Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

KLOSTERNEUBURG: DER BAJAZZO – gekürzte Fassung für Kinder

am 24.7. (Sebastian Kranner)
 

SAVONLINNA: AUS EINEM TOTENHAUS. Premiere

am 23.7. (Sune Manninen)
 

STUTTGART/ Liederhalle: ROMEO ET JULIETTE von Berlioz mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

am 22.7. (Alexander Walther)
 

BREGENZ/Festspielhaus: HAMLET von Franco Faccio als Hexenkessel der Emotionen. Premiere

am 20.7. (Peter Dusek)
 

BREGENZFestspiele/Festspielhaus: AMLETO von Franco Faccio. Eröffnungspremiere

am 20.7. (Elena Habermann]
 

SAVONLINNA: DON GIOVANNI. Mehr als nur „Zweitbesetzung“

am 18.7. (Sune Manninen)
 

BAD WILDBAD/ Belcanto-Festival: BIANCA E GERNANDO / SIGISMONDO / DEMETRIO E POLIBIO / LE COMTE ORY

15. - 17.7. (Udo Klebes)
 

FRANKFURT/ Bockenheimer Depot: PIERROT LUNAIRE (Schönberg) / ANNA TOLL oder DIE LIEBE DER TREUE (Michael Langemann)

am 17.7. (Udo Pacolt)
 

BAD WILDBAD/ Belcanto-Festival: IL CONTE DI MARISCO von Giuseppe Balducci

am 17.7. (Udo Pacolt)
 

LYON / Opéra de Lyon. „DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL“


 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper/Opernfestspiele: DER FEURIGE ENGEL von Sergej Prokofjew

am 16.7. (Susanne Kittel-May)
 

SCHWERIN/ Schlossfestspiele/ Alter Garten: AIDA – Open Air, auch bei Regen

14./15./16.7. (Ingrid Gerk)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: IDOMENEO. Premiere

am 16.7. (Friedeon Rosén)
 

BAD WILDBAD/ „Rossini-Festival“: BIANCA E GERNANDO von Vincenzo Bellini. Konzertante Premiere

am 15.7. (Udo Pacolt)
 

GARS am Kamp/ Burgruine: OTELLO – die Oper hätte diesmal Jago heißen müssen. Premiere

am 15. 7. (Peter Dusek)
 

SAVONLINNA: RAVENNA FESTIVAL MIT „FALSTAFF“ und „MACBETH“

am 13. und 14.7. (Sune Manninen)
 

BERLIN/ Staatsoper: IL TROVATORE mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov am 14.7.2016

am 14.7. (Ursula Wiegand)
 

AVENCHES/ Arena: MADAMA BUTTERFLY

am 12.7. Marcel Paolino)
 

SAVONLINNA: OTELLO (2. Vorstellung)

am 12.7. (Sune Manninen)
 

BADEN BADEN: DIE WALKÜRE Einspringer-Triumph in konzertanter Aufführung

am 10.7. (Udo Klebes)
 

BERLIN/ Staatsoper: LUCI MIE TRADITRICI von Salvatore Sciarrino. Premiere

am 10.7. (Christian Konz)
 

BERLIN/ Komische Oper: CENDRILLON von Jules Massenet. Zwei Sensible vertrauen auf die Liebe.

am 10.7. (Ursula Wiegand)
 

ALTENBURG/ Stift: PIRAMO E TISBE von Johann Adolf Hasse

am 9.7. (Udo Pacolt)
 

KLOSTERNEUBURG/ Kaiserhof im Stift: CAVALLERIA RUSTICANA UND BAJAZZO ALS PACKENDES OPERN-DUO – von der Lava der Leidenschaft

am 7.7. (Peter Dusek)
 

KARLSRUHE: DAS RHEINGOLD – Ring-Menü in vier Gängen. Premiere

am 9.7. (Gerhard Hoffmann)
 

SAVONLINNA: DON GIOVANNI – Wiederaufnahme

am 9.7. (Sune Manninen)
 

KARLSRUHE/ Badisches Staatstheater: DAS RHEINGOLD – „auf doppeltem Boden“. David Herrmann inszeniert. Premiere

am 9.7. (Alexander Walther)
 

STUTTGART: I PURITANI – ein Belcanto-Fest zwischen Historie und Gegenwart

am 8.7. (Udo Klebes)
 

ERL/ Tirol: GUGLIELMO TELL

am 8.7. (Robert Quitta)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: GUGLIELMO TELL. Premiere

am 8.7. (F.Rosen)
 

STUTTGART: I PURITANI von V. Bellini. „Gefangen in der Festung“. Premiere

am 8.7. (Alexander Walther)
 

GRAZ/ Styriarte: ORFEO ED EURIDICE – konzertantes Figurentheater

am 7.7. (Herrmann Becke)
 

RETZ / Festival: JEPHTHA von Georg Friedrich Händel. Leichtfertiges Gelübde – und die Folgen. Premiere

am 7.7. (Karl Masek)
 

BADEN BADEN/ Sommerfestspiele: DIE WALKÜRE – konzertant. Mit einem großen Bogen

am 7.7. (Alexander Walther)
 

St.Margarethen / Ruffinibühne: DER LIEBESTRANK

am 6.7. (P.Skorepa)
 

WIEN / Theater an der Wien: EL JUEZ

5. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Theater an der Wien: EL JUEZ von Christian Kolonovits mit José Carreras

am 5.7. (Harald Lacina)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: LA JUIVE

am 4.7. (Susanne Kittel-May)
 

WIEN / Theater an der Wien: EL JUEZ

am 2. Juli 2016 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Theater an der Wien: EL JUEZ von Christian Kolonovits mit José Carreras

am 2.7. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT – Saisonabschluss mit Anna Netrebko

am 30.6. (Dominik Troger)
 

DRESDEN/ Semperoper: EUGEN ONEGIN als Retrospektive verpasster Chancen. Premiere

am 30.6. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: DON PASQUALE. Herrlicher beschwingter Buffocharme strömte über die Bühne

am 29.6. (Elena Habermann)
 

LUDWIGSBURG/Schlossfestspiele; ORFEO, DER SCHAMANE von Christina Pluhar mit dem Ensemble L’Arpeggiata

am 29.6. (Alexander Walther)
 

LONDON/ das ROH im Kino/ Dresden Kristallpalast: WERTHER mit DiDonato/ Grigolo

am 27.6. (Ingrid Gerk)
 

VERONA / Arena: Saisoneröffnung mit CARMEN und AIDA

25.Juni (P.Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: MANON LESCAUT

am 27.6. (Elena Habermann)
 

BERLIN/ Deutsche Oper: ELEKTRA – Stemme, Uhl und Kehrer sorgen für Stimmglanz im sandigen Hinterhof der Macht

am 26.6. (Ingobert Waltenberger)
 

KAISERSLAUTERN: TRISTAN UND ISOLDE – Derniere

am 25.6. (Gerhard Hoffmann)
 

BRAUNSCHWEIG: HEXENJAGD von Robert Ward

am 25.6. (Udo Pacolt)
 

Konzert & Liederabende

BADEN BADEN: GALA MIT ANJA HARTEROS-EKATERINA GUBANOVA- JONAS KAUFMANN-BRYN TERFEL

am 22.7. (Gerhard Hoffmann)
 

CIVIDALE DEI FRIULI : MITTELFEST vom 17.- 21.7.2016

17. bis 21.7. (Robert Quitta/ Cividale)
 

GRAZ/Stefaniensaal/ styriarte: BEETHOVEN 9. SINFONIE – Beethoven für alle – medialer Großaufwand

am 21. 7. (Herrmann Becke)
 

RAVENNA: FESTVAL RESÜMEE (Juni/ Juli)

Juni/ Juli (Robert Quitta/ Ravenna)
 

MÜNCHEN/ Philharmonie: MÜNCHNER PHILHARMONIKER/ Gergiev/ Abduraimov (Ustwolskaja – Rachmaninow – Schostakowitsch)

am 14.7. (Susanne Kittel-May)
 

KÜHLUNGSBORN/ Kirche St. Johannes: Lobe den Herrn, meine Seele/ KONZERT für zwei Soprane, Orgel und Spinett

am 14.7. (Larissa Gawritschenko / Thomas Janda)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 7. KAMMERKONZERT DES STAATSORCHESTERS MIT BACHS „KAFFEEKANTATE“

am 13.7. (Alexander Walther)
 

GRAZ/Helmut List-Halle/ styriarte: MOZART-SOAP (12. Juli) / VERDI-SOAP (13. Juli)

am 12. und 14.7. (Herrmann Becke)
 

WROCLAW: KONZERT. Über Figaro – Don Giovanni! Kwiecień im Juli? Warum nicht! Prickelnder Don Giovanni in Wrocław.

am 9.7. (Iwona Karpinska/Wroclaw)
 

DRESDEN/ Semperoper: 4. AUFFÜHRUNGSABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE

am 8.7. (Ingrid Gerk)
 

MÜNCHEN / Festspiel-Konzert des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper

am 7.7. (Helga Schmöger)
 

GÖTTWEIG/ Stift: ELINA GARANCA & FRIENDS IN GÖTTWEIG – und es blitzten die Sterne…

am 6.7. (Peter Dusek)
 

BADEN/ Weikersdorfer Schlosskonzerte: FALSTAFF , MACBETH, OTELLO. Wie macht man ohne Bühne große Oper?

am 6.7. (Sieglinde Pfabigan)
 

MÜNSTER: MAHLERS 2. SYMPHONIE in musikalischer Kooperation mit Hagen

am 5.7. (Sigi Brockmann)
 

GRAZ/ styriarte/Fachwerkhalle Seifenfabrik: ELISABETH KULMAN – La femme, c’est moi

am 5.7. (Herrmann Becke)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL: EINE ITALIENISCHE FILMMUSIKNACHT. Staatsorchester Athen im Odeion des Herodes Attikus: Federico Fellini – Nino Rota

am 5.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: „FAZIL SAY – MUSIKAL. AKADEMIE DES NT ORCHESTERS – DAN ETTINGER“

am 4.7. (Gerhard Hoffmann)
 

WÜRZBURG / Mozartfest: LIEDERABEND WALTRAUD MEIER zum 40-jährigen Bühnenjubiläum

am 2.7. (Werner Häußner)
 

LUDWIGSBURG/ Schlossfestspiele: JUNGE KLÄNGE: BASS ERSTAUNT – Preisträgerkonzert

am 3.7. (Alexander Walther)
 

SCHÄRDING / OÖ/Schlosspark: WIENER CONCERTVEREIN/ Gerhard Lessky / Jakob Spahn

am 1.4. (Elisabeth Aumiller)
 

Theater

NÖ / Gutenstein: DER DIAMANT DES GEISTERKÖNIGS

21. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

NEAPEL / Napoli Teatro Festival – 14. bis 16.7.2016

14./15./16.7. (Robert Quitta)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theatre Company Diaspora: RUINED. Mama Nadi und ihre Töchter

am 11.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

KOBERSDORF / Schloss-Spiele: OTELLO DARF NICHT PLATZEN – Tenor müsste man sein. Premiere

am 7.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

NÖ / Reichenau: WILLIAMS, SCHNITZLER, DODERER, NESTROY

2. / 3. / 4. / 5. Juli 2016 (Renate Wagner)
 

REICHENAU: DÄMONEN von Heimito von Doderer. Premiere

am 4.7. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL: RODRIGO GARCIA „4“- Seifenoper mit Beethoven

am 4.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

STUTTGART/Staatstheater im Autokino Kornwestheim: STADION DER WELTJUGEND von Rene Pollesch. Uraufführung

am 1.7. (Alexander Walther)
 

ATHENS & EPIDAURUS-FESTIVAL: THE BLIND POET / Jan Lauwers‘ Needcompany. Wanderungen durch Raum und Zeit

am 29.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

NÖ THEATERFEST / Schwechat: LUMPAZIVAGABUNDUS

25. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: Orchidee (Gastspiel Modena)

16. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: TOTE SEELEN von Nikolai Gogol – aus dem Nichts Gewinn schlagen

am 15.6. (Alexander Walther)
 

FÜRTH: DER HELD DER WESTLICHEN WELT von John Millington Synge

am 10.6. (Werner Häußner)
 

WIENER FESTWOCHEN: SOLARIS (Gastspiel Skopje)

10. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

KELTER BIETIGHEIM: EIN AUSGEFUCHSTES SCHLITZOHR- „Hitlers Tagebuchschreiber Konrad Kujau – ein echter Fälscher“

am 10.6. Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: ISOLDES ABENDBROT (Gastspiel Basel)

3. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: „DAS GLAUBST DU WOHL SELBST NICHT!“ von Schorsch Kamerun. Vom Auto überfahren

am 3.6. (Alexander Walther)
 

WIENER FESTWOCHEN: THE ENCOUNTER (London)

2. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

WIENER FESTWOCHEN: EIN IDEALER GATTE (Gastspiel Moskau)

26. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: EISWIND / HIDEG SZELEK

25. Mai 2016 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ERWIN BOHATSCH

Bis 12. Juni 2106 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: WILHELM LEHMBRUCK / BERLINDE DE BRUYCKERE

Bis 4. Juli 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“ FINISSAGE DER AUSSTELLUNG „DAS ANDERE ATHEN“ von Werner Kaufmann

am 4.5. (Anton Cupak)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des „Online-Merker“: Werner KAUFMANN: „Das andere Athen“

vom 12.4. - 4.5.2016 (Anton Cupak
 

WIEN / Jüdisches Museum: WEGE INS VERGNÜGEN

Bis 18. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: FÜRSTENGLANZ

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ANSELM KIEFER

Bis 19. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn: Kaiser Franz Joseph zum Ersten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Schönbrunn / Wagenburg: Kaiser Franz Joseph zum Zweiten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: Kaiser Franz Joseph zum Dritten

Bis 27. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloß Niederweiden: Kaiser Franz Joseph zum Vierten

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: DER EWIGE KAISER

Bis 27. November 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT, KUPKA, PICASSO UND ANDERE – FORMKUNST

Bis 10. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: OSWALD OBERHUBER

Bis 26. Juni 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM: FESTE FEIERN

Bis 11. September 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: OSKAR TRÜCHER – Figuratives und Abstraktes. Neue Werke

4.3. bis 7.4. (Anton Cupak)
 

WIEN / Theatermuseum: SPETTACOLO BAROCCO!

Bis 30. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

Film

BFG – BIG FRIENDLY GIANT

Ab 21. Juli 2016 im Kino
 

TONI ERDMANN

Ab 15. Juli 2016 im Kino
 

INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR

Ab 14. Juli 2016 im Kino
 

DIE POESIE DES UNENDLICHEN

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

VERRÄTER WIE WIR

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

HIGH RISE

Ab 8. Juli 2016 im Kino
 

THE NEON DEMON

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BACH IN BRAZIL

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

BASTILLE DAY

Ab 24. Juni 2016 im Kino
 

7 GÖTTINNEN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE ASSASSIN

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

THE CONJURING 2

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

DEMOLITION

Ab 17. Juni 2016 im Kino
 

ERLÖSUNG

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

SKY – DER HIMMEL IN MIR

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

VÄTER UND TÖCHTER

Ab 9. Juni 2016 im Kino
 

THE NICE GUYS

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

DER MOMENT DER WAHRHEIT

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

VOR DER MORGENRÖTE

Ab 3. Juni 2016 im Kino
 

MONEY MONSTER

Ab 26. Mai 2016 im Kino
 

 

25. JULI 2016

HEUTE: ERÖFFNUNG DER BAYREUTHER FESTSPIELE 2016 – „PARSIFAL“ AUF BR-STREAM , IM BR-RADIO UND AUCH IN VIELEN KINOS

Premiere von Wagners „Parsifal“ – BR-Klassik

https://www.br-klassik.de/concert/ausstrahlung-775304.html

Im Video-Stream erleben Sie die Premiere von Wagners Oper „Parsifal“ – live von den Bayreuther Festspielen.

Für mich hatten Festspieleröffnungen in Bayreuth früher etwas Mythisches an sich, etwas Unnahbares, nicht zu Erreichendes. Angespannt lauschte ich den Radioübertragungen, dort einmal dabei zu sein war für mich undenkbar.  Nun, ich bin auch heuer nicht dabei – aber um ehrlich zu sein, wenn man mir gestern noch eine Karte für den Eröffnungs-Parsifal angeboten hätte, wäre ich daran nicht interessiert gewesen.

Die Opernfreunde sind Nutznießer der medialen Öffnung, aber der Mythos Bayreuth leidet immens darunter. Ursprünglich hätte ich mir eine Kinokarte gekauft ( zeitversetzt, also nicht live), dann kam die Nachricht, dass BR-Klassik streamt. Ich versuche also heute mittels Stream die Eröffnungsvorstellung zu erleben, sollte das irgendwie schief gehen (für mich als technisch Unbedarfter klingt das zu glatt, zu unproblematisch), dann kann ich mir den „Parsifal“ am kommenden Samstag auch auf 3Sat anschauen. Über Herrn Laufenbergs Inszenierung werde ich mich nicht viel äußern können, denn ich habe an dieser Website zu arbeiten, das TV-Gerät bzw. der zweite PC stehen hinter meinem Rücken – und vor mir habe ich einen Spiegel angebracht, mittels dem ich gelegentlich die Szenerie verfolge. Der Nachteil: ich sehe das Geschehen seitenverkehrt.

Nach den Festspielen werde ich aus Gewohnheit wieder das Anmeldeformular ausfüllen und nicht unglücklich sein, wenn der Kelch an mir wiederum vorbeigeht.

Aber zum heutigen Parsifal. Auszug aus dem „Hamburger Abendblatt“:

 Nur wenige Tage hatte Dirigent Hartmut Haenchen Zeit, um sich nach dem überraschenden Rücktritt von Andris Nelsons in Bayreuth auf den „Parsifal“ dort einzustellen. Dabei ist der Orchestergraben für sein Handwerk eine besondere Herausforderung, wie er im Interview der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der 73-Jährige wird an diesem Montag (25. Juli) die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth mit dem „Parsifal“ eröffnen.

Frage: Herr Haenchen, was ist in Bayreuth die besondere Herausforderung?

Antwort: In Bayreuth braucht man im Gegensatz zu anderen Opernhäusern wirklich Hilfe von außen, um zu erfahren, wie es im Saal klingt. Mein Assistent sitzt deshalb im Zuschauerraum und gibt mir telefonische Hinweise zum Klangbild und zur Balance. Der Dirigent hat sowieso immer den schlechtesten Platz – aber in Bayreuth ist es besonders schwierig.

Erster Zwischenbericht aus Bayreuth: Was das Tempo anlangt, hat Hartmut Haenchen für den 1. Akt einen Rekord aufgestellt: 1,37 Stunden. Pierre Boulez hat 1,38, Clemens Krauss 1,39 Minuten gebraucht.

Applaus nach dem 1. Akt – keineswegs vereinzelte Klatscher und das im Wagner-Tempel Bayreuth, lässt auf ein eher wenig fachkundiges Publikum schließen.

Der 2. Akt beginnt um 18,37 h

2. Akt: Mit 1,05 Stunden liegt Haenchen diesmal im Mittelfeld und hat den „Vorsprung aus dem 1. Akt verspielt! Keine Buhrufe, freundlicher Applaus

München/ Bayerische Staatsoper im Prinzregententheater: „Les Indes Galantes“ – erste Premiereneindrücke


„Les Indes Galante“ . Copyright: Wilfried Hösl

 Riesiger Jubel für die zweite Opern-Neuinszenierung der Münchner Opernfestspiele 2016: Am Sonntagabend wurde die 1735 uraufgeführte Ballettoper “Les Indes galantes” von Jean-Philippe Rameau gezeigt. Mit seiner Tanzcompagnie Eastman aus Antwerpen machte der belgische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui aus dem höfischen Barockspektakel eine fantasievolle Multikulti-Show und thematisierte auch die aktuelle Flüchtlingskrise. Von der ursprünglichen Handlung blieb wenig übrig. Demnach entsendet Liebesgott Amor die Protagonisten der Oper in vier exotische Länder, zu Türken, Inkas, Persern und den Indianern Nordamerikas, um dort die Geheimnisse der Liebe zu erkunden.

Die musikalische Gesamtleitung der Premiere im Münchner Prinzregententheater hatte Ivor Bolton, Spezialist für historische Aufführungspraxis. Er war maßgeblich für das Münchner “Barockwunder” unter Sir Peter Jonas, dem Vorgänger des heutigen Staatsopern-Intendanten Nikolaus Bachler verantwortlich. Unter Bachler wird das barocke Repertoire nur noch sporadisch bedient. Die Münchner Opernfestspiele 2016 enden am 31. Juli mit einer Aufführung von Richard Wagners “Die Meistersinger von Nürnberg” unter Kirill Petrenko. (Quelle: Musik heute)

Und eben diese „Meistersinger“ werden am 31.7. per Stream ausgestrahlt. Samstag „Parsifal“ auf 3Sat, Sonntag „Meistersinger“ aus München. Opernfreunde brauchen gewaltiges Standvermögen und auch das Wohlwollen der Familie, die womöglich lieber den Tag im kühlen Bad und den Abend im lauschigen Garten verbringen möchte. Die Opernfreunde sind Verrückte – wenn sie ihre Sache wirklich ernst nehmen.

Salzburg: Tausende kamen zur „Vor-Eröffnung“

Oratorien und Messen der Brüder Haydn oder Musik für Himmel und Erde von Mozart: Überall regiert das Drama.

Vielleicht nicht besonders tiefgründig, aber schwungvoll war die Darstellung von Joseph Haydns „Schöpfung“ durch den energetischen Yannick Nézet-Séguin zum Auftakt der nun schon traditionellen „Ouverture spirituelle“ der Salzburger Festspiele. Die Lust an der Umsetzung der zahllosen pittoresken Details der bilderreichen Partitur wurde vom Chamber Orchestra of Europe bis hinunter zum Kontrafagott herzhaft ausgelebt… (Quelle: „Die Presse“)

HEUTE IN SALZBURG/ BEETHOVENS „NEUNTE“. GENIA KÜHMEIER SAGT AB, REGULA MÜHLEMANN ÜBERNIMMT

Leider musste die Sopranistin Genia Kühmeier krankheitsbedingt für die Aufführung Beethovens Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125 am Montag, 25. Juli, im Großen Festspielhaus absagen.
 
Wir freuen uns sehr, dass Regula Mühlemann sich bereit erklärt hat, die Sopran-Partie zu übernehmen. Regula Mühlemann debütierte 2012 bei den Salzburger Festspielen in der Rolle der Papagena in der Produktion Das Labyrinth im Residenzhof.
 
 
Regula Mühlemann. Copyright: Salzburger Festspiele

Unsere JUBILÄEN JULI 2016 stehen nun allesamt (alle drei Rubriken) online!

Giuseppe di STEFANO
Giuseppe di Stefano hätte gester seinen 95er gefeiert

Zu den JUBILÄEN

Bregenzer Festspiele: Interview mit Riccardo Massi, Calaf in Turandot“, online

ⓒ Benjamin Ealovega (1)

Riccardo Massi. Copyright: Benjamin Ealovega

Riccardo Massi hat in jungen Jahren bereits erreicht, wovon andere Tenore nur traumen können. Die MET, die Mailänder Scala, die Royal Opera in London, die Oper von Sydney und die Deutsche Oper Berlin gehoren zu den Opernhäusern, an denen der Sänger mit jugendlich-heroischer Bühnenerscheinung, intensivem Spiel, bombensicherer Höhe und bronzen gefarbtem Lirico-Spinto-Tenor bereits enorme Erfolge feiern konnte…

Zum Interview Riccardo Massi

Neue Kritiken in unserer Website online

Savonlinna: „Aus einem Totenhaus“

sav1
Ville Rusanen (Gorjančikov) und Hanna Ranta (Aljeja) – Foto: Soila Puurtinen, Itä-Savo

s gehört viel Wagemut dazu, bei einem überwiegend von Touristen besuchten Festival Janáčeks nachgelassene Oper „Aus einem Totenhaus“ anzusetzen, ein Werk, das bei Experten eine Art Kultstatus errungen hat, sich aber im „normalen“ Opernbetrieb nicht als Kassenmagnet erwiesen hat. Kompliment also an die Verantwortlichen, dieses finanzielle Risiko eingegangen zu sein, das durch die Gelder des finnischen und japanischen Fernsehens für eine TV-Ûbertragung ein wenig verringert worden war…

Zum Bericht von Sune Manninen

Baden bei Wien: FRASQUITA von Franz Lehár

Zum Bericht von Udo Pacolt

Klosterneuburg: DER BAJAZZO – Fassung für Kinder ab 8 Jahren

Zum Bericht von Sebastian Kranner

Salzburg: Die „Jedermann-Premiere fiel „ins Wasser


Salzburger Schnürlregen

Zunächst sollte die allerwichtigste Frage beantwortet werden. Angeblich hält sie die gesamte Bevölkerung in Atem, Taxichauffeure und Hotelportiere eingeschlossen: Wie ist die neue Buhlschaft? Die Oberösterreicherin Miriam Fussenegger ist ja noch sehr jung. Hat sie wohl das gehörige Temperament und genügend erotische Ausstrahlung – so wie ihre Vorgängerin im Amt, Brigitte Hobmeier – um den hartgesottenen Jedermann zu betören?
Von Werner Thuswaldner

Und kann sie Rad fahren? Nun, sie kann, und sie ist eine gute Wahl. Wohl entsteht der Eindruck, als laufe ihr großer Auftritt bei der Tischgesellschaft nicht ganz rund. Sie ist staksig unterwegs und absolviert ein Programm – Beine hoch, Strapse gezeigt, die gut durchlüftete Haarfülle zur Seite geworfen etc. Aber das ist viel zu hart ausgedrückt. Miriam Fussenegger agiert souverän. Wie es sich gehört, ist die Schwäche, mit der Jedermann ihr verfallen ist, ihre Stärke… (Quelle: „Drehpunkt Kultur“)

Im nächsten Jahr kommt ihr der Jedermann abhanden. Cornelius Obonya hat offenbar genug!

Deckname Holec: Filmemacher auf der Schleimspur

„Deckname Holec“ heißt der Film, der angeblich auch auf den 2009 erschienenen profil-Berichten über die Spionagetätigkeit Helmut Zilks für den tschechoslowakischen Geheimdienst in den Jahren 1965 bis 1969 basiert. Heute feiert er seine Premiere, ab 29. Juli läuft er regulär in heimischen Kinos…

Regisseur Novotny will laut Pressetext ja bloß einen Mann der 1960er-Jahre zeigen, der sich „aus einem selbst gesponnenen Knäuel befreit, wie es ihm gelingt, Erpressung und Zwang abzuschütteln und seine Karriere zu befördern“.

Im echten Leben gab es keine Erpressung, alles geschah freiwillig gegen Bezahlung. Und die Karriere gelang, weil die österreichische Staatspolizei den Akt Helmut Zilk einfach beiseite schaffte. Die Stapo war dem inzwischen zum Fernsehdirektor des ORF Beförderten 1969 mit Hilfe der CIA auf die Schliche gekommen.

Aber das gäbe im Kino wohl zu wenig her…

Lesen Sie weiter im „Profil“. Dann trauen Sie Politikern noch weniger – und liegen damit richtig!

Starten Sie gut in die neue Woche!

A.C.

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

 

jng

  Das Heft JULI 2016 wird am 13.7.. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Diverses – bunt gemischt“

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

met

 

Die Saison 2016/2017: TRISTAN UND ISOLDE am 8.10 (Rattle; Stemme, Gubanova; Skelton, Nikitin, Pape), DON GIOVANNI am 22.10 (Luisi; Gerzmava, Keenlyside, Villazon), LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

26.9. 20.15 Norma UCI
8.10. 18.00 Tristan Cineplexx
13.10. 19.30 Samson et Dalila Lugner
17.10. 19.30 Cosi fan tutte UCI
22.10. 19.00 Don Giovanni Cineplexx
15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken