Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN/ Staatsoper: DIE TOTE STADT- 3. Vorstellung, diesmal mit K.F.Vogt

am 15.1. (Valentino Hribernig-Körber)
 

WIESBADEN: DIE WALKÜRE – Ein Pferd, ein Pferd!. Premiere

am 15.1. (Dirk Schauß)
 

WIESBADEN: DIE WALKÜRE

am 15.1. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN/ Staatsoper: KING ARTHUR von Henry Purcell – aufgepeppte Premiere

am 15.1. (Ursula Wiegand)
 

ERFURT: HERCULES von G.F.Händel. Eifersucht – ein Höllenfluch. Premiere

am 15.1. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

AACHEN: IL TRITTICO von Giacomo Puccini. Premiere

am 15.1. Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Kammeroper: DER KAISER VON ATLANTIS

15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

MÜNSTER: ALCINA von G.F.Händel – Liebeszauber im Eispalast. Premiere

am 14.1. (Sigi Brockmann)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST – Nach Belcantoschmelz vom Freitag gab es Samstag heftigen Verismo.

am 14.1. (Elena Habermann)
 

STUTTGART/ Junge Oper im Schauspiel Nord: GOLD von Leonard Evers – alles dreht sich ums Meer. Premiere

am 14. 1. (Alexander Walther)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: CARMEN

am 13.1. (Martina Bogner)
 

KÖLN/ Staatenhaus: LA VOIX HUMAINE (Poulenc) – HERZOG BLAUBARTS BURG (Bartók). Wiederaufnahme

am 13.1. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: LA SONNAMBULA – Feliz Compleaños, Juan Diego Flórez

am 13.1. (Wolfgang Habermann)
 

GRAZ: LA RONDINE. Premiere

am 12.1. (Sieglinde Pfabigan)
 

LUDWIGSBURG/ Forum am Schlosspark: DER VAMPYR. Oper von Peter Joseph von Lindpaintner. Konzertant

am 13.1. (Alexander Walther)
 

GRAZ: LA RONDINE. Premiere

am 12.1. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

GRAZ/ Oper: LA RONDINE von G. Puccini. Premiere

am 12.1. (Konstanze Kaas)
 

WIEN/ Kammeroper/ Zheater an der Wien: DER KAISER VON ATLANTIS von Viktor Ullmann. Ein zahmer Kaiser

am 11.1. (Dominik Troger)
 

WIEN / Staatsoper: LA FANCIULLA DEL WEST

11. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

Wiener Staatsoper : Vincenzo Bellini LA SONNAMBULA

am 10.1. (P.Skorepa)
 

WIEN / Staatsoper: Die tote Stadt

am 9. Jänner 2017 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: DIE TOTE STADT – oder: „Das Los eines Einspringers“ am Beispiel des Tenors Herbert Lippert

am 9.1. (Karl Masek)
 

FRANKFURT: XERXES. Premiere

am 8.1. (Friedeon Rosén)
 

STUTTGART: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – Wiederaufnahme der Bieito-Inszenierung

am 8.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: LA SONNAMBULA – tenoral durchglühte Kältewelle

am 7.1. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Staatsoper: LA SONNAMBULA – ein Abend der gelungenen Rollendebüts!

am 7.1. (Elena Habermann)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: NABUCCO

7. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

NEW YORK / Wien – Die Met im Kino: NABUCCO

am 7.1. (Johannes Marksteiner
 

STUTTGART: EUGEN ONEGIN – „Die Rache der Tatjana“


 

Wiener Staatsoper: „HÄNSEL UND GRETEL“, wieder mit GMD

am 5.1.2016 (P.Skorepa)
 

ZÜRICH: ALCINA von G.F.Händel. Wiederaufnahme

am 4.1. (John H. Mueller)
 

DRESDEN/ Semperoper: LES CONTES D’HOFFMANN

am 2.1. (Ingrid Gerk)
 

BONN: „GIULIO CESARE IN EGITTO“ konzertant – G.F. Händel at it’s best

am 1.1. (Karl Masek)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DIE ZAUBERFLÖTE

am 30.12. (Martina Bogner/ München)
 

SALZBURG/ Landestheater: IDOMENEO

am 29.12. (Herrmann Becke, www.deropernfreund.de)
 

WIEN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL

am 29.12. (Maria und Johann Jahnas)
 

WIEN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL. Neues Elternpaar im Besenbinderhaus

am 29.12. (Elena Habermann)
 

WIEN/ Casino Baumgarten: CINDERELLA von Alma Deutscher. Uraufführung

am 29.12. (Karl Masek)
 

WIEN/ Casino Baumgarten: CINDERELLA Europäische Erstaufführung einer Kinderoper

am 29.12. (Wolfgang Habermann)
 

ZÜRICH: IL SIGNOR BRUSCHINO von G. Rossini. Produktion der OperaBox. Premiere

am 28.12. (John H. Mueller)
 

GENF/ Opera de Genève: LA BOHÈME (Vorstellung mit der Zweitbesetzung)

am 28.12. (Marcel Paolino)
 

ERL: L’ITALIANA IN ALGERI- hinreissend unterwegs zum Rossini-Festival

am 26.12. (Peter Dusek)
 

WEIMAR: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG

am 25.12. (Friedeon Rosén)
 

INNSBRUCK: Zweimal „zum letzten Mal“ RUSALKA am 22.12. / HÄNSEL UND GRETEL am 26.12.

am 22. und 26.12. (Dietmar Plattner/ Innsbruck)
 

BERN/ Stadttheater: LE NOZZE DI FIGARO – Eröffnungs-Première nach der dritten Umbauphase

am 26.12. (Alex Eisinger)
 

WIEN/ Staatsoper: „DIE ZAUBERFLÖTE“ mit Jubel für neuen Papageno

am 25.12. (Karl Masek)
 

ATHEN / Kulturzentrum Athinaïs / OperAttack: IL TROVATORE. Liebe in Zeiten des Krieges

am 23.12. (Ingo Starz/ Athen)
 

FREIBERG/ Mittelsächsisches Theater: „DIE CAPULETI UND DIE MONTECCHI“

am 20.12. (Joachim Weise)
 

TRAPANI/ Teatro Tonino Pardo: LUCIA DI LAMMERMOOR. Theatereröffnung und Premiere

am 18.12. (Robert Quitta)
 

WIEN/ Staatsoper: PETER GRIMES – ein Fischer mit Heldentenor

am 21.12. (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
 

Konzert & Liederabende

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse: MARIA NAZAROVA UND FREUNDE BEI EINEM HINREISSENDEN „RUSSISCHEN ABEND“ IM MERKER KUNSTSALON

am 16.1. (Peter Dusek)
 

Wien/ Staatsoper: ENSEMBLEMATINÉE ROSIE ALDRIDGE UND BROR MAGNUS TODENES

am 15.1. (Peter Dusek)
 

HAMBURG/ Elbphilharmonie: CHICAGO SYMPHONY ORCHESTRA UNTER RICCARDO MUTI – Sternstunde brillanter Orchesterkultur

am 14.1. (Ingobert Waltenberger)
 

HAMBURG/ Elbphilharmonie: KURZBERICHT VON EINER STERNSTUNDE AN DER ELBE: RICCARDO MUTI UND SEIN CHICAGO-Symphony Orchestra

am 15.1. (Ingobert Waltenberger)
 

WIEN/ Konzerthaus/ Mozartsaal bzw. Musikverein/Brahms-Saal: „Georg Philipp Telemann“/ „Maurice Steger“ und: „Die Leichtigkeit des Seins“

am 12. und 15.1. (Karl Masek)
 

WIEN / St. Johannes Nepomuk Kapelle: SAG, WELCH’ WUNDERBARE TRÄUME…

am 13.1. (Maria und Johann Jahnas)
 

60 JAHRE NATIONALTHEATER MANNHEIM AM GOETHE-PLATZ

am 13.1. (Gerhard Hoffmann)
 

FRANKFURT/ Alte Oper: HR-SINFONIEORCHESTER“ – Andrés Orozco-Estrada / Lisa Batiashvili + Francois Leleux

am 12.1. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: 4. KAMMERABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

am 11.1. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/ / Semperoper: 6. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN UNTER WLADIMIR JUROWSKl

am 10.1. (Ingrid Gerk)
 

MANNHEIM/ Rosengarten: „4. AKADEMIE-KONZERT“ – Marek Janowski / Marina Prudenskaya

am 9.1. (Gerhard Hoffmann)
 

MAINZ/ Musikhochschule: TLEMANN-KANTATEN

am 8.1. (Andreas Hauff)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: „WEIHNACHTSORATORIUM“ VON J. S. BACH – TEIL II MIT DEM DRESDNER KREUZCHOR

am 7.1. (Ingrid Gerk)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark: BERLIN COMEDIAN HARMONISTS

am 7.1. (Alexander Walther)
 

BASEL/ Theater: HAPPY NEW YEAR – SINFONIEKONZERT. Sinfonieorchester Basel – Jean-Guihen Queyras, Violoncello – Ivor Bolton, Leitung. Gefälliges mit ein paar Knalleffekten

am 4.1. (Michael Hug/ Basel)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: LUDWIG GÜTTLERS MUSIKALISCHER JAHRESWECHSEL MIT BLÄSERMUSIK UND „MESSIAS“

am 1.1. (Ingrid Gerk)
 

NEUBRANDENBURG: KONZERT DER NEUBRANDENBURGER PHILHARMONIE

am 1.1. (Werner Häußner)
 

DRESDEN/ Kraftwerk Mitte/ Theater für Operette und Musical: RENÈ PAPE ALS STARGAST IN DER „ERÖFFNUNGSGALA“

am 31.12. (Ingrid Gerk)
 

VIENNA/ Musikverein: NE YEAR’S CONCERT 2017 – “Vienna New Year’s figure dancing”

am 1.1. (Iwona Karpinska)
 

WIEN/ Musikverein/: NEUJAHRSKONZERT DER WIENER PHILHARMONIKER

am 1.1. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

Theater

WIEN / Scala: EINE ITALIENISCHE NACHT

14. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater der Jugend: DER TALENTIERTE MR. RIPLEY

13. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: SIEBEN SEKUNDEN EWIGKEIT

12. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN – Onassis Cultural Centre: OBEN UND UNTEN – EIN MÖRDER IN ATHEN von Syllas Tzoumerkas und Youla Boudali

am 6.1. (Ingo Starz / Athen)
 

ATHEN/ Kunstraum Fabrica/ Theaterkollektiv Nikolas Spanos: DER BÄR von Anton Tschechow

am 3.1. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN / Burgtheater: HEXENJAGD

22. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volx: MUGSHOTS

20. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE ERFINDUNG DER ROTEN ARMEE FRAKTION von Armin Petras

am 19.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: DIE KEHRSEITE DER MEDAILLE

15. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theater der Jugend: DER NUSSKNACKER

14. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

BIETIGHEIM/ BISSINGEN/ Kronenzentrum: DIE LEGENDE VOM HEILIGEN TRINKER von Joseph Roth. Das Wunder lässt nicht auf sich warten

am 15.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volkstheater: RECHNITZ (DER WÜRGEENGEL)

11. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

PIRÄUS/ Städt. Theater: HAMLET – die rebellierende Jugend

am 13.12. (Ingo Starz)
 

BASEL/ Theater: DREI SCHWESTERN nach Anton Tschechow. Premiere

am 10.12 (Peter Heuberger/ Basel)
 

WIEN / Akademietheater: LUDWIG II.

10. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

LUDWIGSBURG/Forum am Schlosspark/ Gastspiel Karlsruhe: HAMLET – ein Luftschloss mit Goethe

am 9.12. (Alexander Walther)
 

WÜRZBURG: ICH ZARAH ODER DAS WILDE FLEISCH DER LETZTEN DIVA von Franzobel – Deutsche Erstaufführung

am 9.12. (Werner Häußner)
 

CLUJ/Rumänien / TEATRUL MAGHIAR : INTERFERENCES FESTIVAL

vom 29.11. bis 4.12. (Robert Quitta)
 

STUTTGART/ Schauspiel: DAS SCHIFF, DAS SINGEND ZIEHT AUF SEINER BAHN von Philip Schönthaler. Premiere

am 3.12. (Alexander Walther)
 

WIEN / Volx: DER TRAFIKANT

2. Dezember 2016 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Belvedere: TINA BLAU

Bis 9. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

OLMÜTZ/ Volkskundemuseum: ALS FRANZ JOSEF I. DER FRANTISEK WAR.

November 2016 - Ende noch offen! (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Nationalbibliothek: UNTER BETHLEHEMS STERN

Bis 15. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kunstforum: GEORGIA O’KEEFFE

Bis 26. März 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HOROWITZ. 50 JAHRE MENSCHENBILDER

Bis 28. Mai 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: FILMSTILLS

Bis 26. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: DIE BESSERE HÄLFTE

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie: NATUR AUF ABWEGEN?

Bis zum 29. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Winterpalais: HIMMLISCH!

Bis 12. Februar 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: POETIKEN DES MATERIALS

Bis 30. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: IST DAS BIEDERMEIER?

Bis 12. Februar 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: DER FARBHOLZSCHNITT IN WIEN UM 1900

Bis 15. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

TRIER / NERO – KAISER, KÜNSTLER UND TYRANN

Bis 16. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

LANGENZERSDORF/ Museum/NÖ: „HORTENSIA – Ausstellung der Bildhauerin (bis 18.12.2016

1.10. - 18.12.2016 (Udo Pacolt)
 

WIEN/ KUNST – WERK-GALERIE des „Online-Merker“: AUSSTELLUNG „ART 17“

30.9. bis 22.10.2016 (Anton Cupak)
 

WIEN / Leopold Museum: FREMDE GÖTTER

Bis 9. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: WEGE DES POINTILLISMUS

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

FRANKFURT / Schirn Halle: KUNST FÜR ALLE

Bis 3. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / 21er Haus: AI WEIWEI

Bis 20. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: FRANZ VON STUCK

Bis 9. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

NEUE KUNSTGALERIE IM WIENER „SOLE“ – Eröffnung

am 2.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Albertina: JIM DINE

Bis 2. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: INSPIRATION FOTOGRAFIE

Bis 30. Oktober 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS GOLD DES KAISERS

Bis 5. März 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: WIENER SYNAGOGEN

Bis 17. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURGER LANDESAUSSTELLUNG – BISCHOF. KAISER. JEDERMANN – 200 JAHRE SALZBURG BEI ÖSTERREICH

im Mai 2016 (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN / Belvedere: MAX KURZWEIL

Bis 4. September 2016 (Renate Wagner)
 

WIEN / Schatzkammer: GOTTES LOB

Bis 7. November 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: THEODOR VON HÖRMANN

Bis 29. August 2016 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: STARS OF DAVID

Bis 2. Oktober 2016 (Heiner Wesemann)
 

Film

DIE HÖLLE

Filmstart: 19. Jänner 2017
 

VERBORGENE SCHÖNHEIT

Filmstart: 20. Jänner 2017
 

Apropos: Die „Golden Globes“

9. Jänner 2017 (Renate Wagner)
 

LA LA LAND

Filmstart: 13. Jänner 2017
 

THE GREAT WALL

Filmstart: 12. Jänner 2017
 

DIE BLUMEN VON GESTERN

Filmstart: 13. Jänner 2017
 

WHY HIM?

Filmstart: 13. Jänner 2017
 

DIE LIEBENDEN VON BALUTSCHISTAN

Filmstart: 13. Jänner 2017
 

THE HAPPY FILM

Filmstart: 5. Jänner 2017
 

PASSENGERS

Filmstart: 5. Jänner 2017
 

EINFACH DAS ENDE DER WELT

Filmstart: 30. Dezember 2016
 

LOVE & FRIENDSHIP

Filmstart: 29.Dezember 2016
 

ASSASSIN’S CREED

Filmstart: 27. Dezember 2016
 

NOCTURNAL ANIMALS

Filmstart: 22. Dezember 2016
 

ALLIED – VERTRAUTE FREMDE

Filmstart: 22. Dezember 2016
 

MEINE ZEIT MIT CÉZANNE

Filmstart: 23. Dezember 2016
 

VAIANA

Filmstart: 22. Dezember 2016
 

DIE TÄNZERIN

Filmstart: 16. Dezember 2016
 

ROGUE ONE: A STAR WARS STORY

Filmstart: 15. Dezember 2016
 

PAULA – MEIN LEBEN SOLL EIN FEST SEIN

Filmstart: 16. Dezember 2016
 

 

17. JANUAR 2017

Bildergebnis für wiener staatsoper die tote stadt
Die dritte Vorstellung sang er doch: Klaus Florian Vogt als „Paul“ in Korngolds „Die tote Stadt“ . Copyright: Wiener Staatsoper/ Axel Zeininger

Wie bereits gestern geschrieben, rückte am Sonntag die Vogt-Anhängerschaft in geballter Form an, um ihren Liebling in dieser doch sehr exponierten Rolle zu unterstützen. „Guat is ganga, nix is passiert“ sagt man in Wien. Souveränität fehlte, Routine war angesagt. Valentino Hribernig-Körber schreibt in seiner Rezension für den „Online-Merker“: …Weniger unangefochten agierte unter diesen Rahmenbedingungen Klaus Florian Vogt als in seiner Trauer verhafteter Paul, dem die grobe Lautstärke und die teilweise gnadenlos zerdehnten Tempi hörbar zusetzten. Nach einem bereits etwas heiseren Start, der wohl auf eine noch nicht ganz überstandene Erkältung zurückzuführen war, rissen zwischendurch immer wieder Phrasen ab, bis man am Beginn des letzten Bildes fürchten musste, dass es nicht bis zum Ende reichen würde. Dabei gelangen ihm andererseits viele Passagen dieser überaus fordernden Partie kraftvoll und klangschön, und für den Schluss hatte er sich überhaupt so weit erfangen, dass die (er)lösende dritte Strophe des „Glücks, das mir verblieb“ als sprichwörtliches „gutes Ende“ den Gesamteindruck positiv abrunden konnte. Sein Spiel war in den ersten beiden Bildern doch sehr psychopathologisch angelegt, zeichnete einen in seiner selbstgewählten Enge neurotisch erstarrten Sonderling, wobei auf diese Weise nicht ganz plausibel bliebt, warum sich die lebenslustige Tänzerin auch nur auf eine Bekanntschaft mit ihm einlassen sollte. Aus seinem Traum erwacht, war dann ein „normaler“ Mann zu sehen, dem man abnehmen wollte, dass er mit der toten Stadt auch die Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen kann…

Zum Bericht von Valentino Hribernig-Körber

Berlin:/Staatsoper: KING ARTHUR von Henri Purcell als „aufgepeppte Premiere“

King Arthur, Anett Fritsch (Philidel), Tom Radisch (Grimbald) und Ferdinand Kraemer (Kleiner Arthur, Foto Ruth Walz
„King Arthur“. Anett Fritsch, Tom Radisch, Ferdinand Kraemer. Copyright: Rith Walz

Wenn René Jacobs kommt, ist die Staatsoper im Schillertheater ausverkauft. So auch diesmal bei „King Arthur“ von Henry Purcell, einer weitgehend unbekannten Semi-Opera, einer Melange aus Musik, Text und Tanz. Musiktheater, wie es seinerzeit Mode war.

König Arthur ist der Gründungsmythos Britanniens schlechthin, doch der Text von John Dryden (1631-1700) war wohl den Regisseuren Sven-Eric Bechtolf und Julian Crouch zu old fashioned und trotz der märchenhaften Zutaten zu geradlinig.

Daher wird hier die Handlung zusätzlich in den Zweiten Weltkrieg verlegt, den Kampf Englands gegen Hitler-Deutschland. Aus dem mythischen König Arthur wird mitunter ein Bomberpilot, der beim Einsatz – womöglich am D-Day – ums Leben gekommen ist. Beide Ebenen kreuzen sich immer wieder während der mehr als 3-stündigen Aufführung.

Anfangs sitzen 13 Personen auf Stühlen vor dem geschlossenen Vorhang mit Marionetten in den Händen, die verpuppten Hauptpersonen des Stücks. Es geht jedoch um den 8. Geburtstag des kleinen Arthur (Ferdinand Kraemer in stummer Rolle), ein aufsässiges Kind, das den Vater vermisst und der Mutter Sorgen bereitet…

Zuletzt großer Jubel für alle Mitwirkenden. Auch das Regieteam wird gefeiert. Der Cocktail hat offenbar gemundet. Und die Aufforderung zu wärmender Liebe ist jedenfalls die richtige Empfehlung für kalte Wintertage.   

Zum Bericht von Ursula Wiegand

Wiesbaden: Die Walküre. Premiere am 15.1.

Sonja Gornik (Brünnhilde) Gerd Grochowski (Wotan) (c) K&M Foster
Sonja Gornick (Brünnhilde) und Gerd Grochowski (Wotan). Copyright: K & M Forster

In Wiesbaden hatte nun die „Linzer Walküre“ Premiere. Ich kenne diese Inszenierung, da sie mich zu einen meiner eher seltenen Besuche in Linz (aber aus Zeitmangel und teils aus Bequemlichkeit eigentlich auch in Wien) animiert hat. Nun also tischte Uwe Eric Laufenberg seine „Walküre“ in Wiesbaden auf – und konnte keinen „Heimvorteil“ verbuchen. Ich kann mich an recht freundlichen Applaus – für Laufenbergs Team – in Linz erinnern, in Wiesbaden zeigte man sich eher ungnädig.

Gerhard Hoffmann schreibt in seiner Premierenkritik: Einen gewaltigen Zeitsprung vollzog Uwe Eric Laufenberg zu „Die Walküre“ (Richard Wagner) und verlegte die Story in die Aera des zweiten Weltkrieges. Im ersten Aufzug befinden wir uns in einem Restaurant mit Bar – Hunding heißt der Wirt. Im offenen Bereich des 2. OGs verfolgt Brünnhilde interessiert die Geschehnisse, Klein-Sieglinde ist anwesend es sind Mägde da! Zu Beginn des zweiten Aktes befinden wir uns im Stabszelt zur Lagebesprechung – zur Todesverkündigung führte man die Wonnen Walhalls an reich gedeckter Tafel mit blumenbekränzten Wunschmädchen und Jünglingen vor – eine Reithalle bietet die Kulisse des Finalaktes, eine Amazone dreht auf wunderschönem Rappen ihre Runden, zum Finale verbannt man Brünnhilde in den Faltenwurf der steinernen Walhalla und lässt sodann die Feuerchen züngeln. Gisbert Jäkel zauberte die Bühnenatmosphäre  und Antje Sternberg steuerte die Wehrmachts-Maskeraden bei. Völlig nachvollziehbar verstand es Laufenberg prägnantes Musiktheater auf die Bretter zu stellen. Mit dieser Szenerie kann ich leben, hebt sie sich doch recht positiv produktiver  Kuriositäten anderer Häuser ab. Das Premieren-Publikum zeigte sich jedoch weniger verständnisvoll und reagierte teils recht ablehnend.

Zum Bericht von Gerhard Hoffmann

Walküren (c) K&M Foster
Ein lebendes Pferd, angeblich recht nervös: Copyright: K & M Forster

Auszug aus dem Bericht von Dirk Schauß: Nun also „Die Walküre“ in Wiesbaden inszeniert von Uwe-Eric Laufenberg. Sein Ansatz, den „Ring“ als Zeitreise zu deuten, ist weder neu, noch wirklich gelungen. Nach einem „Rheingold“ in undefinierter Vorzeit, sind wir nun im 2. Weltkrieg des 20. Jahrhunderts angekommen. John Dew, Herbert Wernicke und Michael Leinert lassen grüßen, die ihre Inszenierungen ebenfalls zeitlich in dieser Epoche verankerten…

Am Ende des 2. Aufzugs fallen Hundings Schergen in einer Massenvergewaltigung über Sieglinde her. Solch ein Blödsinn! Das musikalische Geschehen benötigt solchen derben, primitiven Aktionismus nicht. Weniger wäre hier mehr! Ebenso im 3. Aufzug, nun ein Reitplatz. Und ja, es gibt ein echtes Pferd, reichlich nervös, fast angaloppierend (!) und dann mehrfach die Runde im schnellen Trapp nehmend! Einige entzückte Damen im Publikum beginnen zu klatschen. Doch das war es auch schon mit Zirkus „Walküre“! Während des Ritts darf die Reiterin Leichenteile auf die Walküren werfen. Ah ja

Zum Bericht von Dirk Schauß

Erfurt: Hercules – Oratorium von G.F.Händel. Szenische Fassung – Premiere

01
Copyright: Theater Erfurt

Bei Hercules hatte ich Einordnungsproble. Eigentlich hat Händel ein Oratorium komponiert – da eine szenische Fassung gegeben wurde, entschied ich mich gegen die Einordnung unter „Konzerte“ und für eine unter „Oper“

Zum Premierenbericht von Larissa Gawritschenko und Thomas Janda

Video zur Aufführung: http://www.theater-erfurt.de/media/hercules-2.html

AACHEN: IL TRITTICO von Giacomo Puccini. Premiere am 15.1.2017

Zum Premierenbericht von Christoph Zimmermann

MÜNCHEN/ Prinzregententheater: BALLETTGALA – Igor Zelensky stellt seine neue Truppe vor (13./14./15.1.2017)

PB_06_Le_Corsaire_M.Shirinkina_V.Shklyarov_c__W.Hoesl_LM0A8116
Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov in „Le Corsaire“ (c) Wifried Hösl

Zum Bericht von Helga Schmöger

HAMBURG/ Elbphiharmonie: CHICAGO SYMPHONY-ORCHESTRA UNTER RICCARDO MUTI. Sternstunde brillanter Orchesterkultur am 14.1.2017

IMG_6334
Copyright: Ingobert Waltenberger

Zum Bericht von Dr. Ingobert Waltenberger

BERLIN: Kammersängerin Rosemarie Lang, eine Stütze der Berliner Staatsoper, ist am 12. Januar verstorben

Kammersängerin Rosemarie Lang ist am 12. Januar 2017 nach langer, schwerer Krankheit verstorben, von 1987 bis zu ihrem abrupten, krankheitsbedingten Karriere-Ende im Jahre 2009 eine Stütze des Ensembles der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Hier hatte sie mit ihrem Debut 1987 als Klytämnestra in Glucks „Iphigenie in Aulis“ sogleich einen großen Erfolg, der sich mit Partien wie Cherubino, Dorabella und Octavian fortsetzte und in der Brangäne 1988 einen ersten Höhepunkt fand.

Bildergebnis für Kammersängerin Rosemarie Lang

Einen ausführlichen Nachruf,  von Werner P. Seiferth verfasst,  finden Sie in unseren heutigen Infos des Tages

Katrin König neue Operndirektorin im Salzburger Landestheater
Im Salzburger Landestheater bringt der Spielzeitwechsel im Sommer auch personelle Veränderungen.
Salzburger Nachrichten

Heute in der Krypta der Wiener Peterskirche

baad

Merker-Kunstsalon: Ein hinreissender „Russischer Abend“

P1164093
Sascha Golubitskaja, Igor Onishenko, Maria Nazarova, Sofia Almazova, Saava Thikhonov, Apostol Milenkov. Foto: Herta Haider

Ich war selbst Augen- und Ohrenzeuge. Der 23jährige (!) Igor Onishenko, bereits im Ensemble der Wiener Staatsoper und demnächst als Masetto in „Don Giovanni zu erleben, wird eine tolle Karriere machen. Darauf würde ich wetten!

Zum Bericht von Peter Dusek

Bericht von der Wiener „Automesse“

Alles hat hier auf der Wiener Automesse, der Vienna Autoshow 2017, geglitzert. Mercedes, Bentley, Lamborghini, Maserati, der Jaguar mit großer Schnauze …. geglitzert und gefunkelt, und wie! Blau metallic, Rot metallic, Froschgrün metallic, aber auch strahlendes Weiß sticht immer wieder in die Augen. Alles wunderschön métallisé ausgeführt. Ausnahmslos. Magisch und verführerisch wirkten sie auf die sich drängenden staunenden Besucher der Wiener Messe, diese frisch präsentieren Autoschönheiten…

Einige der ausgestellten Marken:

image

image

image

image

image

image

dynamic2

Der Marcus-Wagen, seit 1898 im Besitz des ÖAMTC, seit 1915 als Dauerleihgabe im Technischen Museum. Copyright: ÖAMTC

Mehr darüber in unseren heutigen „Infos des Tages“

In meiner Jugend, fast möchte ich von Pubertät schreiben, wollte ich die Weiblichkeit mit einem tollen Auto beeindrucken. Einige Zeit war ich stolzer Besitzer eines De Tomaso (die italienische Marke hat 2012 Insolvenz angemeldet). Die Rostschüssel (damals gab es das „Pickerl“ noch nicht) hat mich gerade von einer Tankstelle zur nächsten gebracht. Dass der Kübel eines Tages irreparabel kaputt war, hat mich finanziell gerettet.

Bildergebnis für de tomaso

Heute bin ich bei Renault (Kleintransporter für Hunde und Galeriebedarf) und Mitsubishi (als Garagenhüter) angelangt.

Filme der Woche

FilmCover  Verborgene Schönheit~1
Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Es ist nun auch schon mehr als ein Jahrzehnt her, dass Will Smith auf „Kuschelfilme“ umgestiegen ist. Wenn man bedenkt, wie er vor einem Vierteljahrhundert (Time flies!) angetreten ist – als Rapper und Bad Boy, als Actionheld, der auch sehr komisch sein konnte (beides kombiniert in „Men in Black“)… Harmlos war er jedenfalls nicht – bis er den Schwenk zu den klebrigen „Familien“-Filmen unternahm (und man froh sein muss, wenn er einem nicht noch seine Kinder aufs Auge drückt).

Das muss erwähnt werden, weil die „Verborgene Schönheit“ zu jenen Kitsch-Produkten zählt, die sich tiefsinnig und lebensweise geben und den Zuschauern die Tränen abdrücken sollen, die den Darstellern so oft in den feuchten Augen stehen. Und wenn sie nicht halb schluchzen, sehen sie jedenfalls alle durch die Bank unglücklich drein. Möglicherweise tröstet das ein Kinopublikum, das zum großen Teil vielleicht auch nicht glücklich ist?…

Österreich: Bundeskanzler Kern vermisst Kaktus in Regierungsbunker
Zum ersten Mal seit 30 Jahren hat ein Bundeskanzler die Regierungsbunker in Salzburg offiziell in Augenschein genommen. Christian Kern (SPÖ) befand vor allem, die kahlen Räume brauchten Dekoration: „Hamma da einen Kaktus oder irgendwas?“
http://oesterreich.orf.at/stories/2820282/

Zum Glück ist der Tageskommentar schon zu lang, deshalb stelle ich keine Spekulationen darüber an, vor wem sich  Kanzler und Regierung so fürchten, dass Herr Kern bereits den „Regierungsbunker“ inspiziert! Aus dem Ausland kann ich keine Bedrohung erkennen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

merj

 

Das Heft JANUAR 2017 wird am 13.1. an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

knk

 

Kontakt-Telefon: 06645505600

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

320_1537_1

 Die Saison 2016/2017 LÁMOUR DE LOINE von Saariaho am 10.12., NABUCCO am 7.1. (Monastyrska, Barton; Domingo), ROMEO ET JULIETTE am 21.1. (Damrau, Grigolo), RUSALKA am 25.2. (Elder; Opolais; Jovanovich, Owens), LA TRAVIATA am 11.3. (Yoncheva; Fabiano, Hampson), IDOMENEO am 25.3. (Van den Heever, Coote; Polenzani), EUGEN ONEGIN am 22.4. (Ticciati: Netrebko; Dolgov, Hvorostovsky), DER ROSENKAVALIER am 13.5. (N.N.; Fleming, Garanca, Groissböck, Polenzani) 

Mehr Infos zu den Produktionen Liste der teilnehmenden Kinos. Die Einzelkarten kosten in Österreich € 32.-

1848259335_roh_logo2

Auch in der UCI-Kinowelt/Milleniums-Tower gibt es Opern und Tanzübertragungen:
Zum Programm: 2014/2015 aus dem Royal Opera House Covent Garden London:
http://www.uci-kinowelt.at/SCS/Programm/NewsEvents/4160/5  ‚

Übertragungen aus dem Royal Opera House in die Kinos: 

http://www.roh.org.uk/cinemas

imagesUYS6I4YM

OPERN IN DER LUGNER-CITY (aus der Opéra National de Paris um 19 Euro (Seniorentarif in Wien komfortabelstes Kino) Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Bryn Terfel.u.a

ZUM PROGRAMM

ZUSAMMENFASSUNG OPERN IM KINO

MET Cineplexx (Village) – 29,80 OE1, Freunde STOP
ROH UCI (Millenium City) – 21,25 OE1, opernfreunde 23
Oper National de Paris Lugner Kino – 24 (Studenten 19)

15.11. 19.15 Le Contes D‘ Hoffmann UCI
15.11. 19.30 Le Contes D‘ Hoffmann Lugner
7.1. 19.00 Nabucco Cineplexx
21.1. 19.00 Romeo & Juliette Cineplexx
31.1. 20.15 Il Trovatore UCI
16.2. 19.30 Cosi fan tutte Lugner
25.2. 19.00 Rusalka Cineplexx
11.3. 19.00 La Traviata Cineplexx
25.3. 18.00 Idomeneo Cineplexx
30.3. 20.15 Madama Butterfly UCI
22.4. 19.00 Eugen Onegin Cineplexx
25.4. 19.00 La fille de neige Lugner
13.5. 18.30 Rosenkavalier Cineplexx
20.6. 19.30 La Cenerentola Lugner
28.6. 20.15 Otello UCI

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Einmal im Monat wird diese Webseite vollständig aktualisiert, neu einlangende Meldungen werden jedoch täglich in die dafür vorgesehenen Rubriken gestellt. Die aktuellsten Meldungen finden Sie täglich in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer, hedda.hoyer@chello.athttp://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken