Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

BERLIN/ Komische Oper: „PELLÉAS ET MÈLISANDE“ von Claude Debussy. „Denn sie wissen nicht, was sie tun“. Premiere“

am 15.10. (Ursula Wiegand)
 

KARLSRUHE/ Badisches Staatstheater: GÖTTERDÄMMERUNG – APOKALYPSE IN EINER KAHLEN WELT. Premiere

am 15.10. (Alexander Walther)
 

BONN: PENTHESILEA von Othmar Schoeck. Premiere

am 15.10. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN / Theater an der Wien: WOZZECK

15. Oktober 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Komische Oper: PELLÉAS ET MÉLISANDE. Erste Premiere

am 15.10. (Ingobert Waltenberger)
 

ERFURT: DIE ZAUBERFLÖTE – Zwischen Alt-Wiener-Charme und neuer Sichtweise

am 15.10. (Larissa Gawritschenko/Thomas Janda)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: NORMA. 1. Saisonpremiere

am 14.10. (Friedeon Rosén)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: NORMA

am 14.10. (Gerhard Hoffmann)
 

BERLIN/ Philharmonie: DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN, dirigiert von Simon Rattle. Halbszenisch

am 14.10. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Volksoper: DIE RÄUBER von Giuseppe Verdi. Premiere

am 14.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ Volksoper. DIE RÄUBER – Premiere

am 14.10. (Wolfgang Habermann)
 

Wien/ Volksoper: DIE RÄUBER (I Masnadieri). Premiere

am 14.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

NEW YORK / Die Met im Kino: DIE ZAUBERFLÖTE

14. Oktober 2017 (Renate Wagner)
 

ESSEN: DIE VERKAUFTE BRAUT. Premiere

am 14.10. (Christoph Zimmermann)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY

am 12.10. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: PELLEÁS ET MÉLISANDE

am 12.10. (Wolfgang Habermann)
 

BERLIN/ Neue Werkstatt: RIVALE – Kammeroper für Frauenstimme von Lucia Ronchetti

am 11.10. (Ursula Wiegand)
 

PARIS /Opèra Bastille: DON CARLOS. Premiere

am 10.10. (Peter Dusek)
 

WIEN/ Staatsoper: DER SPIELER

am 10.10. (Elena Habermann)
 

LINZ: Brucknerhaus: „DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL“ – Konzertante Aufführung zum 70. Geburtstag von KS Kurt Rydl

am 10.10. (Petra und Helmut Huber)
 

WIEN/ Kammeroper: ARIANNA IN NASSO – Derniere

am 10.10. (Harald Lacina)
 

WIEN Staatsoper DON GIOVANNI Wolfgang Amadé Mozart

am 8.10. (Habermann)
 

MÜNSTER: Giuseppe Verdis DON CARLOS mit Einschüben von Schnittke

am 7.10. (Sigi Brockmann)
 

BERLIN Deutsche Oper L´INVISIBLE von Aribert Reimann, Premiere einer Uraufführung. EINE STERNSTUNDE !

am 8.10. (Ursula Wiegand)
 

OPER FRANKFURT: Benjamin Britten PETER GRIMES

am 8.10. (Frideon Rosen)
 

PARMA/Teatro Regio/ Teatro Farnese. VERDI-FESTIVAL

5. bis 8.10. (Michael Tanzler)
 

LINZ Musiktheater: Richard Strauss DIE FRAU OHNE SCHATTEN

am 8.10. (Harald Lacina)
 

FRANKFURT: PETER GRIMES. Premiere

am 8.10. (Friedeon Rosèn)
 

CHEMNITZ: DER ROSENKAVALIER – etwas durchwachsen

am 8.10. (Joachim Weise)
 

MARIBOR/Slowenisches Nationaltheater: LA BOHÈME. Premiere

am 6.10. (Herrmann Becke, www.deropernfreund.de)
 

MET (im Kino) Vincenzo Bellini NORMA

7.10. (Dusek, Marksteiner)
 

WIEN / Staatsoper: DER SPIELER

am 7. Oktober 2017 (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Theater Akzent: „UNA NOCHE EN BUENOS AIRES“ („MATEO“, „MARIA DE BUENOS AIRES“),

am 6.10. (Christoph Karner)
 

OPER GRAZ Giuseppe Verdi ILTROVATORE 5.10.2017 Zweite, umbesetzte Vorstellung

am 5.10. (Konstanze Kaas - Graz)
 

WIEN / Staatsoper: DON GIOVANNI

am 5. Oktober 2017 (Thomas Prochazka)
 

DRESDEN/ Semperoper: LES TROYENS / DIE TROJANER- ein triumphaler Erfolg für Christa Mayer und dem Sächsischen Staatsopernchor. Premiere

am 3.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN / Staatsoper: DER SPIELER

4. Oktober 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: DER SPIELER. Der Spieler ein Frauenmörder? Premiere

am 4.10. (Dominik Troger)
 

WIEN/ STAATSOPER: DER SPIELER von Prokofjew – „Ka Werk für a Premiere?“. Mitnichten! Premiere

am 4.10. (Heinrich Schramm-Schiessl)
 

WIEN/ Staatsoper: DER SPIELER von Sergej Prokofjew. Premiere

am 4.10. (Johannes Marksteiner)
 

BERLIN/ Staatsoper/Festliche Wiedereröffnung: „Zum Augenblicke sagen: Verweile doch! SZENEN AUS GOETHES FAUST“

am 3.10. (Ursula Wiegand)
 

HAMBURG: PARSIFAL in der Freyer-Inszenierung als Bilderrätsel

am 3.10. (Christian Schütte)
 

BERLIN/ Staatsoper: FAUST-SZENEN von Robert Schumann zur Wiedereröffnung. ZUM AUGENBLICKE SAGEN: VERWEILE DOCH!. Premiere

am 3.10. (Barbara Rosenrot)
 

FRANKFURT/ Bockenheimer Depot: RINALDO von Händel. Neuinszenierung

am 3.10. (Friedeon Rosén)
 

ANTWERPEN/GENT/ De Vlaamse-Opera: DAS WUNDER DER HELIANE

am 1.10. (Rudolf Hermes/ www.deropernfreund.de)
 

DORTMUND: ARABELLA. Neuinszenierung, zweite Vorstellung

am 2.10. (Christoph Zimmermann)
 

OPER GRAZ: Giacomo Puccini La BOHÈME Wiederaufnahme

am 1.10. (Konstanze Kaas)
 

GRAZ/ Opernhaus: LA BOHÈME – Hocherfreuliches vom jungen Hausensemble! 1. 10. 2017, Wiederaufnahme einer Produktion aus dem Jahre 2008, in völlig neuer Besetzung

am 1.10. (Herrmann Becke/ www.der opernfreund.de)
 

AUGSBURG: DER FREISCHÜTZ – ein hoffmannesker Freischütz ohne Samiel. Premiere

am 1.10. (Werner P. Seiferth)
 

OPER GRAZ: Giuseppe Verdi IL TROVATORE Premiere

30.9. (P.Skorepa)
 

Konzert & Liederabende

MÜNCHEN/ Gärtnerplatztheater. Eröffnungsgala „Es ist soweit!“

am 15.10. (Susanne Kittel-May)
 

STUTTGART/ Liederhalle: ERSTES KAMMERKONZERT DES STAATSORCHESTERS – aufwühlend und präzise zugleich

am 11.10. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Konzerthaus: Robert Land: DER FLUCH „ – Zyklus Film + Musik live im Großen Saal

am 10.10. (Ursula Szynkariuk )
 

BADEN BADEN: Gustav Mahler DAS LIED VON DER ERDE

am 8.10. (Gerhard Hoffmann)
 

GRAZ: Stephaniensaal: LIEDERABEND ELISABETH KULMAN Tell me the Truth – großartiger Liederabend!

am 9.10. (Herrmann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

BERLIN Pierre Boulez Saal: „LUTHER DANCING WITH THE GODS“ von Robert Wilson

6.10. (Ursula Wiegand)
 

BERLIN Staatsoper Die „Reifeprüfung“ mit den Wiener Phiharmonikern

7.10. (Ursula Wiegand)
 

Dresden / Semperoper: UMJUBELTES KLAVIERREZITAL DES KAPELL-VIRTUOSEN DENIS MATSUEV

am 8.10. (Ingrid Gerk)
 

RIEGERSBURG/ Schloss Ruegers/ Gem. Hardegg: KERZENLICHT-KONZERT – Soirée bei Kerzenlicht auf Schloss Ruegers (Mozart, Brahms, Schlee, Liszt, Ramchmaninoff, Chopin

am 7.10. Anton Cupak)
 

BADEN BADEN: DAS LIED VON DER ERDE


 

DRESDEN/ Semperoper: JUBILÄUMSKONZERT 200 JAHRE SÄCHSISCHER STAATSOPERNCHOR

am 8.10. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Amtshaus Brigittenau/ Festsaal: TANZ INS GLÜCK von Robert Stolz – eine Operette im Wandel der Zeit!

am 5.10. (Anton Cupak)
 

STUTTGART/ Staatsoper: LIEDMATINEE MIT VERLEIHUNG DER „HUGO WOLF-MEDAILLE an Thomas Hampson und Wolfram Rieger

am 1.10. (Alexander Walther)
 

PÄRNU/ Estland: KONZERT DES PÄRNU-STADTORCHESTERS (Mahler, Mendelssohn, Glieré, Mozart). Sasha Mäkilä, Pelageya Kurennaya

am 29.9. (Sune Manninen)
 

Berlin/Bebelplatz: BEETHOVENS „NEUNTE“ bei „STAATSOPER FÜR ALLE“ mit Besucherrekord

am 30.9. (Ursula Wiegand)
 

WIEN/ Haus der Heimat Steingasse: 162. KONZERT DER HARMONIA CLASSICA

am 28.9. (Eva Kaufmann)
 

BASEL/ Münster: SINFONIEKONZERT mit Werken von Halffter, Brahms und Bruckner – Die Mystiker am Werk

am 27.9. (John H- Mueller=
 

STUTTGART/ Foyer der Staatsoper: ITALIENISCHES LIEDERBUCH von Hugo Wolf. Lucia Richter/ Georg Nigl/ Gerard Wyss

am 27.9. (Alexander Walther)
 

FRANKFURT: GÜNTHER GROISSBÖCK – eine Sternstunde der Liedkunst

am 25.9. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN/ Festsaal Gatterburggasse/ „Merker-Kunstsalon“ : VERDI – SCHILLER-ABEND – von der Macht des Gesanges

am 25.9. (Peter Dusek)
 

DRESDEN/ Kulturpalast: CHARLES DUTOIT BEI DER DRESDNER PHILHARMONIE

am 24.9. (Ingrid Gerk)
 

GRAZ Opernhaus: Eröffnungskonzert für OKSANA LYNIV

23.9. Konstanze Kaas - Graz
 

GRAZ/ Opernhaus: ERÖFFNUNGSKONZERT 2017/2018

am 23.9. (Herrmann Becke/ www.derop ernfreund.de)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: „PAULUS“ von Felix Mendessohn-Bartholdy mit dem DRESDNER KREUZCHOR und der SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE –

am 23.9. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/Palais im Großen Garten: SONDERKONZERT AM GRÜNDUNGSTAG DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN – LEIDER OHNE PETER SCHREIER

am 22.9. (Ingrid Gerk)
 

Theater

WIEN / Theater der Jugend: DER FANTASTISCHE MR. FOX

16. Oktober 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: DER SCHEITERHAUFEN von György Dragoman. Premiere

am 14.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Kammerspiele: 39 STUFEN

12. Oktober 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspiel Nord: DAS GROSSE HEFT nach Agota Kristofs Roman- Fanal gegen den Krieg

am 8.10. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: FAUST I – Des Pudels Kern

am 7.10. (Alexander Walther)
 

WIEN / Scala: FLEISCHBANK

30. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater-Kasino: KARTONAGE

27. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: HÖLLENANGST

23. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volx: DAS HAUS AM SEE

22. September 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Kleine Bühne: DIE SCHWARZE SPINNE von Jeremias Gotthelf. Premiere

am 22.9. (Peter Heuberger/ Basel)
 

WIEN / Josefstadt: WIE MAN HASEN JAGT

21. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Blumenhof: FREIHEIT

21. September 2017 (Renate Wagner)
 

BASEL/ Schauspielhaus: WOYZECK – vom Fragment zur veritablen Sprechoper. Premiere

am 15.9. (Michael Hug)
 

WIEN / Volkstheater: DIE KLEINE KOMÖDIE

13. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Burgtheater: EIN SOMMERNACHTSTRAUM

10. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: paradies fluten

9. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Volkstheater: IPHIGENIE IN AULIS | OCCIDENT EXPRESS

8. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Kammerspiele: SHAKESPEARE IN LOVE

7. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademietheater: DIE GEBURTSTAGSFEIER

3. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Josefstadt: DER ENGEL MIT DER POSAUNE

2. September 2017 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: FERDINAND HODLER

Bis 22. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Dom Museum NEUERÖFFNUNG

Heiner Wesemann
 

WIEN / Albertina: RAFFAEL

Bis 7. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ANTON KOLIG

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Galerie des Online-Merker „strichelei“: „ARTZAK“ – armenische Impressionen in Aquarellen

vom 19.9. bis November 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: PIETER BRUEGEL

Bis 3. Dezember 2017 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: NEUE BILDER VON MARKUS LÜPERTZ IN KÖLN

September 2017 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger)
 

KÖLN: SAVE THE WORLD-HOTEL

am September 2017 (Andrea Matzker/Dr. Egon Schlesinger)
 

SCHLOSS SAYN/ FÜRSTLICHER GARTEN DER SCHMETTERLINGE

im September 2017 (Andrea Matzker/ Egon Schlesinger)
 

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

Film

BORG / McENROE

Filmstart: 13. Oktober 2017
 

HAPPY END

Filmstart: 6. Oktober 2017
 

BLADE RUNNER 2049

Filmstart: 6. Oktober 2017
 

UNTER DEUTSCHEN BETTEN

Filmstart: 5. Oktober 2017
 

WIR TÖTEN STELLA

Filmstart: 29. September 2017
 

VICTORIA & ABDUL

Filmstart: 28. September 2017
 

ON THE MILKY ROAD

Filmstart: 29. September 2017
 

ES

Filmstart: 29. September 2017
 

LEANDERS LETZTE REISE

Filmstart: 22. September 2017
 

BAUMSCHLAGER

Filmstart: 22. September 2017
 

THE BOOK OF HENRY

Filmstart: 21. September 2017
 

MOTHER!

Filmstart: 14. September 2017
 

LOGAN LUCKY

Filmstart: 15. September 2017’
 

THE CIRCLE

Filmstart: 8. September 2017
 

MEINE COUSINE RACHEL

Filmstart: 8. September 2017
 

BARRY SEAL – ONLY IN AMERICA

Filmstart: 7. September 2017
 

KILLER’S BODYGUARD

Filmstart: 31. August 2017
 

MAGICAL MYSTERY ODER DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT

Filmstart: 31. August 2017
 

WALK WITH ME

Filmstart: 31. August 2017
 

TULPENFIEBER

Filmstart: 25. August 2017
 

 

16. OKTOBER 2017

Wozzeck 5_© Werner Kmetitsch x~1
Florian Bösch, Lise Lindstrom als Wozzeck und Marie. Copyright: Werner Kmetitsch

Renate Wagner schreibt in ihrer Premierenkritik: Das sind doch schon einmal die Latte hoch legende Referenzpunkte für eine neue Inszenierung des Theaters an der Wien, die gar nicht so richtig schief gehen konnte, weil Regisseur Robert Carsen (selbst, wenn er sich manchmal verrennt oder verfährt) immer für Hochinteressantes gut ist. Er kann es sich leisten, sich ganz auf die Geschichte zu konzentrieren und nicht panisch nach Ideen zu haschen. Dass die militärische Umwelt durch einen starken Anteil an Uniformen (und gelegentlichem Exerzieren) betont wird, stimmt als ein Milieu, das den Druck auf die Menschen darin verstärkt. Einige Details sind anders als sonst – Wozzeck rasiert den Hauptmann nicht, er putzt ihm die Schuhe (und später muss er, als Akt der Demütigung, ihm irgendeinen Tierdreck von der Schuhsohle kratzen); Marie setzt sich einen Schuß (und Carsen hat genau einen Moment gefunden, wo die Musik von großer Erleichterung zu erzählen scheint); der Narr ist, wenn er „Ich rieche Blut“ singt, total mit Blut überströmt; Wozzecks Weg in den Tod führt in kein sichtbares Wasser, sondern über seine schlafenden Kameraden – und ein Gewehr, das am Boden liegen bleibt, dient Wozzecks Kind als Steckenpferd, wenn die anderen Kinder ihm brutal-triumphierend zurufen: „Deine Mutter ist tot!“ (Eine immer schier unerträgliche Szene.)

Grundsätzlich geht es Carsen aber vor allem darum, Wozzeck und Marie als das zu zeigen, was sie sind: als Opfer ihrer Umwelt…

Zur Premierenkritik von Renate Wagner

BERLIN/ Komische Oper: „Péllèas et Mélisande“

pelleas_kob_133_c_monikarittershaus
Nadja Mchantaf (Melisande). Copyright: Monika Rittershaus

Dr. Ingobert Waltenberger war bei dieser Premiere A: Einen zwiespältiger Eindruck hat diese Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim hinterlassen. Hausherr und Regisseur Barrie Kosky entzaubert das symbolistische Stück. Statt gedeckter Farben und Andeutungen im ungefähren Fahrwasser der Seele ist ein realistischer Reißer zu sehen. Konkrete Gewaltorgien und Blut bestimmen den Abend. Aus dem impressionistischen Juwel Debussys bastelt Kosky ein expressionistisch-technisches Spektakel, das tolle Spannungsmomente hat, sich insgesamt jedoch nicht recht zu einem runden überzeugenden Abend fügen will.

Kosky erinnert die psychologische Landschaft in Pelléas an Edgar Allan Poe. Der ansatzlose Wechsel zwischen Schrecken und Schönheit und die Verbindung zwischen beidem – manchmal innerhalb eines einzigen Taktes – faszinieren ihn. Deshalb bat er den Bühnenbildner Klaus Grünberg, eine klaustrophobische Welt mit diesem „Poe/Bacon-Gefühl“ zu entwerfen. Die handelnden Protagonisten sollen darin zu theatralen Skulpturen aus Körper, Licht und der Bewegung der Drehscheiben werden. Der Fokus soll völlig auf die Körper, den Text und die Musik gelenkt werden. Die extrem verkleinerte schwarze Bühne im schicken „Nespresso-Look“ sieht einem Puppentheater oder einer überdimensionierten Spieluhr nicht unähnlich und funktioniert wie das gute alte Gassentheater in vier hintereinander liegenden Ebenen. Wie Marionetten werden die Sänger auf den mechanischen Stegen hereingedreht, gegeneinander getrieben und am Ende so auch Melisande tot abtransportiert…

Zum Premierenbericht von Dr. Ingobert Waltenberger

BERLIN/ Philharmonie: Simon Rattle dirigiert Leoš Janáčeks „DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN“,  halbszenisch, Regie Peter Sellars, 14.10.2017

Simon Rattle und die Vokalhelden, Foto Monika Rittershaus
Simon Rattle und die Vokalhelden des Education-Programms. Copyright: Monika Rittershaus

Bericht von Ursula Wiegand: Sir Simon Rattle dirigiert jetzt, in seiner letzten Berliner Saison, seine Lieblingsstücke, und dazu gehört auch Leoš Janáček und dessen Oper „Das schlaue Füchslein“. Diese Liebe teilen offenbar viele. Drei Tage lang ist die Berliner Philharmonie ausverkauft. Aber auch wegen Rattle. Die Berliner wissen, was sie an ihm haben.

Wieder einmal sind Rattle und Peter Sellars ein Team. Seine Gestaltung von Bachs Matthäus- und Johannes-Passion wird wohl allen in Erinnerung bleiben. Nun die hier letztmalige Zusammenarbeit bei der halbszenischen Fassung vom schlauen Füchslein. Sellars Bebilderung ist diesmal zurückhaltend, die Personenführung – womit auch die Chöre gemeint sind – jedoch erneut sehr überzeugend.

Diese gewisse Kargheit ist begrüßenswert, und die Fernseher an beiden Seiten mit ihren – pardon – dümmlichen Bildern hätte man sich besser sparen können. Zum Glück hängen sie rechts und links am Rande, so dass sich der Blick auf wimmelnde Kaulquappen (?), im Wind wehende Baumwipfel, Hühner in Massentierhaltung und eine Frau, die in ein gebratenes Hühnerbein beißt, weitgehend vermeiden lässt…

Zum Bericht von Ursula Wiegand

MANNHEIM: NORMA am 14.10.2017

Zum Bericht von Gerhard Hoffmann

München: “Es ist Soweit!” – Gärtnerplatztheater 15.10.2015 – Fulminant beschwingte Eröffnungsgala

Das frischrenovierte Gärtnerplatztheater feiert sich selbst mit einer fulminanten Eröffnungsgala. Oder vielmehr mit gleich zwei Aufführungen der Gala, wahrscheinlich waren am Samstag bei der „Premiere“ so viele geladene Gäste, dass man dem Volk am Sonntag auch die Gelegenheit geben wollte, zu sehen wo die Millionen geblieben sind und wie das neue Volkstheater jetzt aussieht. Und es ist wirklich sehr schön geworden.

Nach fünfeinhalb Jahren Bauzeit – es gab zwei Verlängerungen – und Kosten, die von ursprünglich geplanten 70 Millionen auf 121 Millionen stiegen, strahlt das Schmuckstück am Gärtnerplatz wieder. Der Zuschauerraum und die Foyers wurden „nur“ renoviert, der Orchestergraben tiefergelegt und mit Akustikpaneelen versehen. An Bühne und Bühnentechnik musste wenig verändert werden, die waren erst 2012 renoviert worden. Aber alles was sich hinter der Bühne anschließt, ist komplett Neubau. Es wurde 16 Meter in die Tiefe gegraben um Platz zu schaffen für Probebühnen, Werkstätten, Lager und einen Orchesterprobensaal, in dem zukünftig auch Kammerkonzerte stattfinden sollen.

Der neue Wagner-Vorhang hebt sich also an diesem zweiten Galaabend für den Intendanten Josef E. Köpplinger, der wohltuend kurz über seine Utopien spricht: Liebe und Schönheit will er vermitteln, die Herzen bilden, nicht nur den Verstand und „Wir wollen nicht lügen von der Bühne.“ Und dann wird er ein bisschen politisch, spricht davon, dass Toleranz gerade heute so wichtig sei, die Wahlprognosen in seinem Heimatland habe er sich lieber noch nicht angeschaut.

mub
Seltsame Gestalten auf Stelzen vor dem Gärtnerplatztheater    © Susanne Kittel-May

Doch die Vorstellung hat schon lange vorher begonnen: Vor dem Theater auf dem Gärtnerplatz staksen phantasievoll kostümierte Gestalten auf Stelzen zwischen fröhlichen Theaterbesuchern und zufälligen Passanten umher. Es gibt Sekt und Süßes und Kinder verstecken sich zwischen umherwandelnden Riesen-Rosenbüschen…

Zum Bericht von Susanne Kittel-May

So war die Eröffnungsgala
Das Gärtnerplatztheater ist wiedereröffnet: Chor, Orchester und das neue Ensemble stellen sich in einer Gala vor
Münchner Abendzeitung

Wien/Volksoper: Die Räuber in der Volksoper

Oft bekommt man die „Räuber“ nicht zu hören – weder in deutscher noch in italienischer Fassung. Die Volksoper hat aber schon so etwas wie eine „Räuber“-Tradition. 1963 ging am Währinger Gürtel die Erstaufführung in deutscher Sprache über die Bühne. Bis 1970 folgten 29 Aufführungen (das verrät das Programmheft der Volksoper zur aktuellen Neuproduktion). Die deutsche Fassung hat damals Hans Hartleb besorgt, auf die auch jetzt zurückgegriffen worden ist. Zuletzt wurde in Wien das Werk 2003 in einer konzertanten Aufführung (in italienischer Sprache) im Konzerthaus gespielt.

Nun ist das Schiller’sche Original mit seiner überspannten „Sturm- und Drang-Psychologie“ ohnehin keine „leichte Kost“, aber das verknappende Libretto macht bei Verdi aus der Handlung eine „Räuberpistole“, die man nur wegen manch gelungener Musiknummer erträgt. Zu erwähnen sind hier beispielsweise das erste Bild, das mit einer feurigen Kabaletta von Carlos schließt, oder Amaliens romantische Kavatine im ersten und ihre Arie am Beginn des zweiten Aktes. Manch Räuberchor befeuert außerdem die Handlung. Der musikalisch zu schematische Ablauf (begleitetes Rezitativ->Arie->Kabaletta), der von wenig glaubwürdigen Handlungsumschwüngen am Leben erhalten wird, nützt sich aber rasch ab. Auch die Hauptfiguren werden ein Opfer dieses „Schemas“ und es mangelt ihnen an Individualität. An der Volksoper gesellt sich die deutsche Übertragung als weiterer „Stolperstein“ hinzu.
http://www.operinwien.at/werkverz/verdi/amasna2.htm
„Die Räuber“: Stilistische Eleganz und stimmliche Irrelevanz
https://www.sn.at/kultur/die-raeuber-stilistische-eleganz-und-stimmliche-irrelevanz-19331584
Mit Ignoranz für das Feine
Wiener Zeitung

London: Warum die Oper jetzt wieder zum Blockbuster wird
Die Geschichte der Oper ist ein Drama voller Macht, Sex und Glamour. Das Victoria & Albert Museum in London feiert diese verrückte Kunstform jetzt mit einer meisterhaften Blockbuster-Ausstellung.
Die Welt
Oper und Politik und Brexit – eine große Schau in London. Gehalt und Leidenschaft
Großes Drama – und ein Plädoyer für Europa: Das Victoria & Albert Museum London präsentiert 400 Jahre Operngeschichte
Tagesspiegel

Konzertplan Stefan Mickisch 2018

Bei Stefan Mickisch ist nach langen schwierigen Monaten endlich wieder alles gut, und er fühlr sich stark genug, um Bäume auszureißen.

So konnte er seinen Konzertplan 2018 erstellen . Es sieht viel aus, sind aber mit Bedacht gewählte Stücke.

Bildergebnis für stefan mickisch
Stefan Mickisch. Foto: Homepage Mickisch

Diesen Terminplan finden Sie in unseren heutigen „Infos des Tages“

HEUTE in der Galerie des „Online-Merker: Kirill Kourlaev und (event. Olga Esina) zu Gast zwecks Werbung für die Weltstar-Gala am 29.10. im Wiener Volkstheater

esina
Der Eintritt ist frei, zu Getränken sind Sie herzlich eingeladen!

Raffael Cupak, mein einziger Enkelsohn, feiert eben heute seinen dritten Geburtstag – und er freut sich, mit Ihnen im Anschluss an das Gespräch auf dieses Jubiläum anzustoßen (das kann er nämlich bereits). Bitte kommen Sie zahlreich, durch meinen Unfall bin ich mit der Werbung etwas in Rückstand geraten.

Österreich-Politik: Kurz der neue Wendekanzler – oder kommt doch Rot-Blau ?
Kurier
Kurz hält sich Bündnisfrage offen
Frankfurter Allgemeine

Es bleibt spannend in der österreichischen Innenpolitik, alles ist möglich! Ich werde das Wahlergebnis nicht kommentieren – die Koalitionsverhandlungen werden aber zum Pokerspiel.

Ich war nach dem gestrigen Wahltag in Mauerbach wirklich geschafft, so etwas ist nichts mehr für mich. Wahlbeisitzer bekommen in Wien für 13 Stunden Arbeit € 45.- bei uns in Niederösterreich gar nur € 21.-  Das ist Lohndumping, betrieben vom Staat bzw. den Städten und Gemeinden.

Ich wünsche Ihnen für heute einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

m1

Das Merker-Heft Oktober 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

 

MI 20.September 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Zauberfloete, Mozart – UCI
DI 3.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – La boheme, Puccini – UCI
SA 7.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Norma, Bellini – Cineplexx
SA 14.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Zauberfloete, Mozart – Cineplexx
DO 19. Oktober 2017 / 17:45 Uhr – Paris – Don Carlos, Verdi – Lugner
MO 23.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Alice in Wonderland – UCI
SA 18.November 2017 / 19.00 Uhr – Met- The Exterminating Angel, Ades – Cineplexx
DI 5.Dezember 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Der Nussknacker – UCI
DI 12. Dezember 2017 / 19:15 Uhr – Paris – La boheme, Puccini – Lugner
Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken