Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

ARENA DI VERONA Giuseppe Verdi NABUCCO

23.6. (P.SKOREPA)
 

DÜSSELDORF/ Deutsche Oper am Rhein: DAS RHEINGOLD. Premiere

am 23. 6. (Christoph Zimmermann)
 

STUTTGART/ Kammertheater/ Junge Oper Stuttgart: BENJAMIN von Gion Antoni Derungs. „Treffpunkt in Ägypten“. Premiere

am 23.6. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: BORIS GODUNOW

am 23.6. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN / Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

22. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE – beglückendes Gesamtkunstwerk!

am 22.6. (Sieglinde Pfabigan)
 

MÜNCHEN/ Reaktorhalle: DER EINGEBILDETE SOKRATES von Giovanni Paisiello

am 21.6. (Udo Pacolt)
 

Wien/ Staatsoper: DON CARLO – Derniere der Serie

am 21.6. (Maria und Johann Jahnas)
 

LÜTTICH/ Liegé/ Opera de Wallonie: OTELLO – Mantel-und-Degen-Otello

am 20.6. (Jochen Rüth/ "Der Opernfreund"
 

WIEN / Schönbrunner Schloßtheater: IDOMÉNÉE

20. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: PELLÉAS ET MÉLISANDE

am 20.6. (Wolfgang Habermann)
 

STUTTGART/ Wilhelma-Theater: RIGOLETTO – unheimliches Spiel hinter Masken

am 20.6. (Alexander Walther)
 

WIEN / Staatsoper: ELEKTRA

19.6. (P.SKOREPA)
 

GENF/ Opernhaus: NORMA

am 18.6. (Marcel Paolino)
 

BERLIN/ Komische Oper: ZOROASTRE von Jean Philippe Rameau. Premiere

am 19.6. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Staatsoper: PELLÉAS ET MÉLISANDE

18 Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Staatsoper: PELLEAS ET MELISANDE

am 18. Juni 2017 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: PELLÉAS ET MÉLISANDE – nicht Fisch, nicht Fleisch. Premiere

am 18.6. (Dominik Troger)
 

MARSEILLE/ OPÉRA : DON CARLO

am 17.6. ( Robert Quitta/ Marseille)
 

WIEN/ Staatsoper: PELLÉAS ET MÉLISANDE. Premiere

am 18.6. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: PELLÉAS ET MÉLISANDE: Premiere

am 18.6. (Sebastian Kranner)
 

GRAZ OPER Murinsel DAS TELEFON Gian Carlo Menotti

17.6. (Konstanze Kaas)
 

BERLIN/Deutsche Oper: BORIS GODUNOW. Premiere

am 17.6. (Ursula Wiegand)
 

INNSBRUCK/ Tiroler Landestheater: CAPRICCIO – glänzendes Opernfinale. Premiere

am 17.6. (Dietmar Plattner (Innsbruck)
 

GRAZ/ Murinsel: DAS THELEPHON von Gian-Carlo Menotti. Unterhaltsame Nichtigkeit an ungeeignetem Ort

am 17.6. (Herrmann Becke/ "Der Opernfreund")
 

MÖNCHENGLADBACH: ORPHEUS UND EURYDIKE. Neuinszenierung

am 17. 6. (Christoph Zimmermann)
 

STUTTGART/ Staatsoper: I PURITANI – Belcanto mit szenischem Gewicht

2. und 16.6. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE

am 16.6. (Elena Habermann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: RUSALKA – ein herausragender Repertoireabend

am 15.6. (Susanne Kittel-May)
 

WIEN / Staatsoper: DON CARLO

am 15. Juni 2017 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper DON CARLO – zweimal „Don Carlo“

am 11. und 15.6. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
 

DARMSTADT/ Staatstheater: TANNHÄUSER

am 15.6. (Dirk Schauß)
 

COBURG/ Landestheater: PARSIFAL

am 13.6. (Christian Konz)
 

ULM /Wilhelmsburg: AIDA – Open Air

am 13.6. (Klaus Billand)
 

WIEN/ Staatsoper: RIGOLETTO – 3. Vorstellung der Serie

am 13.6. (Elena Habermann)
 

BUTUCENI/ Moldawien ´descOPERA´ als ein Open Air-Musikfest: CARMEN – und der Atem der Natur

am 11.6. (Meinhard Rüdenauer)
 

ST. PETERSBURG/ Festival ”Stars der Weißen Nächte”: DON CARLO

am 10. und 11.6. (Sune Manninen)
 

STUTTGART: PIQUE DAME – der Orchestergraben als Ort der Handlung. Premiere

am 11.6. (Udo Klebes)
 

FRANKFURT: LA DAMOISELLE ELUE (Claude Debussy) / JEANNE D’ARC AU BÛCHER (Arthur Honegger). Premiere

am 11.6. (Friedeon Rosén)
 

ERFURT: „GIULIETTA E ROMEO“ von Riccardo Zandonai

am 11.6. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN / Staatsoper: DON CARLO

11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

KÖLN: FIDELIO. Premiere

am 11.6. (Christoph Zimmernann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA

am 11.6. (Susanne Kittel-May)
 

STUTTGART/ Staatsoper: PIQUE DAME – Umbau der Zeitebenen. Premiere

am 11.6. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre/ Parnassos-Saal: HYPPOLYTOS von Dimitris Kamarotos. Wörter und Töne im Raum

am 11.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

ERFURT: „ROMÈO ET JULIETTE“ von Charles Gounod

am 10.6. (Gerhard Hoffmann)
 

BASEL/ Theater: ALCINA von G.F.Händel. Premiere

am 10.6. (Peter Heuberger)
 

KARLSRUHE/ Badisches Staatstheater: SIEGFRIED. Premiere

am 10.6. (Alexander Walther)
 

GELSENKIRCHEN: LES CONTES D’HOFFMANN. Premiere

am 10.6. (Christoph Zimmermann)
 

GELSENKIRCHEN/ Musiktheater im Revier: LE CONTES D’HOFFMANN. Premiere

am 10.6. (Peter Bilsing/ www.deropernfreund.de)
 

Konzert & Liederabende

WIEN / Casanova: UDO JÜRGENS Sein Leben, seine Liebe, seine Musik!

19. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Staatsoper: 5. LIEDKONZERT MIT DIANA HALLER – der unheimliche Zauber Venedigs

am 18.6. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper/ Kulturpalast/ Palais/ Kirchen: STREIFLICHTER DER 40. DRESDNER MUSIKFESTSPIELE IM RÜCKBLICK

18.5. bis 18.6. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/ Cockerwiese: PLACIDO DOMINGO ALS DIRIGENT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN BEIM JUBILÄUMSKONZERT VON „KLASSIK PICKNICKT“

am 17.6. (Ingrid Gerk)
 

LEIPZIG/ Bachfest Leipzig 2017/ „EIN SCHÖN NEW LIED“, 09.-18.06.2017

9.-18.6.2017 (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Konzerthaus: „AUFSPIEL“ – oder: 200 JAHRE MDW

am 15.6. (Karl Masek)
 

DORTMUND/ Reinoldikirche/ Klangvokal-Musikfestival: BACH PUR, dirigiert von Frieder Bernius

am 15.6. (Sigi Brockmann)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „FRANK PETER ZIMMERMANN- HR SO.-ANDRÈS OROZCO-ESTRADA“

am 8.6. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Konzerthaus/ Mozart-Saal: JUAN DIEGO FLOREZ ALS SCHIFF-FAHRTS-HIT

am 6.6. (Peter Dusek)
 

BERLIN/ Philharmonie/Kammermusiksaal: MATT HAIMOVITZ spielt GLASS, VIVALDI, SCHUBERT und SCHOENBERG

am 6.6. (Ingobert Waltenberger)
 

ESSEN/ Philharmonie: DIANA DAMRAU und NICOLAS TESTÉ

am 4.6. (Werner Häußner)
 

DORTMUND/ Klangvokal Musikfestival – Reinoldikirche: THE DREAM OF GERONTIUS von Edward Elgar

am 5.6. (Sigi Brockmann)
 

BADEN-BADEN: DIANA DAMRAU – Grand Opera im Festspielhaus

am 2.6. (Gerhard Hoffmann)
 

STUTTGART/Liederhalle: KONZERT MIT DEM SWR-SYMPHONIEORCHESTER /Philippe Herreweghe

am 2.6. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Staatsoper: DOMINGO-GALA ZUM 50JÄHRIGEN BÜHNENJUBILÄUM

am 31.5. (Ursula Wiegand)
 

GRAZ/ Stefaniensaal: COLUMBUS – dramatische Kantate von Heinrich von Herzogenberg

am 30.5. (Herrmann Becke)
 

BERLIN / Philharmonie: Szenischer Barockmusikabend mit Joyce DiDonato. In Krieg und Frieden – Harmonie durch Musik

am 30.5. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Lutherische Stadtkirche: AM RANDE DES HIMMELS von Helmut Jasbar. Uraufführung

am 28.5. (Stefan Pieper)
 

WIEN/ Musikverein: Paul Badura-Skoda musizierte im Wiener Musikverein mit Martin Studers „Philharmonic Academy“-


 

MANNHEIM/ Montagehalle: LIEDERABEND (Schumann & Eichendorff) mit Nikola Diskic/Estelle Kruger/ Raphael Wittmer/Maria Markina. Am Klavier: Robin Phillips

am 27.5. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN/ Philharmonie/ Kammermusiksaal: WEINBERG, BRAHMS Klavierquintette, 24.5. – JERUSALEM QUARTETT, SIR ANDRÁS SCHIFF

am 24.5. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Musikverein: „PELLÉAS ET MÉLISANDE“, Opus 5, von Arnold Schönberg mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und Christian Thielemann

am 22.5. (Karl Masek)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele/Ordenssaal: BRAHMS UM ELF – harmonische und rhythmische Finesse

am 21.5. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „CHRISTIAN TETZLAFF- SWEDISH RSO.-DANIEL HARDING“

am 20.5. (Gerhard Hoffmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus. REQUIEM von Hector Berlioz – gewaltig und innig

am 19.5. (Sigi Brockmann)
 

Theater

NÖ / Schwechat: WEDER Lorbeerbaum | NOCH Bettelstab

24. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Festival Peiraios 260: DER SPIELER in einer Aufführung der Volksbühne Berlin

am 20.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

Wiener Festwochen: BATTLEFIELD

16. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN“ von Joseph Kesselring. „Zittern in der Nacht“

am 15.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: THE TRUMP TRIAL – Neurosen im Playboy-Interview

am 14. 6. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival: DIE BRÜCKE ÜBER DIE DRINA. Eine Brücke als Metapher der Welt

am 10.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL/ Perairos 260 B: RICHARD III – Table Shop Shakespeare


 

Wiener Festwochen: OBSESSION

31. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: BEAU JEST

30. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: JACOBOWSKY UND DER OBERST

27. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

Wiener Festwochen: DEMOCRACY IN AMERICA

25. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE PERSER

23. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horvath. Die Dämonie ist präsent

am 23.5. (Alexander Walther)
 

WIEN / Theater der Jugend: PETER PAN

22. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN

18. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre/ auf dem Syntagma-Platz: PHOBIARAMA von Dries Verhoeven. Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?

am 12.5. (Ingo Starz/ Athen)
 

BASEL: IDOMENEUS – Choreographisches Chortheater. Schweizer Erstaufführung

am 11.5. (Carmen Stocker)
 

WIEN / Volkstheater-Bezirke: STELLA

10. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volx: PHILOKTET

7. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre, Hafengebäude in Piräus: SANCTUARY – Theaterprojekt von Brett Bailey. Kunst versus Realität

am 5.5. (Ingo Starz/ Athen)
 

Ausstellungen

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Wien / Winterpalais: VULGÄR? Fashion Redefined

Bis 25. Juni 2017 (Von Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT/ Kunsthalle Ludwig: Ausstellung STEFAN STICHLER: Als ich zog fiel Glut in nasse Farbe

20. Februar 2017 (Marc Rohde)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: MARIA THERESIA

Bis 5. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wien Museum: BRENNEN FÜR DEN GLAUBEN

Bis 14. Mai 2017
 

WIEN / Albertina: POUSSIN BIS DAVID

Bis 25. April 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARKUS PRACHENSKY

Bis 19. März 2017 (Renate Wagner)
 

Film

TRANSFORMERS: THE LAST KNIGHT

Filmstart: 22. Juni 2017
 

WONDER WOMAN

Filmstart: 15. Juni 2017
 

I AM NOT YOUR NEGRO

Filmstart: 15. Juni 2017
 

MÄDELSTRIP

Filmstart: 15. Juni 2017
 

DIE MUMIE

Filmstart: 8. Juni 2017
 

THE DINNER

Filmstart: 9. Juni 2017
 

EIN KUSS VON BEATRICE

Filmstart: 9. Juni 2017
 

PIRATES OF THE CARIBBEAN: SALAZARS RACHE

Filmstart: 25. Mai 2017
 

SONG TO SONG

Filmstart: 26. Mai 2017
 

ALIEN: COVENANT

Filmstart: 18. Mai 2017
 

HELL OR HIGH WATER

Filmstart: 19. Mai 2017
 

JAHRHUNDERTFRAUEN

Filmstart: 18. Mai 2017
 

KING ARTHUR: LEGEND OF THE SWORD

Filmstart: 12. Mai 2017
 

RÜCKKEHR NACH MONTAUK

Filmstart: 12. Mai 2017
 

EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID

Filmstart: 5. Mai 2017
 

GET OUT

Filmstart: 4. Mai 2017
 

TOUR DE FRANCE

Filmstart: 21. April 2017
 

THE FOUNDER

Filmstart: 20. April 2017
 

THE BYE BYE MAN

Filmstart: 21. April 2017
 

FAST & FURIOUS 8

Filmstart: 13. April 2017
 

 

24. JUNI 2017

Olga Peretyatko Staatsoper Berlin 2016 2017 Selfie
Olga Peretyatko-Mariotti singt in der Premiere von Bizets Perlenfischern die Tempelpriesterin  „Leila“ / Foto: twitter.com/Olgaperetyatko

Oper findet zum Glück nicht nur in Wien statt. In Berlin erleben die Opernfreunde eine unter Garantie taufrische Produktion eines in letzter Zeit gar nicht mehr so selten gespielten Werkes, inszeniert von einem Operndebütanten, der sich aber als Filmregisseur einen großen Namen gemacht hat: Wim Wenders

BR-Klassik: „Paris, Texas“, „Der Himmel über Berlin“ und „Buena Vista Social Club“ – als Filmregisseur mit drei Oscar-Nominierungen hat Wim Wenders schon viele Erfolge gefeiert. Mit 71 Jahren versucht er sich in einem neuen Genre und inszeniert zum ersten Mal eine Oper. Auf „Die Perlenfischer“ von Georges Bizet sei er in den 70er-Jahren aufmerksam geworden, wie Wenders der Nachrichtenagentur dpa sagte. Wochenlang habe er damals einen Ohrwurm gehabt – von der Arie des Nadir, die er aus einer Jukebox in San Francisco gehört habe…

Wäre ich ketzerisch veranlagt würde ich mit „na, das reicht ja bereits für eine Inszenierung“ kontern. Ich bin es aber nicht, mehr noch, ich freue mich über neue Wege.

Weiter in BR-Klassik:

2013 sollte Wenders bereits die Regie von Wagners „Ring“ bei den Bayreuther Festspielen übernehmen. Nach dem Scheitern dieses Projekts meldete sich Daniel Barenboim bei dem Kino-Altmeister. Als Musikdirektor der Staatsoper Berlin lud er Wenders ein, sich für sein Operndebüt ein Stück frei auszuwählen. „Wenn ich etwas zum ersten Mal mache, dann soll es etwas sein, was man nicht dauernd im Repertoire sieht“, so Wenders über seine Entscheidung für „Die Perlenfischer“.

BR-KLASSIK sendet am Montag, 26. Juni um 7.30 Uhr im Radio eine Premierenkritik zu Wim Wenders erster Regiearbeit in Berlin.

Wiener Staatsoper: Dominique Meyer zur Villazon-Absage im Publikumsgespräch

Wie’s gute Sitt’ und Brauch’, luden Direktor Dominique Meyer und Thomas Platzer, der kaufmännische Geschäftsführer, nach der letzten Saison-Première zum Publikumsgespräch. Der OnlineMerker wird im Laufe der nächsten Wochen von diesem Gespräch berichten.

Aus aktuellem Anlass soll heute die Absage von Rolando Villazón für L’elisir d’amore Thema sein, welche auch Anlass für eine Frage aus dem Publikum war: »Warum singt Villazón nicht? Ist er krank?«

Direktor Meyer: »Ja. Er hat einfach abgesagt. Ich kann keinen Kommentar abgeben — es tut mir leid. Ich hab’s noch einmal versucht, ihn einzuladen. Er ist auch für die nächste Spielzeit engagiert, aber wenn jemand krank ist, kann ich nicht die Polizei schicken

Gemurmel und Zwischenrufe im Publikum…

Direktor Meyer weiter: »Wir wissen ja, er hat Schwierigkeiten, und ich hoffe, daß es ihm bald besser geht… Also: Mehr kann ich nicht machen.«

Eine exaktere Frage wäre aber gewesen: Wann genau hat er abgesagt?
Eine Woche mindestens hat man gehabt.
Und wurde jemand von Niveau – Florez, Grigolo, Pirgu – wir alle wissen, dass alle immer Lücken haben, also ist das keinesfalls illusorisch –
überhaupt angefragt? Hat man, oder hat man nicht?

Oder hat man gleich auf den zugegeben sehr talentierten Haustenor gesetzt? Das Problem der Wiener Staatsoper ist (noch) ihr Ruf. In diesem Fall zeigt sich aber, wie sehr gerade die Wiener Opernfreunde an Namen hängen – und das sollte der Direktor mittlerweile bereits wissen. Dass Herr Villazon besser als der Herr Xiahou gewesen wäre, bezweifeln Insider ohnehin. Aber RV hat sich einen Namen in der Vergangenheit ersungen, den die Besucher durch Preisklasse A zu honorieren bereit sind. Also muss ein „Name“ her. Manchmal singt dann auch bloß der Name – aber die Fans geraten trotzdem „aus dem Häuschen“. Aber das ist eine andere Geschichte.

Diese macht auch mich nicht glücklich, aber sie ist leider Tatsache!

„Ist der Ruf erst mal ruiniert, lebt sich’s besser ungeniert“! Ist es das, was angestrebt ist?
 
Bei diesem Publikumsgespräch war Thomas Prochazka anwesend und wird in allernächster Zeit ausführlich berichten, die Sequenz über Villazon haben ich nur aus aktuellem Anlass vorgezogen.

Warum lässt sich die Staatsoper von Herrn Villazon in ein derart schiefes Licht rücken? Warum kündigt sie nicht gleich den Vertrag für das nächste Jahr mit Villazon in  einer viel schwierigeren Rolle? Ich nehme jede Wette an, dass die aktuelle nicht die letzte Absage Villazons in Wien ist.

Weil eine Kündigung  nicht so einfach geht: RV besitzt einen gültigen Vertrag. Wenn die Staatsoper den Vertrag kündigt, wird sie RV auszahlen müssen. Also muß sie warten, bis RV absagt. Das, so nehme ich an, geschieht allerdings so kurzfristig, daß man schon Glück haben muß, so kurzfristig jemand anderen zu bekommen. Also bleibt nur mehr die Variante „Hausbesetzung“… Unbefriedigend? Gewiß. Aber: Pacta servanda sunt, wie jeder Jus-Student im ersten Semester lernt. (Thomas Prochazka)

 Hamburg/ NDR Elbphilharmonie Orchester: Alan Gilbert dirigiert künftig in Hamburg
Thomas Hengelbrock wird das Elbphilharmonie Orchester 2019 verlassen, jetzt steht Alan Gilbert als sein Nachfolger fest. Der Amerikaner ist kein Unbekannter an der Elbe.
Der Spiegel
Gilbert übernimmt Elbphilharmonie-Orchester
Musik heute

Wien: Die Pläne des neuen Philharmoniker-Chefs
Der gewählte Orchestervorstand Daniel Froschauer will das „Schiff in eine andere Richtung steuern“.
Kurier

Wie man so zwischen den Zeilen liest, hat es schon eine Kampfabstimmung gegeben. Bitte mich zu korrigieren, wenn Herr Großbauer von sich aus nicht mehr kandidiert hat!

Hannover: „Die Macht des Schicksals“ fiel der Macht des Regenwassers zum Opfer

Bildergebnis für regenwasser

Zur Pause mussten die rund 600 Zuschauer der „Macht“ das Gebäude verlassen.

Am Opernhaus gibt es keine Regenrinnen, das Wasser ist an mehreren Stellen hereingebrochen und auch aus Waschbecken herausgedrückt worden. „Wir haben viel Elektrik im Haus, da mussten wir aus Sicherheitsgründen sofort handeln“, sagte Verwaltungsdirektor Jürgen Braasch. Die kommenden Aufführungen sollen aber nach Plan laufen.

Musik heute

München/ Gärtnerplatztheater: Premiere „Don Giovanni“ im Cuvilliés-Theater

Josef Ernst Köpplinger ist ein toller Netzwerker, sein Netz in Österreich ist praktisch unzerreissbar – und er wird dort landen, wo ich ihn hinprophezeit habe. Robert Meyer  und er engagieren sich gegenseitig als Regisseure, nun kommt zur Absicherung noch Herbert Föttinger dazu, dem – je nach politischer Lage – auch noch eine große Zukunft bevorsteht

München/ Staatstheater am Gärtnerplatz
Herbert Föttinger über Mozarts „Don Giovanni“ im Cuvilliéstheater
Münchner Abendzeitung
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen – so wie es Regisseur Herbert Föttinger tut. Der Direktor des Theaters in der Josefstadt inszeniert gerade in München Mozarts Oper.
Münchner Merkur

Oh weh! Käme das aus einer anderen weltanschaulichen Ecke als jener des Josefstadt-Direktors, würde man den Versuch, den Frauen Don Giovannis die Schuld zuzuschieben, glatt als frauenfeindlich wenn nicht gar sexistisch  anprangern. Aber so?

Wiener Volksoper: Am 25. Juni 2017 werden die „Oscars des Musiktheaters“ vergeben.

36 Nominierte in elf Kategorien freuen sich auf den Goldenen Papageno aus der Porzellanmanufaktur Augarten Wien. Weltstar Grace Bumbry wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und René Pape erhält den ORF III Medienpreis.

Datum:    Sonntag, 25. Juni 2017
Uhrzeit:  10.00 Uhr (Red Carpet), 11.00 Uhr (Beginn)
Ort:      Volksoper Wien
Adresse:  1090 Wien, Währinger Straße 78
Lageplan: https://goo.gl/maps/pqLaVJUPHBP2
Website:  http://www.musiktheaterpreis.at
Restkarten sind ab fünf Euro noch online auf http://wwww.volksoper.at erhältlich.

Red Carpet – ganz nobel. Anleihe bei „Oscar“? Gewagt, gewagt!

Morgen soll es gewittrig sein. Wünschen wir den Veranstaltern, dass der Red Carpet nach der Veranstaltung auch noch „red“ ist!

LÜTTICH/ Opéra de Wallonie: OTELLO als Mantel-und-Degen-Otello. Vorstellung 20.6.2017


José Cura als Otello. Copyright: Opéra Royal de Wallonie

http://www.deropernfreund.de/luettich-liege-6.html

OTELLO UND KEIN ENDE

Seit dem Rollendebüt von Jonas Kaufmann ist „Otello“ in aller Munde. Am Mittwoch können Sie den Londoner „Otello“ mit Jonas Kaufmann in den Kinos sehen. Im Zuge der Diskussion wurde ich von einem Informanten, von dem ich schon den Eindruck habe, dass er von Stimmen etwas versteht, auf einen 35(!)jährigen „Otello“ aufmerksam gemacht:

Bildergebnis für giancarlo monsalve
Giancarlo Monsalve

F.B. Schreibt: Letzmalig melde ich mich in dieser Otello-Angelegenheit, auch wegen der bisher zu kurz gekommenen Jugend: Es gibt einen außerordentlichen Tenor, der bereits mit 35 den Otello singt, als habe er nichts anderes getan. Giancarlo Monsalve, geboren in Chile, Spinto-Tenor, der mit 22 nach Italien ging und dort die berühmte Schule von Ettore Campogalliani besuchte. Er studierte auch Schauspiel.

 Sein Debut hatte er mit 24 in Bologna.

Soweit die Info. Ich will nun nicht Staatsoperndirektor spielen und nur auf „Nachwuchskräfte“ setzen. Ich mute mir kein Urteil zu und habe das nachstehene Youtube-Video, das einen gesamten Otello zeigt, bisher auch weder gehört noch gesehen. Ich stelle es rein informativ ein! Die Sensation ist für mich allein schon, dass der „Otello“ 35 Jahre alt ist. Also sehen Sie es sich an – und sei es um festzustellen, dass es mit 35 halt doch noch nicht geht!

Und nein, der junge Mann soll (noch) nicht mit Jonas Kaufmann verglichen werden!

OTELLO – Gesamtaufzeichnung Teatro regional du maule

Jetzt habe ich etwas reingesehen (ich muss kontrollieren, damit ich nicht versehentlich ein Porno einstelle). Also die Kunststücke (Drehungen) mit dem Säbel beim Auftritt macht ihm niemand nach – auch Kaufmann nicht. Weiter konnte nicht reinhören!

Übrigens, ein DelMonaco – und auch andere große „Otello“-Interpreten, waren auch nicht älter als 35, als sie die Rolle erstmals sangen. Reden sich die aktuellen Sänger heute ein, dass man Otello nur in gereiftem Alter singen kann – oder wird es ihnen eingeredet? Ich selbst fühle mich nicht kompetent genug, meinen Senf dazu zu geben, deshalb ist das eine völlig ernstgemeinte Frage.

Bad Hersfeld: Was führte wirklich zum Manker-Rausschmiss?

Wir zitieren den „Kurier“:

Bei der Probenkritik am Mittwoch sei es zu einem „irreparablen Zerwürfnis mit dem Intendanten“ gekommen, teilte die Festspielleitung mit. „Nachdem Herr Manker sich zunächst hartnäckig geweigert hatte, Regieanweisungen Folge zu leisten, hat er dann die Probe verlassen, was wir als Arbeitsverweigerung ansehen müssen.“ Diese Aktion sei der „Höhepunkt seines inakzeptabel beleidigenden, unberechenbaren und provokanten Verhaltens während der Probenzeit“ gewesen. 

 Manker bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es tatsächlich zu einer „heftigen, lautstarken Auseinandersetzung“ gekommen sei, bei der das „gesamte Ensemble und alle Mitarbeiter der Produktion Zeuge“ gewesen seien. Doch Wedel wiederum habe „in völlig indiskutabler, aggressiver und beleidigender Manier die letzte Szene des Stückes kritisiert“, in der Manker mitwirkte…
Ja darf das Regisseur überhaupt? Laut Herrn Manker darf er es nicht, deshalb fühlt er sich im Recht. Das Leben ist aber nicht so, wie es sich Herr Manker vorstellt.
Der Chef hat immer recht! Wer das nicht akzeptiert, muss versuchen, selbst Chef zu werden, dann hat auch er immer recht. Paulus Manker hat bereits „Alma“ inszeniert und war dort der Chef. Wie hätte er reagiert, wäre ihm der Hauptdarsteller unter Protest abgegangen?
 
Die Hitze hat uns voll im Griff. Viele Männer sind im Berufsleben den Frauen gegenüber im Nachteil
 
Hitze: Immer mehr Männer tricksen das System aus (Bild: twitter.com)
Junge Buben und erwachsene Männer tricksen derzeit das System ein bisschen aus, um der in vielen Ländern herrschenden Gluthitze zu entgehen: Nachdem ein Brite wegen Shorts heimgeschickt und im Kleid wiedergekommen war , ziehen nun zahlreiche Männer Röcke statt Hosen an unter anderem Schüler im südenglischen Exeter und Bahnmitarbeiter in Frankreich.
Wie der Arbeitgeber reagiert hat, entnehme ich dem Bericht nicht!
Es wird aber höchste Zeit, dass von gesetzlicher Seite gegen die Benachteiligung der Männer vorgegangen wird.
 
Einen schönen Tag wünscht A.C.
Passen Sie auf sich auf, wenn Sie in nicht ganz taufrischem Alter zum Wiener Donauinselfest gehen.  Viel trinken wäre anzuraten! Aber nicht Bier, das wäre der Auslöser zur Fahrt mit Blaulicht in das Krankenhaus. Hoffentlich klagt mich jetzt nicht „Ottakringer“
 
 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

jgt

 

Das Heft JUNI 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

Baden/ Schlosshotel Weikersdorf

weki

Bestellungen: Telefon /Festnetz Wien: 405 93 94

Mail: baldi1@tele2.at

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

mois

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos.
Die Einzelkarten kosten in Österreich € 33.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken