Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN / Staatsoper: LA TRAVIATA

24. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Die Wiener Taschenoper in the MuTh / Augarten: DER KLEINE HARLEKIN

am 23.9. (Karl Masek)
 

INNSBRUCK: „LES CONTES D’HOFFMANN“ – ein flauer Saisonstart. Premiere

am 23.9. (Dietmar Plattner)
 

FRANKFURT: IL TROVATORE – stark umbesetzt

am 23.9. (Friedeon Rosén)
 

KARLSRUHE: ADRIANA LECOUVREUR. Wiederaufnahme

am 22.9. (Gerhard Hoffmann)
 

LINZ/ Black Box des Musiktheaters: LA ROSINDA von Francesco Cavalli. Opernrarität

am 21.9. (Udo Pacolt)
 

DARMSTADT: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER. „Der Holländer und die blonde Frau“

am 21.9. (Dirk Schauß)
 

LÜTTICH/ Opera Royal de Wallonie: MANON LESCAUT. Premiere

am 19.9. (Jochen Rüth / www.deropernfreund.de)
 

KLAGENFURT/ Stadttheater: LA TRAVIATA. Zeitgemäßes Musiktheater mit ausdrucksstarker Violetta

am 19.9. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

WIEN/ Staatsoper: SALOME

am 18.9. (Elena Habermann)
 

WIEN / Theater an der Wien: DIE ZAUBERFLÖTE

17. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: DIE ZAUBERFLÖTE – Bemühte Weltverbesserung. Premiere

am 17.9. (Dominik Troger/ www,operinwien.at)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA. Letzte Aufführung der aktuellen Serie

am 17.9. (Karl Masek)
 

WIEN / Staatsoper: SALOME

am 16. September 2017 (Thomas Prochazka)
 

Wien/ Staatsoper: SALOME – die „die Zweihundertneunundzwanzigste“

am 16.9. (Karl Masek)
 

BASEL/ Grosse Bühne: LUCIO SILLA. Premiere

am 14.9. (Philipp Borghesi)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

am 15.9. (Elena Habermann)
 

AMSTERDAM/ Nationale Oper: LA FORZA DEL DESTINO. Neuinszenierung

am 13.9. (Rudolf Hermes/ www.deropernfreund.de)
 

BASEL/ Theater: LUCIO SILLA (Insz. Hans Neuenfels). Premiere

am 14.9. (Peter Heuberger /Basel)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE – letzte Netrebko-lose Vorstellung der Serie

am 13.9. (Johannes Marksteiner)
 

WIEN/ Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO – Rollenspiele

am 12.9. (Wolfgang Habermann)
 

Wiener Staatsoper: Giuseppe Verdi IL TROVATORE

10.September (P.Skorepa)
 

MINDEN/ Stadttheater: SIEGFRIED – weiter rundet sich der „Ring“. Premiere

am 8.9. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: CHOWANSCHTSCHINA – Ein ewiges Auf und Ab

am 8.9. (Wolfgang Habermann)
 

BERLIN/ Musikfest/ Philharmonie: „L’INCORONAZIONE DI POPPEA“ von Claudio Monteverdi, halbszenisch. Die Krönung dieser Trilogie.

am 5.9. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE am Donnerstag – verspätete Saisoneröffnung

am 7.9. (Ernst Kopica)
 

WIEN/ Staatsoper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA

am 6.9. (Elena Habermann)
 

WIEN / Staatsoper: LE NOZZE DI FIGARO

5. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Staatsoper: IL TROVATORE

4. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: IL TROVATORE zum Saisonstart

am 4.9. (Dominik Troger)
 

BERLIN/Musikfest/ Philharmonie: „IL RITORNO d’ULISSE IN PATRIA” von Claudio Monteverdi, halbszenisch

am 3.9. (Ursula Wiegand)
 

BOCHUM/ Ruhrtriennale: PELLÉAS ET MÉLISANDE

am 1.9. (Werner Haüßner)
 

BERLIN/ Philharmonie/ Musikfest: L’ORFEO von Claudio Monteverdi – halbszenisch

am 2.9. (Ursula Wiegand)
 

HANNOVER: DER JUNGE LORD von H.W. Henze zur Saisoneröffnung. Premiere

am 2.9. (Christian Schütte)
 

PLOVDIV-Festival: LA FORZA DEL DESTINO

am 29.8. (Elena Habermann/ Plovdiv)
 

SALZBURG/Festspiele: LEAR – letzte Vorstellung

am 29.8. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

SALZBURGER FESTSPIELE : Alban Berg WOZZECK

27.8. (P.Skorepa)
 

SALZBURG: LUCREZIA BORGIA konzertant. Wie absurd Oper sein kann

am 27.8. (Peter Dusek)
 

WEIMAR/ Lutherkirche Apolda/“mon ami“: IL DISSOLUTO PUNITO OSSIA IL DON GIOVANNI

am 27.8. (Larissa Gawritschenko/ Thomas Janda)
 

SALZBURGER FESTSPIELE : Aribert Reimann LEAR

26.8.2017 (P.Skorepa)
 

SALZBURG/ Museum der Moderne: JOSEF TAL – HOMMAGE AN ELSE LASKER-SCHÜLER. Szenische Uraufführung


 

SALZBURG/ Festspiele/ Felsenreitschule: „LEAR“ – ein großer Wurf, ein Klassiker der Avantgarde

am 26.8. (Karl Masek)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik: DIE RÖMISCHE UNRUHE oder DIE EDELMÜTIGE OCTAVIA von Reinhard Keiser

am 25.8. (Udo Pacolt)
 

INNSBRUCK/ Festwochen der Alten Musik/ Schloss Ambras: ARIADNE AUF NAXOS von Georg Anton Benda (1722 – 1795)

am 24.8. (Udo Pacolt)
 

SALZBURG/ Felsenreitschule: LEAR oder DIE DESTRUKTIVE MACHT DER LIEBE von Aribert Reimann. Premiere

am 20.8. (Peter Dusek)
 

INNSBRUCK/ 41.Festwochen der Alten Musik: PYGMALION von Jean-Philippe Rameau. Premiere

am 20.8. (Udo Pacolt)
 

VARNA/ Bulgarien/ Opernsommer: ATTILA. Ein Fest für Verdi

am 19.8. (Elena Habermann)
 

VARNA/ Bulgarien/ Opernsommer: LUCIA DI LAMMERMOOR

am 17.8. (Elena Habermann)
 

SALZBURG/ Haus für Mozart: ARIODANTE – eine Händel-Oper als hinreissendes Gesamtkunstwerk

am 16.8. (Peter Dusek)
 

BAYREUTH/ Festspiele. DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 15.8. (Friedeon Rosén)
 

Konzert & Liederabende

STUTTGART/ Liederhalle: SWR-SYMPHONIEORCHESTER/ David Zinman / Gil Shaham – mit brodelnder Dynamik

am 21.9. (Alexander Walther)
 

WIEN / Staatsoper: SOLISTENKONZERT ERWIN SCHROTT | GIULIO ZAPPA

20. September 2017 (Renate Wagner)
 

LÜTTICH/Opéra Royal de Wallonie: DIRIGENTENWETTBEWERB FÜR DIE OPER

am 25.8. 2017 (Barbara Röder)
 

DRESDEN/ Semperoper: 1. KAMMERABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

am 17.9. (Ingrid Gerk)
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: LA DIVA – TRIBUTE TO MARIA CALLAS. Auf den Spuren der grossen Griechin

am 16.9. (Ingo Starz/ Athen)
 

DRESDEN/ Kulturpalast: „SCHUBERTS GROSSE SINFONIE“ UND MOZARTS VIOLINKONZERT MIT ARABELLA STEINBACHER BEI DER DRESDNER PHILHARMONIE

am 16.9. (Ingrid Gerk)
 

SPIELBERG/ Stmk: BLUES- UND ROCKKONZERT MIT DEN „STONES“. Wenn Halleluja zum Teufel geht. Eine Nachlese zum Rock im Schlamm

am 16.9. (Petra und Helmut Huber)
 

GRAZ/ Musikverein für Steiermark/ Stephaniensaal: PURCELL-Barock-Crossover mit Philippe Jaroussky und L‘Arpeggiata

am 14.9. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

ATHEN/ Odeion des Herodes Attikus: OPERNGALA DER GRIECHISCHEN NATIONALOPER FÜR MARIA CALLAS

am 14.9. (Ingo Starz/ Athen)
 

KUOPIO/ Finnland: SAISONAUFTAKT DER KUOPIO-SINFONIKER

am 14.9. (Sune Manninen)
 

TOBLACH/ Festspiele Südtirol: ORCHESTRA GIOVANILE CLAUDIO MONTEVERDI (Wagner, Tschaikowsky, Mussorgsky)

am 8. und 9.9. (Friedeon Rosén)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: MARIENVESPER zum 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi

am 9.9. (Ingrid Gerk)
 

TOBLACH/ Südtiroler Festspiele: MAHLERS 9. SINFONIE D-Dur in Kammermusikfassung

am 9.9. (Friedeon Rosén)
 

DRESDEN/ Kulturpalast: EINWEIHUNG DER NEUEN KONZERTORGEL IM NEUEN KONZERTSAAL DER DRESDNER PHILHARMONIE

am 8.9. (Ingrid Gerk)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „JAVIER PERIANES – HR-S.O.- ANDRÈS OROZCO-ESTRADA“

am 7.9. (Gerhard Hoffmann)
 

Dresden/ Kulturpalast: KONZERT DER DRESDNER PHILHARMONIE MIT KATIA UND MARIELLE LABÈQUE

am 3.9. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/ Semperoper: SAISONAUFTAKT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE MIT CHRISTIAN THIELEMANN UND NIKOLAJ ZNAIDER IM 1. SYMPHONIEKONZERT

am 2.9. (Ingrid Gerk)
 

FRANKFURT/Opernhaus: LAWRENCE BROWNLEE – Liederabend

am 2.9. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN / Semperoper: GUSTAV MAHLER JUGENDORCHESTER MIT DER TURANGALILA“-SYMPHONIE VON OLIVIER MESSIAEN

am 2.9. (Ingrid Gerk)
 

BERLIN/ Konzerthaus: JOVEM ORQUESTRA PORTUGUESA, 1.9. YOUNG EURO CLASSIC – Hier spielt die Zukunft!

am 1.9. (Ingobert Waltenberger)
 

BERLIN/ Waldbühne: Selbst der Wettergott liebte ANNA NETREBKO & YUSIF EYVAZOV

am 31.8. (Ursula Wiegand)
 

BERLIN/Waldbühne: OPEN AIR KONZERT ANNA NETREBKO/YUSIF EYVAZOV

am 31.8. (Ingobert Waltenberger)
 

BASEL/ Musicaltheater: FONTANE DI ROMA – Sinfoniekonzert – Sinfonieorchester Basel – Cameron Carpenter, Orgel – Michal Nesterowicz, Leitung

am 30.8. (Michael Hug/ Basel)
 

USEDOM/ Kraftwerk des Museums Peenemünde: „WATERWORKS“, ein Klang- und Farbenrausch sondergleichen

am 28.8.2017 (Ursula Wiegand)
 

BERLIN/ „Bar jeder Vernunft“: THE CAST – DIE OPERNBAND -Opera to Show

am 28.8. (Ingobert Waltenberger)
 

Theater

WIEN / Volkstheater: HÖLLENANGST

23. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volx: DAS HAUS AM SEE

22. September 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Kleine Bühne: DIE SCHWARZE SPINNE von Jeremias Gotthelf. Premiere

am 22.9. (Peter Heuberger/ Basel)
 

WIEN / Josefstadt: WIE MAN HASEN JAGT

21. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Blumenhof: FREIHEIT

21. September 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Schauspielhaus: WOYZECK – vom Fragment zur veritablen Sprechoper. Premiere

am 15.9. (Michael Hug)
 

WIEN / Volkstheater: DIE KLEINE KOMÖDIE

13. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: EIN SOMMERNACHTSTRAUM

10. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: paradies fluten

9. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: IPHIGENIE IN AULIS | OCCIDENT EXPRESS

8. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: SHAKESPEARE IN LOVE

7. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE GEBURTSTAGSFEIER

3. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DER ENGEL MIT DER POSAUNE

2. September 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival /Antikes Theater von Epidauros: DIE PERSER

am 11.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros-Festival: DER GEFESSELTE PROMETHEUS/ DIE SCHUTZFLEHENDEN

am 6.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theater des antiken Epidauros: MEDEA – Mord in Theben

am 4.8. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/Festspiele/ Großes Festspielhaus: JEDERMANN

am 28.7. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Kleines Theater des antiken Epidauros: KYKLOPS. So machen’s alle

am 22.7. (Ingo Starz/Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Peiraios 260: FAILING TO LEVITATE IN MY STUDIO von Dimitris Kouriakis

am 20.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: JEDERMANN. Premiere

am 21.7. (Peter Dusek)
 

Ausstellungen

WIEN/ Galerie des Online-Merker „strichelei“: „ARTZAK“ – armenische Impressionen in Aquarellen

vom 19.9. bis November 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: PIETER BRUEGEL

Bis 3. Dezember 2017 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: NEUE BILDER VON MARKUS LÜPERTZ IN KÖLN

September 2017 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger)
 

KÖLN: SAVE THE WORLD-HOTEL

am September 2017 (Andrea Matzker/Dr. Egon Schlesinger)
 

SCHLOSS SAYN/ FÜRSTLICHER GARTEN DER SCHMETTERLINGE

im September 2017 (Andrea Matzker/ Egon Schlesinger)
 

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Film

VICTORIA & ABDUL

Filmstart: 28. September 2017
 

ON THE MILKY ROAD

Filmstart: 29. September 2017
 

ES

Filmstart: 29. September 2017
 

LEANDERS LETZTE REISE

Filmstart: 22. September 2017
 

BAUMSCHLAGER

Filmstart: 22. September 2017
 

THE BOOK OF HENRY

Filmstart: 21. September 2017
 

MOTHER!

Filmstart: 14. September 2017
 

LOGAN LUCKY

Filmstart: 15. September 2017’
 

THE CIRCLE

Filmstart: 8. September 2017
 

MEINE COUSINE RACHEL

Filmstart: 8. September 2017
 

BARRY SEAL – ONLY IN AMERICA

Filmstart: 7. September 2017
 

KILLER’S BODYGUARD

Filmstart: 31. August 2017
 

MAGICAL MYSTERY ODER DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT

Filmstart: 31. August 2017
 

WALK WITH ME

Filmstart: 31. August 2017
 

TULPENFIEBER

Filmstart: 25. August 2017
 

ATOMIC BLONDE

Filmstart: 24. August 2017
 

HAMPSTEAD PARK – AUSSICHT AUF LIEBE

Filmstart: 24. August 2017
 

ALIBI.COM

Filmstart: 25. August 2017
 

THE PROMISE – DIE ERINNERUNG BLEIBT

Filmstart: 17. August 2017
 

DAS GESETZ DER FAMILIE

Filmstart: 18. August 2017
 

 

25. SEPTEMBER 2017

Bildergebnis für dominique meyer
Dominique Meyer: „Ich wäre gerne für immer geblieben

Dominique Meyer hat mit dem „Kurier“ erstmals nach seiner „Nichtverlängerung“ auch über dieses heiße Thema gesprochen. Was zwischen den Zeilen zu lesen ist, ist interessanter als das, was in Reinschrift gebracht wurde.

Dominique Meyer: Der Oper geht es blendend. Wir hatten tolle Ergebnisse in der letzten Spielzeit. Der Ruf ist international nach wie vor sehr gut. Die Zuschauer sind da. Die Künstler kommen gerne. Und wir haben endlich angefangen, die historischen Teile zu renovieren (dzt. Vestibül/Eingangsfoyer, im nächsten Sommer die Loggia und das Schwindfoyer, Anm.). Ich musste viel kämpfen, um das zu erreichen. Jetzt tut man so, als ob das mein Abschiedsgeschenk wäre. Aber ich schlafe ja nicht hier, ich bin nicht Besitzer. Ich denke, es gehört gemacht, so wie die neuen Untertitel-Tablets, die eine Auswahl von sechs Untertitelsprachen ermöglichen und weltweit einzigartig sind. Und wir haben – das gab es noch nie! – eine von der Holding bestätigte Dreijahresplanung. Die Staatsoper ist sehr gesund…

…Wird es nach der Wahl einen neuen Kulturminister geben?

Ich bin kein Experte und habe mir verboten, über österreichische Innenpolitik zu reden.

Dann vielleicht allgemeiner: Kulturpolitik ist, so hat man den Eindruck, auch international immer mehr ein Anhängsel, ein Nebengedanke.

Österreich ist ein Kulturland. Das soll nicht nur eine Phrase sein. Viele reisen hierher, weil sie Hochkultur erleben wollen. Das Land soll kulturell eine Vorreiterrolle einnehmen. Das ist eine Dimension, die man manchmal vergisst. Die Österreicher sind nicht immer im Klaren mit sich selbst, sie sprechen schlecht über sich selbst und nehmen ihr Glück nicht wahr. Das ist eines der zwei Probleme in diesem Land…

Wie geht es mit der Opernball-Chefin weiter? Diese ist ja in die Politik eingestiegen und könnte sogar noch zu höheren Weihen als bloß Abgeordnete zum Nationalrat gelangen. Ist eine Verpolitisierung des Opernballs wünschenswert, ist sie überhaupt möglich? Ist Maria Großbauer überhaupt daran interessiert, unter den gegebenen Voraussetzungen ihre ehrenamtliche Tätigkeit fortzusetzen? Der Opernball ist ein Millionenunternehmen, das kann man nicht so nebenbei führen!

Jetzt warten wir erst einmal die Wahl ab. Ich weiß nicht, ob es einen Vertrag gibt, ob darin der konkreten Fall berücksichtigt wurde. Tatsache ist, dass der Opernchef auch Chef des Opernballs ist, er also diese Entscheidung zu treffen und zu verantworten hat!

Wien/ Staatsoper: LA TRAVIATA: Volles Haus, viele Touristen. So schön wie Olga Peretyatko-Mariotti war seit der jungen Netrebko niemand mehr

La_Traviata_102191_PERETYATKO-MARIOTTI
Olga Peretyatko-Mariotti. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Renate Wagner besuchte die Vorstellung: Drei Wiener Rollendebuts in den Hauptrollen von „La Traviata“, ein ziemlich volles Haus, viele Touristen auf den Sitzplätzen. Publikumsanteilnahme, ein herzlicher Erfolg am Ende – so kann Repertoire gut und gern sein…

Olga Peretyatko-Mariotti ist eine Schönheit, so schön war seit der jungen Netrebko niemand mehr, das Bild einer schlanken Schwarzhaarigen: eine solche Bühnenerscheinung ist schon die halbe Miete. Und sie hat spürbar ausführliche Erfahrung mit der Rolle, sie weiß sie bis ins Detail zu spielen, in Krankheit, Liebe und Leid – und sie hat das fugenlos in Wiens Unglücksinszenierung eingefügt. Dabei hat sie nicht jede Dummheit mitgemacht – dass Violetta in dieser Inszenierung stehend stirbt bzw. solcherart nicht stirbt, sondern ins Publikum starrt, hat sie zumindest damit unterwandert, dass sie sich fallen ließ, sobald das Licht ausging…  Zumindest geahnt hat man es also doch. Sehr gescheit…

Jean-François Borras ist kein Neuling an der Staatsoper, er hat sein französisches Repertoire hier gesungen (Werther, Des Grieux und Faust), auch einen Rudolf, er kennt das Haus, aber vielleicht muss er sich wieder an die Dimensionen gewöhnen…

Interessant war Ensemblemitglied Paolo Rumetz in der Rolle des Giorgio Germont. Den kann man bekanntlich auf jede beliebige Art interpretieren – Keenlysides belästigter Neurotiker etwa oder Domingos Frauenheld, der dieser Violetta keine fünf Minuten widersteht, und noch zahllose Möglichkeiten dazwischen. Rumetz spielt, in gespannter Körperhaltung und stimmlich hart akzentuierend, den strengen Vater schlechthin, er lässt sich weder von Violettas Schönheit noch Edelmut rühren, er will nur sein bürgerlich-starres Ziel erreichen…

Zum Bericht von Renate Wagner

Aktuelle Kritiken in unserer Webseite

FRANKFURT: IL TROVATORE  – krankheitsbedingt stark umbesetzt (23.9.)

Bildergebnis für oper frankfurt il trovatore
Elza van den Heever (Leonora), Alison King (Ines). Copyright: Barbara Aumüller

Trotz krankheitsbedingter Ausfälle  dreier Protagonisten konnte diese Vorstellung der Neuinszenierung von ‚Trovatore‘ mit großer Verve und besten solistischen Kompensationen aufgeführt werden. Mit David Bösch ist wieder ein Regisseur am Werk, der die Dramatik der Oper ganz naturwüchsig in Szene setzt und nur durch behutsame ‚Modernisierung‘ gewisse Akzente setzt (ein Panzer aus der T-Serie für Lunas Kampftruppe des kräftigen Männerchors, ein Schrottauto und kaputte Fahräder bei den fahrenden Zigeunern)

Zum Bericht von Friedeon Rosén

MÖNCHENGLADBACH: DIE FASCHINGSFEE. Operette von Emmerich Kálmán. Premiere am 23.9.2017

Bildergebnis für die faschingsfee operette

Zum Bericht von Christoph Zimmermann

WIEN/ MuTh / Wiener Taschenoper /Konzertsaal Augarten: DER KLEINE HARLEKIN. Kinderoper von Karl-Heinz Stockhausen. Premiere am 23.9.2017

230917_der-kleine-Harlekin_Dimo-Dimov
Der kleine Harlekin mit der Klarinette  – Merve Kazokoglu (C: Dimo Dimov)

Zum Premierenbericht von Karl Masek

Hannover: So schön war das Konzert von Rolando Villazón
Ein Mann, eine Frau, ein Klavier. Mehr braucht es nicht beim Liederabend von Rolando Villazón im Kuppelsaal. Gut 1100 aufmerksame Zuhörer und vor allem Zuhörerinnen folgen ihm hoch konzentriert auf seiner Reise vom Barock zum Belcanto durch das klingende Reich der italienischen Klagen, die vorzugsweise Liebesleid verkünden.
http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/So-schoen-war-das-Konzert

Hoffmanns Erzählungen im Kuriositätenkabinett in Salzburg
Das Salzburger Landestheater wurde am Samstagabend zum Kuriositätenkabinett, mit fünf prächtig ausgestatteten Akten. Eine gelungene Premiere.
Salzburger Nachrichten

„Der fliegende Holländer“ in Regensburg: Seefahrer zwischen Tragik und Klamauk
Für Richard Wagner war es ein Schauermärchen: der verfluchte Holländer, der über die Weltmeere segelt, auf der Suche nach der Frau, die ihn erlöst. Regisseur Uwe Schwarz zeigte die Oper am Theater Regensburg mal von einer anderen Seite. Und das fand BR-KLASSIK-Kritiker Peter Jungblut durchaus stimmig. Am 23. September war Premiere.
BR-Klassik

Filme der Woche

FimPoster  ES~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Wenn ein an sich simpler Horrorfilm so über die Maßen erfolgreich ist wie dieser, stellt sich die logische Frage: Warum? Der Name Stephen King, so glanzvoll er auch ist, kann es allein nicht sein, auch wenn man auf einen dickleibigen Buchklassiker zurückblickt und auf eine offenbar unvergessliche Fernsehverfilmung (für jene, die sie gesehen haben). Es ist wohl die wirklich geschickte Vermengung von scheinbarer Normalität und Ängsten, die in den Einzelnen schlummern, gezeigt an einer Handvoll Kindern, die man in diesem mit zweieinviertel Stunden überlangen Film erlebt, in dem Regisseur Andres Muschietti die verschiedenen Welten perfekt ausbalanciert…

Man ist in Derry, einer hübschen amerikanischen Ostküsten-Kleinstadt mit viel Natur rundum. Es beginnt mit einem entzückenden Jungen, Georgie, der im Regen ein Papierschiffchen ins Wasser setzt, das die Straße hinunterfliest. Als das Spielzeug in einen Gully hineinsprudelt und Georgie hineinblickt, sieht ihm ein weißgesichtiger Clown entgegen, den er gar nicht mit Schrecken, sondern Interesse betrachtet. Ja, und dann… dann sieht man mit Entsetzen, wie das Kind in dem Gully verschwindet. Nur einer von vielen, die nach und nach in Derry vermisst werden. „Es“, genannt „Pennywise the Dancing Clown“ (in der Maske steckt mit erschreckendem Ausdruck Bill Skarsgård), schlägt immer wieder zu…

HEUTE: „MERKER-KUNSTSALON“ – eine dringende Empfehlung

konz1

Sehen wir einander heute in der Gatterburggasse ?  Ein Besuch lohnt!

Deutschland hat gewählt!

Dazu bedarf es keines Kommentars meinerseits, dass ist eine innerdeutsche Angelegenheit. Die Deutschen brauchen ebensowenig Zurufe aus dem Ausland wie wir Ösis sie nach dem 15. Oktober brauchen.  Ich denke, dass die Politiker ihre Lehren aus dem Ergebnis ziehen werden.

Einen schönen Wochenenbeginn wünscht

A.C

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

merk

Das Festspiel-Doppelheft September 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

 

MI 20.September 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Zauberfloete, Mozart – UCI
DI 3.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – La boheme, Puccini – UCI
SA 7.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Norma, Bellini – Cineplexx
SA 14.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Zauberfloete, Mozart – Cineplexx
DO 19. Oktober 2017 / 17:45 Uhr – Paris – Don Carlos, Verdi – Lugner
MO 23.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Alice in Wonderland – UCI
SA 18.November 2017 / 19.00 Uhr – Met- The Exterminating Angel, Ades – Cineplexx
DI 5.Dezember 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Der Nussknacker – UCI
DI 12. Dezember 2017 / 19:15 Uhr – Paris – La boheme, Puccini – Lugner
Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken