Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BUKAREST/ Oper: DON CARLO

am 18.2. (Elena Habermann)
 

BERLIN/Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE. Dritte Aufführung der Premierenserie – Richard Wagner gewinnt locker das Match gegen Dmitri Tcherniakov

am 18.2. (Ingobert Waltenberger)
 

WIESBADEN/ Staatstheater: OTELLO – ein verschenkter Abend

am 18.2. (Dirk Schauß)
 

WIEN / Theater an der Wien: SAUL

18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

BRAUNSCHWEIG/ Staatstheater: LA CLEMENZA DI TITO . Inszenierung Jürgen Flimm. Sieg der Menschlichkeit. Premiere

am 17.2. (Christian Schütte/ Hannover)
 

WIEN / Kammeroper: PELLEAS ET MELISANDE

17. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: CARMEN

am 16.2. (susanne Kittel-May)
 

WIEN/ Theater an der Wien: SAUL – Oratorium von G.F. Händel in einer szenischen Fassung. Atemberaubend.

am 16.2. (Charles E. Ritterband/klassik-begeistert)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: ELINA GARANCA ALS CARMEN: ZWISCHEN EROS UND THANATOS

am 16.2. (Peter Dusek)
 

LINZ/ Musiktheater: LA DAMNATION DE FAUST

am 16.2. (Harald Lacina)
 

BERLIN/Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE . Zweite Vorstellung der Premierenserie

am 15.2. (Kirsten Liese/ Klassik-begeistert)
 

HAMBURG/ Staatsoper: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – eine großartige Besatzung legt in Hamburg an

am 13.2. (Ricarda Ott/klassik-begeistert)
 

WIEN/ Kammeroper: PELLÉAS ET MÉLISANDE – verkürzt. Abgemagerter Debussy, Premiere

am 12.2. (Dominik Troger/www.operinwien.at)
 

TOULOUSE/ Théâtre du Capitole : “LA WALKYRIE“

am 11.2. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO – Keine Mozart-Sternstunde

am 12.2. (Karl Masek)
 

WÜRZBURG/ Hochschule für Musik: SUSANNENS GEHEIMNIS (Ermanno Wolf-Ferrari) – DIE NACHT DES NEURASTHENIKERS (Nino Rota) – ANGÉLIQUE (Jacques Ibert)

am 12.2. (Werner Häußner)
 

STRASBOURG: WERTHER – Carneval bei IKEA

am 11.2. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE – Der dritte Akt reißt alles raus. Premiere

am 11.2. (Ursula Wiegand)
 

AACHEN: DON GIOVANNI. Premiere

am 11.2. (Christoph Zimmermann)
 

BIELEFELD/Theater: „BENZIN“ von E. N. von Reznicek. Eine Tankfüllung als Liebesbeweis

am 11.2. (Sigi Brockmann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: GÖTTERDÄMMERUNG. Diese „Götterdämmerung“ ist voller Schönheit – ein musikalisches Fest von kathartischer Wirkung

am 11.2. (Sebastian Koik/klassik-begeistert)
 

HAMBURG/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

am 11.2. (Birgit Kleinfeld/ klassik-begeistert)
 

BERLIN/ Staatsoper: LA TRAVIATA. Elsa Dreisig ist die Sopranistin der Zukunft.

am 10.2. (Yehya Alazem/Klassik begeistert)
 

LINZ/ Blackbox-Lounge des Musiktheaters: LA ESMARALDA von Louise Bertin. Konzertant

am 11.2. (Udo Pacolt)
 

HAMBURG/Staatsoper: EUGEN ONEGIN -Schwelgen in schönen Tönen und schönen Bildern

am 10.2. (Birgit Kleinfeld/Klassik-begeistert)
 

WIEN – NEW YORK / Die Met im Kino: L’ELISIR D’AMORE

10. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: „L ´ELISIR D ´AMORE“ – ein Faschingsamstag mit viel Humor

am 10.2. (Elena Habermann)
 

STUTTGART/ Wilhelma-Theater: VIVA LA MAMMA von G. Donizetti. Die Probe ufert aus

am 10.2. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Opernhaus: EUGEN ONEGIN mit erfolgreichen Neubesetzungen

am 9.2. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

WIEN / Staatsoper: DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER

9. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/Staatsoper:„LA SONNAMBULA“ (Die Nachtwandlerin)– weiterhin ein Repertoire-Juwel

am 8.2. (Udo Klebes)
 

STUTTGART/ Staatsoper: DIE NACHTWANDLERIN von Vincenzo Bellini – geheimnisvolle Übergangszustände

am 8.2. (Alexander Walther)
 

FREIBERG/ Mittelsächsisches Theater: „ARABELLA“

am 6.2. (Joachim Weise)
 

WIEN – LONDON / ROH im Kino: TOSCA

7. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

LINZ/Musiktheater: „LA DAMNATION DE FAUST“– Zweite Aufführung der Koproduktion mit der Opéra de Lyon

am 6.2. (Petra und Helmut Huber/ Linz)
 

WIEN/ Merker-Kunstsalon in der Gatterburggasse: GIANNI SCHICCHI. Halbszenisch

am 6.2. (Maria und Johann Jahnas)
 

DRESDEN/Semperoper: DER RING DES NIBELINGEN zweiter und letzter Komplettdurchlauf

29.1.-4.2. (Petra und Helmut Huber)
 

WIESBADEN/ Hessisches Staatstheater: JEPHTA von Händel – Achim Freyers Inszenierung. Fatales Gelübde, Janusköpfe, offenes Ende

am 4.2. (Karl Masek)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: IDOMENEO von W.A.Mozart. «Oh, padre mio!». Premiere

am 4.2. (John H. Mueller)
 

WIEN/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

am 4.2. (Elena Habermann)
 

AUGSBURG/Martini-Park: PRIMA DONNA Deutschsprachige Erstaufführung der Oper von Rufus Wainwright. Premiere

am 3.2. (Werner P. Seiferth)
 

PRAG/Ständetheater: LE NOZZE DI FIGARO. 3.Vorstellung der Neuinszenierung

am 4.2. (Barbara Rosenrot)
 

FRANKFURT/Oper: „ROBERTO DEVEREUX“ – 04.02.2018 – konzertant

am 4.2. (Gerhard Hoffmann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: „DER RING DES NIBELUNGEN –SIEGFRIED. Fortsetzung der „Petrenko-Wagner-Festspiele“

am 3.2. (Martina Bogner)
 

INNSBRUCK/ Tiroler Landestheater: DER KONSUL von Giancarlo Menotti – aktuell wie kaum jemals zuvor. Premiere

am 3.2. (Dietmar Plattner)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: SALOME. Diese Inszenierung trifft nicht den richtigen Kern der Oper

am 3.2. (Yehya Alazem/Klassik-begeistert)
 

HAGEN/Theater: ORLANDO PALADINO von Joseph Haydn. Premiere

am 3.2. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE – Valentina Nafornita und Benjamin Bernheim sorgen in Wien für Furore

am 3.2. (Andreas Schmidt/Klassik-begeistert)
 

LINZ/ Musiktheater: „LA DAMNATION DE FAUST“: Bitte weniger Goethe – mehr Berlioz! Premiere

am 3.2. (Charles E. Ritterband/ klassik-begeistert)
 

MARBURG/Maribor/ Slowenisches Nationaltheater: LA FORZA DEL DESTINO. Wiederaufnahme

am 2.2. (Hermann Becke/www.deropernfreund.de)
 

Konzert & Liederabende

BERLIN/ Konzerthaus/Festival Baltikum: BEGINN MIT WERKEN VON ARVO PÄRT

am 18.2. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Musikhochschule: WERKSTATTKONZERT DER STUTTGARTER MEISTERKURSE FÜR STIMMKUNST und Neues Musiktheater

am 16.2. (Alexander Walther)
 

Frankfurt / AOF: „BEHZOD ABDURAIMOV-JÜRGEN ELLENSOHN-HR S.O.-AZIZ SHOKHAKIMOV“

am 15.2. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: PHILIPPE HERREWEGHE UND COLLEGIUM VOCALE GENT IM 6. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE – EIN GEDENKKONZERT ANLÄSSLICH DER ZERSTÖRUNG DRESDENS

am 13./14./15.2. (Ingrid Gerk)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „CHRISTIAN TETZLAFF-DSO BERLIN-ROBIN TICCIATI“

am 14.2. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Altes Rathaus/ Bank Austria Salon: DIE WINTERREISE mit Thomas Weinhappel, Bariton / Istvan Bonyhadi, Klavier

am 13.2. (Renate Publig)
 

WIEN / Musikverein: Die Akademie für Alte Musik Berlin spielt „PYGMALION“ von Jean Philippe Rameau

am 13.2. (Karl Masek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: HAYDNS „JAHRESZEITEN“ mit der Gaechinger Cantorey und Hans-Christoph Rademann


 

DRESDEN/ Kreuzkirche: W.A.MOZARTS S „REQUIEM“ IM GEDENKKONZERT DES DRESDNER KREUZCHORES ANLLÄSSLICH DER ZERSTÖRUNG DRESDENS

am 10.2. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Liederhalle: SWR SYMPHONIEORCHESTER/Lorenzo Viotti/Gil Shaham

am 9.2. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: RUDOLF BUCHBINDER UND ANDRÉS OROZCO-ESTRADA IM 5. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE

am 8.2. (Ingrid Gerk)
 

BASEL/Basler Münster: MBRUCKNER + DUTILLEUX-SINFONIEKONZERT. SOB – Nicolas Altstaedt (Violoncello) – Mario Venzago, Leitung

am 7.2. (Michael Hug.)
 

DORTMUND / Konzerthaus: VERDI-GALA mit SONYA YONCHEVA

am 7.2. (Werner Häußner)
 

DRESDEN/ Semperoper: WIENER CHARME AN DER ELBE IM 4. KAMMERABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE

am 6.2. (Ingrid Gerk)
 

HANNOVER/ Congress-Zentrum: DIE SCHÖPFUNG von Joseph Haydn

am 5.2. (Christian Schütte/Hannover)
 

WIESBADEN/ Lutherkirche: PAULUS – Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy als Gastspiel des Collegium Musicum Mainz

am 3.2. (Andreas Hauff)
 

BADEN-BADEN: ITALIENISCHES LIEDERBUCH von Hugo Wolf – Diana Damrau – Jonas Kaufmann – Helmut Deutsch

am 2.2. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Amthaus Hietzing: 164. KONZERT DER HARMONIA CLASSICA

am 1.2. (Maria Kaufmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: DIE SCHÖPFUNG – Oratorium von Joseph Haydn

am 2.2. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Musikverein/ Gläserner Saal: LIEDERABEND THOMAS EBENSTEIN – anspruchsvoll

am 31.1. (Peter Dusek)
 

BERLIN/Pierre Boulez Saal, Klarinettenquintette vom Widmann und Mozart – Hagen Quartett, Jörg Widmann Klarinette

am 29.1. (Ingobert Waltenberger)
 

BADEN-BADEN: KONZERTABEND Orchestre Philharmonique du Luxembourg/ Gustavo Gimeno – Anja Harteros (Sopran)

am 28.1. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Konzerthaus/ „Resonanzen“: DIE EUROPÄISCHE FAMILIE – Zum Sonntag natürlich Sakrales und Feierliches für Hochzeiten und Krönungen!

am 28.1 /Elena Habermann)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schloßpark: Württembergische Philharmonie Reutlingen und Frank Peter Zimmermann

am 28.1. (Alexander Walther)
 

BERLIN / Pierre Boulez Saal, EMMANUEL PAHUD, JEAN-GUIHEN QUEYRAS & ERIC LE SAGE, Klaviertrios von Haydn, Schumann, Hosokawa, von Weber und Martinů

am 28.1. (Ingobert Waltenberger)
 

Theater

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: AMPHITRYON von Heinrich von Kleist


 

BERLIN/ Berliner Ensemble: „PANIKHERZ“ nach Benjamin von Stuckrad-Barre, Uraufführung

am 17.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Akademietheater: DIE GLASMENAGERIE

16. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: GUTMENSCHEN

11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

MANNHEIM: DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

am 10.2. (Friedeon Rosèn)
 

BASEL/ Theater: DIE DREIGROSCHENOPER. Premiere

am 8.2. (Alice Matheson/ Basel)
 

WÜRZBURG: MAGNOLIENZEIT von Tjark Bernau und Antonia Tretter– Uraufführung

am 8.2. (Werner Häußner)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: KINDER DES PARADIESES, nach dem Film „Les Enfants du paradis“ von Marcel Carné

am 7.2. (Ursula Wiegand)
 

BERLIN / Renaissance-Theater: MARLENE – letzte Aufführung mit Judy Winter, Triumph hoher Schauspielkunst

am 4.2. (Ingobert Waltenberger)
 

BERLIN/ Berliner Ensemble: PENTHESILEA von Heinrich von Kleist

am 3.2. (Ursula Wiegand)
 

MANNHEIM/Schauspielhaus: AMPHITRYON von Heinrich von Kleist

am 3.2. (Friedeon Rosén)
 

BERLIN/ Schaubühne: THISISITGIRL von Patrik Wengenroth – Männer als Desaster

am 2.2. (Michaela Schabel)
 

WIEN / Volx: ANDERTHALB STUNDEN ZU SPÄT

2.Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS (Berliner Ensemble)

1.Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: SUFF

1.Februar 2018 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: „FAHRENHEIT 451“ nach dem Roman von Ray Bradbury

am 29.1. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: „IM BETT“ nach Matias Bize.

am 27.1. (Alexander Walther)
 

WIEN / Akademietheater: HOTEL STRINDBERG

26. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: FREMDENZIMMER

25. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Kammertheater: MOBY DICK von Herman Melville


 

Ausstellungen

WIEN / Albertina: DAS WIENER AQUARELL

Bis 13. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Tschechische Botschaft: Die Brünner Messe präsentiert das Kulturfestival RE:PUBLIKA

am 14.2. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Kunstforum: MAN RAY

Bis zum 24. Juni 2018 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: JÖRG IMMENDORFF – Bilder der 1980er Jahre in Köln

bis 31.3.2018 (Dr. Egon Schlesinger)
 

WIEN / Nationalbibliothek: SCHATZKAMMER DES WISSENS

Bis 13. Jänner 2019 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: WIEN UM 1900

Bis 16. Juni 2018 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Jüdisches Museum: „WELCOME TO JERUSALEM“ – zu sehen bis 30.4.


 

WIEN/ „Strichelei“ – Galerie des Online-Merker: FOTOS VON DER VERNISSAGE „CHARLOTTE POHL – MALEREI UND DRUCKGRAFIK“

Dauer der Ausstellung bis Ende Jänner 2018 (A.C.)
 

WIEN / Albertina: MEISTERWERKE DER ARCHITEKTURZEICHNUNG

Bis 25. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: GENOSSE. JUDE.

Bis 1. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ISRAEL BEFORE ISRAEL

Bis 1. April 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: RUELAND FRUEAUF D. Ä. UND SEIN KREIS

Bis 11. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DIE KRAFT DES ALTERS

Bis 4. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: VICTOR HUGO

Bis 15. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: VON TRIEST NACH RIO DE JANEIRO

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie im Theatermuseum: BOSCH, REMBRANDT, RUBENS, TIZIAN, VAN DYCK

Permanent für drei Jahre (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Weltmuseum neu eröffnet

Permanente Schausammlung (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: WIEN UND ZAGREB UM 1900

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

BONN/ Bundes-Ausstellungshalle: DER GEHOBENE KUNSTSCHATZ VON CORNELIUS GURLITT

bis März 2018 (Egon Schlesinger und Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HELENA RUBINSTEIN

Bis 6. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: RUBENS

Bis 21. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: FERDINAND HODLER

Bis 22. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Dom Museum NEUERÖFFNUNG

Heiner Wesemann
 

WIEN / Albertina: RAFFAEL

Bis 7. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ANTON KOLIG

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Galerie des Online-Merker „strichelei“: „ARTZAK“ – armenische Impressionen in Aquarellen

vom 19.9. bis November 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: PIETER BRUEGEL

Bis 3. Dezember 2017 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: NEUE BILDER VON MARKUS LÜPERTZ IN KÖLN

September 2017 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger)
 

KÖLN: SAVE THE WORLD-HOTEL

am September 2017 (Andrea Matzker/Dr. Egon Schlesinger)
 

SCHLOSS SAYN/ FÜRSTLICHER GARTEN DER SCHMETTERLINGE

im September 2017 (Andrea Matzker/ Egon Schlesinger)
 

Film

DIE VERLEGERIN

Filmstart: 22. Februar 2018
 

ARTHUR & CLAIRE

Filmstart: 16. Februar 2018
 

ALLES GELD DER WELT

Filmstart: 16. Februar 2018
 

BLACK PANTHER

Filmstart: 15. Februar 2018
 

THE SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS

Filmstart: 16. Februar 2018
 

WER IST DADDY?

Filmstart: 16. Februar 2018
 

FIFTY SHADES OF GREY – BEFREITE LUST

Filmstart: 8. Februar 2018
 

WIND RIVER

Filmstart: 9. Februar 2018
 

MANIFESTO

Filmstart: 8. Februar 2018
 

DIE WUNDERÜBUNG

Filmstart: 2. Februar 2018
 

DER SEIDENE FADEN

Filmstart: 1. Februar 2018
 

THE DISASTER ARTIST

Filmstart: 2. Februar 2018
 

THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI

Filmstart: 26. Januar 2018
 

NUR GOTT KANN MICH RICHTEN

Filmstart: 26. Januar 2018
 

WUNDER

Filmstart: 26. Januar 2018
 

DIE DUNKELSTE STUNDE

Filmstart: 18. Januar 2018
 

DOWNSIZING

Filmstart: 18. Januar 2018
 

DER ANDERE LIEBHABER

Filmstart: 19. Januar 2018
 

LIFE GUIDANCE

Filmstart: 12. Januar 2018
 

WONDER WHEEL

Filmstart: 12. Januar 2018
 

 

19. FEBRUAR 2018

Bildergebnis für in eigener sache

UMSTELLUNG/ Übersiedlung der Seite auf Dienstag verschoben!

Es ist komplizierter, als gedacht – und ich bereue bereits, dem Umzug von Uralt-Kritiken zugestimmt zu haben: Wir benötigen unbedingt die Hilfe des Servers – und der steht erst Dienstag zur Verfügung

Gruß   A.C.

Hinweis auf einige neue Kritiken!

WIEN/ Theater an der Wien: SAUL – Händels Oratorium szenisch

saul_408 Schrift Saul~1
Copyright: Herwig Prammer/ Theater an der Wien

Händel ist nicht gleich Händel. Er schrieb nicht nur große italienische Opern mit Ausstattungsprunk und pompöser Musik, die den Kehlen der damals besten italienischen Sänger alles abforderte: ein Beispiel dafür werden wir demnächst mit „Ariodante“ an der Wiener Staatsoper sehen. Aber Händel, der nicht nur ein genialer Musiker, sondern ein höchst geschickter und vor allem flexibler Geschäftsmann war, konnte auch anders, wenn er musste. Wenn kein Geld für Dekorationen und Kostüme da war und man sich nur „normale“ Sänger leisten konnte – dann bot er London ein Oratorium in englischer Sprache. „Saul“ kam 1739 zur Aufführung und ist in den Orchesterpassagen interessanter als in den sängerischen Aufgaben. Aber an sich steht es in Händels Werk – obwohl es auch ein „Hallelujah“ besitzt, wenn auch nicht so eindrucksvoll wie jenes aus dem „Messias“ – doch in der zweiten Reihe.

Im Theater an der Wien hat Claus Guth nun einiges Geschick dabei gezeigt, aus dieser biblischen Erzählung um den von Gott verlassenen König Saul, der die Herrschaft an David verliert, ein paar halbwegs bühnengerechte Geschichten herauszuschälen – eine Familiengeschichte, die wohl etwas ausgeschmückt wird (wenn alle drei Nachkommen von Saul, zwei Töchter, ein Sohn, diesen David in aller Eindeutigkeit und einmal auch alle gemeinsam sexuell belästigen), und die Geschichte eines Herrschers, der sich von einem Nachfolger bedrängt sieht und die Machtübergabe gewissermaßen nicht schafft – er versucht, in Haß und Neid den Rivalen ermorden zu lassen, aber Gott will es anders. David war schließlich von Gott als König von Israel auserwählt…

Gewiß hat sich Händel hier mehr auf die Feinheiten der Partitur als auf virtuose Kunststücke für die Sänger konzentriert, aber dieses reiche „Spiel“ mit vielen Instrumenten, das hier immer wieder aufhorchen lässt, muss auch zum Tragen kommen: Der Abend klang fulminant. Und das Publikum hatte zu „Saul“ eine Geschichte gesehen, die es – der Beifall war auch in der zweiten Vorstellung sehr stark – offenbar überzeugt hatte.

Zum Bericht von Renate Wagner

 

Bildergebnis für theater an der wien - saul
Copyright: Theater an der Wien

Zum Bericht von Charles E. Ritterband/klassik-begeistert

BERLIN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE. Dritte Vorstellung der Serie. Richard Wagner gewinnt locker das „Match“ gegen Dmitri Tcherniakov

Dr. Ingobert Waltenberger in seinem Bericht: Eigentlich wollte ich nicht über die Regie schreiben so nach der Idee von Lysistrata: Wenn die schreibende Zunft nicht einmal an musikfeindliche Inszenierungen anstreift, sie sozusagen ignoriert geschweige denn sich mit ihnen ins Bett legt, wird der faule Zauber irgendwann einmal aufhören. Dazu bedarf es aber absoluten Gleichmuts und nicht Zorns über eine Verballhornung der beiden Hauptfiguren. Dennoch wollen wir der Musik trotz Empörung über so entschieden pubertären bzw. alle als Spießer abstempelnden Unsinn auch das kritische Primat zugestehen.

 Daniel Barenboim ist und bleibt der Berliner Wagner „Heilige“. Was er aus der Staatskapelle Berlin an unermesslich subtilen Feinheiten, delikatem Streicherklang, edlem Holz in einem die leiseren Töne der Partitur betonendem Gesamtkonzept herausholt, das lässt selbst die hartgesottensten Wagnerianer noch immer die sprichwörtlichen Schauer über den Rücken laufen. ..

…Der Ordnung halber: Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov verlegt die Handlung ausschließlich in heutige Innenräume (das kennen wir schon von Marthaler und Guth), die Natur wird ausgeblendet. Lediglich das Meer darf via Monitor in den schicken Konferenzraum auf einer Yacht verschämt ein virtuelles Auge werfen. Der zweite Akt spielt in einem großbürgerlichen Salon/Ballsaal, der sich via Schiebetüren zu einem Speisesaal öffnet, statt. Der dritte Akt zeigt einen altmodisch tapezierten Raum in einer heruntergekommenen Villa auf der Bretagne (ja Kareol ist in Frankreich), wo Tristan seine Kindheit verbrachte.

 Für die Statistiker: Daniel Barenboim hat für den ersten Akt 1h 23, den zweiten 1h 22, und den dritten Akt 1h 17 gebraucht, insgesamt somit 4h 02. Zum Vergleich die bekanntesten Tonaufnahmen: Furtwängler 4h 15; Karajan 4h 05, Thielemann 3h 55, Böhm Bayreuth 3h 39.

Zum Bericht von Ingobert Waltenberger

WIESBADEN/ Staatstheater: OTELLO – ein verschenkter Abend- 18. Februar 2018

Bildergebnis für wiesbaden otello
Lance  Ryan, Olesya Golovneva. Copyright: Staatstheater Wiesbaden

Die Wiedernaufnahme der Otello-Inszenierung von Intendant Uwe Eric Laufenberg brachte neue Sänger in den Hauptrollen und dazu ebenso eine Neubesetzung der musikalischen Leitung. Laufenberg bietet eine solide Erzählung der Handlung, verortet in der Neuzeit. Dazu baute Gisbert Jäkel eine Bühne mit pompösen weißen Säulen, die als Spielfäche variiert angeordnet werden. Laufenbergs selbstverliebter Auftakt-Gag, dass der Sänger des Jagos aus dem Publikum vor dem ersten Ton der Oper aufspringt und aus Shakespeares Vorlage rezitiert ist völlig überflüssig. Zum einen ist Verdis genialische Oper derart vollkommen geraten, dass es diese „Zugabe“ nicht benötigt. Problematisch ist vor allem ein solcher Einfall, wenn Shakespeare auf italienisch (!) von einem Sänger interpretiert wird und das Publikum überhaupt nichts davon versteht!..

Zum Bericht von Dirk Schauß

BRAUNSCHWEIG/ Staatstheater: LA CLEMENZA DI TITO . Inszenierung Jürgen Flimm. Sieg der Menschlichkeit. Premiere am 17.2.2018

Zum Bericht von Christian Schütte

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: CARMEN mit Elina Garanca/Bryan Hymel – am 16.2.2018

10
Elina Garanca, Bryan Hymel. Copyright: Wilfried Hösl/Bayerische Staatsoper

So konnte Elina Garanca alle Register ihrer Sanges- und Schauspielkunst ziehen. Sie ist zuerst eher kühl wirkende Carmen, ihre erotische Anziehungskraft muss sich nicht aus gutturalen Mezzotönen speisen, dazu ist ihre Stimme zu vibratoarm, zu sicher und gleichmäßig über alle Register geführt. Es ist die schiere Selbstsicherheit, die aus ihr spricht. Sie hätte die abgenutzten Verführungsgesten im Ersten Akt (Blume an der Schenkelinnenseite, Fuß am Schritt von Don José, etc.) gar nicht nötig. Zu großer Gestaltung findet sie im dritten Akt, in der Entfremdung von Don José und im Fatalismus des Kartenterzetts…

Zum Bericht von Susanne Kittel-May

Mitgenommen aus ihrem bisherigen Repertoire hat Elina Garanca hingegen die Carmen: eine Rolle, in der zwischen dem Chanson-haften Beginn und dem dramatischen Finale jeder Sängerin alles abverlangt wird. Nun ich erinnere mich noch sehr genau an die erste Carmen in Riga: ein Hippie-Mädel mit Glitzer „Hot Pans“ (die Handlung wurde ins Kuba von heute verlegt und der Torero war ein Box-Champion), später wechselte sie zwischen „blond“ und „schwarz, zwischen Zigeuner-Klischee und Postkarten-Erotik. Jetzt verwandelt sie sich zur Schwester von Lady Macbeth und Kundry, die beide in den nächsten Jahren zu erwarten sind. Diese Carmencita ist eine Freiheitskämpferin, eine Frau, die sich so verhält wie der „bunte Vogel“, der in der Habanera beschrieben wird. Aber neu ist die Todessehnsucht, mit der sie ihre erotische Spontanität kombiniert. Immer mehr – schon ab dem 2.Akt – verwandelt sich diese Carmen in einen „Todesengel“: eine stolze selbstbewusste Frau lässt ihren „Eros“ zurück und wird zum „Thanatos“…

Zum Bericht von Peter Dusek

BERLIN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE. Zweite Vorstellung der Premierenserie am 15.2.2018

Zum Bericht von Kirsten Liese / Klassik-begeistert

—–

Zeitungsberichte:

Nürnberg: „Idomeneo“ in Nürnberg: Beeindruckend schöne Mozart-Stimmen
Der Mythos Troja steht im Mittelpunkt der aktuellen Spielzeit am Staatstheater Nürnberg. Nach der Spielzeiteröffnung im vergangenen Oktober mit Berlioz´ großer Oper „Les Troyens“ hatte nun Mozarts Idomeneo Premiere. Keine Neuinszenierung, sondern David Böschs 2013 in Basel gezeigte Version als Koproduktion mit der Flämischen Oper Antwerpen. Die musikalische Seite lag allerdings fest in Nünberger Hand: GmD Marcus Bosch dirigierte, und alle Solo-Partien waren aus dem Ensemble besetzt.
BR-Klassik
Auf Wiedersehen, Kinder: Mozarts „Idomeneo“ am Staatstheater Nürnberg
Neue Musikzeitung/nmz.de

Baden bei Wien: Rene Rumpold glänzt im Badener „Käfig voller Narren“
Mit der Premiere des Erfolgsmusicals „Ein Käfig voller Narren“ – 1983 am Broadway uraufgeführt nach dem Theaterstück „La cage aux folles“ – ist am Samstagabend ein ehrgeiziges Projekt am Stadttheater der Bühne Baden realisiert worden. In der etwas langatmigen Inszenierung von Leonard Prinsloo glänzt vor allem Rene Rumpold in der Paraderolle des Albin/Zaza.
Kleine Zeitung

New York/ Metropolitan Opera: LA BOHÈME


Michael Fabiano, Sonya Yontcheva. Foto: Marty Sohl/Metopera

Puccini’s “La Bohème” made a return to the Metropolitan Opera on Friday, February 16, 2018, with a cast that is slated for an HD performance a week from today. On the evidence of this opening night performance, that transmission the world over should be quite special…

Metropolitan Opera 2017-18 Review – La Bohème
Michael Fabiano In Top Form Alongside Splendid Sonya Yoncheva, Susanna Phillips, Lucas Meachem & Others
http://operawire.com/metropolitan-opera-2017-18-review-la-boheme-michael-fabiano

Sport/ Olympische Spiele

Olympische Spiele
Paukenschlag um Anna Veith – bei der Abfahrt nicht dabei!

Bittere Nachricht für Anna Veith: Sie darf bei der olympischen Damen-Abfahrt (Mittwoch) nicht an den Start gehen. Nach Super-G-Silber konnte sich die Salzburgerin nicht für das vierköpfige österreichische Damen-Team qualifizieren.
http://sport.oe24.at/olympia-2018/Nach-Silber-Paukenschlag-um-Anna-Veith/322582987

So ist es eben im Sport, es entscheiden Hundertstelsekunden und Millimeter.  In der Oper gäbe es bereits wieder Diskussionen der Fangruppen, wer den tatsächlich besser ist. So sehr ich Anna Veith nach ihrem Drama im Riesentorlauf („nur“ Silber, weil ihr eine tschechische Snowboarderin mit einer hundertstel Sekunde Vorsprung Gold weggeschnappt hat) den Start gegönnt habe, so sehr muss anerkannt werden, dass beim Afahrtstraining die unmittelbare österreichische Konkurrentin um fast eine Sekunde schneller war.

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

!cid_28FC634B-48A5-4D9B-AF40-AF9B013259CEwww.dermerker.com

Die neue ergänzende Website (Thomas Prochazka)

klas
www.klassik-begeistert.de

merh

Das Merker-Heft Februar 2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Sprechtheater 27″‚
Album „Sprechtheater 28“
Album „Sprechtheater 29“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“
Album „Musiktheater 12“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de
Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 10

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken