Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

OSNABRÜCK/Theater am Domhof: „DON QUICHOTTE AUF DER HOCHZEIT DES CAMACHO“ von Telemann. Barock-Rarität als Kinderoper

am 3.5. (Udo Pacolt)
 

SCHWETZINGEN: VEREMONDA, L’AMAZZONE DI ARAGONA von Francesco Cavalli

am 1.5. (Udo Pacolt)
 

WIEN/ Staatsoper: TURANDOT – nicht ganz störungsfrei

am 1.5. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI – letzte Vorstellung der Serie

am 30.4. (Dominik Troger)
 

BERLIN/ Staatsoper: AMOR VIEN DAL DESTINO von Agostino Steffani – Opern Wiederentdeckung

am 30.4. (Udo Pacolt)
 

WIEN / NEW YORK Die „Met“ im Kino: ELEKTRA

30. April 2016 (Renate Wagner)
 

NEW YORK/Wien Cineplexx/ Die Met in Kino: ELEKTRA

am 30.4. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA- gelungener Maskenball

am 29.4. (Dominik Troger)
 

DARMSTADT: ANGST – Chor-Oper von Christian Jost

am 29.4. (Udo Pacolt)
 

STUTTGART: REIGEN von Philippe Boesmans

am 29.4. (Udo Klebes)
 

WIEN / Theater an der Wien: CAPRICCIO

29. April 2016 (Renate Wagner)
 

KÖLN/ Staatenhaus: LA CENERENTOLA. Konzertant

am 29.4. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CAPRICCIO

am 29.4. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN / Staatsoper: TURANDOT

28. April 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: TURANDOT – verbürgerlichtes Märchen. Premiere

am 28.4. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: TURANDOT. Premiere

am 28.4. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

BERLIN/ Staatsoper: „AMOR VIEN DAL DESTINO“, Barock vom Feinsten

am 27.4. (Ursula Wiegand)
 

DIJON Opéra de Dijon : „CURLEW RIVER“ von Benjamin Britten

-26.4. (Waldemar Kamer)
 

WIEN/ Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA – Fast eine Gala!

am 26.4. (Ernst Kopica)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: BORIS GODUNOW

am 25.4. (Gisela Schmöger)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CAPRICCIO

am 25.4. (Harald Lacina)
 

LAUSANNE: ARIODANTE von G.F.Händel (Derniere)

am 24.4. (Marcel Paolino)
 

FRANKFURT: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN. Premiere

am 24.4. (Friedeon Rosén)
 

ERFURT: MACBETH – Zwischen Adelsprunk und Wasserbett. Premiere

am 24.4. (Larissa Gawritschenko & Thomas Janda)
 

STUTTGART/ Staatsoper: REIGEN von Phillipe Boesmans. – Verknüpfung von Motiven.Premiere

am 24.4. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Staatsoper/ Werkstatt: MARIO UND DER ZAUBERER von Stephen Oliver

am 24.4. (Christian Konz)
 

ROMA/ Teatro dell Opera: IL TRITTICO (Il Tabarro, Suor Angelica, Gianni Schicchi) von Giacomo Puccini. Rezension in italienischer Sprache .

am 23.4. (Cristina Iacoboni)
 

WIEN/ Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA

am 23.4. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN / Theater an der Wien: „Capriccio“ — ein szenisches Ärgernis ersten Ranges

am 23. April 2016 (Thomas Prochazka)
 

BERLIN/Staatsoper im Schillertheater: AMOR VIEN DAL DESTINO von Agostino Steffani. Premiere

am 23.4. (Ingobert Waltenberger)
 

KIEL: TOSCA

am 21.4. (Klaus Billand)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE – eigentlich “ Ernesto“

am 21.4. (Dominik Troger)
 

MÜNSTER: MAHAGONNY von Weill/Brecht. „Mahagonny“ – kein Moos? ans Kreuz mit ihm!

am 21.4. (Sigi Brockmann)
 

GRAZ: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL. Premiere

am 21.4. (Herrmann Becke)
 

BUDAPEST/Frühlingsfestival mit China-Schwerpunkt: TURANDOT

17./18./19.4. (Robert Quitta)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: DER ROSENKAVALIER

am 17.4. (Klaus Billand)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: MACBETH – wenn Oper tiefschwarz strahlt …

am 19.4. (Michael Hug)
 

WIEN/ Volksoper: FÜRST IGOR

am 20.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Theater an der Wien: ARMINIO von G.F. Händel. „Musikalischer Cherusker mit Eichenlaub“. Konzertant

am 20.4. (Dominik Troger)
 

COTTBUS/Staatstheater. DON CARLO – Premiere

am 16.4. (Klaus Billand)
 

Wiener Staatsoper: Giuseppe Verdi UN BALLO IN MASCHERA mit fünf Rollendebüts

am 19.April (P.Skorepa)
 

Wien/ Staatsoper: UN BALLO IN MASCHERA

am 19.4. (Johannes Marksteiner)
 

Wien/ Theater an der Wien: CAPRICCIO – Mehr Mut zum Eskapismus!. Premiere

am 18.4. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CAPRICCIO. An Strauss vorbei!

am 18.4. (Andreas Schnabl)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: MANON LESCAUT

am 18.4. (Susanne Kittel-May)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE

am 18.4. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Theater an der Wien: CAPRICCIO. Premiere

am 18.4. (Sebastian Kranner)
 

WIEN/ Theater Akzent: LA CLEMENZA DI TITO / Aufführung des Konservatoriums Johannesgasse

am 18.4. (Elena Habermann)
 

ST. PETERSBURG: EINE WOCHE AM MARIINSKY-THEATER . ein Tagebuch vom 10.-17.April

10. bis 17.4. (Sune Manninen)
 

BONN: MADAME BUTTERFLY. Premiere

am 17.4. (Christoph Zimmermann)
 

Konzert & Liederabende

MANNHEIM/Rosengarten. „CAMERON CARPENTER- RSO WIEN-CORNELIUS MEISTER“

am 1.5. (Gerhard Hoffmann)
 

ABU DABHI: ABU DABHI FESTIVAL

3. bis 30.4. (Robert Quitta)
 

GRAZ/Opernhaus. BEETHOVEN, 9. SYMPHONIE – B9 – Beethoven für alle! Präsentation und Konzert auf der Bühne des Grazer Opernhauses

am 26.4. (Herrmann Becke)
 

MÜNSTER/ Theater. SINFONIEKONZERT mit Will Humburg als Gastdirigent

am 26.4. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Musikverein/Großer Saal: CHORKONZERT „HERZGEDANKEN“ mit Johanna Wokalek und Michael Heltau

am 24.4. (Christoph Karner)
 

BADEN BADEN: „LANG LANG“ . Klavier-Recital“

am 24.4. (Gerhard Hoffmann)
 

SZEGED/Ungarn: IX. INTERNATIONALER JÓZSEF SIMÁNDY-GESANGSWETTBEWERB

April 2016 (Klaus Billand)
 

MAINZ: 7. SINFONIEKONZERT DES STAATSORCHESTERS: Impressionen, Erfahrungen, Erinnerungen (Britten, Menselssohn, Lash)

am 23.4. (Andreas Hauff)
 

BADEN BADEN: „BACH H-MOLL-MESSE“

am 23.4. (Gerhard Hoffmann)
 

STETTIN/ Szczecin – Mieczysław-Karłowicz-Philharmonie : KONZERT ALEKSANDRA KURZAK – Verstreute Perlen im Goldenen Saal

am 22.4. (Iwona Karpińska/ Wrocław)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „BATIASHVILI-G. CAPUCON- TONHALLE-ORCHESTER-BRINGUIER. Konzert in der AOF

am 21.4. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: SONDERKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN MIT „THE MUTTER-BRONFMANN-HARRELL-TRIO“

am 21.4. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 5. KAMMERKONZERT „LA BELLE BELGIQUE“ – DÄMONISCHER GLISSANDO-ZAUBER

am 20.4. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Stadtcasino: SINFONIEORCHESTER BASEL / GÄCHINGER KANTOREI: MISSA SOLEMNIS von Beethoven: Rademann; Braun, Müller, Gunnell, Groissböck

am 20.4. (Michael Hug)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „HÈLÈNE GRIMAUD – ORCH. DELL` ACCADEMIA DI SANTA CECILIA – SIR ANTONIO PAPPANO“

am 17.4. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: 9. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN MIT YEFIM BONFMANN – LEIDER OHNE CHRISTIAN THIELEMANN

am 17.4. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Musikverein: ABSCHIED VON NIKOLAUS HARNONCOURT

am 17.4. (Maria und Johann Jahnas)
 

BERLIN/ Philharmonie: SCHUMANN / ENGEL – Mandelring Quartett

am 15.4. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/Jesuitenkirche: AUS ZWEI WELTEN – Konzert der Internationalen Händel-Gesellschaft mit Arno Raunig und Teodore Cortesi

am 15.4. (Sieglinde Pfabigan)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: ANNE-SOPHIE MUTTER – Konzert im Rosengarten

am 14.4. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

WIEN / Volkstheater: BROOKLYN MEMOIREN

1. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE WIEDERVEREINIGUNG DER BEIDEN KOREAS

29. April 2016 (Renate Wagner)
 

CRAIOVA/ Rumänien: PREMIO EUROPA 2016

23.-26.4. (Robert Quitta)
 

WIEN / Scala: CENA CLAUDIANA

26. April 2016 (Renate Wagner)
 

BASEL: DER MENSCHEN FEIND – Komödie von PeterLicht (sehr) frei nach Molière. Uraufführung

am 14.4. (Alice Matheson)
 

WIEN / Josefstadt: DIE KLEINEN FÜCHSE

14. April 2016 (Renate Wagner)
 

CHEMNITZ: ONKEL WANJA

am 10.4. (Joachim Weise)
 

WIEN / Metro Kulturhaus: MEISTERKLASSE

8. April 2016 (Renate Wagner)
 

FREIBURG: SCHÖNE NEUE WELT.Schauspiel nach dem Roman von Aldous Huxley. In einer Bearbeitung von Robert Koall

am 7.4. (Alice Matheson
 

WIEN / Burgtheater: HEDDA GABLER (aus München)

7. April 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Hamakom: IN WEITER FERNE

6. April 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: BECKET ODER DIE EHRE GOTTES

5. April 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: BELLA FIGURA

3. April 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DYSMORPHOMANIE von Vladimir Sorokin. Beklemmene Bilder aus dem Irrenhaus. Premiere

am 2.4. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: DER MANN, DER DIE WELT ASS von Nils-Momme Stockmann. Premiere

am 1.4. (Alexander Walther)
 

DORNACH/Goetheanum/ Basel: „Faust I und II – ungekürzt“ . Faust am Goetheanum auf neuen Wegen

25.-27.3. (Michael Hug/ Basel)
 

WIEN / Burgtheater: DREI SCHWESTERN

24. März 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Foyer der Staatsoper: DER ROSENKAVALIER – gesprochen. Und der Osterhase ist auch dabei…

am 21.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: IWANOW

18. März 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: NATHAN DER WEISE von Gotthold Ephraim Lessing – „Nathan im Krieg“

am 17.3. (Alexander Walther)
 

Ausstellungen

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: OSKAR TRÜCHER – Figuratives und Abstraktes. Neue Werke

4.3. bis 7.4. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: SPETTACOLO BAROCCO!

Bis 30. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: CHAGALL BIS MALEWITSCH

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: JOHANN PETER KRAFFT

Bis 5. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: BALTHUS

Bis 19.Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

DAVOS/ Schweiz: AUSSTELLUNG IM KIRCHNER-MUSEUM DAVOS

23.2.2016 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: HANS ROBERT PIPPAL

Bis 28. März 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Mozart im Mozarthaus: Highlights im Komponistenalltag. Oder: Mozart, der Netzwerker

Januar 2016 (Beate Henneberg)
 

WIEN / Nationalbibliothek: GOLDENE ZEITEN

Bis 21. Februar 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: SENGL MALT

Bis 8. Februar 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: FLÜCHTIGE SCHÖNHEIT

Bis 29. Februar 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/Dorotheum: VIENNA ART WEEK 2015 (16.-22. November)

16.- 22.11. (Meinhard Rüdenauer)
 

PARIS / Philharmonie de Paris: „CHAGALL — Le triomphe de la musique“

ab 13. 10.2015 (Thomas Prochazka)
 

WIEN / Albertina: WELTEN DER ROMANTIK

Bis 21. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

A BIGGER SPLASH

Ab 6. Mai 2016 im Kino
 

BAUERNOPFER

Ab 29. April 2016 im Kino
 

DIE KOMMUNE

Ab 22. April 2016 im Kino
 

GODS OF EGYPT

Ab 21. April 2016 im Kino
 

DIE GELIEBTE DES TEUFELS

Ab 15. April 2016 im Kino
 

FAMILIE ZU VERMIETEN

Ab 15. April 2016 im Kino
 

THE JUNGLE BOOK

Ab 14. April 2016 im Kino
 

FREEHELD – JEDE LIEBE IST GLEICH

Ab 8. April 2016 im Kino
 

HANNAS SCHLAFENDE HUNDE

Ab 1. April 2016 im Kino
 

10 CLOVERFIELD LANE

Ab 31. März 2016 im Kino
 

BATMAN V SUPERMAN: DAWN OF JUSTICE

Ab 25. März 2016 im Kino
 

ROCK THE KASBAH

Ab 24. März 2016 im Kino
 

LOLO – DREI IST EINER ZU VIEL

Ab 18. März 2016 im Kino
 

RAUM

Ab 17. März 2016 im Kino
 

SCHELLEN-URSLI

Ab 18. März 2016 im Kino
 

KUNG FU PANDA 3

Ab 18. März 2016 im Kino
 

TRUMBO

Ab 11. März 2016 im Kino
 

MAIKÄFER FLIEG

Ab 11. März 2016 im Kino
 

LONDON HAS FALLEN

Ab 11. März 2016 im Kino
 

ZOOMANIA

Ab 3. März 2016 im Kino
 

Reise & Kultur

Schweiz: Davos Klosters entschädigt für fehlenden Sonnenschein

am 23.2. (Ursula Wiegand)
 

BRESLAU/ WROCLAW: EUROPAS SCHÖNE KULTURHAUPTSTADT 2016

8. Januar 2016 (Ursula Wiegand)
 

KOPENHAGEN HAT STETS KONJUNKTUR

31.12.2015 (Ursula Wiegand)
 

BERLIN / HAGEN: WIKINGER-REISEN HABEN DIE NASE VORN

27. November 2015 (Ursula Wiegand)
 

FRANKFURT AM MAIN – a place to go!

im Oktober 2015 (Marc Rohde)
 

TERNI/ Umbrien: FESTIVAL DELLA CREAZIONE COMTEMPORANEA

23.-25. September 2015 (Robert Quitta)
 

USEDOMER MUSIKFESTIVAL: VERBINDUNG VON MENSCHEN UND KULTUREN

21.9.2015(Ursula Wiegand)
 

KOPENHAGEN/ Schauspielhaus: HORISONTEN . Premiere

am 11.9. (Ursula Wiegand)
 

AQUILA UND UMGEBUNG: LE PIETRE CHE CANTANO

18.-22.8.2015 (Robert Quitta)
 

STRASSBURG: VOM 1000JÄHRIGEN MÜNSTER IN DIE MODERNE

23.8.2015 (Ursula Wiegand)
 

 

3. MAI 2016

Der Zwischenrufer bei „Turandot“ in der Wiener Staatsoper hat sich geoutet

Nicht an mich, sondern an unser Forum erging nachstehend angeführtes „Bekennerschreiben“:

Ich bekenne mich zu dem „Attentat“ auf Gustavo Dudamel vom 1.Mai 2016.
Als Chorsolist eines großen deutschsprachigen Opernhauses konnte ich es einfach nicht mehr mitanhören-,und sehen, wie (Chor)-Sänger-unfreundlich dieses hochgejubelte „Wunderkind“ da unten am Pult agierte. Tempi -speziell im 1.Akt- wurden so unnachgiebig rasch gedroschen, dass der wunderbare Staatsopernchor ohne Schuld ständig nachhinkte. Am Ende des 2.Aktes dann eine Lautstärke, die einer Disco alle Ehre gemacht hätte … da war keine Sängerstimme mehr zu hören.
So musste ich „leider“ diesen Zwischenruf vor Beginn des 3. Aktes tätigen, da ich sonst an meinem Ärger erstickt wäre. Und es tut mir NICHT leid. Wenn Herr Dudamel den Wortlaut nicht verstanden haben sollte, so wird man ihn ihm bestimmt schon übersetzt haben, und vielleicht ist er ja so klug, und verwendet demnächst tatsächlich eine Partitur, da stehen nämlich Lautstärke,-und Tempobezeichnungen von Giacomo Puccini drin, so wie er sie haben wollte.Der Meister wird sich bestimmt etwas dabei gedacht haben.

Das kommt selten vor, dass sich ein „Buh-Rufer“ outet. Der Mann ist tatsächlich von der „Branche“ – und ich weiß auch, wer er ist (leider wissen es Forumsteilnehmer auch, ich kann diese nur bitten, ihr Wissen nicht weiterzugeben – sonst erfahren wir von denen, die es wissen müssen, außer „Schleimscheißereien“ nichts mehr). Für meine Person kann ich Stillschweigen garantieren, ich habe mit dem Direktor noch nie im „Sole“ gespeist und werde es auch in Zukunft nicht tun!

Aber es kommen Insidermeinungen auch direkt an mich. Es hat sich bereits rumgesprochen, dass auf meine Diskretion Verlass ist, versuchen Sie also bitte nicht über „Umwege“ (Mitarbeiter) an die Namen zu kommen, die wissen diese nicht. So wird Gustavo Dudamel von einer Seite in Schutz genommen, die es wissen muss:

Der hohe Wiener Orchestergraben hat Tücken, mit denen Hausdebütanten, also Dirigenten, oftmals ihre liebe Mühe haben. Die Herren bemerken oft selber diese akustischen Probleme von ihrem Platz aus gar nicht und im Haus gibt’s momentan offensichtlich niemanden, der entweder Ohren oder zumindest Mut und Autorität hat, solche Dinge beizeiten anzusprechen, um sie entsprechend anzupassen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Auch Sänger sind oft unschuldig! Im Klartext sollte man bitte die richtigen Leute ausbuhen! Natürlich wohl wissend, dass diese meist in Dienstlogen oder gar im „(In)Kompetenz-Zentrum“ sitzen.  

München: Die Bayerische Staatsoper rüstet sich für die „Meistersinger“

kauf

Auszug aus dem Newsletter der Bayerischen Staatsoper: Im Wonnemonat Mai beschäftigen wir uns mit der zentralen Frage unserer nächsten Premiere Die Meistersinger von Nürnberg: Was ist Kunst? Geben Sie uns Ihre Antwort darauf in unserem Blog! Außerdem in diesem Newsletter und im Mai auf unserem Spielplan: Das Drama der ewigen Jugend Die Sache Makropulos, Liebe, die wahnsinnig macht, in Lucia di Lammermoor und das exotische Ballett-Märchen La Bayadère.

Der Einführungsvortrag zu den Meistersingern findet bereits am kommenden Sonntag statt (dafür gibt es noch Karten). Premiere ist am 19.5 (diese und sämtliche Folgevorstellungen sind ausverkauft).

Am 31.7., also zum Abschluss der Münchner Opernfestspiele, werden „Die Meistersinger von Nürnberg“ gestreamed

Elina Garanca: „Klassik unter Sternen“ auf  Stift Göttweig/NÖ am 06. Juli 2016, 20:30 Uhr.

Zum Muttertag reduzieren wir für Sie die Ticketpreise um 20%!
Jetzt limitierte und vergünstigte Tickets sichern!

So bereiten Sie garantiert jeder Mutter Freude an dem ganz besonderen Tag der Mütter. Um die vergünstigten Tickets zu bestellen, wenden Sie sich bitte per Mail an event@amipro.at oder kontaktieren Sie uns telefonisch unter +43 664 84 444 84. Gerne nehmen wir Ihre persönlichen Ticketwünsche entgegen und senden die Tickets postalisch an Sie.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass diese Aktion auf maximal zwei Tickets pro Person beschränkt ist. Die weiter unten unter „Kartenpreise“ angeführten Preise sind die Normalpreise, von welchen im Zuge der Muttertagsaktion 20% Rabatt abgezogen werden. Wir wünschen Ihnen und allen Beschenkten einen wunderschönen Muttertag!

Karten sind zum Normalpreis auch bei Ö-Ticket (www.oeticket.com, Tel. 01/96 096) und in allen Raiffeisenbanken erhältlich. VIP-Tickets Gold und VIP-Tickets Platin erhalten Sie über den Veranstalter: AMI Promarketing, Angelika Potmesil 02742/25 80 60/13.

  Jetzt Tickets online bestellen!

KARTENPREISE inkl. aller Abgaben
Kategorie 1 … 180,00 Euro
Kategorie 2 … 165,00 Euro
Kategorie 3 … 150,00 Euro
Kategorie 4 … 130,00 Euro
Kategorie 5 … 110,00 Euro
Kategorie 6 …   80,00 Euro
Kategorie 7 …   60,00 Euro

 VIP TICKETS
Die VIP-Tickets sind exklusiv beim Veranstalter AMI Promarketing unter angelika.potmesil@amipro.at , Tel: 02742/25 80 60 auf Anfrage buchbar.

 VIP-Ticket GOLD: Das VIP-Ticket GOLD (Kategorie 1) zeichnet sich durch einen exklusiven Cocktailempfang vor dem Konzert sowie in der Pause, ein kostenloses Programmheft und eine flauschige „Klassik unter Sternen“ Decke aus. Ticketpreis auf Anfrage

VIP-Ticket PLATIN: Neben einem Welcome-Service vor Ort, einer Pausenbetreuung, einem kostenlosen Programmheft und einer flauschigen „Klassik unter Sternen“ Decke ist beim VIP-Ticket PLATIN (Kategorie 1) eine Übernachtung in einem 4* Hotel inkl. Frühstück und Cocktail an der Hotelbar, ein Limousinen-Shuttle-Service vom Hotel zum Stift und retour, ein Begrüßungsgeschenk, ein Gute-Nacht-Gruß, ein Abschieds-Give-Away sowie die Betreuung durch eine eigene VIP-Hostess inkludiert. Ticketpreis auf Anfrage *(Alle Preise verstehen sich inkl. Mwst. und aller Abgaben)

Ich erlaube mir den Hinweis, dass am 6. Juli das Semifinale der Fußball-Europameisterschaft angesetzt ist. Gibt es tatsächlich Optimisten, die Österreichs Kicker in diesem Semifinale wähnen? Ich fahre zwar unter Garantie nicht nach Göttweig, kann Ihnen aber anraten, das Risiko ob des Halbfinales getrost einzugehen!

 Waltraud Meier: Es gibt ein Leben nach der Oper


Waltraud Meier (hier mit Christopher Ventris) als Sieglinde „Die Walküre“. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Opernsängerin Waltraud Meier möchte sich nach ihrem Abschied von den großen Wagner-Rollen stärker auf Liederabende konzentrieren. „Ich singe Liederabende wahnsinnig gern, und sie haben mir über die Jahre geholfen, meine Stimme zu bewahren“, sagte die gebürtige Würzburgerin der Deutschen Presse-Agentur in New York, wo sie an der Met die Klytämnestra in „Elektra“ von Richard Strauss singt…

Lesen Sie weiter in „Die Presse“
 
Dresden: Hindemiths Oper „Mathis der Maler“
Es ist ein Werk über den Gegensatz von Geist und Macht, Kreativität und Ideologie, Freiheit und Engstirnigkeit: Paul Hindemiths „Mathis der Maler“. Für BR-KLASSIK Kritiker Peter Jungblut ist es das Stück der Stunde an der Dresdner Semperoper. Am Sonntag hatte die Oper in einer Inszenierung von Jochen Biganzoli Premiere.
BR-Klassik

Wien/ Volksoper: „Der Bettelstudent“.Gibt es einen „neuen Wiener Operettenstil?

Meinhard Rüdenauer in seiner Kritik für den „Online-Merker“: So mancher Volksopern-Stammgast vermisst nun auf der Bühne echte Publikumslieblinge und Persönlichkeiten wie in früheren Jahren. Trotzdem, Elisabeth Flechl als Gräfin Palmatica und deren verliebte Töchter Anja-Nina Bahrmann (Laura) und Mara Mastalir (Bronislawa) haben stimmlich und spielerisch ihre guten Momente. Ebenso der tenorale Hausdebütant Lucian Krasznec als Symon Rymanowicz, der Bettelstudent, sowie Alexander Pinderak als polnischer Revoluzzer Jan Janicki. Doch so richtig ins Herz gesungen? Boris Eder wird als Kerkermeister Enterich völlig unpassend als rüpelhafter Karibik-Pirat mit derbem wienerischen Dialekt vorgeführt. Und, schön anzuschauen – na ja, eigentlich hässlich – waren sie nicht, die grotesk-schäbigen Frisurenaufputze der debilen Herrn Offiziere (Daniel OhlenschlägerGernot KrannerThomas ZistererRoman MartinMichael Havlicek) rund um ihren großkotzigen Chef, dem unbeliebten Gouverneur, dem intrigierenden Oberst Ollendorf (Martin Winkler souverän prahlend und mit eigenem Charakter). Die von Marrit van der Burgt eher aufwendig entworfenen Kostüme und Karel Spanhaks einfache, nicht gerade poesievoll ausgedachte Bühnengestaltung tragen wohl auch nicht zu einem erneuerten Wiener Operettenstil bei…

Zum Bericht von Meinhard Rüdenauer

Einige „Bettelstudent-Kritiken aus den Tageszeitungen
Noch ist Polen nicht verloren
Der „Bettelstudent“ hat das Zeug, ins Volksopernrepertoire aufgenommen zu werden.
Wen die Muse küsst – dieses Ensemble wurde von Carl Millöckers leichter Muse weit mehr als geküsst, denn hier wurde das Haus am Währinger Gürtel allumfassend umarmt und geherzt.
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten
Im Zementschuh zum Zitatenfest
Der Standard
Comic-Gags und ein Pirat in Polen
Die Presse

Schwetzingen: „Veremonda, l’amazzone di Aragona“ von Franceso Cavalli

Lawrence Zazzo u. Netta Or_Delio u. Veremonda
Eine der kriegerischen Szenen: Veremonda (Netta Or) bedroht Delio (Lawrence Zazzo) © SWR / Martina Pippich

Immer wieder überraschen die Schwetzinger Festspiele in ihrem schmucken Rokokotheater mit einer Opernrarität, so auch heuer mit: „Veremonda, l’amazzone di Aragona“ von Franceso Cavalli, wobei es sich um eine Koproduktion mit dem Staatstheater Mainz handelt. Die Uraufführung der Oper in drei Akten und einem Prolog fand im Jahr 1652 in Venedig statt…

Zum Bericht von Udo Pacolt

Leipzig: Götterdämmerung hatte Premiere, nun wird der ganze Ring gespielt


Mannenszene. Copyright: Tom Schulze

Mit der Premiere der „Götterdämmerung“ am vergangenen Samstag, 30. April, schloss die Oper Leipzig einen kompletten szenischen „Ring des Nibelungen“. Die Geburtsstadt des Komponisten hat damit nach über vierzig Jahren wieder einen der Meilensteine der Musikgeschichte im Repertoire. Den ersten kompletten Zyklus zeigt die Oper Leipzig von Donnerstag, 5. Mai bis Sonntag, 8. Mai, jeweils 17 Uhr. In 2016 ist die Oper Leipzig damit deutschlandweit das einzige Haus, das einen „Ring“ schließt und ihn an vier aufeinanderfolgenden Tagen zeigt.

Wagners „Götterdämmerung“ an der Oper Leipzig
Klangschöne Eleganz ohne Interpretationsehrgeiz
http://www.swr.de/swr2/kultur-info/wagners-goetterdaemmerung
Leipzig: Götterdämmerung
BR-Klassik

Morgen, Mittwoch, Finissage der Fotoausstellung „Das andere Athen“ von Werner Kaufmann

Herzliche Einladung zu Musik und einem tollen Büffet! Mittwoch 4.5. um 19,30 h 

kaufmann

20160412_180850
Werner Kaufmann. Copyright: Barbara Zeininger

Sie sind bei freiem Eintritt herzlich eingeladen. Bei der Vernissage ging unser Veranstaltungsraum förmlich über, bei der Finissage an einem Tag vor einem Feiertag und vielleicht vor einem ganz langen Wochenende (wenn man der freitag eingearbeitet hat) ist eher das Gegenteil zu befürchten. Verbringen Sie bei uns und mit uns einen vernüglichen Abend!

Liebe deutsche Freunde!

Jene, die diesen Beitrag ohnedies unterirdisch finden, sind nicht angesprochen. Wir mischen uns in Euer Wahlverhalten nicht ein, tut das auch bei uns nicht. In Österreich brennen keine Flüchtlingsheime und wir haben auch sonst ob dieses Themas keine Randale. Wir- zumindest meine Familie – lacht über Eure Politiker-Karikaturen, aber wir machen das unter uns! Wir brauchen auch keine Tipps für unser Wahlverhalten, wie wir auch Euch keine Tipps geben!

ZDF – Heute-Show
Nach Hofer-Wahlsieg
Sind Ösis blöder als Ossis?
http://www.oe24.at/welt/Sind-Oesis-bloeder-als-Ossis/234128048

Hier wird mehr als ein Drittel der Österreicher schwerst beleidigt, nicht nur eine Partei und ein Politiker. Wer das nicht aushält, möge nicht in die Politik gehen, man kann dort auch ganz viel „austeilen“.

Aber die Wähler haben es nicht nötig, von minderbegabten deutschen Kabarettisten oder auch Komikern heruntergemacht zu werden. Was sich in dieser Szene in Deutschland abspielt, ist wirklich traurig.

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

mer2

  Das Heft APRIL 2016 wird am 14.4. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

——————–

ba1

ba11

______________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

met

Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/2016  ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken