Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN / Neue Oper Wien: LE MALENTENDU

21. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: EDWARD II von Andrea Lorenzo Scartazzini Uraufführung

am 19.2. (Ursula Wiegand)
 

AUGSBURG / Kongress am Park: OTELLO von Verdi. Premiere

am 19.2. (Werner P. Seiferth)
 

FRANKFURT: LES TROYENS. Premiere

am 19.2. (Friedeon Rosén)
 

LUDWIGSBURG/ Forum am Schlosspark: TOSCA – Gastspiel Staatstheater Karlsruhe. Hautnah und elektrisierend

am 19.2. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Philharmonie: „LE GRAND MACABRE“ von György Ligeti. Groteske besiegt die Todesfurcht.

am 18.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN Staatsoper IL TROVATORE – Derniere mit hohem C des Tenors

-am 18.2.2017 (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper im Schillertheater: TOSCA mit Schrott-Rollendebüt als Scarpia

am 17.2. (Gisela Schmöger)
 

KARLSRUHE/Badisches Staatstheater/ 40. Internationale Händelfestspiele: „SEMELE“.Premiere

am 27.2. (Karl Masek)
 

DRESDEN/ Semperoper: RIGOLETTO

am 17.2. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 17.2. (Elena Habermann)
 

WÜRZBURG: LES HUGUENOTS – Dernière

am 17.2. (Werner Häußner)
 

WIEN / Theater an der Wien: PEER GYNT

17. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk- „Mehrdeutige Trollgeschichten“. Premiere

am 17.2. (Dominik Troger / www.operinwien.at)
 

WIEN/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk – Eine gelungene Wiederbelebung mit Abstrichen. Premiere

am 17.2. (Harald Lacina)
 

Wien/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk. Premiere

am 17.2. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: OTELLO – vierte und letzte Vorstellung der Serie

am 16.2. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: SEMIRAMIDE – Neuinszenierung

am 15.2. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: „IL TROVATORE“ „lang ersehnt – heiß erfleht…“

am 15.2. (Elena Habermann)
 

WIEN / Volksoper im Kasino: LIMONEN AUS SIZILIEN

14. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: LIMONEN AUS SIZILIEN. „Viel Kürze mit wenig Würze“

am 14.2. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN: ELEKTRA

am 13.2. (Susanne Kittel-May)
 

SAALFELD/ Meininger Hof: LA CENERENTOLA . Kooperation Theater Rudolstadt mit Lyric Opera Studio Weimar

am 12.2. (Larissa Gawritschenko & Thomas Janda)
 

WIEN Staatsoper Giuseppe Verdi OTELLO

am 13. Februar (P.Skorepa)
 

FREIBURG/ Breisgau: JULIUS CÄSAR IN ÄGYPTEN von Händel. „Im Wartesaal“. Premiere

am 11.2. (Carmen Stocker)
 

MANNHEIM: LA REINE / „Die Königin“ (Berlioz/ Wagner). Uraufführung

am 12.2. (Friedeon Rosén)
 

MANNHEIM: „LA REINE“ – ein Musiktheaterprojekt

am 12.2. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE – dem großen Opernglück nahe

am 12.2. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE

am 12.2. (Lukas Link)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE. Dritte Vorstellung mit erneuter Steigerung

am 12.2. (Maria und Johann Jahnas)
 

INNSBRUCK/ Landestheater: UN BALLO IN MASCHERA. Premiere

am 11.2. (Dietmar Plattner)
 

KARLSRUHE: DIE WALKÜRE – Gala am 11.2.2017

am 11.2. (Gerhard Hoffmann)
 

HANNOVER: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Zwei Außenseiter finden sich. Premiere

am 11.2. (Christian Schütte)
 

WIENER STAATSOPER: „NABUCCO“

am 11.2. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO – Meisterklasse

am 12.2. (Dominik Troger)
 

WIENER STAATSOPER: „OTELLO“ – zweite Vorstellung der Serie

am 10.2. (Wolfgang Habermann)
 

KLAGENFURT/ Stadttheater: OTELLO. Premiere

am 9.2. (Herrmann Becke)
 

HELSINKI Finnische Nationaloper LADY MACBETH VON MZENSK

am 9.2. (Konstanze Kaas)
 

LINZ/Posthof: ALFRED – Eine Rockoper von Walter Schill und Erich Mendler; konzertante Aufführung mit Erzähler. Uraufführung

am 9.2. (Petra und Helmut Huber/ Linz)
 

WIEN / Staatsoper: IL TROVATORE

am 9. Feber 2016 (Thomas Prochazka)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

am 8.2. (Gisela Schmöger)
 

WIEN/ Volksoper: DER BARBIER VON SEVILLA – Rosina schupft den Laden

am 8.2. (Dominik Troger )
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO. Ein echtes Verdi-Fest ist derzeit an der Staatsoper angesagt!

am 8.2. (Elena Habermann)
 

STUTTGART/ Wilhelma-Theater: „WHAT NEXT“ von Elliott Carter und GIANNI SCHICCHI von Giacomo Puccini

am 8.2. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: OTELLO – ein Hindernislauf mit gutem Ende

am 6.2. (Elena Habermann)
 

WARSCHAU/ Polen/ National Opera: NORMA – konzertant mit Edita Gruberova.

am 5.2. (Iwona Karpinska/ Wroclaw)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: LES HUGUENOTS

am 4.2. (Friedeon Rosén)
 

WIEN / Staatsoper: IL TROVATORE

5. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper_ IL TROVATORE – musikalisch empfehlenswert, szenisch flach. Premiere

am 5.2. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE- Premiere einer praktikablen Inszenierung

am 5.2. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

Konzert & Liederabende

WIEN/ Konzerthaus: ELINA GARANCA – von der Magie einer Samt-Stimme

am 17.2. (Peter Dusek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: SWR-SINFONIEORCHESTER unter Davic Afkham – Schostakowitsch und der Ritter Gluck

am 17.2. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Hochschule für Musik: HARFENABEND der Klasse Prof. Françoise Friedrich

am 17.2. (Marc Rohde)
 

MANNHEIM / Rosengarten: „NOBU TSUJII-ORCH. PHILH. DE STRASBOURG-MARKO LETONJA“

am 16.2. (Gerhard Hoffmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: MAREK JANOWSKI DIRIGIERT BEETHOVEN UND SCHUBERT

am 14.2. (Sigi Brockmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: 7. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN – ZUM GEDENKEN AN DIE ZERSTÖRUNG DRESDENS 1945

am 14.2. (Ingrid Gerk)
 

MÜNCHEN/ Philharmonie: MÜNCHNER PHILHARMONIKER / Gergiev / Trifonov

am 14.2. (Martina Bogner)
 

WIEN/ MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben: VALENTINSKONZERT Mit „VieVox“

am 14.2. (Karl Masek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 3. SINFONIEORCHESTER des Staatsorchesters Stuttgart/ Thomas Sanderling/ Martin Stadtfeld

am 12.2. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: AUFRÜTTELNDES GEDENKKONZERT BEIM DRESDNER KREUZCHOR ZUR ERINNERUNG AN DIE ZERSTÖRUNG DRESDENS IM JAHR 1945

am 11.2. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN / Semperoper: EIN AUSSERGEWÖHNLICHES KLAVIERREZITAL MIT DANIIL TRIFONOV

am 8.2. (Ingrid Gerk)
 

BASEL/ Theater/ Große Bühne: DAPHNIS ET CHLOÉ – -Sinfoniekonzert – Sinfonieorchester Basel – Alice Sara Ott, Klavier – Michal Nesterowicz, Leitung  

am 8.2. (Michael Hug)
 

GRAZ/ Musikverein/Stephaniensaal: DIE WINTERREISE“ mit Adam Plachetka und Gary Matthewman

am 6.2. (Herrmann Becke)
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: ERGON-ENSEMBLE Ensemble – Im Kinderzimmer der Neuen Musik

am 4.2. (Ingo Starz/ Athen)
 

HANNOVER: SÄCHSISCHE STAATSKAPELLE MIT WAGNER. Gastspiel des Klangzauberers. Thielemann; Kampe; Gould; Zeppenfeld

am 4.2. (Christian Schütte)
 

WIEN /STAATSOPER/Gustav Mahler-Saal: Kammermusik der Wiener Philharmoniker / Hommage an Rainer Küchl

am 4.2. (Karl Masek)
 

BADEN BADEN: ELINA GARANCA

am 3.2. (Gerhard Hoffmann)
 

STUTTGART/ Opernstudio in der Musikhalle am Bahnhof Ludwigsburg. „Mit Paprika im Blut“

am 3.2. (Alexander Walther)
 

ZÜRICH/ ZKO-Haus: DIRECTOR’S CUT – Gesprächskonzert mit Daniel Hope –

am 1.2. (John H. Mueller)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „P.-L. AIMARD-HR S.O.-DAVID AFKHAM“

am 2.2. (Gerhard Hoffmann)
 

BASEL/ MusicalTheater: „Comedy meets Classic – Big Nightmare Music” . Sinfonieorchester Basel, Aleksey Igudesman, Violine und Hyung-ki Joo, Klavier

am 1.2. (Philippe Borghesi)
 

DRESDEN/ Semperoper: 2. AUFFÜHRUNGSABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN MIT WERKEN VON MIECZYSLAW WEINBERG

am 30.1. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Konzerthaus/Festival Resonanzen: MATINÉE am 29.1.vm/ LUCIO SILLA von G.F.Händel(abends)

am 29.1. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ „Mozartwoche“/ Felsenreitschule: REQUIEM von W.A.Mozart – und es galoppierten die Pferde!


 

WIEN/ Konzerthaus – Mozartsaal/ „Festival Resonanzen“: „IL TEATRO DELLA CACCIA“ Präsentiert von Ensemble „La fonte musica“

am 28.1. (Elena Habermann)
 

Theater

WIEN / Burgtheater-Vestibül: DREI SIND WIR

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: KLEIN ZACHES – OPERATION ZINNOBER

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: ONKEL WANJA

18. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT“ von Eugene O’Neill. Premiere

am 18.2. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark DON KARLOS von Schiller als Gastspiel des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

am 14.2. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: UNGEFÄHR GLEICH von Jonas Hassen Khemiri. Premiere am

am 11.2. (Alexander Walther)
 

FREIBURG/ Kleine Bühne: ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennesse Williams. Premiere

am 10.2. (Peter Heuberger)
 

BERLIN / TIPI am Kanzleramt:SEMIANYKI – Schräg makabres, clowneskes Theater aus St. Petersburg. Premiere

am 7.2. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN / Volkstheater – Volx: SUPERHELDINNEN

4. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: HEILIG ABEND

2. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: DAS JAHR MAGISCHEN DENKENS von Joan Didion. Premiere

am 1.2. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kosmos Theater: EINE STILLE FÜR FRAU SCHIRAKESCH

31. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater-Volx: HANGMEN (Die Henker)

30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: EIN EUROPÄISCHES ABENDMAHL

27. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: HAROLD UND MAUDE

26. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Schauspielhaus: INFERNO – Uraufführung

am 26.1. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Burgtheater: KOMÖDIE DER IRRUNGEN

25. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: FREUDS LETZTE SITZUNG

24. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

PALERMO/ Teatro Biondo: ALMANACCO SICILIANO von Roberto Alajmo

am 19.1. (Robert Quitta/ Palermo)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: Eduard Mörike „DAS STUTTGARTER HUTZELMÄNNLEIN“. Drahtseilakt der Liebe

am 21.1. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: MARIA THERESIA

Bis 5. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wien Museum: BRENNEN FÜR DEN GLAUBEN

Bis 14. Mai 2017
 

WIEN / Albertina: POUSSIN BIS DAVID

Bis 25. April 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARKUS PRACHENSKY

Bis 19. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TINA BLAU

Bis 9. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

OLMÜTZ/ Volkskundemuseum: ALS FRANZ JOSEF I. DER FRANTISEK WAR.

November 2016 - Ende noch offen! (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Nationalbibliothek: UNTER BETHLEHEMS STERN

Bis 15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: GEORGIA O’KEEFFE

Bis 26. März 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HOROWITZ. 50 JAHRE MENSCHENBILDER

Bis 28. Mai 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: FILMSTILLS

Bis 26. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: DIE BESSERE HÄLFTE

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie: NATUR AUF ABWEGEN?

Bis zum 29. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: HIMMLISCH!

Bis 12. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: POETIKEN DES MATERIALS

Bis 30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: IST DAS BIEDERMEIER?

Bis 12. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DER FARBHOLZSCHNITT IN WIEN UM 1900

Bis 15. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

TRIER / NERO – KAISER, KÜNSTLER UND TYRANN

Bis 16. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

LANGENZERSDORF/ Museum/NÖ: „HORTENSIA – Ausstellung der Bildhauerin (bis 18.12.2016

1.10. - 18.12.2016 (Udo Pacolt)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE des „Online-Merker“: AUSSTELLUNG „ART 17“

30.9. bis 22.10.2016 (Anton Cupak)
 

WIEN / Leopold Museum: FREMDE GÖTTER

Bis 9. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: WEGE DES POINTILLISMUS

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

LION

Filmstart: 24. Februar 2017
 

BOSTON

Filmstart: 24. Februar 2017
 

WILDE MAUS

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FENCES

Filmstart: 16. Februar 2017
 

EMPÖRUNG

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FIFTY SHADES OF GREY – GEFÄHRLICHE LIEBE

Filmstart: 9. Februar 2017
 

KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN

Filmstart: 3. Februar 2017
 

LIVE BY NIGHT

Filmstart: 3. Februar 2017
 

SUBURRA

Filmstart: 3. Februar 2017
 

DIE FEINE GESELLSCHAFT

Filmstart: 3. Februar 2017
 

SPLIT

Filmstart: 26. Jänner 2017
 

JACKIE

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

PERSONAL SHOPPER

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

HACKSAW RIDGE – DIE ENTSCHEIDUNG

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

MANCHESTER BY THE SEA

Filmstart: 19. Jänner 2017
 

DIE HÖLLE

Filmstart: 19. Jänner 2017
 

VERBORGENE SCHÖNHEIT

Filmstart: 20. Jänner 2017
 

 

21. FEBRUAR 2017

Bildergebnis für edward II
Berlin/ Deutsche Oper: EDWARD II, der schwule König

Albrecht Selge („Konzertgänger in Berlin“) in seiner Premierenkritik:

Um mal mit einer Äußerlichkeit anzufangen: Warum machen sich neue Opern gerne klein, indem sie auf eine Pause verzichten? Nun befinden wir uns im zweiten Jahr, da die Deutsche Oper Berlin höchst löblich beschlossen hat, alljährlich eine große Uraufführung zu stemmen. Und wie im letzten Jahr bei G. F. Haas‘ Morgen und Abend vergehen auch heuer bei Andrea Lorenzo Scartazzinis Edward II. neunzig ununterbrochene Minuten wie im Fluge.

Aber dass sie wie im Fluge vergehe, ist ein zwiespältiges Lob für eine Oper, zumal wenn der Regisseur Christof Loy sie im Interview gar mit Giacomo Meyerbeers Grand Opéra Die Hugenotten vergleicht.

Was ist eigentlich der Vorteil einer Pause? Auch darüber gibt Albrecht Selge seine Meinung ab:

Der eine mag sie nutzen, um Prosecco zu schlürfen und Bekannte zu treffen. Der andere, um das Gehörte und Gesehene zu reflektieren und Erwartungen ans Kommende wachsen zu lassen. Und noch ein anderer, um zu gehen. Alles wichtig für die Oper! Warum also keine Pause bei neuen Opern? Will man das Publikum am Abhauen, am Reflektieren oder am Sekttrinken hindern? Oder geht es einfach darum, schneller zur Premierenfeier zu gelangen, weil man ohnehin davon ausgeht, dass es kaum Folgeaufführungen geben wird?

Bei Edward II. sind vier angesetzt, bis zum 9. März. Und dem erstaunlich einhelligen Applaus bei der Uraufführung nach könnten es in kommenden Spielzeiten mehr werden…

Sehen Sie nachstehend den Premierenspiegel, soweit er mir vorliegt:

Schwulen-Oper : „Mama, was heißt eigentlich geil?“
Über Andrea Lorenzo Scartazzinis ausgerechnet in Berlin seltsam konsensmilde Uraufführung der Schwulen-Oper „Edward II.“ Samt einer kleinen Kulturgeschichte der Homosexuellen auf dem Musiktheater
Die Welt
Mit einem Auftragswerk bringt der Schweizer Komponist Andrea Lorenzo Scartazzini den schwulen König Edward II. auf die Bühne. Die Opern-Provokation bleibt auf halbem Weg stecken.
Hamburger Abendblatt
Uraufführung Deutsche Oper: Vorurteil und Folter
Tagesspiegel
Uraufführung von Andrea Lorenzo Scartazzinis „Edward II.“ an der Deutschen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de
Sprachlos: Scartazzinis „Edward II.“ an der Deutschen Oper
https://hundert11.wordpress.com/2017/02/20/19-2-2017-sprachlos-scartazzinis

Rebecca Horner zur Solotänzerin des Wiener Staatsballetts ernannt

Nach der vorgestrigen, 19. Februar 2017, vom Publikum gefeierten Premiere von John Neumeiers Le Pavillon d’Armide | Le Sacre an der Wiener Staatsoper hat Ballettdirektor Manuel Legris Rebecca Horner zur Solotänzerin des Wiener Staatsballetts ernannt. Die aus Wien stammende Tänzerin wurde als Solistin in Le Sacre bejubelt – sie wird auch in den weiteren Vorstellungen des zweiteiligen Abends am heutigen 20. Februar, am 10., 13. und 16. März 2017 in Le Sacre tanzen.


„Le Sacre“. Rebecca Horner. Copyright: Ashley Taylor/ Wiener Staatsballett

Rebecca Horner, Solotänzerin des Wiener Staatsballetts Geboren in Wien (Österreich). Mit vier Jahren begann sie ihre Ballettausbildung im Performing Center Austria, wo sie 1995 für eine Hauptrolle beim Film entdeckt wurde. Weitere Filme sowie diverse Auftritte beim ORF folgten. Im Anschluss an ihre weitere Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper wurde sie 2007 an das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper verpflichtet. Nach der Geburt ihrer Tochter 2011 kehrte sie 2012 zum Wiener Staatsballett zurück… (Quelle: Aussendung der Wiener Staatsoper)

Rebecca Horner war in ganz jungen Jahren Star einer TV-Serie, in der sie die Enkelin von Otto Schenk gespielt hat!

Über die Ballettpremiere in Wien gibt es weitere „Online-Merker“-Meinungen:

Zum Bericht (in englischer Sprache) von Ricardo Leitner

Zum Bericht von Meinhard Rüdenauer

In Stuttgart gibt es ein Ballettbaby

DSC_0660
Das Ballettbaby Lukas und seine Eltern Miriam Kacerova und Roman Novitzky. Foto: Stuttgarter Ballett

 Das erste von zwei in dieser Spielzeit freudig erwarteten Stuttgarter Ballett-Babys ist da! Am 30. Januar 2017 sind die beiden Ersten Solisten des Stuttgarter Balletts Miriam Kacerova und Roman Novitzky Eltern eines Sohnes namens Lukas geworden. Sowohl Kind als auch Mutter erfreuen sich bester Gesundheit.
Ballettintendant Reid Anderson und die gesamte Compagnie gratulieren den glücklichen Eltern und freuen sich über den Nachwuchs für die Stuttgarter Ballett-Familie!

Madrid: Hommage an Gerard Mortier: Die letzte von ihm in Auftrag gegebene Oper wurde gestern uraufgeführt

71710011434577738_BLD_Online
Gerard Mortier. Copyright: APA/EFE/ Campos

Madrid/Wien (APA) – Montag wurde im Madrider Teatro Real „Die Stadt der Lügen“ uraufgeführt. Mit der Weltpremiere versteht die Königliche Oper als eine letzte Hommage an ihren im März 2014 verstorbenen Intendanten Gerard Mortier (1943-2014). Das Teatro Real hatte den ehemaligen Intendanten der Salzburger Festspiele 2010 nach Madrid geholt, um frischen Wind in das verstaubte Opernhaus zu bringen.

Der belgische Opern- und Theaterintendant machte sich mit originellen Produktionen und ungewöhnlichen, aber klug durchdachten Spielplänen schon bei der Essener Ruhrtriennale, aber auch bei den Salzburger Festspielen, die er von 1992 bis 2001 als Nachfolger von Herbert von Karajan leitete, einen internationalen Namen als Modernisierer. So war es auch Mortier, der noch kurz vor seinem Tod das Stück „Die Stadt der Lügen“ für das Teatro Real in Auftrag gab… Die gesamte APA-Meldung lesen Sie in unseren „Infos des Tages“.

München: Saison-Präsentation an der Bayerischen Staatsoper am 2. April

Am 2. April präsentiert die Bayerische Staatsoper ihr Saisonprogramm 2017/18. Die Präsentation wird auch per Live-Stream übertragen.
https://www.staatsoper.de/stueckinfo/spielzeit-praesentation-201718

Ich bin gespannt, wann dies bei der Wiener Staatsoper auch so praktiziert wird. Den Massenauftrieb bei der Pressekonferenz, bei der etwa 10 % (sehr hoch gegriffen) „echte Presse“ dabei ist, würde man sich ersparen. Ein Mitarbeiter von uns müsste auch bei Live-Stream vor Ort sein, denn wir brauchen die schriftlichen Unterlagen.

Dem widerspricht Leser „Lohengrin“:

…..Ein Mitarbeiter von uns müsste auch bei Live-Stream vor Ort sein, denn wir brauchen die schriftlichen Unterlagen….

No need: die kann man in München zeitgleich herunterladen! (Die Steirer waren schon immer flotter als die Wiener ;-))

Berlin/ Staatsoper: Kann der Eröffnungstermin eingehalten werden?
Eigentlich soll die Berliner Staatsoper nach Bauarbeiten am 3. Oktober wieder eröffnen. Die Senatsverwaltung sagt nun, es gäbe da noch „Abstimmungsbedarf“. Intendant Flimm ist aber zuversichtlich
Tagesspiegel

Heute: Operngala in Würzburg:
Ralf Lukas springt für den erkrankten Günther Groissböck ein. Das Programm bleibt gleich (Wagner & Verdi)

Heute im Merker-Kunstsalon:

fasc

Die gute Elena Habermann ist derzeit mit Umbesetzungen beschäftigt, es geht bei ihr zu wie im zweiten Stock der Wiener Staatsoper.

Da das Konzert nicht gestreamt wird, werde ich mich wohl hinbewegen müssen. Kommen Sie auch und stoßen Sie mit mir auf ein gelungenes Konzert an, Wein gibt es beim „Merker-Kunstsalon“ genug.

„Der Geist der Huzulen ‑ mystisches Bergvolk der ukrainischen Karpaten“.

Eine „Huzulen-Woche“ in München (12.3 – 18.3. 2017)

Projekt_Munchen_Huzulengeist1
Fragment aus dem Film „Schatten vergessener Ahnen“, Filmregisseur: Sergei Paradschanow, Komponist:Myroslav Skoryk

Zum Bericht von Dr. Adelina Yefimenko

WIEN / Albertina / Propter Homines Halle:  EGON SCHIELE
Vom 22. Februar 2017 bis zum 18. Juni 2017 

Schiele  GrimassierendSchiele  Kind

Blick auf den „anderen“ Schiele

 Interpretieren ist des Kunsthistorikers Lust, wie sollte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder frei davon sein? Aber was er anlässlich der von ihm kuratierten Egon-Schiele-Ausstellung seines Hauses an neuen Einsichten anzubieten hat, geht weit über gewaltsame Neudeutung um ihrer selbst willen hinaus. Tatsächlich verschafft er mit seinen Intentionen einen „neuen Blick“ auf einen Künstler, der zwar längst nicht mehr (wie noch in den Nachkriegsjahren) gering geschätzt wird, im Gegenteil, heute einer der teuersten und berühmtesten ist. Aber vielleicht doch mit dem falschen Etikett versehen?

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

Wien: Modell des Projekts Heumarkt. Die Projekt-Befürworter gehen in die Offensive

71710011434577804_BLD_Online
Besonders der Hochhausturm ist der UNESCO ein Dorn im Auge. Bildquelle: APA (ISAY WEINFELD&SEBASTIAN MURR)/UNBEKANNT

Die Menschen, nicht nur in Österreich, neigen dazu, sofort auf einen Zug aufzuspringen, besser gesagt, „ungschauter“ zu protestieren. Ich rede diesem Projekt keinewegs das Wort, weil ich über Details und auch über den Vertrag, die gebotenen Möglichkeiten, nicht ausreichend informiert bin. Und gerade deswegen kann ich auch nicht dagegen protestieren. Ich bringe Ihnen bloß das Modell zu Gesicht.

ATHEN: AUSSTELLUNG ZU WAGNERS „RING“

Im „Theater Dimitris Kontiris“ in Athen (Frinihoustr.10, Tel.: 2114089670) findet noch bis 7. März die Ausstellung zu Wagners „RING“ statt, die Künstlerin nennt sich schlicht „Dorothea“. Initiatorin der Ausstellung ist Prof. Dr. Regina Argiraki (Fine Arts Depart, Universität Thessaloniki).

«Ο Χρυσός του Ρήνου»

______

kons
Irini Konsta (Sopran)

Soprano Irini Konsta was born in Athens,Greece.She has been a student of the world famous bass of opera George Pappas and received a diploma winning a gold medal.She has been collaborating with the National opera periodically since 2008.She has taken under Rosalinde(Die Fledermaus-Strauss),Fiordiligi(Cosi fan tutte-Mozart),Nedda(I pagliacci-Leoncavallo),Desdemona(Otello-Verdi),Mimi and Musetta(La boheme-Puccini),Io(Prometheus Bound-Karousos)in New York,Berlin,Paris,London,Melbourne and in the legendary theatre of ancient Epidavrus.Irini Konsta has been honoured with the“Maria Callas“award by the UNESCO Foundation.

In Dorothea’s exhibition based on Rheingold Irini Konsta will perform the aria“Hojotoho“from R.Wagner’s Die Walkύre and the aria“Ebben?N’andro lontana“from A.Catalani’s La Wally.

André Heller wickelte seine Geschäfte über die Schweiz ab
Steuernachzahlungen: Schon 1998 hatte er Probleme mit Behörden Es handle sich aber nicht um Briefkastenfirmen, sagt sein Anwalt.
Oberösterreichische Nachrichten

Dazu passend: Reform abgelehnt. Schweiz bleibt Steuerparadies für Firmen

Oberösterreichische Nachrichten

Vorweg, mir ist der Herr Heller ebenso wurscht wie ich es ihm bin. Ich glaube auch nicht an finanzrechtlich oder gar strafrechtlich ahndungswürdige Sachverhalte. Nein, dazu sind Herr Heller und seine Anwälte zu versiert. Ich neide übrigens auch Formel 1-Piloten ihre Steueroasen nicht. Wenn jemand für sich eine legale steuerschonende oder sonstwie bessere Möglichkeit findet, so möge er sie ergreifen. Aus Patriotismus mehr Steuern bezahlen wäre wohl auch nicht mein Ding. Bei mir hat es sich jedoch nie ausgezahlt, über derartige Finanz-Konstruktionen nachzudenken.

Herr Heller  möge jedoch nicht bei jeder Gelegenheit als moralische Instanz auftreten und seinen Mitmenschen in arrogant überlegener Art vorschreiben (dringend anempfehlen), was diese zu tun oder zu lassen bzw. wen sie zu wählen haben. Und nur darum geht es mir! Eine möglichst lange Pause in dieser Richtung kann ich nur empfehlen

Kennen Sie den „Wegscheider“?

Das ist eine Sendung von „Servus TV, jeweils Samstag um 19,15 h

Der wöchentliche – nicht ganz ernst gemeinte – Kommentar zum aktuellen Zeitgeschehen: Jeden Samstag Abend nimmt Der Wegscheider Ereignisse, Entwicklungen und Trends aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Kultur aufs Korn.

Der Name ist dabei Programm: Autor der Sendung ist Ferdinand Wegscheider, der darin regelmäßig Themen und Zusammenhänge analysiert, und aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel Stellung dazu nimmt.

All das stets mit einem Augenzwinkern, um den Zuseher zum Nachdenken anzuregen und ihn dazu zu bringen, sich seine eigene Meinung zum jeweiligen Thema zu bilden. Frei nach dem Motto: „Da scheiden sich nicht nur die Wege, sondern auch die Geister!“

Ein jüngstes Beispiel

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

mre

Das Heft FEBRUAR 2017 wird am 15.2. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken