Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

am 10.12. (Helmut Christian Mayer)
 

ZÜRICH/Opernhaus: MADAMA BUTTERFLY – «Addio, fiorito asil!»…. Premiere

am 10.12. (John H. Mueller)
 

GRAZ/ Opernhaus: AMAHL UND DIE NÄCHTLICHEN BESUCHER von Gian Carlo Menotti. Effektvolle (?) Kinderoper

am 10.12. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

BERLIN/ Staatsoper: „L’INCORONAZIONE DI POPPEA“, Sex and Crime. Premiere

am 9.12. Ursula Wiegand)
 

BERLIN / Staatsoper: L’INCORONAZIONE DI POPPEA. Premiere

am 9.12. (Ingobert Waltenberger)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: FIDELIO. Premiere

am 9.12. (Friedeon Rosén)
 

BERLIN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL. In Achim Freyers kunterbuntem Kinderbuchland.Premiere

am 8.12. (Ingobert Waltenberger)
 

STUTTGART/Staatsoper: MEDEA von Luigi Cherubini. Sensibilisierung für die Vergewaltigung des Menschen

am 8.12. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: ELEKTRA – ein mörderischer Aufzug in die Hölle

am 8.12. (Helmut Christian Mayer
 

WIEN / Staatsoper: „ELEKTRA“ – Musikalische Höhepunkte in entbehrlicher Inszenierung

am 8.12. (Karl Masek)
 

FRANKFURT: WERTHER

am 8.12. (Gerhard Hoffmann)
 

ESSEN/ Aalto-Theater: LA BOHÈME-Wiederaufnahme – ein Inszenierungsjuwel seit 20 Jahren

am 8.12. (Peter Bilsing/ www.deropernfreund.de)
 

WIEN/ Staatsoper: DAPHNE – ein Siegfried als Apoll

am 7.12. (Dominik Troger)
 

WIEN / Staatsoper: LULU

6. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Staatsoper: „LULU“ – eine Halb- oder Dreiviertelpremiere?

am 6.12. (Karl Masek)
 

Wien Staatsoper: Richard Strauss ELEKTRA Das Rätsel um den Lift ist gelöst!

am 5.12. (PSkorepa)
 

LEIPZIG: RUSALKA. Premiere

am 3.12. (Werner Häußner)
 

Wien / Staatsoper: DAPHNE

4. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

MONTPELLIER Opéra di Montpellier „MANFRED“ von Robert Schumann

3.12. (Waldemar Kamer)
 

PARIS Opéra de Paris LA BOHÈME von Giacomo Puccini: Bohéme im Weltall?

1.12. (Waldemar Kamer)
 

WIEN/ Staatsoper: LULU – Lulu auf der Analysecouch. Premiere

am 3.12. (Dominik Troger/ www.operninwien.at)
 

PARIS Opéra de Paris AUS EINEM TOTENHAUS von Leos Janacek

2.12. (Waldemar Kamer)
 

FRANKFURT: LES VESPRES SICILIENNES – Etikettenschwindel

am 3.12. (Dirk Schauss)
 

WIEN/ Staatsoper: LULU (dreiaktige Fassung). Premiere

am 3.12. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Theater an der Wien: DIE RING-TRILOGIE / BRÜNNHILDE

3. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART: MEDEA von Luigi Cherubini in einer Konwitschny-Inszenierung. Premiere

am 3.12. (Alexander Walther)
 

BERGAMO/ Donizetti-Festival 2017: CHE ORIGINALI! (Johan Simon Mayr) / PIGMALIONE (G. Donizetti) / IL BORGOMASTRO DI SARDAAM (G. Donizetti)

1. und 2.12. (Rico K. Oberleitner)
 

WIEN Staatsoper: Gaetano Donizetti DON PASQUALE

2.12. (Johann Schwarz)
 

WIEN / Theater an der Wien: DIE RING-TRILOGIE / SIEGFRIED

2. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: „SIEGMUND UND SIEGFRIED“ – der RING-TRILOGIE zweiter Teil.

am 2.12. (Dominik Troger)
 

ESSEN: IL TROVATORE “ S’ist halt a Kreuz“. Premiere

am 2.12. Christoph Zimmermann)
 

HANNOVER/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL – Jubiläumsvorstellung zum 500. Mal die Tigeller-Inszenierung

am 2.12. (Christian Schütte)
 

WIEN / Theater an der Wien: DIE RING-TRILOGIE / HAGEN

1.Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: DIE RING-TRILOGIE – Teil 1 „HAGEN“. Wagner im Gatsch

am 1.12. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
 

WIEN/ Staatsoper: DAPHNE. „Tagtraum einer sexuell unerfüllten Frau“

am 1.12. (Karl Masek
 

WIEN/ Staatsoper: DAPHNE – eine Tenoroper von Richard Strauss?

am 1.12. (Peter Dusek)
 

STUTTGART: LE NOZZE DI FIGARO – in neuer Besetzung. Musikalisch durchwachsen wie szenisch konfus

am 1.12. (Udo Klebes)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: DER ROSENKAVALIER. Wiederaufnahme der Tambosi-Inszenierung

am 30.11. (Friedeon Rosèn)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: DER ROSENKAVALIER

am 30.11. (Gerhard Hoffmann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA – musikalischer Hochgenuss und sängerische Glanzleistungen

am 30.11. (Martina Bogner/ München)
 

SCHWETZINGEN: MITRIDATE von N.A. Porpora. Premiere

am 29.11. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Volksoper: DIE RÄUBER von Giuseppe Verdi

am 29.11. (Johann Schwarz)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE – Wie eine Schachtel Pralinen. Vier Rollendebüts sorgen für Genuss ohne Reue

am 27.11. (Susanne Wismühler-Glattauer)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE – ein Abend mit neuen Stimmen und Typen in den Hauptrollen.

am 27.11.2017 (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: „LE PROPHÈTE“ von Giacomo Meyerbeer, Premiere

am 26.11. (Ursula Wiegand)
 

BERN: „ANNA KARENINA“ – Oper von Jenö Hubay. Eine Inszenierung der Spitzenklasse !

am 26.11. (Gerhard Hoffmann)
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: ORFEO von Claudio Monteverdi. Orfeo im Lärmgewitter

am 24.11. Ingo Starz/ Athen)
 

WIENER STAATSOPER: ARIADNE AUF NAXOS

am 26.11. (Johann Schwarz)
 

BERN/ Stadttheater: ANNA KARENINA von Jenö Hubay. Premiere

am 26.11. (Alica Matheson)
 

GRAZ/ Opernhaus: LE NOZZE DI FIGARO

am 26.11. (Hermann Becke / www.deropernfreund.de)
 

Konzert & Liederabende

DRESDEN/ Frauenkirche: WEIHNACHTSORATORIUM von J.S.Bach. Kantaten I bis VI

am 8.12. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Haus Wittgenstein/ Bulgarisches Kulturinstitut: „CHERUBIKON“ – Hymnen und Gesänge aus dem reichen Schatz der orthodoxen Liturgie

am 8.12. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: 12. MATINEE IM GUSTAV MAHLER-SAAL. „WIENER COMEDIAN HARMONISTS“

am 8.12. (Elena Habermann)
 

DRESDEN/ Kulturpalast: DANIEL MÜLLER SCHOTT BEI DER DRESDNER PHILHARMONIE

am 7.12. (Ingrid Gerk)
 

BERLIN/ Staatsoper: GEBURTSTAGSKONZERT 275 JAHRE STAATSOPER UNTER DEN LINDEN

am 7.12. (Ursula Wiegand)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: EMMA KIRKBY UND BELL’ARTE SALZBURG

am 6.12. (Ingrid Gerk)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: Marie Radauer-Plank und das Stuttgarter Kammerorchester – „Feine Nuancen und Arabesken“

am 6.12. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Konzerthaus – Großer Saal: „VESPERO DELLA BEATA VERGINE“ – Marienvesper

am 5.12. (Elena Habermann)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: WEIHNACHTS-ORATORIUM. „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset den „Abend“

am 5.12. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Hochschule für Musik: GEORG PHILIPP TELEMANN ZUM 250. TODESTAG

am 5.12. (Ingrid Gerk)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: „TSCHAIKOWSKY-NACHT“ – ein Abend kontroverser Überraschungen…

am 4.12. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Reformierte Stadtkirche Wien 1: 163. KONZERT DER HARMONIA CLASSICA unter dem Motto „Stimmungsvoller Advent – Advent – Die Zeit der Besinnung“

am 2.12. (Eva Kaufmann)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: ADVENTSKONZERT DES ZDF MIT DIANA DAMRAU, TUULI TAKALA U. A. UNTER CHRISTIAN THIELEMANN

am 2.12. Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Liederhalle: SWR-SYMPHONIEORCHESTER (Debussy, Zimmermann, Schubert) Omer Meir-Wellber, Bugallo-Williams Piano-Duo

am 1.12. (Alexander Walther)
 

MAINZ: Konzert für junge Leute „HUMOR IN DER MUSIK“

am 29.11. (Andreas Hauff)
 

STUTTGART/ Liederhalle: ZWEITES KAMMERKONZERT „Gefühl aus Ost“ (Chopin, Bartok, von Dohnanyi)

am 29.11. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Stadthalle: ALICE COOPER – der Urvater des Schockrocks

am 27.11. (Harald Lacina)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: DER MESSIAS /Messiah von Georg Friedrich Händel

am 26.11. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Konzerthaus/Schubertsaal: „MUSICA CAESAREA“ von Rupert Ignaz Mayr

am 25.11. (Elena Habermann)
 

WIEN/ MuTh – Konzertsaal der Sängerknaben: ROBERT SCHUMANNS TRAUM VON EINER BESSEREN WELT

am 25.11. (Peter Dusek)
 

WIEN / Burgtheater: MICHAEL HELTAU UND DIE WIENER THEATERMUSIKER

23. November 2017 (Renate Wagner)
 

DRESDEN/ Hochschule für Musik: DIE NÄCHSTE GENERATION IM STIPENDIATENKONZERT DER BRÜCKE/MOST-STIFTUNG

am 22.11. (Ingrid Gerk)
 

BASEL/ Theater Basel: 1001 NACHT – SINFONIEKONZERT. Sinfonieorchester Basel – Javier Perianes, Klavier, Soyoung Yoon, Violine – Michal Nesterowicz, Leitung

am 22.11. (Michael Hug)
 

WIEN/ Jesuitenkirche: BENEFIZKONZERT FÜR MEXIKO – „MOZART REQUIEM“

am 21.11. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Palais Khevenhüller: LIEDERABEND MARISA ALTMANN-ALTHAUSEN

am 21.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

Theater

STUTTGART/ Schauspiel Nord: JOHANNA nach Friedrich Schiller – ein irritierendes Tribunal


 

WIEN / Volx: SELBSTBEZICHTIGUNG

8. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: MARIA STUART

7. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre: DÄMONEN von Fjodor Dostojewski

am 3.12. (Ingo Starz/ Athen)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: DIE ZOFEN von Jean Genet. Premiere

2.12. (Ursula Wiegand)
 

BASEL/ Baseldytschi Bihni: „ankomme dienstag – stop – fall nicht in ohnmacht“. Komödie von Jean Stuart. Premiere

am 30.11. (Alice Matheson)
 

WIEN / Burgtheater: EIN VOLKSFEIND

29. November 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Schauspielhaus: DER ZAUBERER VON OZ. Zauber in der Smaragdstadt“. Premiere

am 26.11. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Theater: VOR SONNENAUFGANG – Schauspiel von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann. Uraufführung

am 24.11. (Alica Matheson/ Basel)
 

RIEHEN (bei Basel)/Kammertheater: WEIHNACHTEN AUF DEM BALKON von Gilles Dyrek. Schweizer Erstaufführung

am 24.11. (Michael Hug)
 

WIEN / Volx-Margareten: DER LECHNER EDI SCHAUT INS PARADIES

24. November 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: LULU nach Frank Wedekind als Rock-Oper, als „Rock-Vaudeville“. Premiere

am 24.11. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: TERROR

23. November 2011 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS von Bertolt Brecht

am 23.11. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Akademietheater: WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS

19. November 2017 (Renate Wagner)
 

FREIBURG: DAS DSCHUNGELBUCH. Kinderstück von Michael Schachermaier nach Rudyard Kipling

am 19.11. (Alice Mathison)
 

WIEN / Volkstheater: 1984

17. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: PROFESSOR BERNHARDI

16. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: WIEN OHNE WIENER

15. November 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Volksbühne: BECKETTS MINIATUREN UND SEGHALS PERFORMANCES

am 12.11. (Michaela Schabel)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: GENOSSE. JUDE.

Bis 1. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ISRAEL BEFORE ISRAEL

Bis 1. April 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: RUELAND FRUEAUF D. Ä. UND SEIN KREIS

Bis 11. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DIE KRAFT DES ALTERS

Bis 4. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: VICTOR HUGO

Bis 15. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: VON TRIEST NACH RIO DE JANEIRO

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie im Theatermuseum: BOSCH, REMBRANDT, RUBENS, TIZIAN, VAN DYCK

Permanent für drei Jahre (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Weltmuseum neu eröffnet

Permanente Schausammlung (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: WIEN UND ZAGREB UM 1900

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

BONN/ Bundes-Ausstellungshalle: DER GEHOBENE KUNSTSCHATZ VON CORNELIUS GURLITT

bis März 2018 (Egon Schlesinger und Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HELENA RUBINSTEIN

Bis 6. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: RUBENS

Bis 21. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: FERDINAND HODLER

Bis 22. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Dom Museum NEUERÖFFNUNG

Heiner Wesemann
 

WIEN / Albertina: RAFFAEL

Bis 7. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ANTON KOLIG

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Galerie des Online-Merker „strichelei“: „ARTZAK“ – armenische Impressionen in Aquarellen

vom 19.9. bis November 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: PIETER BRUEGEL

Bis 3. Dezember 2017 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: NEUE BILDER VON MARKUS LÜPERTZ IN KÖLN

September 2017 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger)
 

KÖLN: SAVE THE WORLD-HOTEL

am September 2017 (Andrea Matzker/Dr. Egon Schlesinger)
 

SCHLOSS SAYN/ FÜRSTLICHER GARTEN DER SCHMETTERLINGE

im September 2017 (Andrea Matzker/ Egon Schlesinger)
 

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

Film

DER MANN AUS DEM EIS

Filmstart: 7. Dezember 2017
 

ZWISCHEN ZWEI LEBEN – THE MOUNTAIN BETWEEN US

Filmstart: 7. Dezember 2017
 

FLATLINERS

Filmstart: 1. Dezember 2017
 

LADY MACBETH

Filmstart: 1. Dezember 2017
 

HELLE NÄCHTE

Filmstart: 24. November 2017
 

ANNA FUCKING MOLNAR

Filmstart: 24. November 2017
 

THE JUSTICE LEAGUE

Filmstart: 16. November 2017
 

THE SQUARE

Filmstart: 17. November 2017
 

TIERE

Filmstart: 17. November 2017
 

LICHT

Filmstart: 10. November 2017
 

SUBURBICON

Filmstart: 10. November 2017
 

MORD IM ORIENT EXPRESS

Filmstart: 10. November 2017
 

THE SECRET MAN

Filmstart: 3. November 2017
 

THOR: TAG DER ENTSCHEIDUNG

Filmstart: 31. Oktober 2017
 

DIE UNSICHTBAREN – WIR WOLLEN LEBEN

Filmstart: 27. Oktober 2017
 

BORG / McENROE

Filmstart: 13. Oktober 2017
 

HAPPY END

Filmstart: 6. Oktober 2017
 

BLADE RUNNER 2049

Filmstart: 6. Oktober 2017
 

UNTER DEUTSCHEN BETTEN

Filmstart: 5. Oktober 2017
 

WIR TÖTEN STELLA

Filmstart: 29. September 2017
 

 

11. DEZEMBER 2017

Poppea_127
„Die Krönung der Poppea“ von Monteverdi als Premiere in Berlin (Staatsoper). Max Emanuel Cencic, Anna Prohaska. Copyright: Bernd Uhlig

Es ist eine wahre Geschichte – der Aufstieg von Kaiser Neros Maitresse Poppea zur Kaiserin von Rom, einhergehend mit der Verbannung ihrer Vorgängerin, der Kaiserin Ottavia. Claudio Monteverdi, dessen 450. Geburtstag in diesem Jahr weltweit gefeiert wurde, griff diesen historischen Stoff für seine letzte Oper auf, die er 1642, ein Jahr vor seinem Tod, komponierte: „L’INCORONAZIONE DI POPPEA“.

Gerade noch rechtzeitig springt die sanierte Staatsoper Unter den Linden, die am 07.12. ihr 275. Wiegenfest feierte, auf Monteverdis Geburtstagszug auf und gibt damit dem „Vater der Oper“ die ihm gebührende Ehre…

Zum Premierenbericht von Ursula Wiegand

Poppea, Jochen Kowalski (Nutrice), Katharina Kammerloher (Ottavia), Foto Bernd Uhlig
Jochen Kowalski, Katharina Kammerloher. Copyright: Bernd Uhlig

Insgesamt hat die Staatsoper Unter den Linden nun eine ästhetisch wertvolle und konzeptuell diskutierenswerte Poppea im Repertoire, die sowohl musikalisch als auch von der Regie her ausgefallene Wege beschreitet. Für Kenner und Genießer!

Zum Premierenbericht von Dr. Ingobert Waltenberger

Weitere Presseberichte:

Die gute Nachricht: Die Staatsoper spielt wieder
Die Welt
Eröffnung Staatsoper: Elementare Einsamkeit
Mit Eva-Maria Höckmayrs „Poppea“–Inszenierung enden die Eröffnungsfeiern an der Staatsoper.
Tagesspiegel
Bewährungsprobe für die Staatsoper Zwei Premieren an einem Wochenende
Berliner Zeitung
Niemand ist vor Amor sicher
Auf der Bühne Sopranistin Anna Prohaska und die Countertenöre Max Emanuel Cencic und Mark Milhofer. Im Graben die Akademie für Alte Musik unter der Leitung des Barock-Experten Diego Fasolis. Monteverdis „L’Incoronazione di Poppea“ an der Staatsoper Berlin hat Weltklasse. Und Regisseurin Eva Höckmayr zeigt bei der Premiere am 9. Dezember ein beeindruckendes Gefühl für Zwischenzeilen und Zwischentöne.
BR-Klassik

MANNHEIM/ Nationaltheater: FIDELIO . Premiere am 9.12.2017

11400_sth4_fidelio__hjm_14
Ji Yoon, Sebastian Pilgrim Annette Seiltgen, Michael Rensburg (hinten), (c)Hans-Jörg Michel

Eine recht „alternative“ Variante des „Fidelio“ beschert der Regiekünstler Roger Vontobel den Besuchern in Mannheim. Für mich ist immer wieder hochinteressant, auf welche Ideen Regisseure kommen, wenn man von ihnen Deutungen verlangt, mit denen der Auftraggeber (Das Theater) ins womöglich internationale Gespräch kommt.

Auf dieser „Gefängnis“ bezeichneten Schräge befindet sich allerhand Gerümpel, hauptsächlich Eimer, und im fahlen Licht wird der Gefangene Florestan, der Schauspieler Michael Rensburg, erkennbar, der sich in dieser Phase von oben bis unten, auch Haare und Gesicht, mit Dreck oder Gips eingeschmiert hat, und sich am ganzen Körper rauft. Er wirkt dabei wie der Insasse eines Irrenhauses. Dazu gesellen sich gleich zwei Gestalten wie aus der Commedia dell’arte entsprungen, die Marzelline mit plüschigem Reifröckchen, einem dicken weißbestrumpften Bein und wirren grauen Lockenhaaren,  der Jaquino wie Harlekin mit Pluderhosen, dicken Bauchringen und Goldwams und -haaren, auf tapsen auf dem Hubpodium herum…

In der Schlußszene soll der Gefangene von den Engeln besungen in den Tod begleitet werden. Sie tragen weiße Faltenflügel. Auch Pizarro werden welche verpaßt, er verschwindet wie Beckmesser in der Menge. Dem Sänger Florestan und den anderen Protagonisten auch, und der verstorbene Florestan wird  zum choralen Gesang in die Höhe gezogen.

Zum Premierenbericht von Friedeon Rosén

JUBILÄEN: DIE GEBURTSTAGE DEZEMBER 2017 SIND ONLINE!

15.12. Hilde ZADEK wird 100

Bildergebnis für hilde zadek

 Sie verlebte ihre Jugend in Stettin. 1934 musste sie als Jüdin Deutschland verlassen. Sie wanderte nach Palästina aus, wo sie zeitweilig als Krankenschwester in einer Kinderklinik in Jerusalem arbeitete. Dann Gesangstudium bei Rose Pauly in Jerusalem. 1945 wurde sie in Zürich Schülerin von Ria Ginster. 1946 sang sie in Winterthur ein Solo in der Uraufführung des Oratoriums »Königin Esther« von Max Ettinger. Sie debütierte als Opernsängerin 1947 sogleich an der Staatsoper von Wien in der Partie der Aida und hatte einen sensationellen Erfolg. Seitdem ist die Künstlerin für mehr als zwanzig Jahre Mitglied der Wiener Staatsoper geblieben. Sie sang hier in 786 Vorstellungen…

ZU DEN JUBILÄEN

Wien/ Volksoper: Staatsballett mit „Roméo et Juliette“ von Davide Bombana/ Musik: Hector Berlioz

rom6
Masayu Kimoto (Roméo), Maria Yakovleva (Juliette).
Copyright: Ashley Taylor / Wiener Staatsballett

rom1
Masayu Kimoto (Roméo), Maria Yakovleva (Juliette). Copyright: Ashley Taylor / Wiener Staatsballett

Zum Premierenbericht von Renate Wagner

Pressebericht:

„Romeo et Juliette“: Bombastisches Ballett in der Volksoper
Zu einem schillernden Abend mit drei Glanzlichtern ist Davide Bombanas neues Auftragswerk für das Wiener Staatsballett geraten: „Romeo et Juliette“ wirbelten zu Hector Berlioz‘ Symphonie dramatique (op. 17) bei der Uraufführung in der Volksoper am Samstagabend in Kostümen der verstorbenen Künstlerin Rosalie über die Bühne, für Gänsehaut sorgte der Chor der Volksoper Wien.
Salzburger Nachrichten

Buchvorstellung: Eine glückhafte Symbiose: Die Wiener Philharmoniker und die Salzburger Festspiele

sal1
Autor Clemens Hellsberg, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Peter Daniell Porsche (PDP Holding, Eigentümer Residenz Verlag), Autor Robert Hoffmann, „Freunde“-Präsident Heinrich Spängler Foto: SF/Neumayr/Leo

Clemens Hellsberg beleuchtet die vielfältigen Beziehungen der Wiener Philharmoniker zu Salzburg. Diese Buchpräsentation signalisiert den Beginn einer Schriftenreihe, die zum 100-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele 2020 hinführt. Der Residenz Verlag konnte dafür als kompetenter Partner gewonnen werden. Wieder einmal hat sich der „Verein der Freunde“ als echter Freundesverein erwiesen und dieses anspruchsvolle Buchprojekt finanziell unterstützt. Ebenfalls bedankt wurde Professor Robert Hoffmann, der eine wirtschaftshistorische Einführung in das Thema verfasste.

Helga Rabl-Stadler ist überzeugt: „Ohne die Wiener Philharmoniker gäbe es zwar Festspiele in Salzburg, es wären aber nicht die Salzburger Festspiele…

Weiterlesen in unseren „Infos des Tages“

Hamburg: Hengelbrocks Abgang: Nicht alles ist großartig

Zur Kritik an seiner Programmauswahl und an der Qualität des Orchesters äußerte sich der Dirigent: „Es gab natürlich Situationen, in denen ich mich sehr weit von dem entfernen musste, was ich mir eigentlich vorgestellt hatte. Aber das gab es vonseiten des Orchesters selbstverständlich auch.“ Er selbst habe nicht alle seine Ziele mit dem Klangkörper erreicht. „Ich hatte gehofft, dass das Orchester eine stärkere Eigeninitiative entwickelt. Dass die Musiker regelmäßig in kleinen Gruppen proben und arbeiten, dass die Kammermusik und die Kammerorchesterarbeit weiter gedeihen und ins Orchester ausstrahlen.“ Auch seine Spielstätte, die Elbphilharmonie, sei nicht immer einfach. „Die akustischen Verhältnisse in der Elbphilharmonie sind zwar insgesamt großartig, aber je nach Repertoire bisweilen auch kompliziert.“ – Quelle: https://www.mopo.de/29270304 ©2017

Wien: Portraits of the Female: Barbara Hannigan at the Konzerthaus
bachtrack

Manuel Brug und die Netrebkos – eine Endlos-Geschichte!

001
Duo Infernale“ – so nennt Manuel Brug das Sängerehepaar Anna Netrebko/ Yusif Eyvazov

Den Link zum Profil-Artikel habe ich zwar nicht gefunden, in unseren „Infos des Tages“ finden Sie aber Auszüge daraus!

MOSKAU/ Museum für ultramoderne Kunst:30 Kunstwerke verherrlichen „Superputin“ bei Ausstellung

A woman looks at a painting depicting Russian president Vladimir Putin at the "SUPERPUTIN" exhibition at UMAM museum in Moscow on December 6, 2017. / AFP PHOTO / Yuri KADOBNOV / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - TO ILLUSTRATE THE EVENT AS SPECIFIED IN THE CAPTION

Putin als Superheld. Bildquelle: APA (AFP)/YURI KADOBNOV

Moskau (APA/Ag.) – „Superputin“ erobert Russlands Kunstwelt: Rund 30 Kunstwerke verherrlichen den russischen Präsidenten Wladimir Putin als unbezwingbaren Supermann in einer neuen Ausstellung im Museum für „ultramoderne“ Kunst (UMAM) in Moskau. Die Schau wird bis zum 15. Jänner in der russischen Hauptstadt gezeigt, bevor sie nach Berlin und London weiterzieht.

Die Berliner können also im Frühjahr „Superputin“ bestaunen. An Wien zieht diese Ausstellung vorbei, unbestätigten Gerüchten zufolge plant Wien eine eigene Ausstellung: SUPERBASTI

Fußball: Peter Stöger fällt die Karriere-Leiter hinauf – vom Abstiegskandidaten zum Spitzenclub Dortmund

https://kurier.at/sport/fussball/peter-stoeger-im-blitztempo-auf-den-karriere-gipfel/301.533.415

So schnell geht es im Trainergeschäft. Wenn nun der geschasste Dortmund-Trainer zu Köln kommt, sind alle glücklich!

Was aber macht Wiens Politiker-Club Austria Wien? Der Kanzler deklariert sich als Austria-Fan, der Wiener Bürgermeister war es schon immer. Der „Arbeiterclub Rapid“ war nie etwas für die „feunen Leute“. Gestern verloren die Violetten in Altach 0:1. Im ersten Spiel zu Meisterschaftsbeginn hatten sie dort glatt 0:3 verloren. Hat sich die Austria unter dem deutschen Trainer Torsten Fink also gesteigert? Eigentlich ist der Mann ja nicht mehr zu halten und vor einer Woche habe ich Peter Stöger als neuen Austria-Trainer vorausgesagt. Ich habe mich geirrt, mit dem Dortmund-Angebot konnte ich nicht rechnen. Ganz ehrlich, wenn ich die Wahl zwischen Austria und Dortmund hätte, ginge ich auch zu den „Kartoffelkäfern“.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!

A.C.

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

!cid_28FC634B-48A5-4D9B-AF40-AF9B013259CEwww.dermerker.com

Die neue ergänzende Website (Thomas Prochazka)

merjk

Das Merker-Heft Dezember 2017 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Sprechtheater 27″‚
Album „Sprechtheater 28“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“
Album „Musiktheater 12“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de
Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

 

MI 20.September 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Zauberfloete, Mozart – UCI
DI 3.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – La boheme, Puccini – UCI
SA 7.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Norma, Bellini – Cineplexx
SA 14.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Zauberfloete, Mozart – Cineplexx
DO 19. Oktober 2017 / 17:45 Uhr – Paris – Don Carlos, Verdi – Lugner
MO 23.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Alice in Wonderland – UCI
SA 18.November 2017 / 19.00 Uhr – Met- The Exterminating Angel, Ades – Cineplexx
DI 5.Dezember 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Der Nussknacker – UCI
DI 12. Dezember 2017 / 19:15 Uhr – Paris – La boheme, Puccini – Lugner
Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken