Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BONN: HOLOFERNES von Emil Nikolaus von Reznicek. Premiere

am 29.5. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: DON CARLO

am 29.5. (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Staatsoper: JULIETTE von Bohuslav Martinů. Bejubelte Premiere

am 28.5. (Ursula Wiegand)
 

TOULOUSE Théatre du Capitol „L`ITALIANA IN ALGERI“

am 27.5. (Waldemar Kamer)
 

BUDAPEST: SLY von Ermanno Wolf-Ferrari. Interessant, aber nicht repertoiretauglich

am 27. 5. (Harald Lacina)
 

WIEN / Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA

am 27. Mai 2016 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA

am 27.5. (Wolfgang Habermann)
 

Wien/ Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA – 75. Aufführung – ein kleines Jubiläum“

am 27.5. (Dominik Troger)
 

STUTTGART: CHOWANSCHTSCHINA – on Kultiviertheit bis Kraftmeierei

am 26.5. (Udo Klebes)
 

LINZ: TERRA NOVA oder DAS WEISSE LEBEN von Moritz Eggert/ Franzobel und Rainer Mennicken. Uraufführung

am 26.5. /H&P Huber/ Linz)
 

DRESDEN/ Semperoper: LOHENGRIN mit Anna Netrebko/ Pjotr Beczala

am 25.5. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: SIMON BOCCANEGRA

am 24.5. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN Staatsoper: Giuseppe Verdi DON CARLO

am 22.Mai (P.Skorepa)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 22.5. (Susanne Kittel-May)
 

BERLIN/ Komische Oper: GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD von HK.Gruber nach Ödön von Horváth. Premiere

am 22.5. (Ursula Wiegand)
 

DRESDEN/ Semperoper: LOHENGRIN – mit zwei neuen Stars im Wagner-Fach

am 22.5. (Udo Pacolt)
 

GRAZ: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL im Repertoirebetrieb. Krauses in Belmontes Kopf

am 22.5. (Herrmann Becke, "Der Opernfreund")
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN – im Wirtshaus zum Lohengrin

am 21.5. (Dominik Troger)
 

MANNHEIM: DAS RHEINGOLD (Wiederaufnahme)

am 21.5. (Friedeon Rosén)
 

SOFIA: DER RING DES NIBELUNGEN – DAS RHEINGOLD. Wiederaufnahme

am 21.5. (Klaus Billand)
 

LÜBECK: ATTILA – Attila redivivus – Jubel um Verdis „Attila“ am Theater Lübeck. Premiere

am 21.5. (Jutta Kähler)
 

LÜBECK: DIE ABENTEUER DES KÖNIGS PAUSOLE (Arthur Honneger) /ATTILA von G. Verdi)

am 21.5. (Horst Schinzel)
 

WIEN/ Staatsoper: LA TRAVIATA – der alte Mann und die Oper

am 20.5. (Dominik Troger)
 

DRESDEN / Semperoper: LOHENGRIN

am 19. Mai 2016 (Thomas Prochazka)
 

DRESDEN/ Semperoper: LOHENGRIN – mit Netrebko & Beczala

am 19.5. (Klaus Billand)
 

WIENER FESTWOCHEN / Theater an der Wien: DIE PASSAGIERIN

19. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

MÖNCHENGLADBACH: THE GODS MUST BE CRAZY (Uraufführung eines barocken Opern-Pasticcios durch das Opernstudio)

am 19.5. (Christoph Zimmermann)
 

Wien/ Theater an der Wien: DIE PASSAGIERIN – Schiffsreise nach Auschwitz

am 19.5. (Dominik Troger)
 

Wien/ Theater an der Wien: DIE PASSAGIERIN von Mieczyslaw Weinberg (1919-96)

am 19.5. (Harald Lacina)
 

BERLIN/ STAATSOPER: DER FREISCHÜTZ – Berlin hat eine neue Kammersängerin

am 19.5. (Barbara Rosenrot)
 

WIEN/ Staatsoper: LOHENGRIN

am 18.5. (Maria und Johann Jahnas)
 

HELSINKI: TRISTAN UND ISOLDE – Natur und Kunst im Einklang

am 17.5. (Sieglinde Pfabigan)
 

Opéra d´Avignon: HERZOG BLAUBARTS BURG (Bartok) und SENZA SANGUE (Eötvös)

am 17.Mai (Waldemar Kamer)
 

MÜNCHEN / Bay. Staatsoper / CARMEN – feurig, feurig …

am 17.05. (Doro Zweipfennig )
 

WIEN / Staatsoper: LA TRAVIATA

17. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Staatsoper: LA TRAVIATA — erstmals mit „Nonno Germont“

am 17. Mai 2016 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: LA TRAVIATA. Hochkarätige Besetzung, prickelnde Spannung

am 17.5. (Johannes Marksteiner)
 

FRANKFURT: GÖTTERDÄMMERUNG – kein Ring für die Rheintöchter

am 16.5. (Franz Roos)
 

GELSENKIRCHEN: LA GIOCONDA. Neuinszenierung

am 16.5. (Werner Häußner)
 

BADEN BADEN: MEFISTOFELE. Magie in Silberglanz

am 16.5. (Udo Klebes)
 

DORTMUND/ Opernhaus: PETER GRIMES – Mrs. Sedley hatte doch recht!

am 15.5. (Sigi Brockmann)
 

MARBURG/ Drau/ Slowenisches Nationaltheater: SAMSON UND DALILA. Neuinszenierung


 

INNSBRUCK: TANNHÄUSER. Kurzbericht von der Premiere

am 14.5. (Klaus Billand)
 

WUPPERTAL: LULU. Premiere

am 14.5. (Christoph Zimmermann)
 

TRIER: DIE AUSFLÜGE DES HERRN BROUCEK von Leos Janacek – Ver-rückt!

am 14.5. (Sebastian Kranner)
 

FRANKFURT: SIEGFRIED – Wiederaufnahme

am 14.5. (Franz Roos)
 

WIEN / Staatsoper: LOHENGRIN

am 14. Mai 2016 (Thomas Prochazka)
 

WIEN / Kammeroper: HÄNSEL UND GRETEL

14. Mai 2015 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Musikverein: HERZOG BLAUBARTS BURG -konzertant

am 13. 5. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Kammeroper: HÄNSEL UND GRETEL – Denaturiertes Märchen. Premiere

am 12.5. (Dominik Troger)
 

Konzert & Liederabende

MÜNSTER: SINFONIEKONZERT unter Fabrizio Ventura mit NELSON FREIRE als Solist (Brahms, 2. Klavierkonzert)

am 25.5. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Gesellschaft für Musiktheater: „ICH HAB‘ DEN WEIN SO GERN…Liederabend mit Werken von GERHARD JUSSENHOVEN

am 25.5. (Manuela Miebach)
 

FRANKFURT/ Alte Oper. „DANIILTRIFONOV-PITTSBURGH. S.O. – MANFRED HONECK“

am 25.5. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Ehrbar-Saal: 155. KONZERT DER HARMONIA CLASSICA

am 21.5. (Eva Kaufmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: JUBILÄUMSKONZERT 60 JAHRE MOZART-GESELLSCHAFT

am 22. 5. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Festwochen: MUSIKTHEATER IM ERSTEN TEIL DER WIENER FESTWOCHEN – LEBEN & ÜBERLEBEN IN OST UND WEST

am 22.05. (Meinhard Rüdenauer)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 6. SINFONIEKONZERT DES STAATSORCHESTERS – still, versonnen und hoch explosiv

am 22.5. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele: Telemann Gipsy Barock im Ordenssaal – ZAUBER DER ZYMBAL

am 21.5. (Alaxander walther)
 

BADEN BADEN/ Pfingstfestspiele: TANGONACHT MIT ERWIN SCHROTT

am 20.5. (Gisela Schmöger)
 

WIEN/ Jesuitenkirche: MESSA DA REQUIEM

am 19.5. (Elena Habermann)
 

LEIPZIG: MAX REGER-FESTTAGE

13. - 16.5. (Robert Quitta)
 

STUTTGART/ Liederhalle: JÜDISCHES KAMMERORCHESTER NIGUN mit „berührend nordischer Note“

am 15.5. (Alexander Walther)
 

DRESDEN: STREIFLICHTER DER „DRESDNER MUSIKFESTSPIELE 2016“, TEIL I

vom 5.-14.5. (Ingrid Gerk]
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: SINFONISCHE DICHTUNGEN VON RICHARD STRAUSS. Wilde, harmonische Bewegungen

am 12.5. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: ENSEMBLEMATINÉE AM SONNTAG 5 – HYUNA KO und MANUEL WALSER

am 8.5. (Elena Habermann)
 

STUTTGART/ Staatsoper. 5. LIEDKONZERT „RUSSISCHE GROTESKE“ mit Sergej Leiferkus

am 8.5. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: 10. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN UNTER HERBERT BLOMSTEDT, DEM NEU ERNANNTEN EHRENDIRIGENTEN

am 7.5. (Ingrid Gerk)
 

LUDWIGSBURG/Ordenssaal Schlossfestspiele: WORLD MUSIC CAFE – Zauber der Klanghalslaute

am 6.5. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „BOSTON SYMPHONY ORCHESTRA -ANDRIS NELSONS“

am 3.5. (Gerhard Hoffmann)
 

MANNHEIM/Rosengarten. „CAMERON CARPENTER- RSO WIEN-CORNELIUS MEISTER“

am 1.5. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

WIENER FESTWOCHEN: EIN IDEALER GATTE (Gastspiel Moskau)

26. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: EISWIND / HIDEG SZELEK

25. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: RUN FOR YOUR WIFE

24. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: DER AUFTRAG (Gastspiel Hannover)

23. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DER DIENER ZWEIER HERREN

22. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: MOUNT OLYMPUS (Gastspiel Antwerpen)

21. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater-Vestibül: DIE HOCKENDEN

20. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

HEILBRONN/ Komödienhaus: DER HEXER von Edgar Wallace – Spannung mit Humor. Premiere

am 20.5. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN von Arthur Miller – „Wie in einer griechischen Tragödie“

am 18.5. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: ENDSPIEL von Samuel Beckett als Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin

am 16.5. (Alexander Walther)
 

CHEMNITZ: CALIGULA von Albert Camus

am 14.5. (Joachim Weise)
 

WIENER FESTWOCHEN: TSCHERWENGUR (Gastspiel Stuttgart)

13. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater-Bezirke: HALBE WAHRHEITEN

7. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KosmosTheater: TÖCHTER DES JIHAD

6. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: MOBY DICK (Gastspiel)

4. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: BROOKLYN MEMOIREN

1. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE WIEDERVEREINIGUNG DER BEIDEN KOREAS

29. April 2016 (Renate Wagner)
 

CRAIOVA/ Rumänien: PREMIO EUROPA 2016

23.-26.4. (Robert Quitta)
 

WIEN / Scala: CENA CLAUDIANA

26. April 2016 (Renate Wagner)
 

BASEL: DER MENSCHEN FEIND – Komödie von PeterLicht (sehr) frei nach Molière. Uraufführung

am 14.4. (Alice Matheson)
 

Ausstellungen

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: OSKAR TRÜCHER – Figuratives und Abstraktes. Neue Werke

4.3. bis 7.4. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: SPETTACOLO BAROCCO!

Bis 30. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: CHAGALL BIS MALEWITSCH

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: JOHANN PETER KRAFFT

Bis 5. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: BALTHUS

Bis 19.Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

DAVOS/ Schweiz: AUSSTELLUNG IM KIRCHNER-MUSEUM DAVOS

23.2.2016 (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Albertina: HANS ROBERT PIPPAL

Bis 28. März 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Mozart im Mozarthaus: Highlights im Komponistenalltag. Oder: Mozart, der Netzwerker

Januar 2016 (Beate Henneberg)
 

WIEN / Nationalbibliothek: GOLDENE ZEITEN

Bis 21. Februar 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: SENGL MALT

Bis 8. Februar 2016 (Renate Wagner)
 

Film

VOR DER MORGENRÖTE

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

MONEY MONSTER

Ab 26. Mai 2016 im Kino
 

ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN

Ab 26. Mai 2016 im Kino
 

SCHROTTEN!

Ab 27. Mai 2016 im Kino
 

THE LADY IN THE VAN

Ab 20. Mai 2016 im Kino
 

X-MEN: APOCALYPSE

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

THE WITCH

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

SONG ONE

Ab 19. Mai 2016 im Kino
 

REMEMBER

Ab 13. Mai 2016 im Kino
 

MÄNGELEXEMPLAR

Ab 13. Mai 2016 im Kino
 

PEGGY GUGGENHEIM – EIN LEBEN FÜR DIE KUNST

Ab 13. Mai 2016 im Kino
 

A BIGGER SPLASH

Ab 6. Mai 2016 im Kino
 

BAUERNOPFER

Ab 29. April 2016 im Kino
 

DIE KOMMUNE

Ab 22. April 2016 im Kino
 

GODS OF EGYPT

Ab 21. April 2016 im Kino
 

DIE GELIEBTE DES TEUFELS

Ab 15. April 2016 im Kino
 

FAMILIE ZU VERMIETEN

Ab 15. April 2016 im Kino
 

THE JUNGLE BOOK

Ab 14. April 2016 im Kino
 

FREEHELD – JEDE LIEBE IST GLEICH

Ab 8. April 2016 im Kino
 

HANNAS SCHLAFENDE HUNDE

Ab 1. April 2016 im Kino
 

Reise & Kultur

Schweiz: Davos Klosters entschädigt für fehlenden Sonnenschein

am 23.2. (Ursula Wiegand)
 

BRESLAU/ WROCLAW: EUROPAS SCHÖNE KULTURHAUPTSTADT 2016

8. Januar 2016 (Ursula Wiegand)
 

KOPENHAGEN HAT STETS KONJUNKTUR

31.12.2015 (Ursula Wiegand)
 

BERLIN / HAGEN: WIKINGER-REISEN HABEN DIE NASE VORN

27. November 2015 (Ursula Wiegand)
 

FRANKFURT AM MAIN – a place to go!

im Oktober 2015 (Marc Rohde)
 

TERNI/ Umbrien: FESTIVAL DELLA CREAZIONE COMTEMPORANEA

23.-25. September 2015 (Robert Quitta)
 

USEDOMER MUSIKFESTIVAL: VERBINDUNG VON MENSCHEN UND KULTUREN

21.9.2015(Ursula Wiegand)
 

KOPENHAGEN/ Schauspielhaus: HORISONTEN . Premiere

am 11.9. (Ursula Wiegand)
 

AQUILA UND UMGEBUNG: LE PIETRE CHE CANTANO

18.-22.8.2015 (Robert Quitta)
 

STRASSBURG: VOM 1000JÄHRIGEN MÜNSTER IN DIE MODERNE

23.8.2015 (Ursula Wiegand)
 

 

30. MAI 2016

Juliette, Rolando Villazón (Michel) und Magdalena Kožená (Juliette), Foto Monika Rittershaus
Berlin: JULIETTE von Bohuslav Martinů. Rolando Villazon und Magdalena Kozena. Copyright: Monika Rittershaus

„Träume sind Schäume“, lautet ein altes Sprichwort. Sind sie das, oder offenbaren sie innerste Sehnsüchte, Ängste oder Aggressionen, wie Sigmund Freud es erforschte? Oder führen sie sogar bis zum Verlust der eigenen Identität, wie – verkürzt gesagt – Frankreichs Surrealisten Anfang des 20. Jahrhunderts meinten.

Gleich zu Beginn wischt sich ein Mann im schwarzen Anzug an der linken Bühnenecke immer wieder das Blut von der Hand und versteckt seine Pistole hektisch in einer Schublade. Es ist Rolando Villazón als Michel. Er wird hier, das sei vorab bemerkt, zur tragenden Figur der lyrisch-surrealistischen Oper „Juliette“ von Bohuslav Martinů, der auch zusammen mit Georges Neveux das Libretto verfasste. Vorlage war dessen Theaterstück „Juliette ou la Clé des songes“(der Schlüssel der Träume)…

Zum Bericht von Ursula Wiegand

Dieser Abend ist ein Triumph für Rolando Villazon. Nicht für den Sänger, wohl aber für den Schauspieler. Mit seiner enormen Bühnenpräsenz hat der Mexikaner ja schon immer gepunktet – so radikal aber, so berührend wie jetzt in Bohuslav Martinus „Juliette“ an der Berliner Staatsoper konnte er sein darstellerisches Potenzial noch nie ausreizen. Wie er zu Beginn aus einem Albtraum aufschreckt, wie es dabei seinen ganzer Körper vor Schreck tatsächlich auseinander reißt, aus der kauernd auf dem Boden liegenden Schlafposition gleichzeitig in alle Richtungen, gleich einer Katze, die buckelnd und mit gesträubtem Fell ihr Fauchen ausstößt, – das macht Villazon auf den Opernbühnen der Welt keiner nach. Nein, liebe Jonas-Kaufmann-Fans, noch nicht einmal sein Nachfolger als Nummer Eins der Startenöre.

Rolando Villazons seit Jahren schwer angeschlagener Stimme wird diese Produktion womöglich den Todesstoß versetzen. Doch er kann eben nicht anders, er muss das Feuer lodern lassen. Im Dienste der Kunst, aus rückhaltloser Leidenschaft für die Sache…

Sie alle aber bleiben nur Statisten, selbst Magdalena Kozena als Juliette, bei diesem großen Villazon-Abend. Charlie Chaplin als Referenz für seine schauspielerische Leistung aufzurufen, ist nicht zu hoch gegriffen…

Juan Diego Florez: Oper ist nicht elitär – am Ende werden sich die modernen Inszenierungen durchsetzen

Foto: WIENER STAATSOPER: DON PASQUALE. Inszenierung: Irina Brook. Premiere: 26.4.2015. Juan Diego Florez. Copyright: Barbara Zeininger.
Juan Diego Florez. Copyright: Barbara Zeininger

Denn „Oper ist nicht elitär. Und sie muss heute viel mehr mit den Menschen verbunden sein. Sonst kann sie nicht funktionieren. Die Welt ist heute hier, in Ihrem Smartphone; Apps sagen Ihnen etwas, und sie reagieren darauf. Wir werden von dieser Kommunikation eingesaugt. Auch die Oper braucht heute diese Hilfsmittel, um ihr Publikum zu erreichen. Das hätte man sich vielleicht nie gedacht, aber es ist so.“

Damit könne man, so Flórez, auch das junge und nicht so betuchte Publikum in die Oper bringen: „Die wirklichen Fans sind meiner Erfahrung nach nicht reich. Sie haben Mühe, das Ticket zu bezahlen, aber eine wirkliche Leidenschaft für die Oper. Als ich ,Orphée et Eurydice‘ an der Königlichen Oper in Kopenhagen gesungen habe, waren viele junge Menschen dabei, die gratis zuhören konnten. Die Reaktion bei diesen Menschen war großartig! Die Oper war sehr zeitgemäß inszeniert; sie haben das wirklich geliebt, weil es gut gemacht und real war.“

Und der Sänger glaubt, dass am Ende „die modernen Inszenierungen gewinnen und die klassischen verschwinden werden. Das ist die Zukunft.“ Eine Zukunft, der Flórez zustimmt: „Man kann moderne Inszenierungen wunderschön machen“. (Quelle: Kurier“)

Dem „Kurier“ kann man es ja so sagen. Ich bin gespannt, was der Tenor einer „gestandenen Merkerin und Bewahrerin der absoluten Werktreue erzählen wird!

Piotr Beczala: Vorerst keine weiteren Wagner-Rollen

'Lohengrin', 3. Akt: Anna Netrebko (Elsa) und Piotr Beczala (Lohengrin) © Semperoper Dresden/Daniel Koch

»Lohengrin«, 3. Akt: Anna Netrebko (Elsa) und Piotr Beczala (Lohengrin)
© Semperoper Dresden/Daniel Koch

 Der polnische Tenor Piotr Beczala will nach seinem umjubelten Rollendebüt in Richard Wagners “Lohengrin” sein Repertoire Schritt für Schritt weiterentwickeln. “Für mich geht es nicht um einen Fachwechsel, sondern um eine Facherweiterung. Das ist für mich das Schlüsselwort”, sagte der 49-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Am (heutigen) Sonntag steht er zum vorerst letzten Mal als “Lohengrin” auf der Bühne der Dresdner Semperoper. Die Rolle sei für seine Karriere ein “ziemlich großer Schritt nach vorn”, bekannte der Sänger.
Piotr Beczala als Lohengrin

Weitere Wagner-Partien schwebten ihm erst einmal nicht vor. Der Stolzing in den “Meistersingern” oder der Erik im “Fliegenden Holländer” seien für ihn zwar machbar. Allerdings finde er die Figuren nicht so interessant wie den Lohengrin: “Es gibt eine große Palette an Rollen – warum soll man sich mit welchen quälen, die man nicht mag? Ich bin froh und glücklich, dass ich mir um Angebote keine Sorgen machen muss und ich das für mich passende Repertoire aussuchen kann. Am meisten mag ich Rollen, die auf der Grundlage großartiger Literatur entstanden wie Charles Gounods ‘Faust’.”… (Quelle: „Musik heute“)

Dresden: Telramund tatsächlich mit dem Schwert verletzt

Anna Netrebko und Piotr Beczala schlugen zu!

Aus dem Facebook von Tomasz Konieczny: facebook.com/tomaszkonieczny.eu/posts/230541707327893

Toulouse: L’Italiana in Algeri

Pietro SPAGNOLI als sexhungriger "Berlusconi"-Bey, Maxim MIRONOW als Lindoro mit Bunga-Bunga-Mädels

Pietro SPAGNOLI als sexhungriger „Berlusconi“-Bey, Maxim MIRONOW als Lindoro mit Bunga-Bunga-Mädels. Copyright: Patrice Nin

In deutschsprachigen Ländern kennt man das Théâtre du Capitole in Toulouse vor allem als französische Wagner-Hochburg, als unter der langen Intendanz von Nicolas Joël (1990-2009) hier ein „Ring“ aufgeführt wurde. Der Nachfolger von Joël (als dieser an die Pariser Oper wechselte), Frédéric Chambert, fügte dem deutschen Repertoire noch einige weniger bekannte Opern zu, wie 2014 die „Daphne“ von Richard Strauss, und will nun ältere Traditionen in Toulouse wiederaufnehmen. Denn 1836 wurde hier schon „L’italiana in Algeri“ gespielt, ein „Jugendwerk“ des damals gerade 21-jährigen Rossini, 1813 in weniger als einem Monat komponiert für das Teatro San Benedetto in Venedig und natürlich auch für die große Sängerin Marietta Marcolini, die schon einige Hauptrollen Rossinis gesungen hatte.

Das Capitole konnte nun die Sängerin Marianna Pizzolato verpflichten, die die anspruchsvolle Rolle der Isabella (der „Italienerin in Algier“) schon an vielen großen Opernhäusern gesungen hat, zuletzt noch diesen Frühling in Florenz, zusammen mit Pietro Spagnoli, der schon dreißig Jahre Rossini singt. Die beiden sind also als Isabella und Mustafà (der Bey von Algier) perfekt auf einander eingespielt und wurden wunderbar begleitet durch Antonio Fogliani, den sie schon vom Rossini-Festival in Pesaro kannten und der seit 2011 auch der musikalische Leiter des Rossini-Festivals in Bad Wildbad ist…

Zum Bericht von Waldemar Kamer

Wien/ Staatsoper: „Don Carlo“. Rezension der dritten Vorstellung am 29.5. online!

Zum Bericht von Elena Habermann

BUDAPEST: „Sly“ von Ermanno Wolf-Ferrari: Interessant, aber für das Repertoire nur bedingt geeignet

Sly4
Copyright: Szilvia Csibi

Die Oper „Slyovvero La leggenda del dormiente risvegliato“ (deutsch: Sly oder Die Legende vom wiedererweckten Schläfer) ist eine Oper in drei Akten und vier Bildern des deutsch-italienischen Komponisten Ermanno Wolf-Ferrari (1876-1948) nach einem Libretto von GiovacchinoForzano (1884-1970). Sie wurde am 29. September 1927 im Teatro alla Scala uraufgeführt. Der Stoff der Oper wurde aus dem Prolog von Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ entnommen, der Titelheld selber, ein verkappter Dichter und Bänkelsänger,weistwiederum ähnliche Charakterzügewie François Villon auf. Die Oper spielt in London um 1603…

Zum Bericht von Harald Lacina

Stuttgart: CHOWANSCHTSCHINA

chou
Ildar Abdrazakov. Copyright: A.T.Schaefer

Zum Bericht von Udo Klebes

Clemens Unterreiner schreibt seine 8ersten) Memoiren

BuchCover  Unterreiner   Bariton für alle Fälle

Frisch von der Leber weg erzählt, mit Humor und Selbstironie, bietet Unterreiner auch jene Schnurren, die Opernfreunde so gerne lesen, weil sie den erfrischenden, fröhlichen Blick hinter die Kulissen ermöglichen (oder Dinge berichten, die man kaum glauben möchte, etwa dass auch auf junge Männer, nicht nur auf junge Frauen, die „Besetzungscouch“ wartet… oder es ist nix mit dem Engagement – na, ein Guter, eine Gute schafft es auch ohne das.)

Unterreiner hat sich schon als Statist in der Oper herumgetrieben, als er noch nicht davon träumen durfte, als Sänger auf den Brettern zu stehen – wenn man dann in „Andrea Chenier“ Luciano Pavarotti auf dem Karren zur Hinrichtung schieben soll und das Gefährt sich nicht bewegt, weil der Star und seine Partnerin für die schmächtigen Statisten-Henkersknechte zu schwer sind… ja, das ist so komisch wie der Ärger, den Clemens Unterreiner als einspringender Ministrant, der keine Ahnung hatte, was er tun sollte, dem großen Nicolai Ghiaurov im Autodafé-Akt des „Don Carlo“ bescherte, wo sich König Philipp dann selbst mit dem Weihwasserkessel herumärgern musste.

Aber sein schönstes Erlebnis war vielleicht doch, als er in Massenets „Manon“ (streng im Sinne seiner Rolle) die Hauptdarstellerin befummeln durfte, und das war keine Geringere als Anna Netrebko: „Toller Arbeitsplatz, dachte ich, ich singe nicht nur mit Anna, ich muss sie auf höheren Wunsch sogar begrapschen.“ Also, tief durchgeatmet und hinein ins Bett mit ihr.. (Renate Wagner in ihrer Buchbesprechung, zu lesen in unserer Rubrik Buch!)

Schauspieler Sieghardt Rupp ist tot

Die Gerüchte gab es schon seit Längerem, das Filmarchiv Austria lieferte nun die Bestätigung: Schauspieler Sieghardt Rupp ist bereits am 20. Juli 2015 mit 84 Jahren in Wien verstorben, wie die Wiener Stadtzeitung der „Falter“ in der Vorwoche sowie der „Kurier“ am Sonntag berichtet haben. Das Filmarchiv würdigt den Film-, TV- und Theaterstar nun vom 1. bis 28. Juni mit einer Retrospektive.

Ich wünsche eine schöne Woche!

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

mkl

  Das Heft MAI 2016 wird am 13.5. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

——————–

ba1

 

______________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

met

Die Metropolitan Opera in den Kinos  in der Saison 2015/2016  ELEKTRA am 30.4.2016 (Salonen; Stemme, Pieczonka, Meier; Fritz, Owens).

Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken