Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BUDAPEST/Staatsoper: LOVE AND OTHER DEMONS von Peter Eötvös

am 27.5. (Harald Lacina)
 

WIEN / Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

am 27. Mai 2017 (Thomas Prochazka)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: „INFINITE NOW“ (Chaya Czernowin). Nach Grauen noch Oper?. Uraufführung

am 26.5. (Karl Masek)
 

Wiener Festwochen: LES ROBOTS NE CONNAISSENT PAS LE BLUES ODER DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL

26. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

HAMBURG/ Elbphilharmonie: DAS RHEINGOLD – konzertant

am 26.5. (Andreas Wilke)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: TANNHÄUSER – Neuproduktion

am 25.5. (Gisela Schmöger)
 

BUDAPEST/ Erkel-Theater: A TENOR von Ernő Dohnányi

am 25.5. /Harald Lacina)
 

FRANKFURT: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – ein Holländer ohne Holländer

am 25.5. (Dirk Schauß)
 

WIEN / Staatsoper: FIDELIO

24. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kammeroper: DIE SCHULE DER EIFERSUCHT von Antonio Salieri. Vierte Vorstellung

am 24.5. (Karl Masek)
 

STUTTGART: DIE PURITANER von Vincenzo Bellini als Wiederaufnahme

am 24.5. (Alexander Walther)
 

CATANIA/ Teatro Massimo Bellini: SALOME von Richard Strauss

am 21 . und 23. 5. (Elena Habermann)
 

WIEN / Kammeroper: LA SCUOLA DE´GELOSI

22. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: DIE WALKÜRE

am 21.5. (Klaus Billand)
 

Wien/ Staatsoper DIE WALKÜRE mit neuem Wotan

am 21.5. (Dominik Troger/www.operinwien.at))
 

WIEN/ Staatsoper: DIE WALKÜRE. 1. Tag des 2. Zyklus

am 21.5. (Kerstin Voigt)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS RHEINGOLD – Vorabend des 2. Zyklus

am 20.5. (Kerstin Voigt)
 

BERLIN/ Komische Oper: MEDEA von Aribert Reimann. Premiere

am 21.5. (Ursula Wiegand)
 

Berlin/Komische Oper: MEDEA – Premiere in Anwesenheit des Komponisten Aribert Reimann

am 21.5. (Ingobert Waltenberger)
 

KÖLN/ Staatenhaus: LE NOZZE DI FIGARO. Premiere

am 21.5. (Christoph Zimmermann)
 

WEIMAR/ Deutsches Nationaltheater: OTELLO von Verdi – quietschbunt und politisch up to date. Premiere


 

WEIMAR/ Deutsches Nationaltheater: OTELLO – Premiere

am 20.5. (Christoph Karner)
 

LINZ/ Musiktheater: DIE ANDERE SEITE von Michael Obst und Hermann Schneider. Premiere

am 20.5. (Petra und Helmut Huber)
 

WIEN/ Staatsoper: DAS RHEINGOLD – Ring-Zyklus 2

am 20.5. (Klaus Billand)
 

KÖLN/Staatenhaus: DAS LIED DER FRAUEN VOM FLUSS – („Cantos de Sirena“) – Musiktheater von La Fura dels Baus. Premiere

am 20.5. (Christoph Zimmermann)
 

Wien Staatsoper PLACIDO DOMINGO Betrachtungen zu einer Gala

am 19.5. (P.Skorepa)
 

GERA/ Bühnen der Stadt: MASEPA von Pjotr Iljitsch Tschaikowski

am 19.5. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

WIEN/ Staatsoper: DOMINGO-GALA

am 19.5. (Johannes Marksteiner)
 

ATHEN/ Greek National Opera: RHÉA von Spyridon-Filiskos Samara. Halbszenische Aufführung

am 19.5. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN/ Kammeroper: LA SCUOLA DE’GELOSI – im Wirbelsturm der Eifersucht. Premiere

am 18.5. (Dominik Troger)
 

Oper Graz HOTEL ELEFANT Eine Opern-Collage zur Salome-Uraufführung in Graz

am 15.5 und 19.5. (Konstanze Kaas)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: GUILLAUME TELL

am 17.5. (Martina Bogner)
 

WIEN/ „Merker-Kunstsalon“: MOZART UND SALIERI von Nikolai Rimski-Korsakow

am 15.5. (Sieglinde Pfabigan)
 

DRESDEN/Semperoper: „DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL“ – einfach nur märchenhaft

am 15.5. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Theater an der Wien: DIE SCHÖPFUNG – SZENISCH

15. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

AACHEN: ARIADNE AUF NAXOS. „Klamauk, Klamauk – und nichts als Klamauk“. Premiere

am 14.5. (Christoph Zimmermann)
 

MANNHEIM Nationaltheater: ELEKTRA – Wiederaufnahme

am 13.5. (Friedeon Rosén)
 

MANNHEIM: ELEKTRA – Wiederaufnahme

am 13.5. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Staatsoper: EUGEN ONEGIN

am 13.5. (Lukas Link)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: DER ROSENKAVALIER

13. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/ Wien- Cineplexx/ „Die Met im Kino“: DER ROSENKAVALIER

am 13.5. (Johannes Marksteier)
 

STUTTGART: COSÌ FAN TUTTE – ein Tenor lässt aufhorchen

am 12.5. (Udo Klebes)
 

KARLSRUHE: WAHNFRIED von Avner Dorman. Derniere

am 12.5. (Friedeon Rosén)
 

PARIS Théâtre des Champs-Elysées „PELLÈAS ET MÈLISANDE

am 11.5. (Waldemar Kamer)
 

BRATISLAVA/ Historisches Theater: MACBETH

am 11.5. (Elena Habermann
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA – Bäumchen, wechsle dich

am 11.5. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: GÖTTERDÄMMERUNG als Abschluss des ersten Wiener Ring-Zyklus‘

am 10.5. (Johann Schwarz)
 

WIEN/ Staatsoper: GÖTTERDÄMMERUNG

am 10.5. (Maria und Johann Jahnas)
 

GRAZ: NORMA -2. Vorstellung nach der Premiere

am 10.5. (Herrmann Becke, www.deropernfreund.de)
 

NEW YORK/ Metropolitan Opera: GALA 50 YEARS AT LINCOLN CENTER

am 7.5. (Walter Nowotny)
 

Konzert & Liederabende

BERLIN/ Philharmonie/ Kammermusiksaal: WEINBERG, BRAHMS Klavierquintette, 24.5. – JERUSALEM QUARTETT, SIR ANDRÁS SCHIFF

am 24.5. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Musikverein: „PELLÉAS ET MÉLISANDE“, Opus 5, von Arnold Schönberg mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und Christian Thielemann

am 22.5. (Karl Masek)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele/Ordenssaal: BRAHMS UM ELF – harmonische und rhythmische Finesse

am 21.5. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „CHRISTIAN TETZLAFF- SWEDISH RSO.-DANIEL HARDING“

am 20.5. (Gerhard Hoffmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus. REQUIEM von Hector Berlioz – gewaltig und innig

am 19.5. (Sigi Brockmann)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele/ Ordenssaal: KONZERT MIT SIMON TRPCESKI & BAND. Blick in das Herz Mazedoniens

18.5. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Palais Palffy: PREISTRÄGERKONZERT DES 10. HARMONIA CLASSICA KOMPOSITIONSWETTBEWERBES

am 17.5. (Eva Kaufmann)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele: JEAN GUIHEN QUEYRAS und ALEXANDRE THARAUD – rhythmisch prägnant angehoben

am 17.5. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Jesuitenkirche: STABAT MATER von Antonin Dvorak

am 16.5. (Elena Habermann
 

GRAZ/ Stefaniensaal: DAS ETWAS ANDERE KONZERT ZUM MUTTERTAG – Starke Frauen und das Wahre, Schöne, Gute

am 14.5. (Stefan Pieper)
 

RIEGERSBURG/ NÖ/ Barockschloss: „IN MEMORIAM KAISERIN MARIA THERESIA“ Festkonzert

am 13.5. (Renate Riener)
 

MÜNCHEN/ Philharmonie: VALERY GERGIEV UND DIE MÜNCHNER PHILHARMONIKER (Ravel, Tschaikovsky, Rimskij-Korsakov )

am 13.5. (Helga Schmöger)
 

DRESDEN/ Semperoper: DANIIL TRIFONOV IM 10. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN UNTER CHRISTIAN THIELEMANN

am 13.5. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 6. SINFONIEKONZERT DES STAATSORCHESTERS -Cambreling, Kremer

am 14.5. (Alexander Walther)
 

ESSEN/ Philharmonie: ROSSINI & RESPHIGHI als Maß der Dinge und ein weiblicher Paganini auf dem Piano Forte

am 13.5. (Peter Bilsing - Der Opernfreund)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: SCHUMANN-PHILHARMONIE CHEMNITZ

am 12.5. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT: RECITAL ANNA CATERINA ANTONACCI

am 9.5. (Friedeon Rosén)
 

DRESDEN/ Schlosskapelle: COUNTERTENOR BEJUN MEHTA ALS SÄNGER UND „DIRIGENT“

am 8.5. (Ingrid Gerk)
 

MÜNSTER/ St. Paulus-Dom: BERLIOZ-REQUIEM

am 6.5. (Sigi Brockmann)
 

STUTTGART/ Liederhalle: MAHLERS 6. SINFONIE MIT DEM SWR-SYMPHONIEORCHESTER

am 5.5. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „HILARY HAHN – ORCHESTRE NATIONAL DE LYON – LEONARD SLATKIN“

am 4.5. (Gerhard Hoffmann)
 

USEDOM/ Kaiserbädersaal: SONDERKONZERT des Usedomer Musikfestivals als großartiger Abschluss der 9. Usedomer Literaturtage

am 29.4. (Ursula Wiegand)
 

HAMBURG/ Elbphilharmonie/Großer Saal: MAHLER SYMPHONIE Nr.8 MIT LICHTSKULPTUREN

am 28.4. (Sigi Brockmann)
 

STUTTGART/ Liederhalle Mozartsaal: 6. KAMMERKONZERT mit Musik aus Großbritannien

am 27.4. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: CARMINA BURANA als Gastspiel der Philharmonie Brünn. Konzertant

am 25.4. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

WIEN / Scala: JACOBOWSKY UND DER OBERST

27. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DEMOCRACY IN AMERICA

25. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE PERSER

23. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horvath. Die Dämonie ist präsent

am 23.5. (Alexander Walther)
 

WIEN / Theater der Jugend: PETER PAN

22. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN

18. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre/ auf dem Syntagma-Platz: PHOBIARAMA von Dries Verhoeven. Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?

am 12.5. (Ingo Starz/ Athen)
 

BASEL: IDOMENEUS – Choreographisches Chortheater. Schweizer Erstaufführung

am 11.5. (Carmen Stocker)
 

WIEN / Volkstheater-Bezirke: STELLA

10. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volx: PHILOKTET

7. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre, Hafengebäude in Piräus: SANCTUARY – Theaterprojekt von Brett Bailey. Kunst versus Realität

am 5.5. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN / Scala: TSCHECHOW IN JALTA

5. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DIE WILDENTE

4. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: CAROL REED

4. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: SCHLAMM

3. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT / Schauspielhaus: DREI TAGE AUF DEM LAND

30. April 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre: HEARING Amir Reza Koohestani

am 29.4. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN / Burgtheater: DER DIE MANN (Gastspiel)

25. April 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: „PARASITEN“ von Anna Elisabeth Frick

am 23.4. (Alexander Walther)
 

WIEN / Café Prückel: SALON ZUCKERKANDL – 1938 GESCHLOSSEN

19. April 2017 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Wien / Winterpalais: VULGÄR? Fashion Redefined

Bis 25. Juni 2017 (Von Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT/ Kunsthalle Ludwig: Ausstellung STEFAN STICHLER: Als ich zog fiel Glut in nasse Farbe

20. Februar 2017 (Marc Rohde)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: MARIA THERESIA

Bis 5. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wien Museum: BRENNEN FÜR DEN GLAUBEN

Bis 14. Mai 2017
 

WIEN / Albertina: POUSSIN BIS DAVID

Bis 25. April 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARKUS PRACHENSKY

Bis 19. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TINA BLAU

Bis 9. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

OLMÜTZ/ Volkskundemuseum: ALS FRANZ JOSEF I. DER FRANTISEK WAR.

November 2016 - Ende noch offen! (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Nationalbibliothek: UNTER BETHLEHEMS STERN

Bis 15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

Film

PIRATES OF THE CARIBBEAN: SALAZARS RACHE

Filmstart: 25. Mai 2017
 

SONG TO SONG

Filmstart: 26. Mai 2017
 

ALIEN: COVENANT

Filmstart: 18. Mai 2017
 

HELL OR HIGH WATER

Filmstart: 19. Mai 2017
 

JAHRHUNDERTFRAUEN

Filmstart: 18. Mai 2017
 

KING ARTHUR: LEGEND OF THE SWORD

Filmstart: 12. Mai 2017
 

RÜCKKEHR NACH MONTAUK

Filmstart: 12. Mai 2017
 

EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID

Filmstart: 5. Mai 2017
 

GET OUT

Filmstart: 4. Mai 2017
 

TOUR DE FRANCE

Filmstart: 21. April 2017
 

THE FOUNDER

Filmstart: 20. April 2017
 

THE BYE BYE MAN

Filmstart: 21. April 2017
 

FAST & FURIOUS 8

Filmstart: 13. April 2017
 

THE BIRTH OF A NATION – AUFSTAND ZUR FREIHEIT

Filmstart: 14. April 2017
 

DIE TASCHENDIEBIN

Filmstart: 13. April 2017
 

GOLD

Filmstart: 14. April 2017
 

NICHTS ZU VERSCHENKEN

Filmstart: 7. April 2017
 

FREE FIRE

Filmstart: 7. April 2017
 

A UNITED KINGDOM

Filmstart: 31. März 2017
 

DER JUNGE KARL MARX

Filmstart: 24. März 2017
 

 

28. MAI 2017


Berlin/ Staatsoper: La damnation de Faust. Charles Castronovo, Florian Boesch. Copyright: Staatsoper Berlin/ Matthias Baus

 Goethes Faust, zur Allegorie auf den Niedergang Deutschlands umgedeutet: Die Premiere von Hector Berlioz‘ dramatischer Legende „La damnation de Faust“ ist am Samstagabend an der Staatsoper Berlin mit begeistertem Applaus aufgenommen worden. Regisseur Terry Gilliam kassierte allerdings auch laute Buhrufe. Der Mitbegründer der britischen Komikergruppe Monty Python schlug einen Bogen von der deutschen Romantik bis zu Hitlers Schreckensherrschaft. Gretchen starb im KZ und wurde von einem Leichenberg in den Himmel geholt… (Quelle: Musik heute)

WIEN/ Staatsoper: Heute wird SIEGFRIED gestreamed

Siegfried_98585_ABLINGER_SPERRHACKE
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Mime). Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Beginn ist 17 h, melden Sie sich über die Homepage der Wiener Staatsoper an

WIEN/ Staatsoper: „DER ROSENKAVALIER“ am 27.5.2017

05_Der_Rosenkavalier_99587_ROSE_SCHMECKENBECHER
Peter Rose, Jochen Schmeckenbecher. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Die Wiener Staatsoper spielte Straussens Meisterwerk in einer der Papierform nach sehr guten Besetzung. Und doch gilt es von Licht und Schatten zu berichten. Viel Schatten: einem Totalausfall am Pult.

So waren, nehmt nur alles in allem, die Begebenheiten.

Zum Bericht von Thomas Prochazka

MANNHEIM: INFINITE NOW (Chaya Czernowin). Nach Grauen noch Oper? Uraufführung 26.5. 2017

Das Ensemble und die Schrecken des Krieges
Das Ensemble und die Schrecken des Krieges. Copyright: Nationaltheater Mannheim

Es ist Chaya Czernowins drittes Musiktheaterwerk. 1957 wurde sie in Haifa geboren. Sie ist eine Kosmopolitin, lebt abwechselnd in Deutschland, Israel und Japan. Sie unterrichtete Komposition an der Wiener Musikhochschule von 2006 bis 2009, anschließend an der Harvard University, wo sie auch heute noch lehrt. Im Jahr 2006 ergänzte sie für die Salzburger Festspiele Mozarts Fragment „Zaide“ mit einem eigenen Fragment, „Adama“, und erzählte dabei die Geschichte von der unmöglichen Liebe zwischen einer Israelin und einem Palästinenser. „Musik“ ist für Chaya Czernowin „mehr als Harmonie, Melodie und Schöngesang,…, alles Hörbare kann zu Musik werden“, so die Komponistin.

Zum Bericht von Karl Masek

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: TANNHÄUSER am 25.5.2017


Ouvertüre. Copyright Wilfried Hösl/Bayerische Staatsoper

Nun ist auch der „Online-Merker“-Eigenbericht von Gisela Schmöger eingetroffen: Was ist Aufgabe einer Inszenierung? Diese Frage kommt einem bei der Neuproduktion von „Tannhäuser“ (Premiere am 21.05.) in der Regie von Romeo Castellucci an der Bayerischen Staatsoper in den Sinn: Soll in erster Linie die Handlung der Oper auf der Bühne sichtbar gemacht werden oder dient das Libretto lediglich als Basis für die abstrakten Gedanken, die sich der Regisseur zu dem Stück gemacht hat? Letzterer Auffassung war wohl Romeo Castellucci bei seiner Inszenierung von „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper…

Zum Bericht von Gisela Schmöger

Interview mit Peter Schneider online. Peter Jonas: „Ich bin laut Vertrag nicht verpflichtet, etwas mit Ihnen abzusprechen.“

P5185359
Gut gelaunt und auskunftsfreudig: Peter Schneider im Wiener Cafe Museum. Foto: Herta Haider

Peter Schneider hat sich in der Hand. Er kommt nicht nur mit den Tristan-Ekstasen schadlos zurecht, sondern auch mit etwaigen Benachteilungen und Enttäuschungen im Berufsleben.

So sprach ich ihn auf München an, wo er bereits in Sawallischs Direktionszeit viel dirigiert hatte, dann Chefdirigent der Bayerischen Staatsoper wurde, unter Mehta noch Erster Gastdirigent blieb und seit Nikolaus Bachlers direktoraler Amtsübernahme nicht mehr aufscheint. Da überrascht uns Schneider mit dem Faktum, dass er sich nie um eine leitende Stellung an diesem Haus beworben hatte, aber nach dem Abschied von Wolfgang Sawallisch vom gesamten Hausensemble zum neuen Musikdirektor gewählt wurde. Obzwar er selbst sogar Bedenken hatte, ob er dieses Amt denn würde ausfüllen können, redete ihm auch der verantwortliche Kultusminister zu, es anzunehmen, zumal der designierte Intendant, Peter Jonas, ein guter Teamworker sei und Schneider ja auch schon mit dem Operndirektor Gerd Uecker (späterer Dresdener Generalintendant) gut zusammengearbeitet hatte. Die gute Zusammenarbeit mit Jonas erwies sich jedoch bald als lückenhaft. Alle wichtigen Entscheidungen wurden von diesem allein getroffen, Schneider erfuhr sie zumeist dann aus der Zeitung. „Wenn aber etwas schief ging, dann war ich schuld.“ Eine Rücksprache mit Peter Jonas ergab: „Ich bin laut Vertrag nicht verpflichtet, etwas mit Ihnen abzusprechen.“ Worauf Schneider nach 5 Jahren von seinem Amt als Chefdirigent zurücktrat. Wohlmeinende Freunde sagten ihm, er hätte eigentlich sollen darauf bestehen, dass er „Generalmusikdirektor“ würde, denn das hätte ihm mehr Rechte gegeben. Aber das tut halt ein Mensch, der bisher immer nur auf Grund seines Könnens eingeladen wurde, eben nicht. – Sein Gastvertrag mit München ist eigentlich nie offiziell aufgelöst worden, es kamen nur keine Anfragen mehr…

Zum Interview Peter Schneider/ Sieglinde Pfabigan

Der „Konzertänger in Berlin“ geht diesmal mit Moskau fremd

bolshoi.jpg
Moskau, Bolschoi-Theater in früheren Zeiten

Albrecht Selge ist dieser „Konzertänger“, dessen Berichte ich seit einiger Zeit übernehmen darf. Er berichtet vorwiegend aus Berlin – aber diesmal verschlug es ihn nach Moskau. Allerdings – so ganz ohne Berlin-Bezug war auch dieser Ausflug nicht: Der Konzertgänger macht mal den Opernflieger: Modest Mussorgskys Boris Godunow da, wo er von Rechts wegen hingehört, im Bolschoi-Theater in Moskau. Große Freude, gelinder Kulturschock. Das Ganze im Rahmen einer Reise zum Tschechow-Festival, wo die Komische Oper ihre Zauberflöte aufführt .

Vor Beginn der Vorstellung ein ohrenbetäubendes Klingelton-Gewitter aus allen Lautsprechern — der gleiche Warnhinweis ans Publikum wie in Deutschland, aber zehnmal größer, wie alles in Moskau. Allein die Götter (oder die Teufel) wissen, wie ein Zuschauer es dennoch schafft, sein Handy genau in der Generalpause bimmeln zu lassen, als Boris Godunows Gewissensqualen gerade auf zehrendste Höhe gezüngelt sind. Ruft da etwa der ermordete Zarewitsch an?..

Weiterlesen: „Konzertgänger in Berlin“
Episch: „Boris Godunow“ im Moskauer Bolschoi-Theater
https://hundert11.wordpress.com/2017/05/27/episch-boris-godunow-im-moskauer

HAMBURG/ Elbphilharmonie: DAS RHEINGOLD – konzertant am 26.5.2017

Zum Bericht von Andreas Wilke

Wien/ Festwochen im Museumsquartier: Die Massenflucht aus dem Serail
Die Presse

Wie wird man ein Publikum los? Gar so leicht ist das gar nicht, die Festwochengeher sind hartgesotten und glauben an das Gute. Biologisch dauert der Austausch des Publikums zu lang, deshalm muss man schon schwerere Kaliber verwenden. Bei der Produktion im Museumsquartier sind die Festwochenmacher ihrem Ziel ein gutes Stück nähergekommen. Ein Viertel der Besucher verließ den Ort des Geschehens, ein gutes weiteres Drittel traute sich das nicht – und der Rest war zum Abschlussjubel abkommandiert und musste bis zum Ende ausharren. Weiter so, liebe Festspielmacher, dass wäre doch gelacht, wenn man die alten reaktionären Knacker nicht los würde. Wien muss Wien bleiben – ich meine das durchaus politisch!

WIEN/ Scala-Theater: JACOBOWSKI UND DER OBERST von Franz Werfel. Premiere am 27.5.2017

jacobowsky-5265 die drei
Hermann J. Kogler, Martina Dähne, Alexander Rossi (Foto: Bettina Frenzel)

Franz Werfels „Jacobowsky und der Oberst“ ist und bleibt ein schönes Stück aus der Lade der „Well Made Plays“, aber heutzutage ist es mehr. Denn da steht ein Flüchtling, dem der Tod im Nacken sitzt, für alle, die verzweifelt davonlaufen mit dem (oft vergeblichen) Wunsch, ein neues Vaterland zu finden. Freilich, so letztendlich gnädig wie mit Jacobowsky geht das Schicksal nicht mit allen um – nicht nur, dass er die Taschen glücklicherweise unerschöpflich voll von Geld hat, der Theatergott in Gestalt von Autor Werfel lässt ihn auch immer wieder Glück haben, wenn er es braucht… und dergleichen gehört wohl eher in die Welt der Fiktion als der Realität…

Zum Premierenbericht von Renate Wagner

Helene Fischer gestern beim deutschen Polalfinale gnadenlos ausgebuht

Wieviel Fischer braucht der Mensch? Wohl nicht so viel, als angeboten wird. In der Pause eines Fußballspiels braucht man Helene Fischer wohl gar nicht, wir sind ja nicht bei der Super-Bowl in den USA. Die Folge: Buh-Rufe. Nicht ganz verdient, lernen sollten die Veranstalter!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

nrerer

Das Heft MAI 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

mois

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos.
Die Einzelkarten kosten in Österreich € 33.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken