Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

SAVONLINNA: RIGOLETTO / IOLANTA

19. und 25,7. (Sune Manninen)
 

BAYREUTH/ Festspielhaus/ Kino Münster Schloßtheater: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Festspielpremiere

am 25.7. (Sigi Brockmann)
 

BAYREUTH/Festspiele/ UCI-Kino Welt Millenum Tower: DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG. Premiere

am 25.7. (Norbert A. Weinberger)
 

NEUBURG an der Donau: ARZT WIDER WILLEN und ALLES VERHEXT? – zwei Einakter von Francesco Gardi (1760 – 1810)

am 23.7. (Udo Pacolt)
 

BELOGRADCHIK/Bulgarien: WAGNER IN DER HÖHLE. „Wagner Magura – Götter, Riesen, Zwerge und Walküren – Höhlenfestivalaufführung in drei Teilen“.

am 22.7. (Klaus Billand)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele: LADY MACBETH VON MZENSK

am 22.7. (Gisela Schmöger)
 

SALZBURG/ Palais Kuenburg: LA SERVA PADRONA von Pergolesi als Gastspiel der „Wiener Wohnzimmeroper“

am 22.7. (Peter Dusek)
 

STUTTGART/ Staatsoper: DER SCHAUM DER TAGE von Edison Denisov. Persiflage eines Polizeistaates. Wiederaufnahme

am 22.7. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Staatsoper: TOSCA – mit kurzfristig aufeinander getroffenem Protagonisten-Terzett

am 21.7. (Udo Klebes)
 

BAD WILDBAD /Opera-Festival: EDUARDO E CRISTINA von Rossini – konzertant

am 21.7. (Udo Pacolt)
 

KLOSTERNEUBURG /operaklosterneuburg im Stiftshof: LE COMTE ORY

am 21.7. (Harald Lacina)
 

BADEN-BADEN/ Sommerfestspiele: EUGEN ONEGIN

am 20.7. (Gerhard Hoffmann)
 

BREGENZ Festspielhaus MOSES IN ÄGYPTEN von Gioachino Rossini

20.Juli (PSkorepa)
 

BREGENZ/ Großes Festspielhaus: MOSE IN EGITTO von G. Rossini. Premiere

am 20.7. (Elena Habermann)
 

WEIMAR/ Jugend- und Kulturzentrum „mon ami“. DIE ZAUBERFLÖTE

am 20.7. (Larissa Gawritschenko / Thomas Janda)
 

BREGENZ/ Festspielhaus: MOSE IN EGITTO von G. Rossini. Premiere

am 20.7. (Johannes Marksteiner)
 

BREGENZER FESTSPIELE Seebühne CARMEN Premiere

19.Juli (PSkorepa)
 

BREGENZ/ Seebühne: CARMEN als Festspielpremiere

am 19.7. (Elena Habermann)
 

BREGENZ/Festspiele/ Seebühnen: CARMEN. Premiere

am 19.7. (Johannes Marksteiner)
 

BAD WILDBAD/ Rossini-Festival: „AURELIANO IN PALMIRA“ / „MAOMETTO SECONDO” / “EDUARDO E CRISTINA” /

14./15./16.7. (Udo Klebes)
 

OBERAMMERGAU/Passionsspielhaus: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

am 16.7. (Klaus Billand)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: LOHENGRIN – mit Piotr Beczala und Andreas Homoki in der Titelrolle! – Saisonschluss und letzte Vorstellung (dieser Saison)

am 16.7. (Michael Hug)
 

GRAZ/ Styriarte: MARGARITA – BAROCKOPERN-PASTICCIO MIT PFERDEBALLETT

am 15.7. (Herrmann Becke/ "Der Opernfreund")
 

GARS AM KAMP / Oper Burg Gars: DIE ZAUBERFLÖTE

am 15. Juli 2017 (Ulrike Klein)
 

BERLIN/ Staatsoper: JAKOB LENZ von Wolfgang Rihm – La ultima im Schiller Theater

am 14.7. (Ursula Wiegand)
 

GARS/ Kamp: DIE ZAUBERFLÖTE. Von Eingeweihten und Naturburschen. Premiere

am 13.7. (Peter Dusek)
 

St.MARGARETHEN Oper im Steinbruch RIGOLETTO

12.Juli (PSkorepa)
 

ST. MARGARETHEN: RIGOLETTO – und im Regen blitzten die Sterne. Premiere

am 12.7. (Peter Dusek)
 

ATHEN/ Greek National Opera/ Alternative Bühne: DER GEFESSELTE PROMETHEUS (Bühnenmusik Jani Christou). Der Klang des Widerstands

am 11.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

KÖLN/ Staatenhaus: DIE GEZEICHNETEN von Franz Schreker. Wiederaufnahme. Besucht wurde die dritte Vorstellung

am 12.7. (Christoph Zimmermann)
 

MÜNCHEN/ Opernfestspiele der Bayerische Staatsoper: Oper für alle – „TANNHÄUSER“

am 9.7. (Gisela Schmöger)
 

SOFIA/ Staatsoper: PARSIFAL – Premiere am 4. Juli/ Derniere am 10.Juli

am 10.7. (Peter Reichl)
 

WÜRZBURG: UNVERHOFFTES WIEDERSEHEN von Alois Bröder. Uraufführung


 

KLOSTERNEUBURG/Kaiserhof des Stiftes: LE COMTE ORY – „operklosterneuburg“. Premiere

am 8.7. (Peter Dusek)
 

KLOSTERNEUBURG/ Kaiserhof des Stiftes / „operklosterneuburg“: LE COMTE ORY – Der liebestolle Graf. Premiere

am 8.7. (Elena Habermann)
 

ERL/ Tiroler Festspiele: SEMIRAMIDE von G. Rossini. Eröffnungspremiere

am 7.7. (Friedeon Rosén)
 

RETZ/ Festival: JUDAS – Kirchenoper von Christoph Ehrenfellner. Die Premiere – ein Triumph

am 6.7. (Karl Masek)
 

SOFIA/ OPER: PARSIFAL – Bulgarische Erstaufführung /detaillierter Bericht

am 4.7. (Klaus Billand )
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper/Opernfestspiele: DIE GEZEICHNETEN von Franz Schreker. „Gezeichnet sind wir alle“

am 4.7. (Susanne Kittel-May)
 

ZÜRICH: LOHENGRIN – Wiederaufnahme unter Fabio Luisi

am 4.7. (Michael Hug)
 

SOFIA/Oper: PARSIFAL. Kurzbericht von der Premiere (bulgarische Erstaufführung)

am 4.7. (Klaus Billand)
 

ATHEN/ Greek National Opera: EXPANSION von Anestis Logothetis (1921-1994)

am 4.7. (Ingo Starz (Athen)
 

KÖLN/ Offenbach-Platz: ADAM SCHAF HAT ANGST von Georg Kreisler

am 4.7. (Christoph Zimmermann)
 

Wien/ MuTh im Augarten/ Armel-Festival: KLOTHÓ – The thread of the tales. Rätselhafter Märchenfaden

am 3.7. (Dominik Troger)
 

WIEN/ MuTh im Augarten: KLOTHÓ von Martyna Kosecka (Armel Opera Festival 2017)

am 3.7. (Udo Pacolt)
 

MAILAND/ Teatro alla Scala: LA BOHÉME – eine nie endende Geschichte, die immer wieder neu fasziniert

am 30.6. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

WIEN/ MuTh-Augarten/ Armel-Festival: OPERETKA von Michał Dobrzyński

am 2.7. (Harald Lacina)
 

MAILAND /Teatro alla Scala: DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL. Retro oder wieder aktuell? 20 Jahre nach Giorgio Strehlers Tod lebt seine Inszenierung

am 1.7. (Larissa Gawritschenko und Thomas Janda)
 

MÜNCHEN: DIE FRAU OHNE SCHATTEN. Wiederaufnahme

am 2.7. (Susanne Kittel-May)
 

ESSEN: LA CLEMENZA DI TITO

am 2.7. (Werner Häußner)
 

Konzert & Liederabende

GRAZ/ styriarte: JORDI SAVALL – Tanzmusik aus Frankreich, Deutschland und Peru

am 21. und 23.7. (Herrmann Becke / Der Opernfreund)
 

STUTTGART/ Mercedes Benz-Museum: 6. LIEDKONZERT DER STAATSOPER mit Alma Sade (Sopran), Helene Schneiderman (Mezzosopran), Barrie Kosky (Klavier)

am 23. 7. (Alexander Walther)
 

SALZBURG/ FESTSPIELE/Ouverture spirituelle: GIGANTISCHER MESSIAEN mit Kent Nagano und dem BR-Symphonieorchester

am 22.7. (Karl Masek)
 

SALZBURG/ Aula der Universität: VON DER WEITERGABE DES FEUERS: MASTERCLASS MIT CHRISTA LUDWIG

am 22.7. (Peter Dusek)
 

BADEN-BADEN/ Sommerfestspiele: KOLOKOLA (Die Glocken) und 3. KLAVIERKONZERT von Sergej Rachmaninow

am 21.7. (Gerhard Hoffmann)
 

WIEN / Rathaus: ARKADENHOFKONZERT DER GARDEMUSIK

am 21.7. (Anton Cupak)
 

MÜNCHEN/ Prinzregententheater / Opernfestspiele: SIMON KEENLYSIDE & BAND

am 18.7. (Gisela Schmöger)
 

ATHEN/ Greek National Opera: GALA DER GRIECHISCHEN OPERETTE – Retromania

am 16.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

MARIA ENZERSDORF/ Schloss Hunyadi: „WIENERWALD–MUSIKFEST“ – erfrischendes Musizieren der jungen Generation

am 14.7. (Meinhard Rüdenauer)
 

WIEN / Ursulinenkloster, Vivaldi-Saal: Klavierabend JOSEF BULVA

am 14.7. (Karl Masek)
 

STUTTGART/ Liederhalle: 2. SYMPHONIE von Gustav Mahler / Eschenbach/Karg/Romberger

am 13.7. (Alexander Walther)
 

WIESBADEN/ Rheingau-Musik-Festival: MÜNCHNER PHILHARMONIKER/ JAN LISIECKI/ VALERY GERGIEV

am 13.7. (Gerhard Hoffmann)
 

BADEN /Weikersdorfer Schlosskonzerte: SOLOKONZERT LUCIANA D’INTINO (11.7.) und ITALIENISCHE OPERNGALA (12.7.2017)

am 11. und 12. 7. (Maria und Johann Jahnas)
 

GRAZ/ styriarte 2017/ Helmut List-Halle: TANZENDE DERWISCHE UND HÄNDEL / TELEMANN-WASSERMUSIK

am 7. und 11.7. (Herrmann Becke/ "Der Opernfreund")
 

MIKKELI/ Finnland: GERGIEV-FESTIVAL

Vom 1. - 9.7. (Sune Manninen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theater Olympia: ZAPPING – Ein Frank Zappa-Abend

am 9.7. (Ingo Starz/Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival: ST. PETERSBURGER PHILHARMONIKER / RUSSISCHE RHYTHMEN

am 7.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIESBADEN/ Kurhaus/Rheingau-Musik-Festival: „GABRIELA MONTERO-CITY OF BIRMINGHAM SYMPHONY ORCHESTRA- MIRGA GRAZINYTÈ-TYLA”

am 8.7. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/Semperoper: 4. AUFFÜHRUNGSABEND DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

am 7.7. (Ingrid Gerk)
 

GRAZ/ styriarte“: ZWEI KONZERTBERICHTE (Tschaikowskys Ballett-Suiten / Tschaikowskys Ballett-Suiten

am 1. und 6.7. (Herrmann Becke / "Der Opernfreund"
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/Odeion des Herodes Attikus: PANZERKREUZER POTEMKIN- Filmscreening mit Livemusik

am 5.7. (Ingo Starz)
 

FURTH/ STIFT GÖTTWEIG: ELINA GARANCA AND FRIENDS bei „KLASSIK UNTER STERNEN“

am 5.7. (Peter Dusek)
 

DRESDEN/ Semperoper: SÄCHSISCHE STAATSKAPELLE DRESDEN FEIERT MIT IHREM 12. SYMPHONIEKONZERT DEN 90. GEBURTSTAG VON HERBERT BLOMSTEDT

am 2.7. (Ingrid Gerk)
 

ESSENS FIRST NIGHT OF THE PROMS – VERY BRITISH! It was wonderful! It was marvellous!! It was GREAT !!!

am 1. 7. (Peter Bilsing/ Der Opernfreund)
 

WIESBADEN/ Kurhaus/ Rheingau-Musik-Festival: „CLAUDIO BOHÒRQUEZ-

am 30.6. (Gerhard Hoffmann)
 

Theater

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Peiraios 260: FAILING TO LEVITATE IN MY STUDIO von Dimitris Kouriakis

am 20.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

SALZBURG/ Großes Festspielhaus: JEDERMANN. Premiere

am 21.7. (Peter Dusek)
 

NÖ / Gutenstein: DER ALPENKÖNIG UND DER MENSCHENFEIND

12. Juli 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DIE GLORREICHEN – Politwestern von Mario Eick

am 8. 7. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DER MENSCHENFEIND“ von Moliere. „Ein Flittchen mit Niveau“. Premiere

am 7.7. (Alexander Walther)
 

NÖ / Reichenau: IM SPIEL DER SOMMERLÜFTE

2. Juli 2017 (Renate Wagner)
 

NÖ / Reichenau: BAUMEISTER SOLNESS

1.Juli 2017 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival zu Gast im Onassis Cultural Centre: DEMOCRACY IN AMERIKA von Romeo Castellucci

am 1.7. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival Peiraios 260: ELEMENTARTEILCHEN von Michel Houellebecq/ Julien Gosselin

am 30.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

NÖ / Schwechat: WEDER Lorbeerbaum | NOCH Bettelstab

24. Juni 2016 (Renate Wagner)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival/ Theater Olympia. Volksbühne Berlin: MURMEL MURMEL. Letztes Gemurmel

am 24.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHEN/ Festival Peiraios 260: DER SPIELER in einer Aufführung der Volksbühne Berlin

am 20.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

Wiener Festwochen: BATTLEFIELD

16. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: „ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN“ von Joseph Kesselring. „Zittern in der Nacht“

am 15.6. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Studiotheater: THE TRUMP TRIAL – Neurosen im Playboy-Interview

am 14. 6. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Athens & Epidauros Festival: DIE BRÜCKE ÜBER DIE DRINA. Eine Brücke als Metapher der Welt

am 10.6. (Ingo Starz/ Athen)
 

ATHENS & EPIDAUROS FESTIVAL/ Perairos 260 B: RICHARD III – Table Shop Shakespeare


 

Wiener Festwochen: OBSESSION

31. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Vienna’s English Theatre: BEAU JEST

30. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: JACOBOWSKY UND DER OBERST

27. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

WIEN / Nationalbibliothek: 300 JAHRE FREIMAURER

Bis 7. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: JOANNIS AVRAMIDIS

Bis 4. September 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: KAUFT BEI JUDEN!

Bis 19. November 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Kunst – Werk-Galerie des Online-Merker: AUSSTELLUNG MARGARETA VILMA GRAFSTRÖM / PONTUS GRAFSTRÖM

vom 17.5. bis Mitte Juni 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Literaturmuseum: IM RAUSCH DES SCHREIBENS

Bis 11. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Theatermuseum: DER MAGISCHE RAUM

Bis 12. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Albertina: MARIA LASSNIG

Bis 27. August 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Musikverein: MARIA THERESIA UND DIE MUSIK

Bis 22. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

SALZBURG-MUSEUM: DIE WALKÜRE 1967 . 2017. (bis 18. April)

bis 18. April 2017 (Ulrike Messer-Krol)
 

WIEN / Palais Porcia: NASTA ROJC

Bis 27. April 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / KHM – Münzkabinett: ZUHANDEN IHRER MAJESTÄT

Bis 18. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: CARL SPITZWEG – ERWIN WURM

Bis 19. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Klosterneuburg: KIRCHE, KLOSTER, KAISERIN

Bis 15. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Niederweiden: MARIA THERESIA zum Vierten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

NÖ / Schloßhof: MARIA THERESIA zum Dritten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Wagenburg: MARIA THERESIA zum Zweiten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Hofmobiliendepot: MARIA THERESIA zum Ersten

Bis 29. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Albertina: ACTING FOR THE CAMERA

Bis 5. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Leopold Museum: ZAUBER DER LANDSCHAFT

Bis 1. Mai 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: DAS ERSTE GOLD

Bis 25. Juni 2017 (Heiner Wesemann)
 

Wien / Winterpalais: VULGÄR? Fashion Redefined

Bis 25. Juni 2017 (Von Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: LAWRENCE ALMA-TADEMA

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

FRANKFURT/ Kunsthalle Ludwig: Ausstellung STEFAN STICHLER: Als ich zog fiel Glut in nasse Farbe

20. Februar 2017 (Marc Rohde)
 

WIEN / Albertina: EGON SCHIELE

Bis 18. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: PORTRÄT(S) DER MODERNE

Bis 11. Juni 2017 (Renate Wagner)
 

Film

IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS

Filmstart: 28. Juli 2017
 

DUNKRIK

Filmstart: 28. Juli 2017
 

THE PARTY

Filmstart: 28. Juli 2017
 

BABY DRIVER

Filmstart: 28. Juli 2017
 

VALERIAN – DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN

Filmstart: 20. Juli 2017
 

DIE GESCHICHTE DER LIEBE

Filmstart: 21. Juli 2017
 

SPIDER-MAN: HOMECOMING

Filmstart: 14. Juli 2017
 

PARIS KANN WARTEN

Filmstart: 14. Juli 2017
 

IHRE BESTE STUNDE – DREHBUCH EINER HELDIN

Filmstart: 7. Juli 2017
 

HAPPY BURNOUT

Filmstart: 7. Juli 2017
 

DER TOD VON LUDWIG XIV.

Filmstart: 30. Juni 2017
 

DIE VERFÜHRTEN

Filmstart: 29. Juni 2017
 

GIRLS‘ NIGHT OUT

Filmstart: 30. Juni 2017
 

SOMMERFEST

Filmstart: 30. Juni 2017
 

TRANSFORMERS: THE LAST KNIGHT

Filmstart: 22. Juni 2017
 

WONDER WOMAN

Filmstart: 15. Juni 2017
 

I AM NOT YOUR NEGRO

Filmstart: 15. Juni 2017
 

MÄDELSTRIP

Filmstart: 15. Juni 2017
 

DIE MUMIE

Filmstart: 8. Juni 2017
 

THE DINNER

Filmstart: 9. Juni 2017
 

 

27. JULI 2017


Golda Schultz (Vitellia), Marianne Crebassa (Sesto). Copyright: Ruth Walz/Salzburger Festspiele

Heute um 11 h werden die Salzburger Festspiele offiziell eröffnet. Der ORF überträgt, im Radio ist „La clemenza di Tito“ am Abend zu erleben.

Auszug aus dem „Standard“: Premiere von Mozarts „La clemenza di Tito“ bei den Salzburger Festspielen am Donnerstag Salzburg – Und über allem schwebt irgendwie der Geist des 2014 verstorbenen Gerard Mortier. „Karma“ nennt das der US-amerikanische Regisseur Peter Sellars und meint eine Parallelität: 1992 startete Gerard Mortier mit Mozarts Oper „La clemenza di Tito“ seine Intendanz, die den Festspielen ihre lang ersehnte Modernisierung bringen sollte. 2017 läutet der mit mindestens so vielen Erwartungshaltungen wie einst Mortier konfrontierte Markus Hinterhäuser seine Intendanz ebenfalls mit dem „Titus“ ein. – derstandard.at/2000061778105/Salzburger-Festspiele-Teodor-Currentzis-Debuet-und-Peter-Sellars-Rueckkehr

Die Oper wird vom ORF Hörfunk am 27. Juli live um 18:30 Uhr im Programm Ö1 sowie vom BR Hörfunk zur selben Zeit gesendet.

La Clemenza di Tito wird von ORF, ORF/3Sat und UNITEL in Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen aufgezeichnet und wie folgt ausgestrahlt:

4. August 2017 um 21:20 Uhr in ORF 2
19. August 2017 um 20:15 Uhr in 3sat

sal1
Markus Hinterhäuser, Teodor Currentzis, Peter Sellars. Foto: Anne Zeuner/ Salzburger Festspiele

Kartenpreis: zwischen EUR 102,00 und EUR 581,00 (auch nicht „schlampert“!

Peter Sellars? War da nicht etwas?

Ich beziehe meine Weisheit aus dem Forum der Zeitung „Standard“:

Der Geist Donald Kahns: Und auch der Geist Donald Kahns schwebt über dem Geschehen, denn der verblichene Großmäzen hatte seine beträchtlichen Spenden davon abhängig gemacht, Peter Sellars nicht mehr bei den Salzburger Festspielen engagiert sehen zu wollen.
Und jetzt ist er wieder da, der sympathische Peter Sellars. Wo er hin gehört. (Auszug aus dem Forum des „Standard“)

Das war natürlich eine sehr heikle Situation und ein unmoralischen Angebot von Donald Kahn. Ich weiß gar nicht, welcher Intendant es angenommen hat, aber wenn es sich tatsächlich so wie geschildert zugetragen hat, hätte der Rechtsnachfolger des seinerzeitien Intendanten die moralische Verpflichtung, zum Wort seines Vorgängers zu stehen.

So ein Angebot nimmt man aber erst gleich gar nicht an! Ich habe natürlich leicht schreiben von Moral und so. Donald Kahn wird im Grab rotieren – was aber Herrn hinterhäuser nicht kümmern wird.

SALZBURGER FESTSPIELE: KRISTALL FÜR „AIDA“


Die Kristallschmuckstücke. Dürfen die Sängerinnen den Schmuck behalten? Angeblich durfte Anna Netrebko das bereits einmal. Copyright: Anne Zeuner/ Salzburger Festspiele

Glitzern und funkeln wird es im heurigen Festspielsommer in Shirin Neshats Inszenierung von Verdis Aida. Zwei große Frauengestalten, Aida und Amneris, werden mit Swarovski-Kristallen besetzte Schmuckstücke tragen. Bei einem exklusiven Pressetermin gab Kostümbildnerin Tatyana van Walsum erste Einblicke in ihre funkelnden Entwürfe. Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler konnte nicht wiederstehen, und legte sich eines der funkelnden Armbänder des Sklavenchores um den Arm. Die Technik, mit der diese Armbänder hergestellt wurden, nennt sich Chrystal Fabrics – dabei werden die Kristalle auf Filz appliziert, erklärt Jan Meier, der Leiter von Kostüm und Maske bei den Salzburger Festspielen…

Bayreuth: „Die Meistersinger von Nürnberg“ – heikle Rezensionsarbeit

Bildergebnis für bayreuth die meistersinger von nürnberg
Festspielpremiere „Die Meistersinger von Nürnberg“. Jubel gab es nach dem (harmlos inszenierten) 1. Akt. Copyright: Enrico Nawrath/ Bayreuther Festspiele

Karten für die Eröffnungspremiere bekommt der Online-Merker leider nicht, aber in den (nicht ausverkauften) Kinos konnten die jeweiligen Rezensenten durchaus brauchbare Eindrücke gewinnen. Wie reagiert das Publikum auf Kosky Provokationen  (Kosky provoziert bewusst, deshalb verwende ich den Begriff auch)? Nun, die Zeiten haben sich geändert, ein Publikum noch vor 20 Jahren hätte anders reagiert

Sigi Brockmann schreibt in seiner „Kino-Kritik“: Die Bereitschaft, einer solchen speziellen Inszenierung zu folgen, muss sich wohl bei den Festspielbesuchern gegenüber früheren Jahren verändert haben. Was früher vielleicht zu einem Buh-Orkan geführt hätte, beschränkte sich jetzt, soweit im Kino zu verfolgen, auf starken Beifall nach dem ersten, fast genau so nach dem zweiten Aufzug und auf verhältnismäßig wenige Buhs für das Leitungsteam nach der Aufführung. Natürlich und mit allervollstem Recht wurden Sänger, Chor, Dirigent und Orchester mit jubelndem Applaus belohnt. Auch im nicht ausverkauften Kino gab es sogar unter Wagner-Fans kaum Kritik..

Zum Bericht von Sigi Brockmann

Norbert A. Weinberger war in einem Wiener Kino:

Barrie Kosky gab nun seinen Einstand auf dem „Grünen Hügel“. Für seine Inszenierungen und Produktionen konnte er ebenso berühmt wie berüchtigt sein. (2005 in Wien am „Ring“ hatte er einen „Lohengrin“ geliefert, den wir aber schon von allem Anfang nicht geschluckt haben!) Doch Alle, die Bedenken schon im voraus geäußert hatten, befanden sich total im Irrtum. Die positiven Ergebnisse von 3 Jahren detailliertester Proben-Arbeit in Bayreuth übertrafen alle Erwartungen. – Das Publikum bejubelte am Schluss zu Recht die beiden Werk-Debütanten – die delikate fein ziselierte und voll erblühende Orchester-Arbeit von Dirigent Philipp Jordan „im mystischen Abgrund,“ ebenso wie Koskys oft überschäumende Personenführung…Fazit: Premieren-Jubel nach den neuen Bayreuther „Meistersingern!“…

Zum Bericht von Norbert A. Weinberger.

Auch die „Merker-Kritiker“ haben ihren Stil geändert. Und wie!

Eine Meistersinger-Neuinszenierung ist heikel zu rezensieren, wenn die Inszenierung von einem Regisseur stammt, der sich bei jeder Gelegenheit zu seinen jüdischen Wurzeln bekennt, ist sie wie ein Gang über glühende Kohlen. Dass Barrie Kosky sein Handwerk versteht, steht außer Frage. Der Mann kann etwas. Was mich stört ist, wenn ein Regisseur sich persönlich zu sehr einbringt. Dazu muss ich die Inszenierung nicht gesehen haben, das meine ich ganz allgemein!

Interessant ist der Premierenspiegel in den diversen Zeitungen. „Jubel beim Publikum“ –  so lauten die meisten Schlagzeilen. Das ist relativ, denn auch im Jubel mischten sich Ungerechtigkeiten mit ein, die Wagnerianer, die sich bei Kosky nicht trauten, versuchten ihr „Glück“ bei Anne Schwanewils und Philippe Jordan – wurden aber recht bald vom Jubel eingebremst. Kurios und für den Sachverstand das Premierenpublikums nicht eben ein Gütesiegel war der Applaus beim „Nachtwächter“, dem in dieser Rolle einspringenden Georg Zeppenfeld. Monika Willer schreibt in der „Westfalenpost“: Der Attendorner Bass Georg Zeppenfeld ist kurzfristig als Nachtwächter eingesprungen. Und da er diese Partie von der Hinterbühne aus singt, kommt er zum Applaus im Frack vor das Publikum. Viele Wagnerianer denken deshalb, er sei der Dirigent und jubeln frenetisch…

Der echte Opernfreund kennt Philippe Jordan und auch Georg Zeppenfeld, das sind keine Unbekannten. Die Verwechslung war daher peinlich – aber das ist nur eines der ersten Bayreuth-Schmankerl. Die Rezensentin der „Westfalenpost“ wagte es immerhin, die Inszenierung als „über weite Strecken langweiliges Stehtheater“ zu bezeichnen, andere wiederum überschlagen sich vor Jubel:

Bayreuth
Die „Meistersinger“ auf dem Grünen Hügel: Jubel und Schenkelklopfer beim Auftakt in Bayreuth
http://www.deutschlandfunkkultur.de/die-meistersinger
„Meistersinger“ ist streckenweise langweiligstes Stehtheater
https://www.wp.de/region/sauer-und-siegerland/bayreuther-festspiele
Barrie Koskys Bayreuther „Meistersinger“ umjubelt
Zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele gab es Wagners wohl politischste Oper, die „Meistersinger von Nürnberg“. Regisseur Barrie Kosky kratzte wieder mal am Mythos des Meisters.
Focus
Eine Reise durch Wagners Wahn
Von der Villa Wahnfried bis in den Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse führt die wahnwitzige Reise, die Regisseur Barrie Kosky auf die Bühne des Bayreuther Festspielhauses bringt. Am 25. Juli 2017 feierte Wagners Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ bei den Bayreuther Festspielen Premiere. Eine Kritik von Bernhard Neuhoff.
BR-Klassik
Unsere Nacht- und Videokritik zu den „Meistersingern von Nürnberg“
Münchner Merkur
Die Festwiese als Nürnberger Prozess
Alles Wagner oder was? Barrie Kosky inszeniert „Die Meistersinger von Nürnberg“ erstaunlich unterhaltsam – und thematisiert statt Wagners Antisemitismus allgemeine Judenfeindlichkeit.
Der Spiegel
Barrie Koskys Bayreuther „Meistersinger“ umjubelt
Hamburger Abendblatt
Begeisterung in Bayreuth: Barrie Koskys bitter-leichte „Meistersinger“-Inszenierung
Berliner Zeitung
Die Meistersinger und das Urteil von Nürnberg
Die Presse
Wagner und der Popanz stehen vor dem Tribunal
Das alljährliche Richard-Wagner-Festival eröffnet mit einer Neuinszenierung der «Meistersinger von Nürnberg» und einem Festakt zum 100. Geburtstag von Wieland Wagner. Ein wenig Gelassenheit würde allen Beteiligten dabei guttun.
Neue Zürcher Zeitung
Der Prozess
Komödiantisch virtuos und schwer verrätselt: Barrie Kosky wagt sich in Bayreuth an Wagners „Meistersinger“.
Die Zeit
Wagner bei sich zu Haus’
Bayreuther Festspiele starten mit „Die Meistersinger von Nürnberg“, inszeniert von Barrie Kosky.
Wiener Zeitung
Wahnfried vor Gericht
Tagesspiegel
…bliebe doch die heilge deutsche Kunst
Neue Zürcher Zeitung
Wo die Deutschen noch immer der Schuh drückt
Von Wagner zum Zweiten Weltkrieg und zurück: Regisseur Barrie Kosky mutet mit seiner Sicht auf die „Meistersinger von Nürnberg“ dem Publikum der Bayreuther Festspiele einiges zu. Das ist schlüssig und kontrovers
Der Standard
Wagner, der Rattenfänger
http://www.sueddeutsche.de/kultur/oper-wagner-der-rattenfaenger-1.3603803

Kritikerrunde zu den Meistersingern (Audio)
Der Vorhang der Premierenvorstellung von Wagners „Meistersinger“ im Bayreuther Festspielhaus ist gefallen und unmittelbar danach begibt sich Annika Täuschel ins Gespräch mit Eleonore Büning, Jörn Florian Fuchs und Bernhard Neuhoff – die Kritikerrunde, in der es um die Barrie Kosky-Inszenierung sowie die musikalische Darbietung geht.
BR-Klassik

Neueste Info: Buh-Rufe für Katharina Wagner bei „Tristan und Isolde“

Die Bayreuther Festspiele sind am Mittwochabend mit einer umstrittenen Wiederaufnahme von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ fortgesetzt worden. Die düstere und provokative Inszenierung des Liebesdramas um den Ritter Tristan und seine Geliebte Isolde stammt aus dem Jahre 2015. Regisseurin Katharina Wagner, Chefin auf dem „Grünen Hügel“, erntete auch im dritten Jahr dieser Produktion lautstarke Buh-Rufe… (Quelle: Musik heute)

Bei irgendwem müssen die „Gralsritter des Grünen Hügels“ ja ihren Frust ablassen, wenn sie es sich bei der Premiere am Vortag nicht getraut haben. . Wenn sie es bei der Festspielleiterin, die versucht, es allen recht zu machen und manch Bocksprung absolviert (das funktioniert nie, auch nicht bei Katharina Wagner) tun, ist das womöglich auch ungerecht, trifft aber zumindest keine ganz Falsche.

Das jüngste Gerücht: Daniele Gatti dirigiert den „Ring“ 2020

Angeblich soll es bereits mehr als ein Gerücht sein. Vorsichtig handle ich es aber als Gerücht

Komponist und Dirigent Paul Angerer gestorben
Salzburger Nachrichten

HEUTE PREMIERE: MUSIKFESTIVAL STEYR MEETS NEW YORK

stey1
 
Der Musicalklassiker „West Side Story“ ist das große Highlight des Musikfestival Steyr im kommenden Jahr 2017. Von der Zeit von 27. Juli bis 12. August 2017 wird garantiert für jeden Geschmack das passende Programm geboten.

Kärntner Landesorden: Warum es für Handke nur Silber gibt
Das Land Kärnten verleiht dem renommierten Schriftsteller Peter Handke den Landesorden – in Silber. Für Gold reichte es zur Verwunderung vieler nicht, denn dieses ist in Kärnten der Spitzenpolitik vorbehalten. Allerdings gab es bereits Ausnahmen.
http://kaernten.orf.at/news/stories/2856859/

Warum sind die Leute bloß so eitel? Unlängst hat es sogar einen „Welt-Maestro“ gegeben, der – um einen Orden umgehängt zu bekommen – sogar eine Blasmusikkapelle im Marchfeld dirigiert hat.

Nun wird Peter Handke in Kärnten für einen goldenen Landesorden vorgeschlagen – und erhält nur Silber. Merke: Auch der zweite Platz ist eine Niederlage.

Ich weiß nun nicht, wie Herr Handke reagiert, weiß aber, wie ich reagieren würde: „Wissts was, pickts Euch die Pletschn an den Hut“!

WIEN: Künstlerin wird zum Exponat im Naturhistorischen Museum

Wien (APA) – Performance-Künstlerin Ana Mendes gesellt sich am 23. August zu den Ausstellungsstücken im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. An verschiedenen Stellen des Museums wird sie von 13 bis 21 Uhr auf einem Sockel stehen und zwischen Hominiden oder Großsäugern den Blick der Besucher von den regulären Exponaten ablenken. Mit „a tale of Europeans“ will Mendes Fragen von Kunst und Identität aufwerfen.

Sockelstehen gilt als Kunst! Wenn Sie mich fragen, ist es eine sportliche Leistung, acht Stunden lang auf einem Sockel zu stehen. Aber Kunst? Wetten, dass sich die üblichen Verdächtigen als  Jubler einfinden werden.

Filme der Woche

Der vierte Film der Woche wird morgen näher vorgestellt. Wer es nicht erwarten kann, dem biete ich den Link an

http://der-neue-merker.eu/allgemein/filmtv

Bayreuth/ Einzug der Gäste
Hat Merkel je ein Kleid bayreuth?
Politiker trotzen dem schlechten Wetter auf der Premiere
Bild.de

Promischauen gefällig? Bitte sehr, Sie wünschen, wir spielen!

Einen schönen Tag wünsche ich

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

merk

Das Heft JULI 2017 wird an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“ 
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

mois

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374

_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de

Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

 

MI 20.September 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Zauberfloete, Mozart – UCI
DI 3.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – La boheme, Puccini – UCI
SA 7.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Norma, Bellini – Cineplexx
SA 14.Oktober 2017 / 19.00 Uhr – Met – Zauberfloete, Mozart – Cineplexx
DO 19. Oktober 2017 / 17:45 Uhr – Paris – Don Carlos, Verdi – Lugner
MO 23.Oktober 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Alice in Wonderland – UCI
SA 18.November 2017 / 19.00 Uhr – Met- The Exterminating Angel, Ades – Cineplexx
DI 5.Dezember 2017 / 20.15 Uhr – ROH – Der Nussknacker – UCI
DI 12. Dezember 2017 / 19:15 Uhr – Paris – La boheme, Puccini – Lugner
Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt  

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken