Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/Schlosstheater: EUGEN ONEGIN oder DIE SEELE ALS WEITES LAND

am 22.3. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Staatsoper: FAUST

am 21.3. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA. Bleibe, wie du bist!

am 20.3. (Peter Dusek)
 

BUDAPEST: SIEGFRIED. Premiere

am 19.3. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 19.3. (Maria und Johann Jahnas)
 

FRANKFURT: RIGOLETTO. Premiere

am 19.3. (Friedeon Rosén)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: TOD IN VENEDIG von Benjamin Britten. Premiere

am 19.3. (Ursula Wiegand)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: TOD IN VENEDIG von Benjamin Britten. Premiere

am 19.3. (Ingobert Waltenberger)
 

MAINZ: MATHIAS, DER MALER von Paul Hindemith. Premiere

am 18.3. (Franz Roos)
 

STUTTGART/ Staatsoper: DIE HOCHZEIT DES FIGARO – Intrigen im Hinterzimmer. Wiederaufnahme

am 19.3. (Alexander Walther)
 

WIEN Staatsoper Charles Gounod FAUST

am 18.3. (P.Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: FAUST – Marguerite mit Heiligenschein

am 18.3. (Dominik Troger)
 

HAGEN: „TSCHICK“ von Ludger Vollmer (Uraufführung). Premiere

am 18.3. (Christoph Zimmermann)
 

FREIBERG/ Sachsen/Mittelsächsisches Theater: ARABELLA. Premiere

am 18.3. (Ingrid Gerk)
 

BUDAPEST/ Erkel-Theater: HUNYADI LÁSZLÓ

am 17.3. (Harald Lacina)
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA

am 17.3. (Maria und Johann Jahnas)
 

HEILBRONN: ORLANDO von G.F.Händel – Furiose Koloraturen

am 18.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Theater an der Wien: ELISABETTA, REGINA D´INGHILTERRA

17. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/Theater an der Wien: ELISABETTA, REGINA D’INGHILTERRA – Langatmige Wiederbelebung. Premiere

am 17.3. (Dominik troger)
 

MAILAND: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG – Besprechung und Erlebnisbericht. Premiere

am 16.3. (Ulrike Messer Krol)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE – Affektierte Isolde trifft auf Naturburschen

am 15.3. (Dominik Troger)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: ANDREA CHENIER – Geschichtsstunde in der Oper

am 15.3. (Susanne Kittel-May)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 15.3. (Valentino Hribernig-Körber)
 

TENERIFE/ Santa Cruz de Tenerife/Spanien: NORMA- Premiere

am 14.3. (Klaus Billand)
 

KOPENHAGEN / Königliche Oper: IL VIAGGIO A REIMS von G. Rossini. Premiere

am 12.3. (Michael Cramer/ "Der Opernfreund")
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: LUCIA DI LAMMERMOOR. Konzertant. Griechisches Belcanto-Fest

am 13.3. (Ingo Starz/ Athen)
 

LAXENBURG bei Wien/ Schlosstheater: COSÌ FAN TUTTE im „Teatro Barocco“

am 12.3. (Peter Dusek)
 

CHEMNITZ: PIQUE DAME. Nach 40 Jahren wieder in Chemnitz

am 12.3. (Joachim Weise)
 

WIEN / Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

12. März 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART: ARIODANTE – Barockfest im Boxring

am 12.3. (Udo Klebes)
 

WIEN/ Staatsoper: TRISTAN UND ISOLDE

am 12.3. Wolfgang Habermann)
 

GRAZ Orangerie: IL COMBATTIMENTO DI TANCREDI E CLORINDA

am 11.3. (Konstanze Kaas)
 

PARIS Opéra Bastille Georges Bizet CARMEN Premiere mit Roberto Alagna

am 11.3. (Waldemar Kamer)
 

WIESBADEN: EUGEN ONEGIN – Tatjanas Welt. Premiere

am 11.3. (Dirk Schauß)
 

GRAZ GRAZ/ Orangerie des Burggartens: IL COMBATTIMENTO DI TANCREDI E CLORINDA

am 22.3. (Herrmann Becke/ "Der Opernfreund")
 

WIEN / Staatsoper: ARABELLA

am 11. März 2017 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: ARABELLA

am 11.3. (Johann Schwarz)
 

NEW YORK/ Wien/ Die Met im Kino: LA TRAVIATA

am 11.3. (Johannes Marksteiner)
 

NEW YORK/ Wien Cineplexx/ Die Met im Kino: LA TRAVIATA mit Sonya Yoncheva als dramatische „Traviata“

am 11.3. (Peter Dusek)
 

KÖLN: OBERON: (konzertante Aufführung) Premiere am 11. März 2017

am 11.3. (Christoph Zimmermann)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: „JENŮFA“

am 11.3. (Martina Bogner)
 

MANNHEIM: MADAMA BUTTERFLY

am 10.3. (Gerhard Hoffmann)
 

MANNHEIM: DIE HEIMKEHR DES ODYSSEUS von Monteverdi – Neuinszenierung

am 9.3. (Friedeon Rosén)
 

MÜNCHEN/ Reithalle: FRAU SCHINDLER von Thomas Morse. Uraufführung

am 9.3. (Michael Koling)
 

MÜNCHEN/ Reithalle/Gärtnerplatz-Produktion: FRAU SCHINDLER. Keine Angst vor Kitsch. Uraufführung

am 9.3. (Susanne Kittel-May)
 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI – ein Plädoyer für das Ensemble

am 9.3. (Karl Masek)
 

GENF / Opéra des Nations. WOZZECK . Neuinszenierung

am 4.3. (Marcel Paolino)
 

DRESDEN Semperoper: Giuseppe Verdi OTELLO

- 6.3. (P.Skorepa)
 

WIEN / Kammeroper: ORESTE

6. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kammeroper: ORESTE von G.F.Händel: „283 Jahre altes Recyclingprodukt“. Premiere

am 6.3. (Dominik Troger)
 

Konzert & Liederabende

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: VOR-ÖSTERLICHE SAKRAL-SCHÄTZE im „Merker-Kunstsalon

am 22.3. (Sieglinde Pfabigan)
 

ELTVILLE / Kulturkapelle St. Elisabeth: CORNELIA HASLBAUER und NADIA BELNEEVA

am 19.3. (Marc Rohde)
 

WIEN/ Ehrbarsaal: LIEDERABEND MANUEL WALSER / Alejandro Pico – Leonis

am 19.3. (Elena Habermann)
 

GRAZ: LIEDERABEND PIOTR BECZALA/ Helmut Deutsch. Das Einmalige an der Routine

am 18.3. (Herrmann Becke/ Graz)
 

FRANKFURT / hr-Sendesaal: WADAIKO KOKUBU aus Osaka

am 17.3. (Marc Rohde)
 

DRESDEN / Semperoper: LIEDERABEND RENÉ PAPE

am 17.3. (Ingrid Gerk)
 

BASEL/ Musical Theater Basel: GARRETT SPIELT TSCHAIKOWSKY – Sinfonieorchester Basel/Dennis Russell Davies. Virtuoser Garrett

am 15.3. (Carmen Stocker)
 

BERLIN/ Konzerthaus: TEODOR CURRENTZIS UND PATRICIA KOPATCHINSKAJA fegen den Staub von den Partituren

am 13.3. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Musikverein: MUSIKFEST 2017. Chöre und Orchester des Musikgymnasiums Wien begeistern mit Bruckners „Vierter“ und Schuberts „Opus ultimum“

am 13.3. (Karl Masek)
 

DRESDEN / Schauspielhaus: GEDENKKONZERT FÜR KURT MASUR


 

WIEN/ Musikverein: BEETHOVENS „NEUNTE“ mit ChoristInnen aus Japan. UTAU DAKU – auf musikalischer Freundschaftstour

am 12.3. (Meinhard Rüdenauer)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 4 SINFONIEKONZERT DES STAATSORCHESTERS – eindringliche Meeresstimmungen

am 12.3. (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Philharmonie: BERLINER PHILHARMONIKER SPIELEN ELGAR UND TCHAIKOVSKY. Pinchas Zukerman und Zubin Mehta im romantischen Taumel

am 11.3. (Ingobert Waltenberger)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: KONZERT JUNGE DEUTSCHE PHILHARMONIE – Jonathan Nott / Michelle Breedt

am 10.3. (Alexander Walther)
 

WIEN / Studiobühne: MERKER FESTKONZERT

10. März 2017 (Renate Wagner)
 

LINZ/ Brucknerhaus/ Großer Saal: LOVE.RESPECT.CONCHITA“

am 10.3. (Petra & Helmut Huber)
 

WIEN/ Agrana-Studiobühne Walfischgasse: 60 Jahre „DER NEUE MERKER“

am 10.3. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/Slowakischer Kulturverein: KONZERT Maria Helienek / Michaela Jančariková

am 9.3. (Manuela Miebach)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: „JOSHUA BELL – HR S.O. – ANDRÈS OROZCO-ESTRADA“

am 9.3. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN / Pierre Boulez Saal: SCHUBERT KLAVIERMUSIK ZU VIER HÄNDEN. DANIEL BARENBOIM & RADU LUPU

am 8.3. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN / Musikverein: TSCHAIKOWSKIJ – UNDINA, SCHWANENSEE-SUITE

7. März 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Onassis Culture Center: OPEN DAY: DIE MUSIK DER NEW YORKER SCHULE. Sound als Performance

am 5.3. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN/ Konzerthaus/ Schubert-Saal: ZYKLUS MUSICA JUVENTUTIS / 3. KONZERT. Uraufführung eines Werkes von Wolfram Wagner

am 6.3. (Christoph Karner)
 

BERLIN/ Pierre Boulez-Saal: GROSSE BEGEISTERUNG BEI ERÖFFNUNG

am 5.3. (Ursula Wiegand)
 

DESSAU: GALA-KONZERT – 25. Kurt Weill Fest

am 4.3. (Werner Häußner)
 

Theater

WIEN / Scala: DIE ZOFEN

22. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: KASIMIR UND KAROLINE

21. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Durchhaus: BASH

19. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: DIE ORESTIE

18. März 2017 (Renate Wagner)
 

PIRÄUS/Griechenland: CALIGULA . eine Tragödie der Erkenntnis

am 18.3. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN / Josefstadt: GALAPAGOS

16. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Drachengasse: OFFENE ZWEIERBEZIEHUNG

16. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: OUTSIDE MULLINGAR

14. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE WELT IM RÜCKEN

11. März 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART: EHEN IN PHILIPPSBURG von Martin Walser. Die Gesellschaft wird seziert. Premiere


 

STUTTGART/ Kammertheater: GLÜCKLICHE TAGE von Samuel Beckett. Zwischen Himmel und Erde. Premiere

am 3.3. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/Schauspiel Nord: DER UNTERGANG DES EGOISTEN JOHANN FATZER von Berthold Brecht

am 24. 2. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Grosse Bühnen: WILHELM TELL von Friedrich Schiller. Premiere

am 23.2. (Peter Heuberger)
 

WIEN / Burgtheater-Vestibül: DREI SIND WIR

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: KLEIN ZACHES – OPERATION ZINNOBER

19. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: ONKEL WANJA

18. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT“ von Eugene O’Neill. Premiere

am 18.2. (Alexander Walther)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark DON KARLOS von Schiller als Gastspiel des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

am 14.2. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: UNGEFÄHR GLEICH von Jonas Hassen Khemiri. Premiere am

am 11.2. (Alexander Walther)
 

FREIBURG/ Kleine Bühne: ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennesse Williams. Premiere

am 10.2. (Peter Heuberger)
 

Ausstellungen

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Wien / Winterpalais: VULGÄR? Fashion Redefined

Bis 25. Juni 2017 (Von Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT/ Kunsthalle Ludwig: Ausstellung STEFAN STICHLER: Als ich zog fiel Glut in nasse Farbe

20. Februar 2017 (Marc Rohde)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: MARIA THERESIA

Bis 5. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wien Museum: BRENNEN FÜR DEN GLAUBEN

Bis 14. Mai 2017
 

WIEN / Albertina: POUSSIN BIS DAVID

Bis 25. April 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARKUS PRACHENSKY

Bis 19. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: TINA BLAU

Bis 9. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

OLMÜTZ/ Volkskundemuseum: ALS FRANZ JOSEF I. DER FRANTISEK WAR.

November 2016 - Ende noch offen! (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Nationalbibliothek: UNTER BETHLEHEMS STERN

Bis 15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: GEORGIA O’KEEFFE

Bis 26. März 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HOROWITZ. 50 JAHRE MENSCHENBILDER

Bis 28. Mai 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: FILMSTILLS

Bis 26. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: DIE BESSERE HÄLFTE

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie: NATUR AUF ABWEGEN?

Bis zum 29. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: HIMMLISCH!

Bis 12. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: POETIKEN DES MATERIALS

Bis 30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: IST DAS BIEDERMEIER?

Bis 12. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DER FARBHOLZSCHNITT IN WIEN UM 1900

Bis 15. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

TRIER / NERO – KAISER, KÜNSTLER UND TYRANN

Bis 16. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

DER JUNGE KARL MARX

Filmstart: 24. März 2017
 

DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

Filmstart: 16. März 2017
 

THE SALESMAN

Filmstart: 17. März 2017
 

NERUDA

Filmstart: 17. März 2017
 

TRAINSPOTTING 2

Filmstart: 10. März 2017
 

LINA

Filmstart: 10. März 2017
 

MOONLIGHT

Filmstart: 10. März 2017
 

KONG: SKULL ISLAND

Filmstart: 10. März 2017
 

SILENCE

Filmstart: 3. März 2017
 

ELLE

Filmstart: 24. Februar 2017
 

HISTORY OF NOW

Filmstart: 24. Februar 2017
 

LION

Filmstart: 24. Februar 2017
 

BOSTON

Filmstart: 24. Februar 2017
 

WILDE MAUS

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FENCES

Filmstart: 16. Februar 2017
 

EMPÖRUNG

Filmstart: 17. Februar 2017
 

FIFTY SHADES OF GREY – GEFÄHRLICHE LIEBE

Filmstart: 9. Februar 2017
 

KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS

Filmstart: 10. Februar 2017
 

HIDDEN FIGURES – UNERKANNTE HELDINNEN

Filmstart: 3. Februar 2017
 

 

23. MÄRZ 2017

Abschiedskonzert José Carreras - Mar 2017_MG_0372 small by ahaunold@gmx.at
José Carreras verabschiedete sich von seinen Wiener Freunden. Copyright: DI. Dr. Andreas Haunold

Vielleicht bekommen wir noch eine Kritik, wichtig ist diese aber nicht. Eigentlich entzieht sich ein derartiger Abschiedsabend jeglicher Kritik.

Abschiedskonzert José Carreras - Mar 2017_MG_0048 small by ahaunold@gmx.at
Blumen für José Carreras – und seine Fans stehen mit den Fotogeräten Schlange. Copyright: DI. Dr. Andreas Haunold.

WIENER VOLKSOPER: Auf Grund von Erkrankungen kommt es bei der Premiere von La Wally zu Umbesetzungen:

Anstelle von Endrik Wottrich wird Vincent Schirrmacher den Giuseppe Hagenbach singen.

Bernd Valentin singt anstelle von Martin Winkler den Vincenzo Gellner.

Wie geplant gibt die norwegische Sopranistin Kari Postma als Wally ihr Haus- und Rollendebüt, KS Kurt Rydl ist als ihr Vater Stromminger zu erleben. Die musikalische Leitung der Volksopernerstaufführung übernimmt Marc Piollet, die Inszenierung liegt in den Händen des Regisseurs Aron Stiehl.


Annelie Peebo, Kari Postma. Copyright: Barbara Palffy/Volksoper

Die Premiere von La Wally findet am 25. März statt.

Wien/ Konzerthaus: Ein Wienerlied auf die Politik
Konzerthaus-Chef Naske mit neuem Programm und Kritik an der Stadt Wien.
Wiener Zeitung

Wiener Staatsoper: Kritik zu „Faust am 21.3. online

Rachek Frenkel als Siebel in Liebesnöten

Rachel Frenkel als Siebel in Liebesnöten. Copyright: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Zum Bericht von Elena Habermann

HEUTE IN der „KUNST -WERK-GALERIE“ DES ONLINE-MERKER

zabr

Dr. Renate Wagner spricht heute in unserer „Online-Galerie mit Dr. Angela Zabrsa über Erfahrung, welche die Regisseurin und Theatermacherin mit Künstlern, den Operndirektoren, dem Publikum gemacht hat. Dr. Zabrsa war auch Jahre an der Wiener Staatsoper als Abendregisseurin tätig.

Besuchen Sie heute das Gespräch, der Eintritt ist frei und obendrein sind Sie noch unsere Gäste

OPER FRANKFURT: KURZFILM ZU „RIGOLETTO“ FREIGESCHALTET


Mario Chang (Herzog). Copyright: Barbara Rittershaus

Der Kurzfilm von Thiemo Hehl zur Neuinszenierung von Giuseppe Verdis Rigoletto (Musikalische Leitung: Carlo Montanaro; Regie: Hendrik Müller) im Internetauftritt der Oper Frankfurt ist freigeschaltet:

http://www.oper-frankfurt.de/de/mediathek/?id_media=142

MAINZ: MATHIS, DER MALER. Premiere am 18.3.

Zum Bericht von Franz Roos

Neues Interview bei uns online

Mit Stefano La Colla sprach Elena Habermann

Zum Interview

Los Angeles: Diana Damrau No Longer Singing Four Heroines in LA Opera’s “Les Contes d’Hoffmann’
http://operawire.com/diana-damrau-no-longer-singing-four-heroines

Sidney: ‚We cannot guarantee the work’s integrity‘: attack on Opera Australia’s new Carmen
http://www.smh.com.au/entertainment/stage/we-cannot-guarantee-the-works

WIEN / Scala:  DIE ZOFEN von Jean Genet. Premiere: 18. März 2017, besucht wurde die Vorstellung am 22. März 2017 

diezofen- 3 alle 3 xxx~1
Copyright: Bettina Frenzel/Scala-Theater

Man könnte meinen, die Scala habe eine Aufführung von Jean Genets „Die Zofen“ zum Jubiläum angesetzt – das 1947 uraufgeführte Stück ist unglaubliche 70 Jahre alt. Und man versteht die einstige Berühmtheit. Da hat sich Genet, der Underdog, für die Underdogs interessiert, die geknechteten Bediensteten, und er ließ sie Rollenspiele exekutieren, wie er sie im Gefängnis kennen gelernt hatte, und er mischte Haß und Unterdrückung mit Verbrechen, wie er es in der Zeitung las – und das alles war einst sehr radikal und sehr neu und bürgerschreckig herausfordernd.

In Wien hat man die „Zofen“ schon lange vor allem als virtuoses Dreipersonen-Stück für Starbesetzungen gesehen – 1975 gastierten die Züricher bei den Festwochen, Hans Neuenfels inszenierte mit Elisabeth Trissenaar, Rosel Zech und Nicole Heesters. Im Jahr 2000 machten sich im Akademietheater Gert Voss und Ignaz Kirchner den Spaß, die beiden Zofen zu spielen, und Kirsten Dene stürmte als Gnädige Frau herbei. Zuletzt gab es 2008 eine Wiener / Berliner Co-Produktion, in der Luc Bondy Sophie Rois, Caroline Peters und Edith Clever auf die Bühne schickte und dem Stück im Duktus müder alter Frauen jegliche Schärfe und Härte austrieb.

Wenn Babett Arens nun die „Zofen“ in der Scala auf die Bühne schickt, ist kein dezidiertes Regiekonzept zu erkennen, nur dass die Zofen von zwei jungen Frauen gespielt werden und die Herrin ein Herr ist, der starkes Transvestiten-Hautgout verströmt, völlig legitim für den bekennenden Schwulen Jean Genet und auch für das Stück, das immer schon nach Belieben Cross-Gender besetzt wurde…

Zum Bericht von Renate Wagner

Film der Woche

Film Poster  Der junge Karl Marx~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Im nächsten Jahr ist Karl-Marx-Jahr, und das wird vielleicht noch explosiver als das Luther-Jahr (nicht nur, weil beide Herren Antisemiten waren – Marx ungeachtet seiner eigenen jüdischen Abstammung). Sie sind ja nun auch noch immer Idole für viele, was den Umgang heikel macht. Na, jedenfalls erwartet die Marx-Geburtsstadt Trier, wo er 1818 zur Welt kam, eine 30 Meter hohe Statue (!) zum Geschenk – von China… Großausstellungen sollen Pilgerströme in Gang setzen. Zu einem Mann, den wir uns mit Rauschebart nur „alt“ vorstellen können…

Es ist ganz hohe „Biopic“-Zeit im Kino, meist für Damen. Jetzt ist Karl Marx an der Reihe, und zwar als junger Mann, Mitte 20, als er mit Gattin Jenny aus dem deutschen Köln geflohen ist, in Paris und dann Brüssel lebte und mit seinem treuen Adlatus Friedrich Engels schon grundlegende Schriften zum später so genannten „Marxismus“ verfasste. Und man will gar nicht – weil man zufällig gerade eine Marx-Biographie gelesen hat – jetzt reklamieren, warum eigentlich der in dieser Zeit so wichtige Heinrich Heine in dem Film nicht vorkommt… Es geht schließlich, abgesehen von den populären Seiten der Marx-Geschichte (dafür steht vor allem seine unbändige Frau Jenny), vor allem um Nachhilfeunterricht fürs Kinopublikum. Und das soll man nicht mit zu vielen Informationen überlasten.

Marx brachte sich in Frankreich als Journalist mehr schlecht als recht über die Runden, wo immer er publizierte, waren Polizei und Zensur hinter ihm her, sowohl von französischer wie auch von preußischer Seite, wo man sehr wohl darauf achtete, was die Dissidenten im fremden Land unternahmen. Infolge seiner Überheblichkeit verliefen die Kontakt von Marx mit anderen radikalen Denkern (der Film nimmt sich da vor allem Pierre Proudhon, gespielt von Olivier Gourmet, vor, aber auch Bakunin und Weitling) stets konfliktreich. Immerhin entstand aus der Zusammenarbeit von Marx und Engels jenes „Kommunistische Manifest“, das später die Welt verändert hat…

Ukraine: Einreiseverbot für Russlands Song Contest-Kandidatin =

Yulia Samoylova
Julia Samoilowa. Foto: AP Lyzova

   Kiew/ APA. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat nun endgültig auch den Eurovision Song Contest erreicht:

Der ukrainische Geheimdienst SBU hat Russlands ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin nicht beim 62. ESC Mitte Mai in Kiew auftreten. Sie dürfe für drei Jahre nicht in die Ukraine einreisen, sagte Geheimdienstsprecherin Jelena Gitljanskaja.

Die Entscheidung sei aufgrund von früheren Verstößen gegen ukrainische Gesetze getroffen worden, berichtet die Agentur Interfax. Anlass ist ein aus ukrainischer Sicht illegaler Auftritt der Sängerin auf der Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektiert hatte.

Was lässt sich die Eurovision da gefallen? Es wäre zum Bespiel undenkbar, dass ein Land einem Sportler, der gegen einen „Lokalmatador“  anzutreten hat, die Einreise verweigert. Der sofortige Ausschluss aus dem Weltverband der betreffenden Sportart wäre die logische Folge. Was aber spielt sich hier ab?

Die Ukraine möge bedenken, dass sie im Vorjahr mit ihrer mittelmäßigen Trällerei aus politischen Gründen den Sieg und damit den heurigen Song-Contest geschenkt bekam. Politik hat in diesem Wettbewerb so überhaupt nichts verloren, die Entscheidung fällt den Eurovisionsleuten nun auf den Kopf.

Die logischen Konsequenzen wären:

a.) Absage des Bewerbes überhaupt

b.) Auschluss der ukraischen Vertretung aus dem Bewerb wegen Verstosses gegen die Wettbewerbsregeln (ebenso ungerecht für die betroffenen Künstler, aber was war das schreckliche Vergehen, das zum Einreiseverbot der gelähmten Russin geführt hat? Gerecht? )

c.) Die Ukraines wird wegen Verstosses gegen die Wettbewerbsregeln für die nächsten frei Jahre aus dem Bewerb ausgeschlossen (diese Lösung würde ich als Pragmatiker vorziehen)

So geht es nämlich wirklich nicht, dass ist ein glatter Missbrauch und zeugt von der Hilflosigkeit der Eurovision!

Vielleicht setzt sich aber doch noch die Vernuft durch!

Redaktionshund „Puppe“ gestern völlig überraschend gestorben

pup
Puppe, eine Hundeschönheit, ist tot. Copyright: Barbara Zeininger

Das war gestern für mich ein Schock. Ich schrieb gerade den Kommentar über Carreras und so, plötzlich ruft mich meine Frau mit den Worten “ Du, ich glaube, der Hund stirbt“ . Als ich die Treppe runterkam, war Puppe tatsächlich bereits tot, völlig unerwartet, denn tags zuvor habe ich mit ihr noch einen längeren Spaziergang gemacht – in aller Frische (Puppe, nicht ich, denn ich tue mich schon schwer).

Ich habe den Kommentar natürlich unterbrochen, habe den fast 50 kg schweren Hund aus dem 4. Geschoß zum Auto getragen, dann sind wir sind zur Tierärztin gefahren, um dort den Tod festellen zu lassen. Hierauf fuhren wir nach Mauerbach, um Puppe dort im Garten zu beerdigen (in Niederösterreich ist das erlaubt, in Wien nicht). Es war gar nicht so leicht, ein entsprechend großes Grab zu schaufeln. Nun ruht Puppe an ihrem Lieblingsplatz – sozusagen verbleibt sie im Familienkreis.

Das hat sie sich verdient, denn sie war ein herrlicher Familienhund, hat über unseren Enkelsohn gewacht und sich von diesem alles gefallen lassen (Kinder sind zu Tieren oft grausam) . Sie war obendrein eine Schönheit ihrer Rasse, hat nur deshalb keine Auszeichnungen erhalten, weil ihre Schulterhöhe 3 cm über der für weibliche Hunde vorgeschriebenen Norm lag. Sie war also etwas zu groß. Sie war sich aber ihrer Schönheit durchaus bewusst und entsprechend unnahbar anderen Hunden gegenüber.

Zurück bleibt nun der wesentlich ältere „Balu“, der nun wirklich keine Schönheit ist!

Ich wünsche Ihnen einen schöneren Tag, als ich ihn gestern hatte!

A.C.

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

mer

Das Heft MÄRZ 2017 wird am 10.3. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017: LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos.
Die Einzelkarten kosten in Österreich € 33.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken