weiter Weg bis zur Gluck-Renaissance an der Staatsoper“

am 16.6. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: BERENICE, REGINA D’ARMENIA“ Zwischen Historie und Gegenwart

am 16.6. (Udo Klebes)
 

MARSEILLE Opéra de Marseille: Giuseppe Verdi MACBETH

am 11.6. (Waldemar Kamer - Paris)
 

AMSTERDAM/ Muziektheater: PIQUE DAME

am 12.6. (Walter Nowotny)
 

MÜNCHEN / Bay. Staatsoper – „LE NOZZE DI FIGARO“ – Fröhlich sprudelnder …..

am 14.06. (D. Zweipfennig)
 

WIENER FESTWOCHEN / Theater an der Wien: FIDELIO

14. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Staatsoper: ALCESTE

14. (10.) Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien/ Festwochen: FIDELIO – Leonore auf den Revolutionsgerüst. Premiere

am 14.6. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: ALCESTE – Lasset die Kleinen zu mir kommen

am 14.6. (Wolfgang Habermann)
 

Wien/ Festwochen im Theater an der Wien: FIDELIO. Premiere

am 14.6. (Harald Lacina)
 

Wien/ Festwochen im Theater an der Wien: FIDELIO. Durchwachsene Premiere

am 14.6. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE. Keine Sternstunde, aber gutes Repertoire.

am 13.6. (Elena Habermann)
 

DRESDEN / Semperoper: DON GIOVANNI. Premiere

am 12.6. (Ingrid Gerk)
 

AMSTERDAM/ Theater Carré: THEATRE OF THE WORLD von Louis Andriessen

am 11.6. (Walter Nowotny)
 

KÖLN: LUCIA DI LAMMERMOOR. Premiere

am 12.6. (Christoph Zimmermann)
 

BERLIN/ Komische Oper: CENDRILLON von Massenet. Die „Suche nach dem Superstar“ als moderner Ausweg aus sozialer Enge? Premiere

am 12.6. (Ingobert Waltenberger)
 

REINSBERG/ Burgruine: HÄNSEL UND GRETEL – ein erfreulicher Nachmittag

am 12.6. (Michael Tanzler)
 

ST. PETERSBURG/ Mariinsky-Theater: DER SPIELER (Prokofiev) und TOSCA (Puccini)

am 10. und 11.6. (Sune Manninen)
 

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/ Richard Strauss-Festival: ELEKTRA als Eröffnung konzertant. Bei Richard Strauss darf nicht gespart werden

am 10.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

MÖNCHENGLADBACH: KATJA KABANOWA. Premiere

am 11.6. (Christoph Zimmermann)
 

ATHEN/Athen-Festival: AIDA. Premiere der Neuinszenierung /Übernahme vom Taormina Opera Festival

am 10.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

SOFIA: DER RING DES NIBELUNGEN – Wiederaufnahme

21.-27.5. (Klaus Billand)
 

GRAZ Opernhaus Georges Bizet CARMEN Wiederaufnahme

am 8.6. (P.Skorepa)
 

Konzert & Liederabende

MÜNCHEN / Die Münchner Philharmoniker unter Constantin Trinks – HENZE – WAGNER u. m.

am 30.06. (Doro Zweipfennig)
 

WIEN/ Stadthalle“ SERVUS PETER – Hommage an Peter Alexander – Blutaustausch im Wiener Migrantenviertel

am 30.6. (Meinhard Rüdenauer)
 

GOHRISCH (Sächsische Schweiz) / Konzertscheune: „7. INTERNATIONALE SCHOSTAKOWITSCH-TAGE“

24. - 26.6. (Ingrid Gerk)
 

BADEN bei Wien/Weikersdorfer Schlosskonzerte: PETITE MESSE SOLENNELLE von G. Rossini

am 28.6. (Sieglinde Pfabigan)
 

GRAZ/ Kasematten/Open Air: SPANISCHE NACHT – temperamentvoller Saisonausklang

am 26.6. (Herrmann Becke)
 

KREMS/ Ernst Krenek-Forum: LIEDERABEND ERWIN BELAKOWITSCH/ Christoph Berner

am 26.6. (Sieglinde Pfabigan)
 

ERFURT/ DOM: 22. INTERNATIONALE ORGELKONZERTE IM DOM ZU ERFURT. Von Bach bis zur Moderne

am 25.6. (Thomas Janda)
 

STUTTGART/ Liederhalle: KONZERT DES RADIO-SINFONIE-ORCHESTERS STUTTGART mit Frank Peter Zimmermann (Violine))

am 24.6. (Alexander Walther)
 

LINZ/ Bruckner-Haus: ELINA GARANCA – MIT BELCANTO-TECHNIK ZUM TRIUMPH

am 23.6. (Peter Dusek)
 

STUTTGART/Schauspielhaus: 6. LIEDKONZERT Simone Schneider & Matthias Klink – erstaunliche Nähe zur Avantgarde

am 23.6. (Alexander walther)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: RECITAL JUAN DIEGO FLOREZ – Gekonnt ist gekonnt!

am 21.6. (John H. Mueller)
 

MÜNCHEN/Die Münchner Philharmoniker – Qigang Chen – Gustav Mahler

am 20.06. (Helga Schmöger)
 

WIEN/ Bezirksfestwochen Mariahilf: KONZERT MIROSLAV DVORSKY/ Daniel Buranovský. Ein Abend mit pianistischer Virtuosität und gesanglichem Ohrenschmaus

am 20.6. (Manuela Miebach)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 7. SINFONIEKONZERT mit dem Staatsorchester „INS OFFENE“ – verschmelzen mit der Natur

am 19.6. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Konzerthaus: SIMON KEENLYSIDE – Lieder von Franz Schubert

am 17.6. (Lukas Link)
 

ERFURT/ Theater: 11. SINFONIEKONZERT – Abschlusskonzert mit traditionellem Public-Viewing – zum Glück nicht ins Wasser gefallen

am 17.6. (Thomas Janda)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse/ Merker-Kunstsalon: ERNANI – konzertant in Starbesetzung

am 17.6. (Sieglinde Pfabigan)
 

LEIPZIG: DAS BACHFEST LEIPZIG 2016 mit sofortigen Glanzpunkten

am 14.6. (Ursula Wiegand)
 

BADEN BADEN: WIENER PHILHARMONIKER – YANNICK NÈZET-SÈGUIN

am 12.6. (Gerhard Hoffmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: CHORKONZERT – heidnisch-Deutsch dann geistlich-Latein

am 11.6. (Sigi Brockmann)
 

Theater

ATHENS & EPIDAURUS-FESTIVAL: THE BLIND POET / Jan Lauwers‘ Needcompany. Wanderungen durch Raum und Zeit

am 29.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

NÖ THEATERFEST / Schwechat: LUMPAZIVAGABUNDUS

25. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: Orchidee (Gastspiel Modena)

16. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: TOTE SEELEN von Nikolai Gogol – aus dem Nichts Gewinn schlagen

am 15.6. (Alexander Walther)
 

FÜRTH: DER HELD DER WESTLICHEN WELT von John Millington Synge

am 10.6. (Werner Häußner)
 

WIENER FESTWOCHEN: SOLARIS (Gastspiel Skopje)

10. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

KELTER BIETIGHEIM: EIN AUSGEFUCHSTES SCHLITZOHR- „Hitlers Tagebuchschreiber Konrad Kujau – ein echter Fälscher“

am 10.6. Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: ISOLDES ABENDBROT (Gastspiel Basel)

3. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: „DAS GLAUBST DU WOHL SELBST NICHT!“ von Schorsch Kamerun. Vom Auto überfahren

am 3.6. (Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: THE ENCOUNTER (London)

2. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: EIN IDEALER GATTE (Gastspiel Moskau)

26. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: EISWIND / HIDEG SZELEK

25. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: RUN FOR YOUR WIFE

24. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: DER AUFTRAG (Gastspiel Hannover)

23. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DER DIENER ZWEIER HERREN

22. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: MOUNT OLYMPUS (Gastspiel Antwerpen)

21. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater-Vestibül: DIE HOCKENDEN

20. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

HEILBRONN/ Komödienhaus: DER HEXER von Edgar Wallace – Spannung mit Humor. Premiere

am 20.5. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur Miller – „Wie in einer griechischen Tragödie“

am 18.5. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: ENDSPIEL von Samuel Beckett als Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin

am 16.5. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: OSKAR TRÜCHER – Figuratives und Abstraktes. Neue Werke

4.3. bis 7.4. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: SPETTACOLO BAROCCO!

Bis 30. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: CHAGALL BIS MALEWITSCH

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: JOHANN PETER KRAFFT

Bis 5. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: BALTHUS

Bis 19.Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

THE NEON DEMON

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BACH IN BRAZIL

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BASTILLE DAY

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

7 GÖTTINNEN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE ASSASSIN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE CONJURING 2

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

DEMOLITION

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

ERLÖSUNG

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

SKY – DER HIMMEL IN MIR

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

VÄTER UND TÖCHTER

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

THE NICE GUYS

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

DER MOMENT DER WAHRHEIT

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

VOR DER MORGENRÖTE

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

MONEY MONSTER

Ab 26. Mai 2016 im Kino
 

ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN

Ab 26. Mai 2016 im Kino
 

SCHROTTEN!

Ab 27. Mai 2016 im Kino
 

THE LADY IN THE VAN

Ab 20. Mai 2016 im Kino
 

X-MEN: APOCALYPSE

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

THE WITCH

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

SONG ONE

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

 

1. JULI 2016

Tante Katharinas Kindergarten in Bayreuth

Ich verrate Ihnen ein Geheimnis: ich bin nebenbei auch Kindergärtner. Überall dort, wo mehrere Personen zusammenarbeiten, entsteht ein Kindergarten für scheinbar Erwachsene. Eifersüchteleiten, Trotzgebärden – das ist doch zutiefst menschlich!

„Tante“ Katharina Wagner betreibt in Bayreuth einen Kindergarten, der sich aus der Masse derartiger Einrichtungen durch seine Medienpräsenz heraushebt – weil er nämlich ein Kindergarten für Erwachsene und solche, die es werden wollen, ist.

Der Bayxit

Wann schafft es Bayreuth eigentlich, eine Premiere ohne Rauswurf oder Rücktritt eines Künstlers in letzter Sekunde herauszubringen? Vor einigen Tagen reiste Andris Nelsons aus Franken ab – und kehrt – zumindest für diesen Festspielsommer – nicht wieder. Wer die Premiere des „Parsifal“ am 25. Juli dirigiert, ist noch unklar.

Die berühmten Bayreuth-Skandale, wie z.B. letztes Jahr die kurzfristig ausgestiegene „Isolde“, die medienwirksame Ausbootung von Parsifal-Regisseur Jonathan Meese oder 2012 die absolut lächerliche Hakenkreuz-Tatoo-Geschichte von Evgenji Nikitin (der Gipfel aller Blödheit!!!) sind ja prinzipiell nichts Neues, so dass man manchmal schon fast meinen möchte, es handelt sich um gezielte PR-Aktionen, die dem Festival kurzfristig grosse mediale Aufmerksamkeit und dadurch auch Werbung (?) bescheren. Die ebenfalls total lächerliche, für die Leute vor Ort aber angeblich tatsächlich sehr nervige Security- Farce, hätte ich als Außenbetrachter übrigens, vor allem auch in Anbetracht der medialen Ausschlachtung, in einen ähnlichen Kontext gestellt.

Sollte Andris Nelsons aber nun wirklich über diesen Festspielsommer hinaus dem Festival den  Rücken kehren, wäre das schon ein herbes Eigentor!

Dr. Robert Braunmüller von der „Münchner Abendzeitung“ ist nah am Geschehen dran: Natürlich gibt es zu diesen atmosphärischen Trübungen allerlei Hügelgezwitscher. Nelsons dankt allen Mitwirkenden der Produktion einschließlich dem Management. Wo war dann das Problem? Angeblich heißt es Christian Thielemann. Der Musikdirektor der Festspiele gehört streng juristisch gesehen nicht zur Leitung der Festspiele. Er habe, so wollen Insider wissen, aber seinem Kollegen unerbeten gute Ratschläge erteilt, die dieser nicht habe hören wollen. Thielemann habe sich sogar in dessen Proben eingemischt.

Das Ganze passt zum Krach des Vorjahrs. Da erklärte Kirill Petrenko nach alsbald wieder dementierten Hausverboten für die ausscheidende Mit-Festspielchefin Eva Wagner-Pasquier und anderen Unstimmigkeiten, „nur die Verantwortung und der Respekt meinen Kollegen“ gegenüber habe ihn davon abgehalten, „seine Mitwirkung aufzukündigen.“

Lesen Sie auch: Zickenkrieg am Grünen Hügel

Auch da spielte Thielemann eine Rolle als Intrigant. Dass dieser Dirigent erfolgreiche Kollegen wegbeißt, ist seit seinem Abschied mit den Münchner Philharmonikern ein offenes Geheimnis. Nelsons ist als kommender Chef des Gewandhausorchesters Leipzig der lokale Konkurrent der von Thielemann geleiteten Staatskapelle Dresden… (Quelle: Münchner Abendzeitung)

Ich habe nun wieder meine Opernmaus ausgeschickt, die mir auch aus der Wiener Staatsoper so manch interessantes Geschichtchen berichtet. Meine Maus ist mit der Bahn im Gepäckwaggon gereist, in ein Flugzeug bringe ich sie angesichts der unsicheren Zeiten nicht rein, abgesehen davon, dass Bayreuth wohl von den wenigsten Festspielgästen „angeflogen“ wird. Die Maus hat mir bereits einen Zwischenbericht abgeliefert. Christian Thielemann mischt sich überall ein, dirigiert sogar mit, gibt dem Chor Anweisungen. Die Choristen wie auch das Orchester hören auf den „Chef“, auch das ist zutiefst menschlich. Das kann sich ein Premierendirigent natürlich nicht gefallen lassen. Im Vorjahr hat es bereits bei Petrenko gekriselt, aber der hat Herrn Thielemann anderswo elegant ausgebremst. Nun dirigiert Marek Janowski den Ring. Mein Mäuschen wird sich einen guten Platz bei den Ring-Proben sichern, denn wenn zwei Berliner – Janowski ist bereits längst einer bzw. kann es inzwischen besser als die Berliner – streiten,  dann fliegen die Fetzen. Das ist anders als bei uns Wienern, wir streiten sozusagen freundlich miteinander – dafür sind wir umso nachtragender.

Wer wird sich das „Parsifal“-Dirigat unter diesen Vorzeichen nun antun? Wir werden es wohl in wenigen Stunden/Tagen wissen. Mein Mäuschen bleibt dran und wird mir auch berichten, wie „Tante Katharina“ mit ihren „Streithanseln“ umgeht!

Bayreuth liefert also pünktlich zur heute angebrochenen „Sauregurkenzeit“ für uns Medienschafffende einen Skandal. Dank an alle, die ihn ermöglicht haben!

HEUTE: ARTE“ AM FREITAG: PARENTHESIS von Ian Bell aus Cardiff

aer

zum hundertsten Jahrestag der Schlacht an der Somme am 1. Juli 2016 zeigen ARTE Concert und The Opera Platform Iain Bells drittes Opernwerk In Parenthesis.

Mit In Parenthesis legt der britische Jungkomponist Iain Bell eine Opernbearbeitung des gleichnamigen Weltkriegsepos des walisischen Dichters David Jones vor. Der international renommierte Opernregisseur David Pountney inszeniert die Welturaufführung an der Welsh National Opera, die in Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Auftrag gegeben wurde.
Opern-Jungstar Andrew Bidlack singt die Hauptrolle des Gefreiten John Ball, die musikalische Leitung übernimmt Carlo Rizzi.

Die Oper ist auf ARTE Concert einen Monat, auf The Opera Platform sechs Monate verfügbar und wird in sechs Sprachen – Deutsch, Französisch, English, Italienisch, Spanisch und Polnisch – untertitelt.

Morgen Stream aus Kapstadt (Wetterbericht: sonnig, aber nur 10 Grad)

Der Belvedere-Gesangs-Wettbewerb trägt seine Finalrunde dieses Jahr erstmals in Kapstadt aus. Per Stream können wir (Samstag, 18 h) dabei sein. Ich werde morgen nochmals daran erinnern, sonst bringen Sie die Termine durcheinander!

New York: Deutscher Musiker wieder auf freiem Fuß
Der ehemalige Geiger des Leipziger Streichquartetts, Stefan Arzberger, darf wieder zurück in die Heimat. Er war wegen Mordverdachts in den USA vor über einem Jahr festgenommen worden. Nun hat die Staatsanwaltschaft in New York entschieden, keine Anklage wegen versuchten Mordes zu erheben. Das habe eine Anhörung am Mittwoch ergeben, wie Medien übereinstimmend berichteten.
BR-Klassik

Auszug aus BR-Klassik: Gegenüber der ARD erklärten die Anwälte von Stefan Arzberger, das Gericht habe es als erwiesen angesehen, dass Arzberger ohne Vorsatz gehandelt hatte. Zugleich habe ihr Mandant eine Teilschuld eingeräumt: Körperverletzung ohne Vorsatz. Damit habe die zivilrechtliche Klage auch Bestand. Sie werde voraussichtlich in einem halben Jahr verhandelt.

Der ehemalige Geiger des Leipziger Streichquartetts war während einer Tournee in New York im März 2015 festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, nackt eine Amerikanerin in einem Hotelzimmer fast zu Tode gewürgt zu haben. Arzberger hat nach eigenen Angaben keine Erinnerung an die Tat. Laut seiner Anwälte war er zuvor von einer Unbekannten unter Drogen gesetzt und ausgeraubt worden… (BR-Klassik)

Dennoch steht dem Musiker nun ein unangenehmer Prozess bevor: Er muss sich vor seiner Frau verantworten! Aber das ist Privatsache, geht uns nichts an.

Mörbisch: Die Stagnation begann bereits bei Harald Serafin

In seiner 24. Saison: Dietmar Posteiner.
Dietmar Posteiner, Geschäftsführer der Seefestspiele Mörbisch. Copyright: Seefestspiele

…Die Zeiten, da sich das Areal wie von selbst füllte, sind jedoch vorbei. Die Zahlen schrumpften schon vor Serafins Abgang im Jahr 2012, und sie wurden danach nicht besser – trotz des Versuchs, sich mit Marktforschung für den Verlust der betagten Galionsfigur zu rüsten. Posteiner: „Wir wollten herausfinden, worin die Gründe für einen Mörbisch-Besuch liegen – unabhängig von Serafin.“ Resultat waren Begriffe wie „Ambiente“, „Kulinarik“, „Gastfreundschaft“, auch „Operette“, die man dann in ein neues Marketingkonzept goss, während man noch einmal Geld in die Infrastruktur steckte…

Nichts geworden ist dagegen aus der Verheißung, durch die EU-Erweiterung ein neues Publikum zu erschließen. „Heute kommen aus Ungarn 300 bis 500 Besucher, aus der Slowakei noch weniger.“

Ist die Serafin-Nachfolgerin Dagmar Schellenberger mit ihrem Ziel gescheitert, den Abwärtstrend zu stoppen? Nein, meint der Kaufmann: Die Besucherzahl sei auf rund 120.000 stabilisiert worden; der Aufwand, solche Zahlen zu halten, wäre heute ein ganz anderer. Und im Vergleich mit dem Umfeld stehe man gut da. (Quelle: „Wiener Zeitung“)

Den Vergleich mit dem Umfeld höre ich auch immer, wenn die Regierung die Arbeitslosenzahlen rechtfertigt. Tatsache ist, dass kräftig in das Ambiente/ Umfeld investiert wird. Die Rechnung kann aufgehen – muss aber nicht!

Lesen Sie Details in unserer Presseschau

London/ Festiva-Hall: Die Walküre review – Opera North’s orchestra are the true heroes 

 Intimate … Lee Bisset as Sieglinde and Michael Weinius as Siegmund in Die Walküre.
Intimate … Lee Bisset as Sieglinde and Michael Weinius as Siegmund in Die Walküre. Photograph: Clive Barda

Lesen Sie mehr darüber in „The Guardian“

WIEN/ Belvedere. Ausstellungsbericht

Belvedere  Stuck   Plakat~1

WIEN / Unteres Belvedere:  SÜNDE UND SECESSION. FRANZ VON STUCK IN WIEN
Vom 1. Juli 2016 bis zum 9. Oktober 2016

Zwischen Humor und Pathos

Kein Kunstfreund, der sich in München aufhält, lässt sich den Besuch der „Villa Stuck“ entgehen, das Historismus-Monument, das sich Franz von Stuck 1897 in der Prinzregentenstraße errichten ließ, die Villa eines (wenn auch mit damals Mitte 30 noch jungen) selbstbewussten Malerfürsten. Doch wird man dort im allgemeinen nur einen Bruchteil der Werke sehen, die das Belvedere nun in seiner Ausstellung „Franz von Stuck in Wien“ anbietet. Der wahre, das Publikum verlockende Titel lautet „Sünde und Secession“.

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

Heute in Schärding: Europäische Wochen Passau/ Konzert

lesf

Die Gagen unserer Fußballexperten – schnallen Sie sich an!

 Die Europameisterschaft in Frankreich beschert dem ORF einen Marktanteilshöhenflug mit Rekordquoten – auch nach dem Ausscheiden der österreichischen Mannschaft. Konkret: Der Juni brachte ORF eins ein Plus von beachtlichen 78 Prozent gegenüber dem Vergleichs­monat des Vorjahres.

Das Hoch lässt sich der Rundfunk auch einiges kosten. Insgesamt reisten 120 Personen nach Frankreich für 250 Stunden Live-Fußball. Und der ORF engagierte gleich fünf Experten für das große Turnier.
Prohaska hat in Paris auch Kost und Logis umsonst

Chefexperte. Allen voran Herbert Prohaska. Die Aus­tria-Ikone ist seit dem ersten Spieltag in Paris und bleibt bis zum Finale. Prohaska hat beim ORF einen Jahresvertrag, der ihm jährlich geschätzte 300.000 Euro einbringt. Dafür steht er bei allen Fußball­ereignissen im Jahr zur Verfügung. Bei der EURO kassiert er zusätzlich noch Taggeld und bekommt das Hotel bezahlt… (Oe 24/Sport)

Der Fairness halber sei gesagt, dass sich die Gagen der Experten Mählich, Payer und Hackmeier in halbwegs normalen Grenzen halten (500 Euro pro Tag )

Prohaskas Gage ist ein Klacks zu dem, das unsere deutschen Nachbarn zahlen. Dem Vernehmen nach kassieren Oliver Kahn und Mehmet Scholl je 800 000 Euro Jahresgage!

Wie arm sind da unsere Opernsänger dran! Sollte mein Enkel einmal den Wunsch äußern, Opernsänger (die Gefahr ist bei seiner Mutter sehr gering) oder gar Politiker werden zu wollen , dann sollte ihm diese Mutter aber kräftig den Hintern versohlen!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

mer

  Das Heft JUNI 2016 wird am 13.6. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

——————–

magf

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

met

Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/2016  ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken