Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN – NEW YORK / Die Met im Kino: RUSALKA

25.Februar 2017 (Heiner Wesemann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: LE GRAND MACABRE von György Ligeti- halbszenisch

am 23.2. (Sigi Brockmann)
 

BRATISLAVA: ELEKTRA – konzertant in der Philharmonie

am 23.2. (Andreas Schnabl)
 

WIEN / Neue Oper Wien: LE MALENTENDU

21. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: EDWARD II von Andrea Lorenzo Scartazzini Uraufführung

am 19.2. (Ursula Wiegand)
 

AUGSBURG / Kongress am Park: OTELLO von Verdi. Premiere

am 19.2. (Werner P. Seiferth)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: LOHENGRIN als „Festliche Opernaufführung“ mit Dasch, Vinke und Koch

am 18.2. (Friedeon Rosén)
 

FRANKFURT: LES TROYENS. Premiere

am 19.2. (Friedeon Rosén)
 

LUDWIGSBURG/ Forum am Schlosspark: TOSCA – Gastspiel Staatstheater Karlsruhe. Hautnah und elektrisierend

am 19.2. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Philharmonie: „LE GRAND MACABRE“ von György Ligeti. Groteske besiegt die Todesfurcht.

am 18.2. (Ursula Wiegand)
 

WIEN Staatsoper IL TROVATORE – Derniere mit hohem C des Tenors

-am 18.2.2017 (P.Skorepa)
 

BERLIN/ Staatsoper im Schillertheater: TOSCA mit Schrott-Rollendebüt als Scarpia

am 17.2. (Gisela Schmöger)
 

KARLSRUHE/Badisches Staatstheater/ 40. Internationale Händelfestspiele: „SEMELE“.Premiere

am 27.2. (Karl Masek)
 

DRESDEN/ Semperoper: RIGOLETTO

am 17.2. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: L’ELISIR D’AMORE

am 17.2. (Elena Habermann)
 

WÜRZBURG: LES HUGUENOTS – Dernière

am 17.2. (Werner Häußner)
 

WIEN / Theater an der Wien: PEER GYNT

17. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk- „Mehrdeutige Trollgeschichten“. Premiere

am 17.2. (Dominik Troger / www.operinwien.at)
 

WIEN/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk – Eine gelungene Wiederbelebung mit Abstrichen. Premiere

am 17.2. (Harald Lacina)
 

Wien/ Theater an der Wien: PEER GYNT von Werner Egk. Premiere

am 17.2. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: OTELLO – vierte und letzte Vorstellung der Serie

am 16.2. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: SEMIRAMIDE – Neuinszenierung

am 15.2. (Werner Häußner)
 

STUTTGART: ELEKTRA

am 15.2. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: „IL TROVATORE“ „lang ersehnt – heiß erfleht…“

am 15.2. (Elena Habermann)
 

WIEN / Volksoper im Kasino: LIMONEN AUS SIZILIEN

14. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Volksoper: LIMONEN AUS SIZILIEN. „Viel Kürze mit wenig Würze“

am 14.2. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN: ELEKTRA

am 13.2. (Susanne Kittel-May)
 

SAALFELD/ Meininger Hof: LA CENERENTOLA . Kooperation Theater Rudolstadt mit Lyric Opera Studio Weimar

am 12.2. (Larissa Gawritschenko & Thomas Janda)
 

WIEN Staatsoper Giuseppe Verdi OTELLO

am 13. Februar (P.Skorepa)
 

FREIBURG/ Breisgau: JULIUS CÄSAR IN ÄGYPTEN von Händel. „Im Wartesaal“. Premiere

am 11.2. (Carmen Stocker)
 

MANNHEIM: LA REINE / „Die Königin“ (Berlioz/ Wagner). Uraufführung

am 12.2. (Friedeon Rosén)
 

MANNHEIM: „LA REINE“ – ein Musiktheaterprojekt

am 12.2. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE – dem großen Opernglück nahe

am 12.2. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE

am 12.2. (Lukas Link)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE. Dritte Vorstellung mit erneuter Steigerung

am 12.2. (Maria und Johann Jahnas)
 

INNSBRUCK/ Landestheater: UN BALLO IN MASCHERA. Premiere

am 11.2. (Dietmar Plattner)
 

KARLSRUHE: DIE WALKÜRE – Gala am 11.2.2017

am 11.2. (Gerhard Hoffmann)
 

HANNOVER: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Zwei Außenseiter finden sich. Premiere

am 11.2. (Christian Schütte)
 

WIENER STAATSOPER: „NABUCCO“

am 11.2. (Wolfgang Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO – Meisterklasse

am 12.2. (Dominik Troger)
 

WIENER STAATSOPER: „OTELLO“ – zweite Vorstellung der Serie

am 10.2. (Wolfgang Habermann)
 

KLAGENFURT/ Stadttheater: OTELLO. Premiere

am 9.2. (Herrmann Becke)
 

HELSINKI Finnische Nationaloper LADY MACBETH VON MZENSK

am 9.2. (Konstanze Kaas)
 

LINZ/Posthof: ALFRED – Eine Rockoper von Walter Schill und Erich Mendler; konzertante Aufführung mit Erzähler. Uraufführung

am 9.2. (Petra und Helmut Huber/ Linz)
 

WIEN / Staatsoper: IL TROVATORE

am 9. Feber 2016 (Thomas Prochazka)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DER ROSENKAVALIER

am 8.2. (Gisela Schmöger)
 

WIEN/ Volksoper: DER BARBIER VON SEVILLA – Rosina schupft den Laden

am 8.2. (Dominik Troger )
 

WIEN/ Staatsoper: NABUCCO. Ein echtes Verdi-Fest ist derzeit an der Staatsoper angesagt!

am 8.2. (Elena Habermann)
 

STUTTGART/ Wilhelma-Theater: „WHAT NEXT“ von Elliott Carter und GIANNI SCHICCHI von Giacomo Puccini

am 8.2. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: OTELLO – ein Hindernislauf mit gutem Ende

am 6.2. (Elena Habermann)
 

Konzert & Liederabende

WIEN / Mozarthaus: PAOLO RUMETZ – UNA SERATA ITALIANA

25. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ L.E.O – (Letztes erfreuliches Operntheater: TEUFLISCHE LIEDER, gesungen von Apostol Milenkov

am 23.2. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Festssaal Gatterburggasse/ Merker-Kunstsalon: HEITERES BELCANTO

am 21.2. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Konzerthaus: ELINA GARANCA – von der Magie einer Samt-Stimme

am 17.2. (Peter Dusek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: SWR-SINFONIEORCHESTER unter Davic Afkham – Schostakowitsch und der Ritter Gluck

am 17.2. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT/ Hochschule für Musik: HARFENABEND der Klasse Prof. Françoise Friedrich

am 17.2. (Marc Rohde)
 

MANNHEIM / Rosengarten: „NOBU TSUJII-ORCH. PHILH. DE STRASBOURG-MARKO LETONJA“

am 16.2. (Gerhard Hoffmann)
 

DORTMUND/ Konzerthaus: MAREK JANOWSKI DIRIGIERT BEETHOVEN UND SCHUBERT

am 14.2. (Sigi Brockmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: 7. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN – ZUM GEDENKEN AN DIE ZERSTÖRUNG DRESDENS 1945

am 14.2. (Ingrid Gerk)
 

MÜNCHEN/ Philharmonie: MÜNCHNER PHILHARMONIKER / Gergiev / Trifonov

am 14.2. (Martina Bogner)
 

WIEN/ MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben: VALENTINSKONZERT Mit „VieVox“

am 14.2. (Karl Masek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 3. SINFONIEORCHESTER des Staatsorchesters Stuttgart/ Thomas Sanderling/ Martin Stadtfeld

am 12.2. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: AUFRÜTTELNDES GEDENKKONZERT BEIM DRESDNER KREUZCHOR ZUR ERINNERUNG AN DIE ZERSTÖRUNG DRESDENS IM JAHR 1945

am 11.2. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN / Semperoper: EIN AUSSERGEWÖHNLICHES KLAVIERREZITAL MIT DANIIL TRIFONOV

am 8.2. (Ingrid Gerk)
 

BASEL/ Theater/ Große Bühne: DAPHNIS ET CHLOÉ – -Sinfoniekonzert – Sinfonieorchester Basel – Alice Sara Ott, Klavier – Michal Nesterowicz, Leitung  

am 8.2. (Michael Hug)
 

GRAZ/ Musikverein/Stephaniensaal: DIE WINTERREISE“ mit Adam Plachetka und Gary Matthewman

am 6.2. (Herrmann Becke)
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: ERGON-ENSEMBLE Ensemble – Im Kinderzimmer der Neuen Musik

am 4.2. (Ingo Starz/ Athen)
 

HANNOVER: SÄCHSISCHE STAATSKAPELLE MIT WAGNER. Gastspiel des Klangzauberers. Thielemann; Kampe; Gould; Zeppenfeld

am 4.2. (Christian Schütte)
 

WIEN /STAATSOPER/Gustav Mahler-Saal: Kammermusik der Wiener Philharmoniker / Hommage an Rainer Küchl

am 4.2. (Karl Masek)
 

BADEN BADEN: ELINA GARANCA

am 3.2. (Gerhard Hoffmann)
 

STUTTGART/ Opernstudio in der Musikhalle am Bahnhof Ludwigsburg. „Mit Paprika im Blut“

am 3.2. (Alexander Walther)
 

ZÜRICH/ ZKO-Haus: DIRECTOR’S CUT – Gesprächskonzert mit Daniel Hope –

am 1.2. (John H. Mueller)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „P.-L. AIMARD-HR S.O.-DAVID AFKHAM“

am 2.2. (Gerhard Hoffmann)
 

BASEL/ MusicalTheater: „Comedy meets Classic – Big Nightmare Music” . Sinfonieorchester Basel, Aleksey Igudesman, Violine und Hyung-ki Joo, Klavier

am 1.2. (Philippe Borghesi)
 

DRESDEN/ Semperoper: 2. AUFFÜHRUNGSABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN MIT WERKEN VON MIECZYSLAW WEINBERG

am 30.1. (Ingrid Gerk)
 

Theater

STUTTGART/Schauspiel Nord: DER UNTERGANG DES EGOISTEN JOHANN FATZER von Berthold Brecht

am 24. 2. (Alexander Walther)
 

WIEN / Burgtheater-Vestibül: DREI SIND WIR

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: KLEIN ZACHES – OPERATION ZINNOBER

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: ONKEL WANJA

18. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT“ von Eugene O’Neill. Premiere

am 18.2. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark DON KARLOS von Schiller als Gastspiel des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

am 14.2. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: UNGEFÄHR GLEICH von Jonas Hassen Khemiri. Premiere am

am 11.2. (Alexander Walther)
 

FREIBURG/ Kleine Bühne: ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennesse Williams. Premiere

am 10.2. (Peter Heuberger)
 

BERLIN / TIPI am Kanzleramt:SEMIANYKI – Schräg makabres, clowneskes Theater aus St. Petersburg. Premiere

am 7.2. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN / Volkstheater – Volx: SUPERHELDINNEN

4. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: HEILIG ABEND

2. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: DAS JAHR MAGISCHEN DENKENS von Joan Didion. Premiere

am 1.2. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kosmos Theater: EINE STILLE FÜR FRAU SCHIRAKESCH

31. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater-Volx: HANGMEN (Die Henker)

30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: EIN EUROPÄISCHES ABENDMAHL

27. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: HAROLD UND MAUDE

26. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Schauspielhaus: INFERNO – Uraufführung

am 26.1. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Burgtheater: KOMÖDIE DER IRRUNGEN

25. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: FREUDS LETZTE SITZUNG

24. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

PALERMO/ Teatro Biondo: ALMANACCO SICILIANO von Roberto Alajmo

am 19.1. (Robert Quitta/ Palermo)
 

Ausstellungen

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: MARIA THERESIA

Bis 5. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wien Museum: BRENNEN FÜR DEN GLAUBEN

Bis 14. Mai 2017
 

WIEN / Albertina: POUSSIN BIS DAVID

Bis 25. April 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARKUS PRACHENSKY

Bis 19. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TINA BLAU

Bis 9. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

OLMÜTZ/ Volkskundemuseum: ALS FRANZ JOSEF I. DER FRANTISEK WAR.

November 2016 - Ende noch offen! (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Nationalbibliothek: UNTER BETHLEHEMS STERN

Bis 15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: GEORGIA O’KEEFFE

Bis 26. März 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HOROWITZ. 50 JAHRE MENSCHENBILDER

Bis 28. Mai 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: FILMSTILLS

Bis 26. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: DIE BESSERE HÄLFTE

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie: NATUR AUF ABWEGEN?

Bis zum 29. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: HIMMLISCH!

Bis 12. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: POETIKEN DES MATERIALS

Bis 30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: IST DAS BIEDERMEIER?

Bis 12. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DER FARBHOLZSCHNITT IN WIEN UM 1900

Bis 15. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

TRIER / NERO – KAISER, KÜNSTLER UND TYRANN

Bis 16. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

LANGENZERSDORF/ Museum/NÖ: „HORTENSIA – Ausstellung der Bildhauerin (bis 18.12.2016

1.10. - 18.12.2016 (Udo Pacolt)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE des „Online-Merker“: AUSSTELLUNG „ART 17“

30.9. bis 22.10.2016 (Anton Cupak)
 

WIEN / Leopold Museum: FREMDE GÖTTER

Bis 9. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: WEGE DES POINTILLISMUS

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

Film

ELLE

Filmstart: 24. Februar 2017
 

HISTORY OF NOW

Filmstart: 24. Februar 2017
 

LION

Filmstart: 24. Februar 2017
 

BOSTON

Filmstart: 24. Februar 2017
 

WILDE MAUS

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FENCES

Filmstart: 16. Februar 2017
 

EMPÖRUNG

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FIFTY SHADES OF GREY – GEFÄHRLICHE LIEBE

Filmstart: 9. Februar 2017
 

KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN

Filmstart: 3. Februar 2017
 

LIVE BY NIGHT

Filmstart: 3. Februar 2017
 

SUBURRA

Filmstart: 3. Februar 2017
 

DIE FEINE GESELLSCHAFT

Filmstart: 3. Februar 2017
 

SPLIT

Filmstart: 26. Jänner 2017
 

JACKIE

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

PERSONAL SHOPPER

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

HACKSAW RIDGE – DIE ENTSCHEIDUNG

Filmstart: 27. Jänner 2017
 

MANCHESTER BY THE SEA

Filmstart: 19. Jänner 2017
 

 

25. FEBRUAR 2017

Viel Kritik im Netz an Weichselbrauns Wortwahl (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Wiener Opernball: Trauermienen am „Opernball der Tränen“ (Zitat einer Wiener Tageszeitung). Foto APA/ Georg Hochmuth

Ich gebe zu, es ist ein heikles Thema und ich setze mich damit in Nesseln. Aber es gehört meiner Ansicht nach angesprochen – und genau das riskiere ich.

Es geht um die Frage, ob bei einer Unterhaltungsveranstaltung Trauer „verordnet“ werden soll. Ich billige den Herrschaften auf obigem Bild echte Erschütterung zu und die verstorbene Gesundheitsministerin war ein über Parteigrenzen hinweg anerkanntes Regierungsmitglied. Ob es freilich nötig war, mit einer Trauerminuten und einer Rede des Kanzlers die festliche Unterhaltungsstimmung auf den Nullpunkt zu drosseln, bleibt dahingestellt und ist diskussionswürdig. Beim Opernball gibt es viele Gäste aus dem Ausland, denen die verstorbene Ministerin kein Begriff war.

Mein Vater ist im Juni 1976 gestorben, nach einem Schlaganfall auch nicht ganz unerwartet, wie auch der Tod von Sabine Oberhauser nicht unerwartet kam. Ich wollte gerade zur Leitung eines Fußballspiels in das  Burgenland aufbrechen, öffnete die Autotüre und hörte das Telefon läuten. Ich nahm den Anruf noch an, das Krankenhaus Lainz meldete den Tod meines Vaters. Für tröstende Worte an meine Mutter hatte ich noch 10 Minuten Zeit, dann musste ich losfahren. Ich erledigte meinem „Job“ nach besten Kräften, dass gerade mein Vater gestorben war, ging niemand etwas an. Tränen durfte ich nicht zeigen – da hätten sich die Leute groß gewundert. Die Tränen kamen nach meiner Rückkehr in die Wohnung.

Selbstverständlich habe ich die Einladung des veranstaltenden Clubs zu einem Abendessen in geselliger Runde ausgeschlagen.

Nun wieder zum Opernball: Wenn es schon nicht zu verhindern war, dass die Nachricht vom Tod der Ministerin zwei Stunden vor der Balleröffnung publik wurde (ich verstehe es nach wie vor nicht, der Regierungschef musste doch über den Gesundheitszustand seines Kabinettmitglieds informiert gewesen sein und hätte drei Stunden Nachrichtensperre verordnen können) , so hätte man meiner Ansicht nach nicht alle Opernballgäste, die zu ihrem Vergnügen da waren, in eine kollektive Trauer miteinbeziehen  müssen.

Meiner Ansicht nach wäre es angebracht gewesen, die Eröffnung ohne Erwähnung des Todes durchzuführen (soweit ich weiß, haben wir  klare Regeln, nur bei Tod des Bundespräsidenten hätte der Ball sogar abgesagt werden müssen), dann hätten der Präsident, der Kanzler wie auch Regierungsmitglieder, die sich besonders betroffen gefühlt haben, den Ball verlassen sollen – ohne großes mediales Aufsehen. Das haben der Präsident und der Kanzler dann auch getan  – das war eine respektable und richtige Entscheidung.

Trauer soll etwas Tiefes, Emotionales und gleichzeitig sehr Persönliches sein, man kann nur allein und für jemand trauern, der einem persönlich sehr nahe gestanden hat.  Ich bin gegen kollektiv verordnete Trauer auch bei diversen Sportveranstaltungen (Trauerminuten bei Fußballspielen etc. ). Um wegen eines liebgewordenen Menschen zu trauern, bedarf es bei mir keiner Aufforderung.

Aber bitte, das ist meine bescheidene Meinung! Der erste von Maria Großbauer verantwortete Opernball entzieht sich daher auf Grund „Höherer Gewalt“ jeglicher Kritik!

Wenn nun Einwände kommen, dass eine Nachrichtensperre mit demokratischen Grundsätzen nicht vereinbar sei, gebe ich zu bedenken, dass ich fast täglich mit Nachrichten konfrontiert werde, die erst ab einem gewissen Zeitpunkt veröffentlicht werden dürfen (Nachrichtensperre von Theaterpressebüros etc.).

Aber das Leben geht für uns vorderhand weiter, leider auch mit keiner sehr erfreulichen Nachricht:

Absage Dmitri Hvorostovskys für Solistenkonzert an der Wiener Staatsoper

Ersatz wird gesucht

Dmitri Hvorostovsky muss seine für die nächsten Tage angesetzten Liederabende in Kaliningrad und Minsk auf einen späteren Zeitpunkt verschieben und das für 7. März 2017 an der Wiener Staatsoper geplante Solistenkonzert auf Anraten seiner Ärzte, die Behandlung seines Gehirntumors in dieser Periode fortzusetzen, leider absagen. Die Wiener Staatsoper ist dabei, einen Ersatz zu finden, der so rasch wie möglich bekannt gegeben wird.

HEUTE PREMIERE AN DER WIENER VOLKSOPER: WIE MAN KARRIERE MACHT, OHNE SICH ANZUSTRENGEN

wie2
Mathias Schlung. Copyright: Wiener Volksoper/ Palffy

Sieben Tony Awards und der begehrte Pulitzer-Preis – das war die stolze Ausbeute für das 1961 uraufgeführte „unaussprechliche“ Musical „How to Succeed in Business Without Really Trying“. Frank Loesser, dessen „Guys and Dolls“ dem Volksopernpublikum in bester Erinnerung ist, schuf eine brillante Parodie auf den amerikanischen Traum. Auf die Wiener Erstaufführung 1965 am Theater an der Wien (Harald Juhnke war der unaufhaltsame Aufsteiger, Theo Lingen der Firmenboss) folgt über ein halbes Jahrhundert später die erste Volksopernproduktion (mit Mathias Schlung und Robert Meyer), die von dem zuletzt bei „Sweeney Todd“ erfolgreichen Team Olefirowicz, Davids, Fischer-Dieskau geleitet wird.

Koproduktion mit der Staatsoper Hannover

Wien/ Volksoper: Robert Meyer: „Und ich spiele auch mit“
An der Volksoper hat am Samstag „Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen“ Premiere. Direktor Robert Meyer, der mitspielt, über den Drang zur Bühne und den Zustand seines Hauses
Der Standard

Osterfestspiele Salzburg: Die Proben zu „Lohengrin“ von Salvatore Sciarrino haben begonnen

Osterfestspiele%20Lohengrin%201%20(c)%20OFS_Wildbild
Michael Sturminger (Regisseur), Sarah Maria Sun (Darstellerin der „Elsa“. Copyright: OFS/Wildbild

Aussendung der Salzburger Osterfestspiele: Die Proben für die Kammeroper Lohengrin von Salvatore Sciarrino haben begonnen. Auf unserer Website finden Sie erste Probenfotos von der Arbeit des Regisseurs Michael Sturminger mit der Hauptdarstellerin Sarah Maria Sun. In einem Interview schildert Michael Sturminger, wie sich Salvatore Sciarrino in seinem Werk von der literarischen Vorlage des symbolistischen Dichters Jules Laforgue entfernt und worin die Verbindungen und Trennlinien zwischen den beiden Werken gleichen Namens von Richard Wagner und Sciarrino bestehen.

Zum Interview

Klagenfurt: „Otello“: Rache ist Blutwurst und Boulevard
Giuseppe Verdis Oper in Klagenfurt überzeugt als Deutung und musikalisch
Der Standard

Nachlass von Wolfgang Wagner: Licht ins Dunkel der Bayreuther Festspiele
Wie sahen die Entwürfe zum legendären „Jahrhundert-Ring“ aus? Und was hat es mit der „Akte skandalös“ in Wolfgang Wagners Nachlass auf sich? Bislang wurden wertvolle Dokumente über die Bayreuther Festspiele unter Verschluss gehalten. Nun wird das Material aus drei Jahrzehnten erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – im Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung in Bayreuth.
BR-Klassik

Simone Kermes: „Wer geht heute schon noch in die Oper?“
Am Dienstag tritt sie im Berliner Konzerthaus auf: Simone Kermes ist die Lady Gaga der Klassik. Und glaubt nicht mehr an deren Zukunft.

Die Oper ist am Ende.“ Das hat Simone Kermes schon mehrfach postuliert. Ausgerechnet jene gefeierte Koloratursopranistin, die bei ihren Programmen mit Perücken, Kostümen und Tänzern immer selbst großes Kino fürs Auge bietet. Im Gespräch gedenkt die „Lady Gaga der Klassik“ nicht einen Moment lang zu relativieren. Und auch sonst nimmt die Barock-Queen vor ihrem Berliner „Love“- Abend mit dem Barockensemble La magnifica Comunità kein Blatt vor den Mund.

Kassandra-Rufe hat es in der Geschichte der Oper immer wieder gegeben – und doch lebt die Kunstform bis heute.
 
Simone Kermes: Wer aber geht denn heute noch in die Oper? Junge Leute finden Sie dort nicht, die schauen sich nicht solche langweiligen Inszenierungen an und von daher ist doch die Frage: Wird es die Oper in 20 Jahren noch geben, wenn das so weitergeht? (Quelle: Berliner Morgenpost)

Berliner Morgenpost

London: Why Wagner’s Die Meistersinger strikes a chord in the age of Brexit

Rachel Willis-Sørensen and Bryn Terfel rehearse Mastersingers at Covent Garden.
Rachel Willis-Sorensen, Bryn Terfel. Copyright: Clive Barda
The Guardian

Wien: „Projekt Heumarkt“  in der Entscheidungsphase. Positionieren Sie sich, wir lefern Ihnen heute exakte Unterlagen

koz

Von der Anwältin Mag. Susanne Kosesnik-Wehrle erhielt ich Antwort auf meine Bemerkungen in dieser Kolumne, die ich gerne an Sie zwecks Entscheidungsfindung weiterleite. Ich selbst bin nicht gegen alles und jedes, aber von stichhältigen Argumenten lasse ich mich schon beeinflussen. Der Beginn der Stellungnahme lautet wie folgt:  Der von Ihnen heute im Tageskommentar aufgeworfenen Feststellung „Ich bin gerne Herr im eigenen Haus!“ muss ich als Juristin entgegnen, dass die Einhaltung von Verträgen ein fundamentales Rechtsprinzip ist – pacta sunt servanda.

Österreichs Beitritt zur Welterbekonvention erfolgte per 1993 auf Basis eines Staatsvertrags; die Republik Österreich selbst hat (auf den Wunsch der Stadt Wien hin) die Verleihung des Prädikats „Welterbes“ für die Innenstadt und damit die Unterwerfung unter die entsprechenden Verpflichtungen zum Erhalt angestrebt, da nur ein Staat selbst die Verleihung dieses Prädikats für sein Gebiet beantragen kann (s. beispielsweise http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/123398777/DE).

Österreich und Wien wollten dieses Prädikat für Wien, das am 13.12.2001 zuerkannt wurde (https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/grundlagen/weltkulturerbe/zentrum.html) und auch unser langjähriger Bürgermeister Dr. Michael Häupl zeigte sich am 14.12.2001 mehr als begeistert, dass die Innenstadt inklusive Belvedere zum Welterbe ernannte wurde („ein Meilenstein!“) – s. https://www.wien.gv.at/rk/msg/2001/1214/001.html.

Welche Verpflichtungen Österreich 2001 mit diesem Prädikat eingegangen sind, können Sie im Rechtsgutachten des Kollegen Dr List nachlesen. www.ralist.at. Das Heumarkt –Projekt widerspricht schlicht und einfach unseren selbst gewählten vertraglichen Verpflichtungen…

Die Stellungnahme ist natürlich viel umfangreicher und in den heutigen „Infos des Tages“ unter AKTUELLES  einzusehen.

HEUTE 25. Februar 2017, 19.30 Uhr. PAOLO RUMETZ/ Kristin Okerlund im Bösendorfer-Saal im Mozarthaus Vienna

Serata

Una Serata Italiana – verbringen Sie einen wunderbaren Abend bei italienischen Liedern und Arien. Vorgetragen durch den italienischen Bariton Paolo Rumetz (Wiener Staatsoper Ensemble) und die Pianistin Kristin Okerlund (Wiener Staatsoper Ensemble, MUK Privatuniversität der Stadt Wien). Gespielt werden unter anderem Werke von Verdi, Rossini und Donizetti.

Tickets und Anmeldung unter:
office@wcn.net oder 01 522 62 43 17
www.wcn.net

WIEN / Unteres Belvedere:
LAWRENCE ALMA-TADEMA – DEKADENZ & ANTIKE

Alma Tameda Rosen

Vom 24. Februar2017 bis zum 18. Juni 2017

Lass es rosa Rosen regnen…

Kitsch ist es nur auf den allerersten, flüchtigen Blick. Weil alles so schön, so farbig, so herzerfreuend und auch so gestrig erscheint. Dann aber erkennt man bald, was die Ausstellung über Lawrence Alma-Tadema im Belvedere will: eine vergangene Epoche hervorrufen, mit ihren damaligen Vorstellungswelten, ihrem Geschmack, ihrem Können, ihrer historischen Gewissenhaftigkeit. Gewiß, das ist Viktorianismus, wie er parallel zu Ringstraßen-Prunk und auch schon Jugendstil-Ästhetik verläuft. Aber soll man, wenn man das eigene Gelände ausreichend beacktert hat, nicht auch den Blick über den Tellerrand werfen? Die Ausstellung im Unteren Belvedere lässt keinen Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Unternehmens…

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

Ich wünsche einen schönen Tag! Den Opernball habe ich ausgelassen, in Mauerbach ist heute aber der Feuerwehrball. Gesichtsbäder sind angesagt – also schließt sich der Kreis zum Opernball – wenngleich einige Etagen darunter und zu „zivileren Preisen“. Für Raucher gibt es einen Bereich, in den man sich kurz zurückziehen kann (ohne Sitzgelegenheit) – und Frack benötige ich auch keinen!

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

mre

Das Heft FEBRUAR 2017 wird am 15.2. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken