Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Kammeroper: LA TRAVIATA – Remixed. „Verdi als Smartphone-Beat“. – Premiere

am 27.9. (Dominik Troger)
 

TRIER / Theater: A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM

24. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIESBADEN: DIE FRAU OHNE SCHATTEN. Wiederaufnahme

am 25.9. (Gerhard Hoffmann)
 

MÜNSTER: FAUST von Gounod

am 25.9. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: „LA FILLE DU RÉGIMENT“ – Balance zwischen Witz und Tiefgang

am 25.9. (Karl Masek)
 

BONN: LA BOHÈME. Premiere

am 25.9. (Christoph Zimmermann)
 

MAINZ: NORMA. Premiere

am 24.9. (Werner Häußner)
 

GRAZ Opernhaus TRISTAN UND ISOLDE Premiere 24.9.2016

am 24. September (P.Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME

am 24.9. (Maria und Johann Jahnas)
 

INNSBRUCK: RUSALKA – endlich in Tirol angekommen. Premiere

am 24.9. (Dietmar Plattner)
 

STUTTGART: FIDELIO – Saisonstart mit Rollendebüt

am 23.9. (Udo Klebes)
 

PALERMO/ Teatro Massimo: MADAMA BUTTERFLY

am 24.9. (Johannes Marksteiner)
 

ZÜRICH/ Operettenbühne Hombrechtikon: DER WILDSCHÜTZ von Lortzing

am 23.9. (John H. Mueller)
 

HAMBURG: DIE ZAUBERFLÖTE – Premiere zur Saisoneröffnung

am 23.9. (Horst Schinzel)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FILLE DU RÉGIMENT – eine neue Regimentstochter stellt sich vor

am 22.9. (Dominik Troger)
 

KÖLN: BENVENUTO CELLINI . Wiederaufnahme-Premiere/ 2. Vorstellung

am 22.9. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Staatsoper: SALOME

am 21. September (Thomas Prochazka)
 

DORTMUND: FAUST – 2. Vorstellung der Neuinszenierung

am 21.9. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Theater an der Wien: HAMLET

am 21.9. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Volksoper: LA TRAVIATA

am 21.9. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FILLE DU RÉGIMENT – ein herrlicher Spaß, man muss sich für sein Lachen nicht schämen!

am 20.9. (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Staatsoper: TOSCA. Die Diva kam, sah und …ja, sie siegte auch irgendwie.

am 18.9. (Barbara Rosenrot)
 

WUPPERTAL: HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN. Premiere

am 18.9. (Christoph Zimmermann)
 

FRANKFURT: DER SANDMANN von Andrea Scartazzini. Deutsche Erstaufführung/ Premiere

am 18.9. (Friedeon Rosén
 

KAISERSLAUTERN: ATTILA – Musikalisch ein Schmankerl, szenisch ein Schmarren…

am 17.9. (Gerhard Hoffmann)
 

KÖLN/ Staatenhaus: KÖNIG ARTHUR (Kinderoper)- Wiederaufnahme

am 18.9. (Christoph Zimmermann)
 

DORTMUND: FAUST von Gounod – der Alte blickt zurück. Premiere

am 17.9. (Sigi Brockmann)
 

HILDESHEIM/ Theater für Niedersachsen: DON GIOVANNI. Premiere

am 17.9. (Christian Schütte)
 

BASEL/ Theater Basel: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang Korngold. Premiere

am 17.9. (Carmen Stocker)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FILLE DU RÉGIMENT – Heiterkeit garantiert!

am 16.9. (Sieglinde Pfabigan)
 

LINZ/ Musiktheater: FALSTAFF – die Saison-Eröffnungspremiere

am 16.9. (Helmut und Petra Huber)
 

EKATERINENBURG/ Russland: DIE PASSAGIERIN von Mieczyslaw Weinberg. Premiere

am 15.9. (Klaus Billand)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN, dritte Vorstellung

am 15.9. (Maria & Johann Jahnas)
 

WIEN / Theater an der Wien: HAMLET

14. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: HAMLET – Uraufführung

am 15.9. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Theater an der Wien: HAMLET von Anno Schreier/Thomas Jonigk. Premiere

am 14.9. (Johannes Marksteiner)
 

FREIBERG: LA BOHÈME – subtropischen Temperaturen trotzend

am 13. 9. (Joachim Weise)
 

WIEN/ Staatsoper: CARMEN

am 13.9. (Johannes Marksteiner)
 

SALZBURG/ Odeion-Kulturforum: COSÌ FAN TUTTE

am 11.9. (Werner Häußner)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN – 2. Vorstellung der Serie

am 11.9. (Dominik Troger)
 

GELSENKIRCHEN: THE TURN OF THE SCREW. Premiere

am 10.9. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Festival EntArteOpera: „Verfemte und vergessene Komponistinnen“: DIE LIEBE KOMMT, DIE LIEBE GEHT

September 2016 Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN/ Staatsoper: TURANDOT – in memoriam KS Johan Botha

am 10.9. (Maria und Johann Jahnas)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: SALOME – konzertante Aufführung der Superlative

am 10.9. (Gerhard Hoffmann)
 

LÜBECK: ARIADNE AUF NAXOS als gefeierter Spielzeitauftakt. Premiere

am 10.9. (Horst Schinzel)
 

MINDEN/ Stadttheater: DIE WALKÜRE . große Emotionen auf kleiner Bühne. Premiere

am 9.9. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: CARMEN – zündend ist anders

am 9.9. (Elena Habermann)
 

KÖLN: CATONE IN UTICA (Vivaldi) Konzertaufführung

am 9.9. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

8. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: MADAMA BUTTERFLY

am 8.9. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

Konzert & Liederabende

ZÜRICH/ Tonhalle: „AMTSANTRITT“ VON DANIEL HOPE BEIM ZÜRCHER KAMMERORCHESTER

am 28.9. (John H. Mueller)
 

STUTTGART/ Musikhochschule: PREISTRÄGERKONZERT DER INTERNATIONALEN HUGO WOLF-AKADEMIE

am 25.9. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Amtshaus Hietzing: LIEDER- UND ARIENABEND MARYNA LOPEZ (Mezzosopran)

am 22.9. )Renate Riener)
 

DRESDEN/ Semperoper: SONDERKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN AN IHREM GRÜNDUNGSTAG

am 22.9. (Ingrid Gerk)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „DIANA DAMRAU – BAYER. STAATSORCH. – KIRILL PETRENKO“

am 21.9. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN/ Philharmonie/ „Musikfest“: THE DREAM OF GERONTIUS – Oratorium op. 38 von Edward Elgar, seine große Glaubens-Choroper

am 20.9. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Wohnstift Augustinum: „OpeRETTE sich, wer kann!“ mit dem Richard-Wagner-Verband Stuttgart

am 20.9. (Alexander Walther)
 

MÜNCHEN/Nationaltheater: 1. AKADEMIEKONZERT DES BAYERISCHEN STAATSORCHESTERS mit Petrenko und Damrau

am 19.9. (Susanne Kittel-May)
 

STÄDTE UND STÄTTEN DES ERZGEBIRGES: MUSIKFEST ERZGEBIRGE MIT DEN WIENER SÄNGERKNABEN UND ANDEREN RENOMMIERTEN CHÖREN, SOLISTEN UND ORCHESTERN

8. bis 18.9. (Ingrid Gerk)
 

BONN/ Beethovenhalle: URAL PHILHARMONIC ORCHESTRA unter Dmitri Liss

am 17.9. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Opernsalon Hegergasse: KONZERT PETER SVENSSON, KETI TAVARDI, KRUM GALABOV – am Klavier Pavel Kachnov

am 17.9. (Christoph Karner)
 

BERLIN/ Musikfest: KIRILL PETRENKO UND DAS BAYERISCHE STAATSORCHESTER BEGEISTERN DAS PUBLIKUM

am 14.9. (Ursula Wiegand)
 

GRAFENEGG /Festival: ABSCHLUSSWOCHENDE / Thielemann und die Sächsische Staatskapelle / Rudolf Buchbinder mit Beethoven

12.9. (Robert Quitta)
 

EISENSTADT/ Haydnfestival/ Schloss Esterházy: SIMONE KERMES & The Clarinotts & Daniel Heide (Klavier)

am 12.9. (Karl Masek)
 

STUTTGART/Liederhalle: ABSCHLUSSKONZERT DES MUSIKFESTES / Gaechinger Cantorey

am 11.9. (Alexander Walther)
 

ERFURT/ Theater: SINFONIEKONZERT – Zwei Meister auf einen Streich

am 9.9. (Larissa Gawritschenko, Thomas Janda)
 

BERLIN/ Konzerthaus: SAISONERÖFFNUNG MIT JULIA FISCHER

am 7.9. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Musikfest: BACH-KANTATEN IN DER STIFTSKIRCHE – „Der kluge Verwalter“

am 6.9. (Alexander Walther)
 

GRAFENEGG/ Festival: VALERY GERGIEV UND DAS MARIINSKY ORCHESTER ST. PETERSBURG

am 3. und 4.9. (Robert Quitta)
 

STUTTGART/ Liederhalle/ Beethovensaal: KONZERT GUSTAV MAHLER-JUGENDORCHESTER – Emotionen und Sphären

am 4.9. (Alexander Walther)
 

Theater

WIEN / Burgtheater: TORQUATO TASSO

28. September 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: BILDER EINER GROSSEN LIEBE von Wolfgang Herrndorf

am 24.9. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Theater Basel: „ICH BIN WIE IHR, ICH LIEBE ÄPFEL“ – Schauspiel von Theresia Walser

am 20.9. (Alice Matheson)
 

WIEN / Scala: DAS MASS DER DINGE

17. September 2016 (Renate Wagner)
 

GLADBECK/ Ruhrtriennale / Zeche Zweckel: VON DINGEN, DIE VORÜBERGEHEN nach einem Roman von Louis Couperus

am 16. 9. (Werner Häußner)
 

WIEN / Akademietheater: CORIOLAN

16. September 2016 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Theater: FARINET oder DAS FALSCHE GELD von Reto Finger nach dem gleichnamigen Roman von Charles-Ferdinand Ramuz – Uraufführung

am 16.9. (Alica Matheson / Basel)
 

BASEL/ Theater: IM TURM ZU BASEL. Groteske von Theresia Walser. Uraufführung

am15.9. (Alice Matheson / Basel)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: WOODY SEZ

12. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: DAS NARRENSCHIFF

9.September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER

8. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: ENDSPIEL

4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: NIEMAND

1.Sepember 2016 (Renate Wagner)
 

TELFS/ Tirol: VOLKSSCHAUSPIELE “ DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG“ und „DIE WEBERISCHEN“

am 20 und 21.8. (Robert Quitta)
 

BASEL/ Römisches Theater Augusta Raurica: „WAS IHR WOLLT“. Premiere

am 13.8. (Patricia Heyne)
 

LÖRRACH/ Burgruine Rötteln: DER EINGEBILDETE KRANKE von Moliere

am 23.7. (Michael Hug)
 

NÖ / Gutenstein: DER DIAMANT DES GEISTERKÖNIGS

21. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

NEAPEL / Napoli Teatro Festival – 14. bis 16.7.2016

14./15./16.7. (Robert Quitta)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theatre Company Diaspora: RUINED. Mama Nadi und ihre Töchter

am 11.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

KOBERSDORF / Schloss-Spiele: OTELLO DARF NICHT PLATZEN – Tenor müsste man sein. Premiere

am 7.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: FREMDE GÖTTER

Bis 9. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: WEGE DES POINTILLISMUS

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

WAR DOGS

Starttermin: 30. September 2016
 

MEIN FLEISCH UND BLUT

Starttermin: 30. September 2016
 

SNOWDEN

Starttermin: 23. September 2016
 

DIE GLORREICHEN SIEBEN

Starttermin: 23. September 2016
 

BAD MOMS

Starttermin: 22. September 2016
 

THE PURGE: ELECTION YEAR

Starttermin: 15. September 2016
 

LOU ANDREAS-SALOMÉ

Starttermin: 9. September 2016
 

NERVE

Starttermin: 9. September 2016
 

BEN HUR

Starttermin: 1. September 2016
 

ROTE RÜBEN IN TEHERAN

Starttermin: 2. September 2016
 

DIE UNFASSBAREN 2

Ab 25. August 2016 im Kino
 

THE MECHANIC 2 – RESURRECTION

Ab 25. August 2016 im Kino
 

THE SHALLOWS – GEFAHR AUS DER TIEFE

Ab 26. August 2016 im Kino
 

ELLIOT, DER DRACHE

Ab 25. August 2016 im Kino
 

MOTHER’S DAY – LIEBE IST KEIN KINDERSPIEL

Ab 25. August 2016 im Kino
 

SUICIDE SQUAD

Ab 18. August 2016 im Kino
 

JASON BOURNE

Ab 11. August 2016 im Kino
 

SCHWEINSKOPF AL DENTE

Ab 12. August 2016 im Kino
 

THE GIRL KING

Ab 5. August 2016 im Kino
 

MAGGIE’S PLAN

Ab 5. August 2016 im Kino
 

 

28. SEPTEMBER 2016

Foto: WIENER STAATSOPER: DON PASQUALE. Inszenierung: Irina Brook. Premiere: 26.4.2015. Juan Diego Florez. Copyright: Barbara Zeininger.
Heute in der Wiener Staatsoper: Juan Diego Florez. Copyright: Barbara Zeininger

KS Juan Diego Flórez gestaltet heute,  am Mittwoch, 28. September 2016 das erste Solistenkonzert in dieser Spielzeit an der Wiener Staatsoper:
Anlässlich seines 20jährigen Bühnenjubiläums präsentiert er, am Klavier begleitet von Vincenzo Scalera, Werke von Gioachino Rossini, Ruggero Leoncavallo, Christoph Willibald Gluck, Gaetano Donizetti und Jules Massenet.

KS Juan Diego Flórez ist in dieser Saison im Jänner/Februar 2017 im Haus am Ring noch als Elvino in La Sonnambula sowie als Roméo in Roméo et Juliette zu erleben.

Das genaue Programm entnehmen Sie den Infos des Tages von gestern (heute noch aktuell sichtbar! Karten sind nur mehr über die Warteliste zu bekommen, dass ein Solistenkonzert ausverkauft ist, kommt nicht oft vor!

New York: Metropolitan Opera startet mit „Tristan und Isolde“

Bildergebnis für metropolitan opera tristan und isolde
Nina Stemme. Copyright: Metopera

 Mit einer Neuproduktion von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ ist die New Yorker Metropolitan Oper am Montagabend (Ortszeit) in die neue Saison gestartet. Die Zuschauer im voll besetzten Opernhaus in Manhattan feierten die fast fünfstündige Inszenierung mit Simon Rattle am Dirigentenpult mit „Bravo“-Rufen und minutenlangem Applaus. Auf der Bühne standen unter anderem Nina Stemme (Isolde), Stuart Skelton (Tristan), Ekaterina Gubanova (Brangäne) und René Pape (König Marke).

Die liebevoll „Met“ abgekürzte Metropolitan Oper gilt als eines der weltweit besten Opernhäuser und die Spielzeiteröffnung jedes Jahr als gesellschaftliches Großereignis. In dieser Saison stehen 225 Aufführungen von 26 Opern, davon sieben neue Inszenierungen, auf dem Programm. Karten sollen zwischen 25 und 480 Dollar kosten.

(Quelle: Musik heute“)

Den „Tristan“ an der Met können Sie am 8. Oktober in den Kinos erleben!

Deutsche Oper Berlin: Così fan tutte

Gestern habe ich an dieser Stelle nach Erfahrungen mit dem Cosi-Premierenstream gefragt, an dem ich gescheitert bin. Einige Leser gaben mir Auskunft, dafür sage ich Dank. Ich bin nicht allein gescheitert, das beruhigt mich. Ich habe die Deutsche Oper Berlin mit diesen gesammelten Erfahrungen konfrontiert und von dort folgende durchaus freundliche Auskunft bekommen:

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Livestream der Premiere COSI FAN TUTTE. Wir bedauern Ihre Empfangsschwierigkeiten und entschuldigen uns vielmals dafür.
In der Tat gab es während der ersten 15 Minuten einige Aussetzer, danach lief es auf Rechnern unabhängig von Betriebssystemen und Browsern reibungslos, so unsere Tests und Rückmeldungen. Auf mobilen Apple-Endgeräten kam es, sofern nicht im WLAN, während des ersten Akts zu Empfangsschwierigkeiten, ab Akt 2 liefen auch diese sehr gut.
Wir sind dabei, die Ursachen zu ergründen und für eventuell spätere Livestreams zu beheben.
 Soweit die Erklärung der Deutschen Oper. Ich bin nach 10 Minuten ausgestiegen, danach soll es funktioniert haben!

Berlin/ Deutsche Oper
Saisonbeginn Deutsche Oper verdunkelt Mozarts Drama
Vielleicht ist die Handlung von „Così fan tutte“ ja wirklich zu unwahrscheinlich, als dass man sie in hellem Lichte vorführen könnte: Dass hier zwei Männer ihre Bräute ins Messer laufen lassen, sich verkleiden, um als Männer in neuer Gestalt die Frauen neu zu verführen.
Berliner Zeitung
Experimentieranordnung mit bekannten Größen – Mozarts „Così fan tutte“ an der Deutschen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

Oper Zürich: Teodor Currentzis muss „Entführung“ absagen. Ein 27jähriger Russe dirigiert an seiner Stelle

Mit grossem Bedauern hat der Dirigent Teodor Currentzis seine Mitwirkung an der Neuproduktion von Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“ absagen müssen. An seiner Stelle wird Maxim Emelyanychev das Dirigat übernehmen. Mit gerade einmal 27 Jahren gehört der junge Russe zu den vielversprechendsten Dirigenten seiner Generation. Mit seinen Opern- und Konzertdirigaten und ausgezeichneten CD Aufnahmen macht er weltweit auf sich aufmerksam. Emelyanychev ist Chefdirigent des Ensembles Il Pomo d’Oro, mit dem er 2016/17 unter anderem in der Carnegie Hall New York, der Berliner Philharmonie, dem Théâtre des Champs-Élysées Paris und dem Teatro Real Madrid auftritt. Maxim Emelyanychev wird folgende Vorstellungen in Zürich dirigieren: 6., 11., 20. November, 18., 21. Dezember 2016 sowie das konzertante Gastspiel am Théâtre des Champs-Elysées in Paris am 13. November 2016. Christoph Altstaedt wird wie geplant 4 Vorstellungen übernehmen: 26. November, 2., 9. und 15. Dezember 2016. (Quelle: Neue Zürcher Zeitung)

Theater Trier: A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM von Benjamin Britten
Premiere:  24. September 2016 

Midsommer Trier x
Fritz Spengler, Frauke Burg. Copyright: Theater Trier

Renate Wagner und Heiner Wesemann sind von ihrem Ausflug nach Trier zurück, wo sie die „Nero“-Ausstellung besucht haben (Heiner Wesemann wird berichten) und auch noch die Premiere von Brittens „Sommernachtstraum“ am Theater Trier mitgenommen haben:

 … In welcher Welt befindet man sich? Die jungen Leute laufen in heutigen Shirts, Hosen, Röcken herum, die Handwerker erinnern an eine Art Kanalräumerpartie. Oberon könnte einerseits teils als Herodes durchgehen, trägt aber zu undefinierbarem Glitzergewand eine typische, wenn auch ebenfalls glitzernde Diktatorenmütze, während Titana im Look einer Südsee-Insulanerin erscheint. Wenn am Ende Theseus und Hippolyta erscheinen, tun sie es in einer Art exzentrischem Party-Look. Kurz, Loren Elstein schuf für die Kostüme das, was man gut und gern als „Fetzenkarneval“ bezeichnen könnte. Das Geschehen wird damit zwar vage „heutig“, aber doch nie wirklich verortet.

Heutig also, ganz ohne Zauber und Magie. Bei Sam Brown bleiben von der Geschichte eigentlich nur Beziehungskämpfe in der heute üblichen, undisziplinierten Art und Weise des Verhaltens. Da braucht es auch keinen Puck als Wunderwesen. In Gestalt von Paul Hess ist er ein gestandener, wenn auch faszinierend beweglicher Mann, der sich schwingend durch das Geschehen turnt, mehr Tänzer als Darsteller, gelegentlich gefährlich irrlichternd. Wobei besonders das starke choreographische Element des Abends (Hannes Langolf) zu betonen ist, das der kahle Raum braucht: Die Protagonisten müssen ihn schließlich nicht zuletzt mit ihren Bewegungen für das Publikum „füllen“. Die Company Susanne Linke hatte da noch einige ihrer Tänzer beigesteuert…

Besonders positiv fiel an diesem Abend Philharmonisches Orchester Trier unter GMD Victor Puhl auf, die Brittens vielschichtige Partitur poetisch zum Klingen brachten – auf der Bühne sah das anders aus. Dort hatte man den Opernchor reichlich mit dem Kinderchor des Hauses versetzt, was die anwesenden Verwandten in der fest ausverkauften Premiere in besonderes Entzücken versetzte. Aber der Jubel schloß natürlich auch alle anderen, und der ausländische Besucher stellt fest, dass er ein solch enthusiastisches Publikum bei sich zuhause selten findet.
Zum Premierenbericht von Renate Wagner

Ein verstörender Opernabend mit Meyerbeers „Les Huguenots“ in Kiel
Neue Musikzeitung/ nmz.de

Wien/ Kammeroper: „La Traviata – Remixed“

20160924_171102_FrederikkeKampmann
Frederikke Kampmann ist Violetta. Copyright: Barbara Zeininger

Remix von Moritz Eggert, Instrumentierung von Jacopo Salvatori und Moritz Eggert
Inszenierung: Lotte de Beer
Mit Frederikke Kampmann, Anna Marshanya; Julian Henao Gonzalez, Metteo Loi, Florian Köfler

Premiere 27.9., weiter 29.9., 1./3/5.nm/8./11./17./22./24./1o.

Es liegt noch kein Premierenbericht vor. In der Kammeroper waren vor etwa zwei Jahrzehnten solche „Verzwergungen“ großer Opern schwer in Mode. Später kam man davon wieder ab, wohl aus gutem Grund. Nun nimmt man einen neuen Anlauf. Warten wir ab, was das Publikum dazu zu sagen hat.

20160924_171258_AnnaMarshaniya
Anna Marshanya (Flora). Copyright: Barbara Zeininger

Was haben die beiden Damen gemeinsam? Beide sind bereits in unserer Online-Galerie in Wien-Meidling aufgetreten.

Filme der Woche

poster_zoom Fleisch~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Einmal hat es ja mehr oder weniger geklappt: Mit „In 3 Tagen bist du tot“ hatte Regisseur Andreas Prochaska (vor nun auch schon zehn Jahren – wie die Zeit vergeht!) erfolgreich gewissermaßen eine österreichische Version der erfolgreichen US-Teenie-Krimis à la „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ geschaffen und mit dieser Nachahmung reüssiert.

Ähnliches schwebte offenbar dem deutschen, in Wien lebenden Kameramann und Drehbuchautor Michael Ramsauer vor, als er seinen ersten abendfüllenden Spielfilm drehte: „Mein Fleisch und mein Blut“ ist Dutzenden amerikanischer Krimis abgekupfert, in denen sich scheinbar freundliche Nachbarn als wahre Horrormonster entpuppen, die das Leben einer Familie bedrohen – und am Familienvater liegt es, als Retter aufzutreten, selbst wenn er dann Superman-Qualitäten mit Blut an den Händen entwickeln muss…

Also, ehrlich: So dumm ist man dem Kinobesucher im österreichischen Film (wo’s ohnedies selten Meisterwerke gibt) schon lange nicht gekommen.

Wien/ Veranstaltungstipp heute

HEUTE / WIEN/ „WERKL“ IM GOETHEHOF: 

Mittwoch 28. September 2016, 19:30 Angelika Morosowa liest Tucholsky, Kishon
Wenn man trotzdem lacht

http://www.werkl.org/#0928

Das „Werkl“ in Wien-Kaisermühlen/ Goethehof ist fest in kommunistischer Hand, man merkt das, wenn man die Schwelle übertritt. Dennoch bin ich – gewissermaßen der „Klassenfeind“ –  gerne dort – ich fühle mich wohl. Die „Kummerl“ dort sind authentisch, hoch intelligent und vor allem fair in der Diskussion. Das findet man heute nicht oft!

Wenn Sie in der Nähe des Goethehofs wohnen, kommen Sie doch vorbei! Voraussichtlich bin ich auch dort!

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

mer

  Das Heft SEPTEMBER 2016 wird am 15.9. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

Ankündigung: Richard Wagners „The flying Dutchman“ vom 23. bis 30. Oktober 2016 im Victoria-Theatre Singapore

Bildergebnis für victoriatheater singapur
Victoria-Theatre Singapore. Copyright: Klaus Billand

MEHR INFO

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

26.9. 20.15 Norma UCI
8.10. 18.00 Tristan Cineplexx
13.10. 19.30 Samson et Dalila Lugner
17.10. 19.30 Cosi fan tutte UCI
22.10. 19.00 Don Giovanni Cineplexx
15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken