Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

SALZBURG/ Felsenreitschule: LEAR oder DIE DESTRUKTIVE MACHT DER LIEBE von Aribert Reimann. Premiere

am 20.8. (Peter Dusek)
 

INNSBRUCK/ 41.Festwochen der Alten Musik: PYGMALION von Jean-Philippe Rameau. Premiere

am 20.8. (Udo Pacolt)
 

VARNA/ Bulgarien/ Opernsommer: ATTILA. Ein Fest für Verdi

am 19.8. (Elena Habermann)
 

VARNA/ Bulgarien/ Opernsommer: LUCIA DI LAMMERMOOR

am 17.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: ARIODANTE – eine Händel-Oper als hinreissendes Gesamtkunstwerk

am 16.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH/ Festspiele. DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 15.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH/Festspiele: PARSIFAL

am 14.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH/ Festspiele: GÖTTERDÄMMERUNG – nie mehr Paste und Elaste. Zweiter Ring-Durchlauf – das Finale

am 13.8. (Peter Reichl)
 

SALZBURG/ Festspiele: I DUE FOSCARI und anderes

12. - 14.8. (Johannes Marksteiner)
 

JENNERSDORF/ NEUHAUS am Klausenbach/ Bgld/ Festivalsommer: CARMEN. Zu viel gewollt, zu wenig erreicht

am 13.8. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

BAYREUTH/ Festspiele: GÖTTERDÄMMERUNG – Finale zweiter „Ring“-Durchlauf

am 13.8. (Friedeon "Rosén)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: ULISSE von Monteverdi. Ovationen

am 12.8. (Karl Masek)
 

ERFURT/ Domstufenfestspiele: DER TROUBADOUR – diesmal in voller Länge und ohne Regen

am 12.8. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus /TV-Übertragung: AIDA – einige kritische Sätze

am 12.8. (Johannes Marksteiner)
 

BAYREUTH/ Festspiele: TRISTAN UND ISOLDE

am 12.8. (Friedeon Rosén)
 

BAYREUTH/Festspiele: SIEGFRIED (zweiter Ring-Durchlauf). Kalaschnikow und Krokodil

am 11.8. (Peter Reichl)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival /Antikes Theater von Epidauros: DIE PERSER

am 11.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: I DUE FOSCARI konzertant. Eine frühe Verdi-Oper, maßgeschneidert für Placido Domingo

am 11.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH: SIEGFRIED (zweiter „Ring-Durchlauf)

am 11.8. (Friedeon Rosén)
 

ERFURT/ Domstufenfestspiele: DER TROUBADOUR. Die Premiere fällt dem Dauerregen zum Opfer

am 10.8. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DIE WALKÜRE – „Feuer und Zauber“. zweiter „Ring“-Durchlauf

am 9.8. (Peter Reichl)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DIE WALKÜRE (Zweiter Ring-Durchlauf)

am 9.8. (Friedeon Rosén)
 

KIRCHSTETTEN/NÖ/Weinviertel/ Klassik-Festival: LA FILLE DU REGIMENT

am 9.8. (Michael Tanzler)
 

VARNA/ Bulgarien/ Sommeroper: MANON LESCAUT

am 9.8. (Elena Habermann)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DAS RHEINGOLD (zweiter Ring-Durchlauf) – Regenbogen über dem Grünen Hügel

am 8.8. (Peter Reichl)
 

BAYREUTH: DAS RHEINGOLD

am 8.8. (Friedeon Rosén)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: AIDA. Premiere

am 6.8. (Klaus Billand)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: AIDA – Sensationsdebüt von Anna Netrebko. Premiere

am 6.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH / Festspiele: DER „RING 1“ IM LETZTEN AUFFÜHRUNGSJAHR. Gesamtanalyse

29.7. bis 3.8. (Franz Roos)
 

SALZBURG / Salzburger Festspiele: LA CLEMENZA DI TITO

am 4. August 2017 (Thomas Prochazka)
 

SALZBURG / Salzburger Festspiele: LADY MACBETH VON MZENSK

am 2. August 2017 (Thomas Prochazka)
 

BREGENZ/ Seefestspiele: CARMEN. Wow ! – was für ein CARMEN-Spektaculum. 1.8.2017 Wetter: Verregnet, stürmisch, aber die Hälfte der Zeit trocken

am 1.8. (Peter Bilsing/ www.deropernfreund.de)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: ANDREA CHENIER – Krönender Abschluss eines an Höhepunkten reichen Festspielmonats

am 31.7. (Susanne Kittel-May)
 

HEIDENHEIM/ Opernfestspiele: UN GIORNO DI REGNO – nur teilweise rehabilitiert

am 29.7. (Udo Klebes)
 

ALTENBURG/ Stift: „BASTIEN UND BASTIENNE“ „DIVERTIMENTO in D-DUR“ / „DER HOCHZEITSBRATEN“

am 29.7. (Elena Habermann
 

BAD LAUCHSTÄDT: DIE HEIMLICHE HEYRATH von Domenico Cimarosa – Premiere

am 29.7. (Werner Häußner)
 

FÜRSTENFELD bei München: NABUCCO – Gefangenenchor unterm Regenbogen. Starke Verdi-Aufführung des Philharmonischen Chors Fürstenfeld und des Akademischen Sinfonieorchesters München

am 29.7. (Roland H. Dippel)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele/Prinzregententheater: „OBERON, KÖNIG DER ELFEN“

am 24. und 27.7. (Gisela Schmöger)
 

BAYREUTH/ Festspiele: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Neuinszenierung – Premiere

am 25.7. (Franz Roos)
 

SAVONLINNA: RIGOLETTO / IOLANTA

19. und 25,7. (Sune Manninen)
 

TRAPANI/ Luglio Musicale: LA CENERENTOLA

am 25.7. (Robert Quitta)
 

BAYREUTH/ Festspielhaus/ Kino Münster Schloßtheater: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Festspielpremiere

am 25.7. (Sigi Brockmann)
 

BAYREUTH/Festspiele/ UCI-Kino Welt Millenum Tower: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Premiere

am 25.7. (Norbert A. Weinberger)
 

NEUBURG an der Donau: ARZT WIDER WILLEN und ALLES VERHEXT? – zwei Einakter von Francesco Gardi (1760 – 1810)

am 23.7. (Udo Pacolt)
 

BELOGRADCHIK/Bulgarien: OPERA OF THE PEAKS – NABUCCO und LAKMÉ –

am 21. und 22.7. (Klaus Billand)
 

BELOGRADCHIK/Bulgarien: WAGNER IN DER HÖHLE. „Wagner Magura – Götter, Riesen, Zwerge und Walküren – Höhlenfestivalaufführung in drei Teilen“.

am 22.7. (Klaus Billand)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele: LADY MACBETH VON MZENSK

am 22.7. (Gisela Schmöger)
 

SALZBURG/ Palais Kuenburg: LA SERVA PADRONA von Pergolesi als Gastspiel der „Wiener Wohnzimmeroper“

am 22.7. (Peter Dusek)
 

STUTTGART/ Staatsoper: DER SCHAUM DER TAGE von Edison Denisov. Persiflage eines Polizeistaates. Wiederaufnahme

am 22.7. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Greek National Opera/ Odeion des Herodes Attikus: IL TROVATORE. Hände, Köpfe und keine Ideen. Wiederaufnahme

am 21. 7. (Ingo Starz/Athen)
 

Konzert & Liederabende

MORITZBURG bei Dresden: MORITZBURG-FESTIVAL (5. bis 20.8.)

5. - 20.8. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Gerlingen: ABSCHLUSSKONZERT DER SOMMERAKADEMIE SCHLOSS SOLITUDE

am 20.8. (Alexander Walther)
 

ST. FLORIAN/OÖ/Stiftsbasilika/ 20. Bruckner-Tage: DER GRIFF NACH DEN STERNEN – Internationale Bruckner-Orgelnacht

am 16.8. (P & H Huber/ Linz)
 

INNSBRUCK/ Hofburg/ Riesensaal: CINQUECENTO bei den Festwochen der Alten Musik

am 13.8. (Karl Masek)
 

VARNA/ Bulgarien/ Opernsommer: KONZERT DER DREI TENÖRE Ivan Yonkov, Hristo Ganevski und Valery Georgiev,

am 13.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG / Felsenreitschule: RSO-KONZERT UNTER CORNELIUS MEISTER. Musik als legaler Drogenrausch

am 12.8. (Peter Dusek
 

MILLSTATT/ Stiftskirche: OPERNGALA Brigitte Pinter & Zurab Zurabishvili

am 11.8. (Hilde Lutz/ Stefan Nobis)
 

SALZBURG: STEHGEIGER UND SCHNÜRLREGEN – MOMENTAUFNAHME AUS SALZBURG

am 10. und 11. 8. (Ulrike Messer-Krol)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: LIEDERABEND ELINA GARANCA – eine Stimme wie ein Rosenstrauß

am 3.8. (Peter Dusek)
 

SALZBURG/ Festspiele: LIEDERABEND ELINA GARANCA

am 3.8. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Odeion des Herodes Attikus: SISTEMA EUROPE YOUTH ORCHESTRA

am 1.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

JOROINEN/ Finnland: MUSIKTAGE-ABSCHLUSSKONZERT

am 30.7. (Sune Manninen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Odeion des Herodes Attikus WIM MERTENS ENSEMBLE

am 30.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN/ Peterskirche: Das KLIMT-QUARTETT mit Gustostückerln der gehobenen Art

am 29.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

GRAZ/ styriarte: JORDI SAVALL – Tanzmusik aus Frankreich, Deutschland und Peru

am 21. und 23.7. (Herrmann Becke / Der Opernfreund)
 

STUTTGART/ Mercedes Benz-Museum: 6. LIEDKONZERT DER STAATSOPER mit Alma Sade (Sopran), Helene Schneiderman (Mezzosopran), Barrie Kosky (Klavier)

am 23. 7. (Alexander Walther)
 

SALZBURG/ FESTSPIELE/Ouverture spirituelle: GIGANTISCHER MESSIAEN mit Kent Nagano und dem BR-Symphonieorchester

am 22.7. (Karl Masek)
 

SALZBURG/ Aula der Universität: VON DER WEITERGABE DES FEUERS: MASTERCLASS MIT CHRISTA LUDWIG

am 22.7. (Peter Dusek)
 

BADEN-BADEN/ Sommerfestspiele: KOLOKOLA (Die Glocken) und 3. KLAVIERKONZERT von Sergej Rachmaninow

am 21.7. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN / Rathaus: ARKADENHOFKONZERT DER GARDEMUSIK

am 21.7. (Anton Cupak)
 

MÜNCHEN/ Prinzregententheater / Opernfestspiele: SIMON KEENLYSIDE & BAND

am 18.7. (Gisela Schmöger)
 

ATHEN/ Greek National Opera: GALA DER GRIECHISCHEN OPERETTE – Retromania

am 16.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

MARIA ENZERSDORF/ Schloss Hunyadi: „WIENERWALD–MUSIKFEST“ – erfrischendes Musizieren der jungen Generation

am 14.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Ursulinenkloster, Vivaldi-Saal: Klavierabend JOSEF BULVA

am 14.7. (Karl Masek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 2. SYMPHONIE von Gustav Mahler / Eschenbach/Karg/Romberger

am 13.7. (Alexander Walther)
 

Theater

ATHEN/ Athens & Epidauros-Festival: DER GEFESSELTE PROMETHEUS/ DIE SCHUTZFLEHENDEN

am 6.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theater des antiken Epidauros: MEDEA – Mord in Theben

am 4.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/Festspiele/ Großes Festspielhaus: JEDERMANN

am 28.7. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Kleines Theater des antiken Epidauros: KYKLOPS. So machen’s alle

am 22.7. (Ingo Starz/Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Peiraios 260: FAILING TO LEVITATE IN MY STUDIO von Dimitris Kouriakis

am 20.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: JEDERMANN. Premiere

am 21.7. (Peter Dusek)
 

NÖ / Gutenstein: DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

12. Juli 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE GLORREICHEN – Politwestern von Mario Eick

am 8. 7. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER MENSCHENFEIND“ von Moliere. „Ein Flittchen mit Niveau“. Premiere

am 7.7. (Alexander Walther)
 

NÖ / Reichenau: IM SPIEL DER SOMMERLÜFTE

2. Juli 2017 (Renate Wagner)
 

NÖ / Reichenau: BAUMEISTER SOLNESS

1.Juli 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival zu Gast im Onassis Cultural Centre: DEMOCRACY IN AMERIKA von Romeo Castellucci

am 1.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Peiraios 260: ELEMENTARTEILCHEN von Michel Houellebecq/ Julien Gosselin

am 30.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

NÖ / Schwechat: WEDER Lorbeerbaum | NOCH Bettelstab

24. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theater Olympia. Volksbühne Berlin: MURMEL MURMEL. Letztes Gemurmel

am 24.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Festival Peiraios 260: DER SPIELER in einer Aufführung der Volksbühne Berlin

am 20.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

Wiener Festwochen: BATTLEFIELD

16. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN“ von Joseph Kesselring. „Zittern in der Nacht“

am 15.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: THE TRUMP TRIAL – Neurosen im Playboy-Interview

am 14. 6. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival: DIE BRÜCKE ÜBER DIE DRINA. Eine Brücke als Metapher der Welt

am 10.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Wien / Winterpalais: VULGÄR? Fashion Redefined

Bis 25. Juni 2017 (Von Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT/ Kunsthalle Ludwig: Ausstellung STEFAN STICHLER: Als ich zog fiel Glut in nasse Farbe

20. Februar 2017 (Marc Rohde)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

Film

TULPENFIEBER

Filmstart: 25. August 2017
 

ATOMIC BLONDE

Filmstart: 24. August 2017
 

HAMPSTEAD PARK – AUSSICHT AUF LIEBE

Filmstart: 24. August 2017
 

ALIBI.COM

Filmstart: 25. August 2017
 

THE PROMISE – DIE ERINNERUNG BLEIBT

Filmstart: 17. August 2017
 

DAS GESETZ DER FAMILIE

Filmstart: 18. August 2017
 

DER DUNKLE TURM

Filmstart: 11. August 2017
 

DER STERN VON INDIEN

Filmstart: 10. August 2017
 

MONSIEUR PIERRE GEHT ONLINE

Filmstart: 11. August 2017
 

PLANET DER AFFEN: SURVIVAL

Filmstart: 3. August 2017
 

FINAL PORTRAIT

Filmstart: 4. August 2017
 

GRIESSNOCKERLAFFÄRE

Filmstart: 3. August 2017
 

IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS

Filmstart: 28. Juli 2017
 

DUNKRIK

Filmstart: 28. Juli 2017
 

THE PARTY

Filmstart: 28. Juli 2017
 

BABY DRIVER

Filmstart: 28. Juli 2017
 

VALERIAN – DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN

Filmstart: 20. Juli 2017
 

DIE GESCHICHTE DER LIEBE

Filmstart: 21. Juli 2017
 

SPIDER-MAN: HOMECOMING

Filmstart: 14. Juli 2017
 

PARIS KANN WARTEN

Filmstart: 14. Juli 2017
 

 

23. AUGUST 2017

Bildergebnis für anne sophie mutter
Anne Sophie Mutter 40 Jahre in Salzburg. Foto: Wikipedia

1976 für kam es für Anne-Sophie Mutter zu der schicksalhaften Begegnung mit Herbert von Karajan. Der Dirigent war von ihrem vollkommenen Spiel so begeistert, dass er beschloss, „das Phänomen“ zu fördern. Ein Jahr darauf stand Anne-Sophie schon auf der Bühne der Salzburger Festspiele – zusammen mit dem Maestro. Für BR-KLASSIK blickt die Geigerin auf 40 Jahre bewegter Geschichte zurück…

Auszug aus dem Interview mit BR-Klassik: …Es gibt insgesamt mehr Musiker, mehr Konzerte, aber auch weniger Bildung. Da geht die Schere auseinander und dafür zahlen wir inzwischen auch einen hohen Preis. Die Klassik ist weitestgehend aus den Medien verschwunden. Man muss schon richtig suchen oder eben spät abends noch wach bleiben, um mal eine Konzertübertragung zu sehen. Es krankt natürlich auch am Nachwuchs der Zuhörer. Denn wenn es nur noch die Aufgabe der Eltern ist, Klassische Musik als etwas ganz Natürliches wie Lesen, Schreiben und Fußballspielen einem Kind mit an die Hand zu geben, dann wird es wieder superelitär und elfenbeinturmmäßig. Und da wollen wir überhaupt nicht hin. Denn Musik macht wahnsinnig viel Freude – nicht nur den Musikern, sondern auch den Zuhörern. Sie ist auch ein Abbild unserer Gesellschaft und sie ist voll dichter Emotionalität und tiefer Menschlichkeit…

Das sind Worte, die man genauer lesen sollte. Der Markt wird mit Musikern aller Sparten überfüttert –  die Unis kommen mit der „Produktion“ nicht nach und sind noch stolz darauf. Und wir als „Musikgesellschaft“ begrüßen diese Entwicklung, ohne daran zu denken, wie viele junge, hoffnungsfrohe Menschen dabei stranden. Der „Markt“  ist mehr als gesättigt!

Anne-Sophie Mutter – 40 Jahre Salzburger Festspiele: „Ich weiß nicht, ob ich ein Vorbild bin“
1976 für kam es für Anne-Sophie Mutter zu der schicksalhaften Begegnung mit Herbert von Karajan. Der Dirigent war von ihrem vollkommenen Spiel so begeistert, dass er beschloss, „das Phänomen“ zu fördern. Ein Jahr darauf stand Anne-Sophie schon auf der Bühne der Salzburger Festspiele – zusammen mit dem Maestro. Für BR-KLASSIK blickt die Geigerin auf 40 Jahre bewegter Geschichte zurück.
BR-Klassik

SALZBURG: Peter Skorepa berichtet über die „Alternativ-Aida“

Prinzessin Aida die Zweite
Vittoria Yeo ist Aida II. Copyright: Luigi Caputo/ Salzburger Festspiele

Gestern Abend fand die vorletzte AIDA im großen Festspielhaus mit der alternativ besetzten Aida und auch einem neuen Radamés statt:

Während unter dem besorgten und wachsamen Auge seiner vom Exdirektor der Wiener Staatsoper Holender mit galantestem Handkuss im Publikum begrüßten Gattin Yusif EYVAZOF einen durchaus heldischen aber auch zu erstaunlich feinen Piani fähigen ägyptischen Feldherrn gab, hatte die mit Spannung erwartete neue Aida nach gutem Start weniger Glück.

Zwar zeigte der jugendlich-dramatische Sopran von Frau Vittoria YEO alle Ansätze einer lebhaften aber auch innig gestalteten Titelrolle, doch ließ ihre offensichtliche Nervosität im Nilakt den Spitzenton ihrer Arie nicht zu, der kam über den angetippten Einsatz nicht hinaus und es dauerte einige Zeit, bis das wieder überwunden war und sich in der Grabkammer das Drama im gemeinsamen Pianissimo-Tod auflöste.

Man kann nur sagen: Mehr Aida-Glück für die zweite Vorstellung.

Venezuela: Dudamel bezieht Stellung – und wird sanktioniert

Bildergebnis für venezuela
Zustände in Venezuela unter dem sozialistischen Präsidenten Maduro

Forderung der internationalen Presse: Der weltweit bekannte Venezolaner Gustavo Dudamel dürfe über die Probleme im Land nicht schweigen, hieß es. Er müsse seine Stimme gegen das Regime erheben. Unter dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro erlebt Venezuela eine schwere Krise. Es fehlt an Nahrungsmitteln und Medikamenten in dem Land mit den größten Ölreserven der Welt. Kritiker werfen Staatschef Nicolás Maduro vor, er würde die Errichtung einer sozialistischen Diktatur vorantreiben…

Gustavo Dudamel wird sein langes Schweigen zu den Zuständen zum Vorwurf gemacht. Von wem? Von Leuten, die weit weg vom Geschehen sind. „Gegen den Wind ist leicht stinken“. 

Als Pragmatiker möchte ich das gerne einmal hinterfragen. Dudamel ist weltweit bekannt, deshalb zählt seine Stimme? Bei wem ist Herr Dudamel „weltweit“ bekannt? Wohl nur in kulturellen Kreisen, machen wir uns doch nichts vor.

Eine Aussage des Herrn Dudamel verpufft wie ein Furz im Wald, dem Herrn Maduro wird das kaum stören. Hätte Herr Dudamel den Herrn Maduro unterstützt, sähe die Sache anders aus. Dudamel war ein „Chavez-Günstling“ – und davon profitieren tausende Jugendliche in Venezuela.

Nun hat Herr Dudamel – wohl auf internationalen Druck – aufgemuckt, und schon treffen die Repressalien in erster Linie die jungen Musiker, für die die USA-Konzerte ein einmaliges Erlebnis gewesen wären. Wer hat nun etwas davon? Der Herr Maduro wird wegen der Dudamel-Kritik seine Politik nicht ändern, kein Musiker der Welt kann entscheidend mithelfen, dieses Problem zu lösen. Sehen wir es doch realistisch und provozieren wir nicht sinnlos Situationen, die niemand helfen, aber vielen jungen Menschen schaden! Heldentum verlangen wir immer von den Anderen, selbst „ziehen wir den Schwanz ein“, wenn der Chef an einem vorbei geht!

„Wir verlangen sehr oft nur deshalb Tugenden von anderen, damit unsere Fehler sich bequemer breit machen können“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

Moskau: Leiter des Gogol-Theaters festgenommen

Der Regisseur Kirill Serebrennikow gilt als Vertreter einer liberalen Öffentlichkeit in Russland. Ermittler werfen ihm vor, öffentliche Gelder veruntreut zu haben.

Der Leiter des Moskauer Gogol-Theaters wird beschuldigt, zwischen 2011 und 2014 Steuergelder von umgerechnet knapp einer Million Euro veruntreut zu haben. Das teilte das staatliche Ermittlungskomitee mit.

 Serebrennikow wies den Vorwurf zurück. Seinen Angaben zufolge behaupten die Ermittler, dass eine bestellte Inszenierung von Shakespeares‘ Sommernachtstraum nicht zustande gekommen sei. Die Aufführung ist allerdings mehrfach in Russland und im Ausland gezeigt worden. (Quelle: Die Zeit“)
Das will ich gerne glauben, will aber auch die andere Seite hören. Wenn die Angaben des Herrn Serebrennikov stimmen, lässt sich das selbst in Russland verifizieren. Allein die Tatsache, dass Herr Serebrennikov als Regimegegner gilt, heißt noch lange nicht, dass er ohne Fehl und Tadel ist.

Mit „die Hand ins Feuer legen“ habe ich schon sehr üble Erfahrungen gemacht. Auf Asbesthandschuhe verzichte ich künftig nicht mehr!

Regisseur Serebrennikov wegen Betrungsverdacht festgenommen
Der Standard
Theaterregisseur Serebrennikow in Moskau verhaftet
Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen den regimekritischen Theaterchef und -regisseur. Jetzt wurde Kirill Serebrennikow in Moskau festgenommen.
Tagesspiegel
Leiter des Gogol-Theaters festgenommen
Die Zeit
Bochum/Ruhrtriennale: Erik Saties „Socrate“ mit Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw
Neue Musikzeitung/nmz.de

WIEN/ BURGTHEATER: AUFREGUNG UM MARTIN KUSEJS VERUNGLÜCKTEN SAGER VON DER „SUPPE, DIE ER AUSSCHÜTTEN WIRD“

Bildergebnis für fettnapf treten

Aufregung um Aussagen des künftigen Burgtheater-Chefs Kusej =

Martin Kusej, ab Herbst 2019 Direktor des Burgtheaters, hat in einem Radiointerview für Aufregung gesorgt. So meinte Kusej mit Blick auf sein Wiener Engagement: „Ich schütte da sicher mal die Hälfte oder zwei Drittel von diesem Suppentopf aus und koche mal eine neue Suppe auf.“ Gedeutet wurde dies mit größeren Veränderungen im Ensemble.

Na servas! Hätte das ein Politiker gesagt, nämlich sinngemäß Menschen mit einer Suppe, die er auszuschütten gedenkt, zu vergleichen, hätte es Rücktrittsaufforderungen gehagelt. So aber haben wir künftig ein neues Längenmaß: Ein „Kusej“ ist der Abstand von einem Fettnapf zum anderen!

Gegenüber der APA relativierte Martin Kusej diesen Satz: Der Satz mit der ‚Suppe‘, die ich ausleeren und neu wieder aufkochen will, bezog sich generell auf das Wiener bzw. Österreichische kulturelle Klima; also eine um sich selbst kreisende, nicht über den Tellerrand blickende Theaterszene, die selbstverständlich aufgemischt gehört“, so Kusej. Es sei völlig klar, dass es zu größeren Veränderungen kommen werde, das sei ja auch sein Auftrag durch das Ministerium.

Die Rechtfertigung ist so schwach wie rechtfertigende Politikerversuche in letzter Zeit.

Bemerkenswert ist, dass in erster Linie das „Ausschütten der (Menschen)Suppe“ für Aufregung sorgt ( die betroffenen Akteure mögen die wenigen Schritte zum Bundeskanzleramt gehen und dort „Bravo Drozda“ rufen), dass Herr Kusej die Tradition des Burgtheaters als nicht zwingend erachtet, stört weit weniger.

Kusej betonte im Radio erneut, ein weltoffenes Theater machen zu wollen, das auch fremdsprachige Aufführungen nicht ausschließt. „Ich weiß natürlich, dass das Burgtheaters eine große Tradition hat. Viel an dieser Tradition ist natürlich auch ein Schein, der durch nichts gerechtfertigt ist„, so der derzeitige Intendant des Münchner Residenztheaters. „Im Hintergrund, wenn man dann genauer schaut, oder nachkratzt, dann sind die Dinge nicht so toll, wie sie landläufig angenommen werden.“… (Quelle: Salzburger Nachrichten)

Wien
Kusej will mindestens halbes Burgtheaterensemble austauschen
Martin Kusej, ab Herbst 2019 Direktor des Burgtheaters, plant offenbar größere Veränderungen im Ensemble. Im Ö1-Morgenjournal sagte er heute dazu: „Ich schütte da sicher mal die Hälfte oder zwei Drittel von diesem Suppentopf aus und koche mal eine neue Suppe auf.“ Weiters betonte er erneut, ein weltoffenes Theater machen zu wollen, das auch fremdsprachige Aufführungen nicht ausschließt.
Salzburger Nachrichten
Künftiger Burgtheaterchef will vieles anders machen
Martin Kusej will nicht zwingend an Traditionen des Hauses festhalten. Mit seinen Inszenierungen und direkten Aussagen hat er schon manchmal für Zündstoff gesorgt.
Hamburger Abendblatt
Burgtheater: Kušej will großen Teil des Ensembles austauschen
Neuer Direktor: „Schütte da sicher mal die Hälfte oder zwei Drittel von diesem Suppentopf aus und koche mal eine neue Suppe auf“ –
Der Standard
Kusej tauscht den Großteil des Ensembles aus
Die Presse
Wofür steht Kusej?
http://oe1.orf.at/artikel/636537
Burgtheater: Aufregung um Kusej-Sager
Martin Kusej, ab Herbst 2019 Direktor des Burgtheaters, wurde im Ö1-Morgenjournal verkürzt und falsch wiedergegeben.
https://kurier.at/kultur/burgtheater-aufregung-um-kusej-sager/281.980.890
Kusej will Burgtheater durchschütteln
Münchner Abendzeitung

Ich bin weit weg davon, ein Traditionalist zu sein. Tradition ist aber auch eine „Marke“ – und im Fall Burgtheater eine sehr gute noch dazu. Warum soll man an der bewährten Marke kratzen? Aus kaufmännischer Sicht verstehe ich das nicht, auch Coca-Cola wird die jahrzehntelang bewährte Rezeptur nicht ändern. Bei Coca-Cola sitzen aber Kaufleute, bei den Akteuren in dieser Sache habe ich eher nicht das Gefühl.

Dass die Kusej-Worte natürlich eine „Watschn“ für die noch im Amt befindliche Direktorin sind, ist wohl auch klar. Herr Kusej schiebt den „Schwarzen Peter“ dem Minister zu (wohl eine Charakterfrage) , der ihn angeblich beauftragt hat, große Änderungen durchzuführen (und dabei mehr als das halbe Ensemble zu kündigen). Herr Minister, wie steht es dann mit dem Lob, das Sie der Burgtheater-Direktion ständig aussprechen. „Politsprech?“ Und so nebenbei kritisiert Herr Kusej auch seinen „Macher“ ( bezog sich generell auf das Wiener bzw. Österreichische kulturelle Klima; also eine um sich selbst kreisende, nicht über den Tellerrand blickende Theaterszene, die selbstverständlich aufgemischt gehört), denn die Kulturpolitik Österreichs obliegt der Partei des Kulturministers – nicht erst seit gestern!

Herr Kusej, Sie mögen ein großer Theatermann sein, das was Sie aber gestern in Worten abgeliefert haben (inklusive Gebrauchsanweisung, die als Rechtfertigung herhalten muss) war ein ungeschicktes Gestammel von einer Peinlichkeit zur anderen (Maßeinheit: Ein Kusej)

Ist es zwingend, dass dieser Mann zumindest fünf Jahre lang am Burgtheater Tradition abbauen darf  (wir leben in Wien und Wien lebt weitgehend von der Tradition. Wegen des Twin-Tower kommt niemand extra nach Wien)? Vermutlich wird es so sein, aber zwingend ist es nicht. Auch ein Fußballtrainer, der seine Mannschaft in Abstiegsgefahr bringt, wird trotz laufenden Vertrags abgelöst. In diesem Fall einigt man sich auf eine Abschlagszahlung, ist eine Einigung nicht möglich, ist der Mann bei vollen Bezügen freigestellt. Dann darf er aber während der Vertragsdauer kein anderes Engagement annehmen. Ob das ein Theatermann aushält?

Heinrich Schramm- Schiessl schreibt: Das Interview des Herrn Kusej ist insoweit interessant, als er vom Auftrag des Ministers spricht, das Burgtheater zu verändern. Genau den gleichen Satz hat man szt. von Claus Peymann gehört. Und auch dieser hat einen Kahlschlag im Ensemble getätigt, bzw. den bisherigen Ensemble-Mitgliedern einfach keine interessanten Aufgaben mehr gegeben, sodass viele von sich aus gingen oder sich – wo es möglich war – pensionieren ließen.

Unser Leser Klaus Z. (voller name der Redaktion bekannt) schreibt zu diesem Thema:

Sie haben das Kusej-Interview erwähnt, das ja wegen der „Suppe“ viel Staub aufwirbelt: für mich aber ist etwas anderes interessant, auch im Zusammenhang mit dem Interview mit Frau Mutter, die Bildungsmangel beklagt: Gernot Zimmermann, immerhin ein prominenter Kulturjournalist in Salzburg hat in seinem doch eher „anbiedernden“Interview die „Nähe zu Klaus Bachler“ erwähnt und  von der bekannten Inszenierung der RUSALKA VON JANACEK (ich hab es heute in der Früh nochmals nachgehört) gesprochen. Ich war entsetzt, weil auch Kusej nicht reagiert hat. Ist das jetzt „wurscht“, oder unwichtig, für mich auf jeden Fall bezeichnend für eine gewisse Oberflächlichkeit auch auf ORF III, es geht nur um Namen, Getue usw.

Filme der Woche

FimPoster  Hampsteead PARK~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Die Dame – etwa 60 plus und sehr gut erhalten, kurz: Diane Keaton – ist zwar Amerikanerin, aber in ihre noble englische Umwelt (erstklassige Londoner Adresse) bestens integriert. Keine wirklich trauernde Witwe, denn wir hören, dass sie ihrem Mann im Grab – der Friedhof von Highgate ist gleich daneben – nichts Freundliches nachsagt. So ganz erfüllt ist ihr Leben nicht, also schaut sie auch mal (sogar mit Fernglas) in den Park vis a vis, den berühmten Hampstead Heath – ja, und da ist er, der seltsame alte Mann, der dort im Grünen in einem verwahrlosten Holzhaus lebt und genau das und nichts anderes will: Nieder mit den Kapitalisten, die die grüne Welt verbetonieren wollen! Also: Die Etablierten und die Außenseiter – der klassische Gegensatz.

Emily Walters, die neugierige Witwe, und Donald Horner, der bewusste Loner, der kein Sandler ist, sondern ein recht gebildeter Mann (Brendan Gleeson kann alles, auch das), finden sich natürlich. Allerdings ein bisschen in „der Widerspenstigen Zähmung“-Manier, denn sie sind ja beide nicht alltägliche Individualitäten. Sie möchte anfangs zwar ein bisschen von oben herab „karitativ“ hilfreich sein, er bedankt sich (er ist kein „Charity Case“, er entscheidet, wie er leben will), aber wenn zwei so unwiderstehlich sind, dann wird die Beziehung schon erfreulich intim – der Sohn der Dame kann sich nur wundern, wen er da kaum angezogen in Mutters Küche findet, und die zickigen Nachbarinnen erst recht.

Und schließlich kommt es, wie es kommen muss: Nach 17 Jahren „wild“ im Park, soll Donald nun delogiert werden…

Macron: Salzburg wird zur Festung
Heute soll das Ehepaar Macron in Salzburg landen. Eine Stadt im Ausnahmezustand.
Oe24.at

„Gehen wir Macron schauen“  lautet die Devise in Salzburg. Das Ehepaar Macron sieht „Lear“ – nicht eben ein freundliches Stück, aber diewohl beste Produktion, die Salzburg heuer zu bieten hat! Dabei bräuchte Monsuer Macron dringend Aufheiterung. In Frankreich fallen seine Umfragewerte rasant, selbst der ungeliebte Vorgänger hatte zu diesem Zeitpunkt bessere Werte.

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

merk

Das Heft JULI 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

 

MI 20.September 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Zauberfloete, Mozart – UCI
DI 3.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – La boheme, Puccini – UCI
SA 7.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Norma, Bellini – Cineplexx
SA 14.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Zauberfloete, Mozart – Cineplexx
DO 19. Oktober 2017 / 17:45 Uhr – Paris – Don Carlos, Verdi – Lugner
MO 23.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Alice in Wonderland – UCI
SA 18.November 2017 / 19.00 Uhr – Met- The Exterminating Angel, Ades – Cineplexx
DI 5.Dezember 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Der Nussknacker – UCI
DI 12. Dezember 2017 / 19:15 Uhr – Paris – La boheme, Puccini – Lugner
Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken