Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIENER STAATSOPER: L’ELISIR D’AMORE

am 5.12. (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Staatsoper: MANON LESCAUT – der Film floppt. Premiere

am 4.12. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Staatsoper: FALSTAFF

4. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: FALSTAFF – viel Historie, wenig Humor. Premiere

am 4.12. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: FALSTAFF – so wird man nicht „Opernhaus des Jahres“, aber erobert weite Teile des Publikums. Premiere

am 4.12. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: FALSTAFF – Premiere

am 4.12. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIENER STAATSOPER: FALSTAFF – gediegen – souverän – routiniert

am 4.12. (Johannes Marksteiner)
 

ESSEN: LOHENGRIN. Premiere

am 4.12. (Christoph Zimmermann)
 

DORTMUND: DIE ZAUBERFLÖTE – von Menschen und Märchenwesen

am 4.12. (Sigi Brockmann)
 

GELSENKIRCHEN: DER FLORENTINER HUT / DIE FAHRSCHULE von Nino Rota (Neuinszenierung)

am 3.12. (Christoph Zimmermann)
 

KRAKÓW/ Polska. „DON PASQUALE – PREMIERE: Good old theater within the new theater.

am 2.12. (Iwona Karpínska / Wroclaw)
 

STUTTGART: DON GIOVANNI“ – Mehr giocoso als dramma

am 2.12. (Udo Klebes)
 

PARIS/Opera Bastille: CAVALLERIA RUSTICANA mit Elina Garancas erster Santuzza/ SANCTA SUSANNA von Paul Hindemith

am 3011. (PeterDusek)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

am 30.11. (Maria und Johann Jahnas)
 

SCHWETZINGEN: GIULIETTA E ROMEO von Niccolo Antonio Zingarelli

am 30.11. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Sirene Operntheater in der Kammeroper: „SOMA“ von Christoph Dienz. Hospital-Trilogie – Teil 3

am 30.11. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ sirene operntheater in der Kammeroper: 2. Teil der Hospital-Trilogie NEMESIS von Hannes Löschel

am 29.11. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Sirene-Operntheater in der Kammeroper: NEMESIS von Hannes Löschel

am 29.11. (Udo Pacolt)
 

BASEL/Große Bühne: LA FORZA DEL DESTINO

am 29.11. (Michael Hug)
 

GRAZ: SUSANNES GEHEIMNIS von Ermanno Wolf-Ferrari. Premiere

am 28.11. (Herrmann Becke)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST – Neuübernahme des Lokals „Polka“

am 27.11. (Wolfgang Habermann)
 

MANNHEIM: TOSCA als „Festliche Opernaufführung“

am 27.11. (Gerhard Hoffmann)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: WÜRTTEMBERGISCHE PHILHARMONIE REUTLINGEN

am 27.11. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: LA TRAVIATA – zwischen Lebenslust und Todesahnung. Marina Rebeka als grandiose „La Traviata“

am 26.11. (Peter Dusek)
 

HANNOVER/ Staatsoper: DIE ENGLISCHE KATZE von Hans Werner Henze. Premiere

am 26.11. (Christian Schütte)
 

HALLE / Oper Halle: TOSCA – Premiere

am 26.11. (Werner Häußner)
 

WIEN/ „Sirene Operntheater in der Kammeroper: SOMA – III. Teil der Hospital Trilogie

am 26.11. (Dominik Troger)
 

SCHWETZINGEN/ Rokokotheater: GIULIETTA E ROMEO von Niccolò Antonio Zingarelli. Premiere

am 25.11. (Karl Masek)
 

BASEL: „ARIANE ET BARBE BLEU“ von Paul Dukas. Premiere

am 25.11. (Peter Heuberger)
 

FRANKFURT: EUGEN ONEGIN. Neuinszenierung

am 24.11. (Friedeon Rosén)
 

KLAGENFURT / Stadttheater: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL (5. Vorstellung nach der Premiere)

am 23.11. (Herrmann Becke/ "Der Opernfreund")
 

WIEN/Theater an der Wien: MACBETH mit Frontali/Aaron

am 24.11. (Harald Lacina)
 

HELSINKI: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Premiere

am 18.11. Sune Manninen)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO – Abschied von der Dieter Dorn-Inszenierung

am 20.11. (Gisela Schmöger)
 

DORTMUND: HÄNSEL UND GRETEL – im Zauberwald und Hexenkeller

am 20.11. (Sigi Brockmann)
 

LUDWIGSBURG/ Ordenssaal des Residenzschlosses: LA CRITICA von Nicolo Jommelli

am 20.11. (Alexander Walther)
 

KÖLN: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN – Wiederaufnahme

am 20.11. (Christoph Zimmermann)
 

TOKYO / Suntory-Hall: DAS RHEINGOLD

am 18.11. (Robert Quitta)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DIE HUGENOTTEN – Juan Diego Florez in einer neuen Glanzrolle

am 20.11. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Theater an der Wien: MACBETH (Besetzung mit Domingo und Rodriguez)

am 20.11. (Harald Lacina)
 

ERFURT: COSÌ FAN TUTTE – Scheinaufklärung frei nach Da Ponte

am 19.11. (Larissa Gawritschenko, Thomas Janda)
 

FRANKFURT: STIFFELIO

am 19.11. (Gerhard Hoffmann)
 

MÜNCHEN/ (Gärtnerplatztheater im Cuvilliestheater: COSI FAN TUTTE (Wiederaufnahme)

am 18.11. (Michael Koling)
 

WIEN/ Theater an der Wien: MACBETH – „tenoral“ mit Placido Domingo

am 17.11. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME

am 17.11. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHÈME – – Sieh, das Gute liegt so nah

am 17.11. (Wolfgang Habermann)
 

LONDON/ DRESDEN/ Das Royal Opera House im Kino: „LES CONTES D‘HOFFMANN” – Ufa Kristallpalast Dresden

am 15.11.
 

WIEN/Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA – Und das Besetzungskarussell drehte sich…

am 15.11. (Karl Masek)
 

WIEN/ Staatsoper: LA BOHEME – – „Essa(è) la poesia“

am 14.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

CHEMNITZ: TURANDOT

am 13.11. (Joachim Weise)
 

Konzert & Liederabende

WIEN/ Konzerthaus: DAS KLAGENDE LIED von Gustav Mahler – eine Rezension in Gedichtform, so wie Heinrich Heine „Deutschland, ein Wintermärchen“ gereimt hat…

am 3.12. (Karl Masek)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: MÄRCHENHAFTE KLÄNGE – Orchestre Royal de Liége

am 2.12. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: ADVENTKONZERT des „Merker-Kunstsalons“ mit Sylvie Binder-Höflinger, Erich Binder, Franz Gürtelschmied, Michael Fischer und Manfred Schiebel

am 2.12. (Renate Riener)
 

GRAZ/Musikverein für Steiermark: CECILIA BARTOLI. Festkonzert mit Les Musiciens du Prince am 1.12.2016 Ein wahrhaft großer Abend!

am 1.12. (Herrmann Becke - "Der Opernfreund"
 

FRANKFURT/ Alte Oper: RECITAL SIMONE KERMES

am 1.12. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Musikverein: GASTSPIEL DER DRESDNER PHILHARMONIE MIT JULIA FISCHER –

am 30.11. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Staatsoper: ABSCHIEDSKONZERT MATTHIAS HÖLLE – Heimweh und Sehnsucht

am 28.11. (Alexander Walther)
 

MAINZ/ /Kurfürstliches Schloss: „LAST NIGHT – Pomp & Music in Rheinhessen“ – mit John Treleaven

am 27.11. (Inge Lore Tautz]
 

BERLIN/ Philharmonie/ Kammermusiksaal: MOZART-REQUIEM / HAYDNS „HARMONIEMESSE“. Freiburger Barockorchester / RIAS-Kammerchor

am 27.11. (Ursula Wiegand)
 

DOHNA/ Marienkirche: J. S. BACHS “WEIHNACHTSORATORIUM“ – INDIVIDUELL ZUSAMMENGESTELLT

am 27.11. (Ingrid Gerk)
 

BADEN-BADEN: RUSSISCHE IMPRESSIONEN

am 26.11. (Gerhard Hoffmann)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: WÜRTTEMBERGISCHE PHILHARMONIE REUTLINGEN

am 27.11. (Alexander Walther)
 

MÜNSTER/ Apostelkirche: MOZART-REQUIEM D-MOLL KV 626 – Fassung Karl Marguerre

am 26.11. (Sigi Brockmann)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: ZDF-ADVENTSKONZERT MIT SONYA YONCHEVA UND REGULA MÜHLEMANN

am 26.11. (Ingrid Gerk)
 

SALZBURG: 70 JAHRE SALZBURGER ADVENTSINGEN

am 25.11. (Steffi Maria Schlinke)
 

COMO: GALA DELLA LIRICA

am 24.11. (Sieglinde Pfabigan)
 

TOKYO/ Suntory-Hall: KAMMERMUSIKABEND, ORCHESTERKONZERT I und ORCHESTERKONZERT II mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann

am 21./22./23.11. (Robert Quitta aus Tokyo)
 

WIEN/ Konzerthaus: Wiener Philharmoniker bei WIEN MODERN/ Péter Eötvös: HALLELUJA, Oratorium Balbulus


 

FRANKFURT: MEXICANISCHE NACHT

am 22.11. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: DIE SCHÖNE MAGELONE

am 22.11. (Maria und Johann Jahnas)
 

Theater

STUTTGART/ Schauspiel: DAS SCHIFF, DAS SINGEND ZIEHT AUF SEINER BAHN von Philip Schönthaler. Premiere

am 3.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volx: DER TRAFIKANT

2. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

BASEL: DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER von Erich Kästner

am 1.12. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Josefstadt: DAS MÄDL AUS DER VORSTADT

1.Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: THE LYONS

29. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: MEDEA

27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: GEÄCHTET

26. November 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel: KABALE UND LIEBE – bis zum Siedepunkt

am 23.11. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DAS SCHLOSS nach Franz Kafka – Der unerreichbare Palast

am 19.11. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER RAUB DER SABINERINNEN – Mahler und Wagner vereint. Premiere

am 18.11. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Baseldytschi Bihni : DR OTELLO DAARF NIT BLATZE – Heillos-herrliches Durcheinander in der Opernwelt

am 10.11. (Carmen Stocker)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „LOLITA“ von Vladimir Nabokov. Momente einer unmöglichen Liebe

am 11.11. (Alexander Walther)
 

WIEN / Josefstadt: DIE VERDAMMTEN

10. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: TWELFTH NIGHT

9. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akzent: HÄUPTLING ABENDWIND

4. November 2016 (Renate Wagner)
 

BUKAREST: FESTIVALUL NATIONAL DE TEATRU vom 21. – 30.10.2016

21. - 30.10. (Robert Quitta)
 

STUTTGART/Schauspiel: DIE FEUERSCHLANGE von Philipp Löhle.


 

CHEMNITZ. DER BESUCH DER ALTEN DAME

am 26.10. (Joachim Weise)
 

WIEN / Kasino: LUMPENLORETTA

26. Oktober 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater im Zentrum: THE MIRACLE WORKER

24. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Jüdisches Museum: HOROWITZ. 50 JAHRE MENSCHENBILDER

Bis 28. Mai 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: FILMSTILLS

Bis 26. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: DIE BESSERE HÄLFTE

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie: NATUR AUF ABWEGEN?

Bis zum 29. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: HIMMLISCH!

Bis 12. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: POETIKEN DES MATERIALS

Bis 30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: IST DAS BIEDERMEIER?

Bis 12. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DER FARBHOLZSCHNITT IN WIEN UM 1900

Bis 15. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

TRIER / NERO – KAISER, KÜNSTLER UND TYRANN

Bis 16. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

LANGENZERSDORF/ Museum/NÖ: „HORTENSIA – Ausstellung der Bildhauerin (bis 18.12.2016

1.10. - 18.12.2016 (Udo Pacolt)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE des „Online-Merker“: AUSSTELLUNG „ART 17“

30.9. bis 22.10.2016 (Anton Cupak)
 

WIEN / Leopold Museum: FREMDE GÖTTER

Bis 9. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: WEGE DES POINTILLISMUS

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

Film

GLEISSENDES GLÜCK

Filmstart: 8. Dezember 2016
 

MARIE CURIE

Filmstart: 8. Dezember 2016
 

LIEBE MÖGLICHERWEISE

Filmstart: 2. Dezember 2016
 

SULLY

Filmstart: 2. Dezember 2016
 

FLORENCE FOSTER JENKINS

Filmstart: 25. November 2016
 

PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND

Filmstart: 18. November 2016
 

AMERIKANISCHES IDYLL

Filmstart: 18. November 2016
 

JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN

Filmstart: 18. November 2016
 

CAFÉ SOCIETY

Filmstart: 11. November 2016
 

EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND FINSTERNIS

Filmstart: 11. November 2016
 

JACK REACHER: KEIN WEG ZURÜCK

Filmstart: 11. November 2016
 

BEFORE I WAKE

Starttermin: 10. November 2016
 

HIERONYMUS BOSCH – GARTEN DER LÜSTE

Starttermin: 11. November 2016
 

KATER

Starttermin: 4. November 2016
 

ALLES WAS KOMMT

Starttermin: 4. November 201
 

DOCTOR STRANGE

Filmstart: 27. Oktober 2016
 

GIRL ON THE TRAIN

Filmstart: 27. Oktober 2016
 

IM NAMEN MEINER TOCHTER – DER FALL KALINKA

Filmstart: 28. Oktober 2016
 

BRIDGET JONES’S BABY

Starttermin: 21. Oktober 2016
 

INFERNO

Starttermin: 14. Oktober 2016
 

 

7. DEZEMBER 2016

HEUTE SAISON-ERÖFFNUNGSPREMIERE AN DER MAILÄNDER SCALA AUF „ARTE“ FÜR UNS ALLE ZU ERLEBEN: MADAMA BUTTERFLY um 21,30 h

Inzwischen schon traditioneller Termin im Spielplan von ARTE ist die alljährliche Live-Übertragung der glamourösen Spielzeiteröffnung der Mailänder Scala am 7. Dezember. Dieses Jahr steht mit Giacomo Puccinis romantisch-tragischer Geschichte von der unglücklichen Liebe einer japanischen Geisha zu einem amerikanischen Marineoffizier ein besonders beliebtes und opulentes Stück Musiktheater auf dem Programm.

Bildergebnis für arte mailänder scala butterfly
Marie José Siri. Copyright: Agentur

Musikalische Leitung: Riccardo Chailly
Inszenierung: Alvis Hermanis

Ciò-Ciò-San Maria José Siri
Suzuki Annalisa Stroppa
Sharpless Carlos Álvarez
Pinkerton Bryan Hymel
Goro Carlo Bosi
Regie Patrizia Carmine
Choreographie Alla Sigalova

Wiener Staatsoper: Ausstellung Kurt Rydl eröffnet

Nur der Eiserne Vorhang hat mehr Einsätze an der Wiener Staatsoper als Kurt Rydl

Rydl-Debut_ Der Programmzettel
Foto: Andrea Masek

Am 8.12. 1976 debutierte der Wiener Bassist Kurt Rydl im ersten Jahr der Ära Egon Seefehlner in einer Vorstellung von „Der Troubadour“ (noch nicht „Il Trovatore“!) als Ferrando im Haus am Ring. Fast auf den Tag genau 40 Jahre später lud Cher Directeur Dominique Meyer“ im Gustav-Mahler-Saal der Wiener Staatsoper zu einer Ausstellung zu Ehren des Ehrenmitglieds Kurt Rydl ein.

Meyer schloss seine charmant-launige Rede mit den Worten: „Ich hätte dir gerne den Titel ‚Kammersänger‘ verliehen. Das bist du längst. Ich hätte dir gerne die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die hast du auch schon bekommen. Bleibt mir nur mehr, dich zu umarmen und zu küssen!“

Kurt Rydl bedauert, dass er in dieser Saison nicht z.B. den brutalen „Boris“ in ‚Lady Macbeth von Mzensk‘  (Schostakowitsch) singt. Kaum war ein Vertrag für Paris („Doktor“ in Alban Bergs ‚Wozzeck‘) unterzeichnet, kam dann die Anfrage aus Wien. Vielleicht ist man nächstens schneller und offeriert dem Ehrenmitglied rechtzeitige und passende Angebote. „Familienmitglied Kurt“ hat unmissverständlich angedeutet, schön wäre, im Haus am Ring als „Graf Waldner“ noch einen ‚Mandryka’mit:„Teschek, bedien dich!“ auffordern zu dürfen. Ja, und ein 58., 59.,…“Ochs“ wär doch sicher noch drin. Oder der Theaterdirektor „La Roche“ inCapriccio‚. Oder….

Schau’n Sie sich das an! Die Ausstellung ist bis Anfang Februar zu sehen.

Lesen Sie mehr darüber in unseren heutigen „Infos des Tages“

Neueste Info/ Wiener Staatsoper:

Ambrogio Maestri musste leider die heutige Vorstellung soeben auf Grund akuter Rückenbeschwerden absagen, es springt für ihn Paolo Rumetz ein.

Die Umbesetzung wird natürlich auf die Homepage gestellt.

Wiener Staatsoper: L’Elisir d´Amore – mit einem „sehr zurückhaltenden“ Bryn Terfel

Foto:
Bryn Terfel als „Dulcamara“. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Der einzige, der in dieser Serie kein Rollendebut in Wien feierte (abgesehen von den Solokompasen) war Jinxu Xiahou. Sein Nemorino macht viel Freude, seine Stimme ist derzeit für das Belcantofach ideal, darstellerisch ist er der schüchterne Landbub der tapsigen Art. Pietro Spagnoli als Belcore setzt seine etwas trockene Art geschickt ein und konnte als „Uniformschönling“ auch punkten.

Der Dulcamara des Bryn Terfel war allerdings eine Enttäuschung. So humorlos war der Quacksalber selten bis nie zu erleben, stimmlich blieb er, und das ist eigentlich das Schlimmere, fast alles schuldig. Man kann nur hoffen, dass dies eine wetterbedingte Unpässlichkeit war.

Die beiden Damen kamen aus den  USA. Heidi Stober war eine mehr als zu soubrettige Adina mit forciert schriller Höhe,  Lauren Michelle, ein neues Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, war die  Giannetta. Sie besitzt eine ette Stimme und ist ingesamt eine sehr hübsche Frau. Genaueres kann nach dieser Rolle noch nicht gesagt werden, warten wir auf weitere Auftritte.

Ein Pluspunkt der Vorstellung: Pavel Baleff war erstmals am Pult der Wiener Staatsoper zu erleben. Er dirigierte mit viel Schwung und Elan das Orchester, nahm viel Rücksicht auf die Sänger und sorgte für einen musikalisch ordentlichen und schönen Ablauf der Vorstellung.

Der Dirigent der Aufführung, Pavel Baleff, auch Chefdirigent der Philharmonie Baden-Baden, ist heute in unserer Online-Galerie zu Gast. Das Interview führt der bulgarische Bassist Apostol Milenkov.

Der Eintritt ist frei, zu Getränken sind Sie eingeladen!

balef

Weitere Falstaff-Premierenbesprechungen aus den Tageszeitungen

Wiener Staatsoper: Falstaff: Illustration statt Interpretation
Kurier

So jung sind der altersweise Giuseppe Verdi und Zubin Mehta
Drehpunkt Kultur

Heute steht wieder „Falstaff“ auf dem Programm. „Merker vom Dienst“ ist Peter Skorepa (bekanntlich nicht unkritisch), am Freitag ist Thomas Prochazka an der Reihe – und dem gefällt nur Spitzenqualität!

Chemnitz: Fünf Sterne für „Pique Dame“ an der Oper Chemnitz
https://www.nmz.de/online/fuenf-sterne-fuer-pique-dame-an-der-oper-chemnitz

KRAKOW (Krakau) / Polen: Premiere „Don Pasquale“ mit Mariusz Kwiecien. Rezension in englischer und polnischer Sprache online!

International, wie der Online-Merker nun einmal ist, bieten wir den Bericht über „Don Pasquale“ in englischer und auch in polnischer Sprache an

13_Don Pasquale. Na zdj. Grzegorz Szostak, Andrzej Lampert, Alexandra Flood i Mariusz Kwiecień. Fot. Ryszard Kornecki
Andrzej Lampert, Aleksandra Flood, Grzegorz Szostak, Mariusz Kwiecien. Foto: Ryszard Kornecki

When the management of the Kraków Opera entrusted the work on the chosen opera to an outstanding Polish theater director Jerzy Stuhr, after he familiarized with Donizetti’s work, he declared: „I must follow this theater.“

And we followed him to the premiere to the modern the Kraków Opera House to see great old-fashioned theater

Zum Bericht von Iwona Karpínska aus Wroclaw

Berlin: Chris Dercon bezeichnet die Deutschttümelei an der Volksbühne als unerträglich

Bildergebnis für chris dercon
Chris Dercon

Wenn man den Berlinern so zuhört glaubt man, sie hätten die Weltoffenheit „mit dem großen Löffel gegessen“. Bei den Vorgängen um die Volksbühne und dem verzeifelt um sich herschlagenden Frank Castorf eröffnet sich ein anderes Bild – will man Herrn Dercon Glauben schenken. Weltoffenheit ist nicht nur, wenn man dem Opernintendanten Barry Kosky ins Herz geschlossen hat. Wenn ich mir den Artikel aus „Die Welt“ durchlese, vermute ich dahinter einen wohl vorbereiteten Rückzug des Herrn Dercon, der dem Bürgermeister nicht ungelegen käme. Hat der Müller nun volle Hose? Das wäre in der Tat erbärmlich!

„Ich hatte erwartet, dass man in Berlin mit offenem Visier über Kultur redet. Das ist nicht der Fall. Es gibt viele Geheimagenten, Verleumdungen, Feindschaften, Fehden. Berlin hat noch viel Arbeit, sich selbst wiederzuentdecken. Ich muss mich jeden Tag wieder davon überzeugen, dass es sich wirklich lohnt, hierzubleiben und zu kämpfen.“

Es wird einem mulmig zumute, wenn man ihn, den Belgier reden hört, wie er die Deutschtümelei der Volksbühne kritisiert. Seine globale Perspektive feiert. „Ich komme aus Belgien. Wir haben den Surrealismus entwickelt, weil wir in einem völlig schizophrenen, vielsprachigen Land leben müssen. Mir hat diese Schizophrenie gutgetan. Ich bin nicht identitätssüchtig, wie so viele Theatermacher in Deutschland.“

„Ich weiß nicht, ob ich Berlin noch helfen kann. Willkommenskultur jedenfalls ist etwas anderes.“

Filme der Woche

FilmPlakat  Gleissendes Glück~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Das Thema ist peinlich, so peinlich, dass sogar viele  Rezensenten des Films es nicht verbal ansprechen, sondern rundherum schreiben. „Gleissendes Glück“ – der Titel verheißt jedenfalls anderes. Etwas Helles, Begeisterndes. Nichts so Düsteres, „Schmutziges“ wie Sexsucht. Die, wie man hier sieht, durchaus auch hoch gebildete Menschen mit großartiger Fassade nach außen überfallen kann, in ihnen lauern, ihr Leben aus dem Gleichgewicht bringen. Eine Sucht letztendlich, etwas zu Bekämpfendes. Weil man sich – zu Recht, auch wenn man „nichts dafür kann“ – dafür geniert. Weil man weiß, was sie mit einem anrichtet.

Die Verfilmung des Romans der schottischen Autorin A. L. Kennedy, den Regisseur Sven Taddicken verlustlos nach Deutschland versetzt hat (weil er in jeder so genannten „zivilisierten Gesellschaft“ spielen könnte), beginnt allerdings mit einer Frau, mit Helene Brindel, die in einer mittelgroßen Stadt in einer Siedlung wohnt und sich in der bürgerlichen Realität findet, mit ihrem aggressiven Ehemann weidlich unglücklich zu sein. Dieser ist so besitzergreifend, dass er ihr nicht einmal den katholischen Glauben gönnen möchte, zu dem sie flüchtet. Und sie flüchtet auch in allerlei psychosomatische Folgeerscheinungen wie Schlaflosigkeit. Kurz, das ist eine Situation, in der man Hilfe sucht…

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Kommen Sie heute zum Interview beim Online-Merker mit den Staatsoperndebütanten Pavel Baleff (Dirigent) (19 h Zeleborgasse/Vivenotgasse) in Wien Meidling und verbringen Sie in gemütlicher Atmosphäre zwei Stunden bei uns. Zur Übertragung der Scala-Eröffnung auf Arte kommen Sie dann immer noch zurecht, Beginn ist 21,30 h – vermutlich Vorprogramm, denn die Übertragung endet um 0.55 h – und dreieinhalb Stunden dauert keine Butterfly!

Bis dann!
A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

mer

Das Heft NOVEMBER 2016 wird demnächst an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken