Der Neue Merker
Die Kritiken im Merker

Die Kritiken im Merker

Besprechungen von Sprechtheater
Ausstellungen, Film und Kulturreisen
finden Sie untenstehend
nach den Musiktheater-Kritiken

Die aktuelle Presseübersicht

Die tägliche Presseübersicht

Sie sparen Stunden
Das Aktuellste aus den Feuilletons
... und vieles mehr bietet unsere
tägliche Presseübersicht
Jetzt anschauen!

Oper

WIEN / Theater an der Wien: MARIA STUARDA

21. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

KARLSRUHE/ Badisches Staatstheater: SIMON BOCCANEGRA – Tagträume eines überforderten Politikers. Premiere

am 20.1. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Semperoper: SIEGFRIED und GÖTTERDÄMMERUNG – der „Thielemann-Ring“ ist vollbracht!

am 18. und 20.1. (Ernst Kopica)
 

MAGDEBURG: DANTONS TOD von Gottfried von Einem. Premiere

am 20.1. (Werner Häußner)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DIE WALKÜRE – Wagnerglück

am 19.1. (Susanne Kittel-May)
 

Wien/ Theater an der Wien: MARIA STUARDA – Zickenkrieg der Königinnen?. Premiere

am 19.1. (Dominik Troger/www.operinwien.at)
 

DRESDEN/ Semperoper: LA BOHÈME – immer wieder berührend

am 19.1. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: „LA FILLE DU REGIMENT“ – ein ansteckender Spaß!

am 19.1. (Elena Habermann)
 

MANNHEIM/ Nationaltheater: TURANDOT. Wiederaufnahme


 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI

am 17.1. (Thomas Prochazka)
 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI. „Zuwenig Esprit“

am 17.1. (Dominik Troger)
 

LONDON/ Dresden/Ufa Kristallpalast: RIGOLETTO aus dem Royal Opera House

am 16.1. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FILLE DU RÈGIMENT

am 16.1. (Johannes Marksteiner)
 

DRESDEN/ Semperoper: „DIE ZAUBERFLÖTE“ – mit einigen Überraschungen

am 15.1. (Ingrid Gerk)
 

CHEMNITZ: EIN MASKENBALL

am 14.1. (Joachim Weise)
 

FRANKFURT: CAPRICCIO. Premiere

am 14.1. (Friedeon Rosén)
 

WIEN/ Staatsoper: DON GIOVANNI – eine Aufführung mit Nebengeräuschen

am 14.1. (Wolfgang Habermann)
 

DRESDEN/ Semperoper: DAS RHEINGOLD (13.1.) und DIE WALKÜRE (14.1.)

am 13. und 14.1. (Ernst Kopica)
 

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: DER RING DES NIBELUNGEN – „DAS RHEINGOLD“

am 13.1. (Gisela Schmöger)
 

BASEL/ Stadttheater: ELEKTRA – Premiere

am 12.1. (Alice Matheson)
 

WIEN/ MuTh Augarten/ Wiener Taschenoper: HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER

am 13.1.nm (Karl Masek)
 

WIEN / Staatsoper: TOSCA – 600. Aufführung der „Wallmann-Tosca“

12.Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA – die 600. Vorstellung der „Wallmann-Tosca“

am 12.1 (Dominik Troger/ www.operinwien.at)
 

WIEN/ Staatsoper: LA FILLE DU RÈGIMENT – neue Regimentstochter in Wien

am 11.1. (Dominik Troger/www.operinwien.at)
 

WIEN/ Staatsoper: „LA FILLE DU RÈGIMENT – Donizetti mit Herz und Seele

am 11.1. (Sieglinde Pfabigan)
 

WIEN/ Staatsoper: I PURITANI – ein Abend der Irrtümer

am 10.1. Johannes Marksteiner)
 

STUTTGART: TOSCA – Die Krone dem Dirigenten

am 9.1. (Udo Klebes)
 

LINZ/Musiktheater: DIE FRAU OHNE SCHATTEN – auf Weltstadtniveau

am 9.1. (Charles E. Ritterband)
 

WIEN/ Staatsoper: TOSCA – die 599. Vorstellung. Kein Ruhmesblatt

am 8.1. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)
 

Wiener Staatsoper: Die 599.“Wallmann-Tosca“ am 8. Jänner 2018 – ein Kurzbericht

am 8.1. (Peter Skorepa)
 

WIEN/ Staatsoper: „I PURITANI“ – Eine musikalische Delikatesse

am 7.1. (Elena Habermann)
 

HAMBURG/ Staatsoper: DIE WALKÜRE – Gediegenes Repertoire mit Jennifer Holloway als sensationeller Sieglinde

am 7.1. (Ingobert Waltenberger)
 

HAMBURG/ Staatsoper: DIE WALKÜRE – Matthias Goerne ist ein würdiger Wotan

am 7.1. (Leon Battran)
 

WIEN/ Volksoper: „DIE HOCHZEIT DES FIGARO“ – Wiederaufnahme mit Hausdebüts

am 5.1. (Karl Masek)
 

Stuttgart: ARIODANTE. Wiederaufnahme mit zwei Neubesetzungen

am 5.1. (Friedeon Rosén)
 

STUTTGART: ARIODANTE – Die Ankunft am Ende

am 5.1. (Udo Klebes)
 

STUTTGART: ARIODANTE – Hahnenkampf der Primadonnen. Wiederaufnahme

am 5.1. (Alexander Walther)
 

WIEN/ Staatsoper: I PURITANI

am 4.1. (Thomas Prochazka/ www.dermerker.com)
 

WIEN/ Staatsoper: Bellinis „I PURITANI“ als Belcanto-Fest

am 4.1. (Karl Masek)
 

ATHEN/ Greek National Opera: PRINZ IWAN UND DER FEUERVOGEL von Thodoris Abazis

am 2.1. (Ingo Starz/ Athen)
 

WIEN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL – ohne tiefenpsychologischen Überbau

am 2.1. (Karl Masek)
 

MAILAND: „ANDREA CHENIER“ – Bravo-Orkan für Anna Netrebko

am 2.1. (Andreas Schmidt)
 

LWIW/LEMBERG/Ukraine: „WENN DER FARN BLÜHT“ von Yevhen Stankovych

am 1.1. (Adelina Yefimenko)
 

WIEN/ Theater an der Wien: DIE RING-TRILOGIE – BRÜNNHILDE“ – Wagner am Silvesterabend

am 31.12. (Dominik Troger/www.operinwien.at)
 

WIEN/ Musikverein: SILVESTERKONZERT DER WIENER PHILHARMONIKER UNTER RICCARDO MUTI

am 31.12. (Thomas Prochazka/www.dermerker.com)
 

WIEN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL – verliefen sich nicht im Wald, sondern erfolgreich in der Staatsoper

am 30.12. (Elena Habermann)
 

KLAGENFURT: DON GIOVANNI. Neuinszenierung

am 29.12. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

LYON: LA CENERENTOLA- Übernahme der Herheim-Inszenierung aus Oslo

am 28.12. (Walter Nowotny)
 

DUISBURG/ Deutsche Oper am Rhein: MARIA STUARDA. Neuinszenierung

am 28.12. (Christoph Zimmermann)
 

WIEN/ Staatsoper: HÄNSEL UND GRETEL – stimmungsvolle Wiederaufnahme

am 26.12. (Peter Dusek)
 

Konzert & Liederabende

FRANKFURT/ Alte Oper: „ANTOINE TAMESTIT – MOJCA ERDMANN – hr-SO. – ANDRÈS OROZCO-ESTRADA“

am 19.1. (Gerhard Hoffmann)
 

HANNOVER: NDR RADIOPHILHARMONIE mit Michael Sanderling und Truls Mørk

am 18.1. (Christian Schütte/ Hannover)
 

STUTTGART/ Liederhalle: BRUCKNERS 9. SINFONIE mit dem SWR-Symphonieorchester unter Teodor Currentzis

am 18.1. (Alexander Walther)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: 3. LIEDKONZERT MIT ANGELA DENOKE – „Städtebewohner“

am 16.1. (Alexander Walther)
 

DRESDEN/ Hochschule für Musik: „NEUJAHRSKONZERT“ – LAST BUT NOT LEAST

am 14.1. (Ingrid Gerk)
 

GRAZ/ Stephaniensaal: LIEDERABEND  SIMON KEENLYSIDE – MALCOLM MARTINEAU Ruheloser Wanderer im Schubert-Universum

am 11.1. (Hermann Becke/ www.deropernfreund.de)
 

ZÜRICH/ Opernhaus: LIEDERABEND PIOTR BECZALA – Der lyrische Tenor in dramatischeren Gefilden

am 11.1. (John H. Mueller)
 

LINZ/Orchestersaal des Musiktheaters: „DER MANN MIT DEM MONOKEL“ – Richard Tauber zum 70. Todestag

am 8.1. (Petra & Helmut Huber/ Linz)
 

DRESDEN/ Semperoper: 4. SYMPHONIEKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

am 8.1. (Ingrid Gerk)
 

DRESDEN/ Kreuzkirche: TEIL II DES „WEIHNACHTSORATORIUMS“ (KANTATEN IV BIS VI) VON J. S. BACH MIT DEM DRESDNER KREUZCHOR

am 6.1. (Ingrid Gerk)
 

KATOWICE/Poland: THE POLISH NATIONAL RADIO SYMPHONY ORCHESTRA. A Brilliant New Year’s Eve High Society Radio Talk.

am 31.12. (Iwona Karpińska/ Wrocław)
 

DRESDEN/ Frauenkirche: THE MESSIAH von G.F.Händel zum Jahresauftakt

am 1.1. (Ingrid Gerk)
 

STUTTGART/ Staatsoper: 425 JAHRE STAATSORCHESTER STUTTGART. Viele harmonische Überraschungen

am 1.1. (Alexander Walther)
 

FREIBURG/ Konzerthaus: DIE SCHÖPFUNG – würdiger lässt sich ein Jahresabschluss wohl kaum gestalten

am 31.12. (Gerhard Hoffmann)
 

DRESDEN/ Semperoper: ZDF-SILVESTERKONZERT DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN MIT ANGELA DENOKE, ELISABETH KULMANN, DANIEL BEHLE UND CHRISTIAN THIELEMANN

am 31.12. (Ingrid Gerk)
 

WIEN/ Konzerthaus: BEETHOVENS „NEUNTE“ ZUM JAHRESWECHSEL

am 31.12. (Bianca Schumann)
 

BERLIN/ Philharmonie: SILVESTERKONZERT mit Sir Simon Rattle und Joyce DiDonato

am 29.12. (Ursula Wiegand)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre: THE SONG OF ROLAND von Wael Shawky- The Arabic Version

am 28.12. (Ingo Starz/ Athen)
 

STUTTGART/ Liederhalle: BEETHOVENS NEUNTE SINFONIE mit den Münchner Symphonikern

am 29.12. (Alexander Walther)
 

ATHEN/ Megaro Mousikis: ORGELREZITAL OURANIA GASSIOU – Klangkathedralen

am 26.12. (Ingo Starz/Athen)
 

BERLIN / Pierre Boulez Saal: „WEIHNACHTSBAUM“ – Martha Argerich und Daniel Barenboim

am 23.12. (Ursula Wiegand)
 

KÖLN/ Staatenhaus: CARMINA BURANA – Frühlingsgefühle in der Winterzeit

am 23.12. (Leah Biebert/ www.klassik-begeistert.de)
 

WIEN/ Ehrbar Saal: DIE WINTERREISE in der Fassung für Streichquartett und Bariton – Das Auner Quartett und Thomas Weinhappel

am 22.12. (Roman Holzer)
 

WIEN/ Ehrbar-Saal: DIE WINTERREISE mit Thomas Weinhappel und dem Auner-Quartett

am 22.12. (Markus Haimerl)
 

WIEN/ Lutherische Stadtkirche: CLEMENS UNTERREINER UND SEINE GÄSTE – Benefiz-Weihnachtskonzert

am 20.12. (Maria und Johann Jahnas)
 

Theater

WIEN / Vestibül: SATURN KEHRT ZURÜCK

20. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: ULYSSES nach James Joyce. Premiere

am 19.1. (Ursula Wiegand)
 

STUTTGART/ Schauspielhaus: DAS 1. EVANGELIUM frei nach Matthäus von Kay Voges. Passionen unserer Welt.

am 19.1. (Alexander Walther)
 

WIEN / Werk X: HOMOHALAL

18. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Freie Bühne Wieden: METTERNICH

17. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

Mannheim/ Nationaltheater: WALLENSTEIN

am 13.1. (Friedeon Rosén)
 

LUDWIGSBURG/ Forum Schlosspark/Gastspiel Deutsches Theater Berlin: DIE GLASMENAGERIE von Tennessee Williams

am 12.1. (Alexander Walther)
 

BASEL: AMPHITRYON – Lustspiel von Heinrich von Kleist nach Molière, Premiere

am 11.1. (Alice Matheson)
 

BERLIN / Deutsches Theater: PHÄDRA von Jean Racine

am 7.1. (Ursula Wiegand)
 

ATHEN/ Onassis Cultural Centre: ANTIGONE – LONELY PLANET von Lena Kitsopoulou. Wenn Antigone Skifahren könnte

am 7.1. (Ingo Starz/Athen)
 

FREIBURG: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare in einer Bearbeitung von Magda Kupryjanowicz, Ewelina Marciniak & Michael Billenkamp – Premiere

am 6.1. (Alice Matheson)
 

BERLIN/ Schaubühne: PROFESSOR BERNHARDI von Arthur Schnitzler – Ein Ende ohne Zukunft

5.1. (Michaela Schabel)
 

WIEN / Volx: HEIMWÄRTS

5. Jänner 2018 (Renate Wagner)
 

STUTTGART/ Studiotheater: DER MANN MIT DEN VIER HARMONIEN – ein Hanns-Dieter-Hüsch-Abend

am 31.12, (Alexander Walther)
 

BERLIN/ Deutsches Theater/Box: VATER von Dietrich Brüggemann

am 28.12. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Werk X: DER SCHWEINESTALL (Gastspiel München)

21. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsches Theater: DER HAUPTMANN VON KÖPENICK von Carl Zuckmayer in einer Bearbeitung von Armin Petras. Premiere

am 21.12. (Ursula Wiegand)
 

WIEN / Akademietheater: VOR SONNENAUFGANG

20. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Scala: DER GUTE MENSCH VON SEZUAN

16. Dezember 2017 (Renate Wagner)
 

BERLIN/ Deutsches Theater/Kammerspiele: GERTRUD von Einar Schleef. Premiere

am 15.12. (Ursula Wiegand)
 

Ausstellungen

WIEN / Leopold Museum: WIEN UM 1900

Bis 16. Juni 2018 (Heiner Wesemann)
 

BERLIN/ Jüdisches Museum: „WELCOME TO JERUSALEM“ – zu sehen bis 30.4.


 

WIEN/ „Strichelei“ – Galerie des Online-Merker: FOTOS VON DER VERNISSAGE „CHARLOTTE POHL – MALEREI UND DRUCKGRAFIK“

Dauer der Ausstellung bis Ende Jänner 2018 (A.C.)
 

WIEN / Albertina: MEISTERWERKE DER ARCHITEKTURZEICHNUNG

Bis 25. Februar 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Jüdisches Museum: GENOSSE. JUDE.

Bis 1. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Jüdisches Museum: ISRAEL BEFORE ISRAEL

Bis 1. April 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: RUELAND FRUEAUF D. Ä. UND SEIN KREIS

Bis 11. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: DIE KRAFT DES ALTERS

Bis 4. März 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: VICTOR HUGO

Bis 15. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Theatermuseum: VON TRIEST NACH RIO DE JANEIRO

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / Akademie im Theatermuseum: BOSCH, REMBRANDT, RUBENS, TIZIAN, VAN DYCK

Permanent für drei Jahre (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Weltmuseum neu eröffnet

Permanente Schausammlung (Renate Wagner)
 

WIEN / Belvedere: WIEN UND ZAGREB UM 1900

Bis 18. Februar 2018 (Renate Wagner)
 

BONN/ Bundes-Ausstellungshalle: DER GEHOBENE KUNSTSCHATZ VON CORNELIUS GURLITT

bis März 2018 (Egon Schlesinger und Andrea Matzker)
 

WIEN / Jüdisches Museum: HELENA RUBINSTEIN

Bis 6. Mai 2018 (Renate Wagner)
 

WIEN / KHM: RUBENS

Bis 21. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: FERDINAND HODLER

Bis 22. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Dom Museum NEUERÖFFNUNG

Heiner Wesemann
 

WIEN / Albertina: RAFFAEL

Bis 7. Jänner 2018 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Leopold Museum: ANTON KOLIG

Bis 8. Jänner 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN/ Galerie des Online-Merker „strichelei“: „ARTZAK“ – armenische Impressionen in Aquarellen

vom 19.9. bis November 2017 (Anton Cupak)
 

WIEN / Albertina: PIETER BRUEGEL

Bis 3. Dezember 2017 (Heiner Wesemann)
 

KÖLN/ Michael Werner Kunsthandel: NEUE BILDER VON MARKUS LÜPERTZ IN KÖLN

September 2017 (Andrea Matzker/ Dr. Egon Schlesinger)
 

KÖLN: SAVE THE WORLD-HOTEL

am September 2017 (Andrea Matzker/Dr. Egon Schlesinger)
 

SCHLOSS SAYN/ FÜRSTLICHER GARTEN DER SCHMETTERLINGE

im September 2017 (Andrea Matzker/ Egon Schlesinger)
 

WIEN / Leopold Museum: FRAUENBILDER

Bis 18. September 2017 (Renate Wagner)
 

WIEN / Winterpalais: JAN III. SOBIEKSI

Bis 1. November 2017 (Heiner Wesemann)
 

WIEN / Belvedere: MARIA THERESIA UND DIE KUNST

Bis 5. November 2017 (Renate Wagner)
 

BAD GAMS/ Skulpturenhaus Hortensia: PRÄSENTATION DER BRONZESTATUE CHRISTINE LAVANT

am 24.6. (Udo Pacolt)
 

WIEN / Belvedere: KLIMT UND DIE ANTIKE

Bis 8. Oktober 2017 ( Renate Wagner)
 

Film

DIE DUNKELSTE STUNDE

Filmstart: 18. Januar 2018
 

DOWNSIZING

Filmstart: 18. Januar 2018
 

DER ANDERE LIEBHABER

Filmstart: 19. Januar 2018
 

LIFE GUIDANCE

Filmstart: 12. Januar 2018
 

WONDER WHEEL

Filmstart: 12. Januar 2018
 

THE KILLING OF A SACRED DEER

Filmstart: 12. Januar 2018
 

LEUCHTEN DER ERINNERUNG

Filmstart: 4. Jänner 2018
 

LOVING VINCENT

Filmstart: 28. Dezember 2017
 

GREATEST SHOWMAN

Filmstart: 1. Januar 2018
 

ALTE JUNGS

Filmstart: 25. Dezember 2017
 

JUMANJI: WILLKOMMEN IM DSCHUNGEL

Filmstart: 22. Dezember 2017
 

EINE BRETONISCHE LIEBE

Filmstart: 22. Dezember 2017
 

STAR WARS: DIE LETZTEN JEDI

Filmstart: 14. Dezember 2017
 

CASTING

Filmstart: 15. Dezember 2017
 

MEINE SCHÖNE INNERE SONNE

Filmstart: 15. Dezember 2017
 

DER MANN AUS DEM EIS

Filmstart: 7. Dezember 2017
 

ZWISCHEN ZWEI LEBEN – THE MOUNTAIN BETWEEN US

Filmstart: 7. Dezember 2017
 

FLATLINERS

Filmstart: 1. Dezember 2017
 

LADY MACBETH

Filmstart: 1. Dezember 2017
 

HELLE NÄCHTE

Filmstart: 24. November 2017
 

 

21. JÄNNER 2018

Thielemann und Team
Dresden: Der von Christian Thielemann geleitete „Ring“ endete am Samstag-Abend mit Ovationen. Foto: Ernst Kopica

Ernst Kopica (aus Wien) leistete sich auf eigene Kosten eine Woche Dresden und verfolgte dort den „Thielemann-Ring“: Nun, es ist also vollbracht! Der erste komplette Thielemann-Ring an seinem Stammhaus, der Semperoper Dresden, ging am Samstag mit der „Götterdämmerung“ zu Ende. Zwei Tage zuvor wurde „Siegfried“ quasi „vom Winde verweht“! Draußen tobte Sturmtief „Friederike“, im Haus selbst konnte man dem Orchester-Sturm namens „Christian“ lauschen. Der Maestro, der zu Beginn der Tetralogie ein wenig kränkelte („Absagen tut man aber nur mit dem Kopf unter dem Arm“, Originalzitat C.T.) fegte durch die Wagner’sche Partitur als gäbe es kein Morgen. Da bedurfte es schon stimmgewaltiger Sänger, die da bestehen konnten, nicht zuletzt weil Thielemann auch immer wieder mit spektakulären Ritardandi und Generalpausen aufwartete, die man in dieser Form nur selten hört…

Ernst Kopica hat vor einigen Jahren Andreas Schager für unser Medium entdeckt – und nach eigenen Angaben animiert, Wagner zu singen. Das war zu jenem Zeitpunkt, als Schager in St. Margarethen den „Ersten Geharnischten“ in der Zauberflöte gesungen hat. Wieviel Kopica tatsächlich in Schagers Wagner-Helden steckt, vermag ich nicht zu sagen, dass der „Merker“-Mitarbeiter mit Schager aber sehr ausführlich geredet hat, später immer wieder in Kontakt blieb, kann ich aus eigener Wahrnehmung bestätigen.

Nun liegt uns wohl als erstem Medium der Abschlussbericht dieses Rings vor, zu dem übrigens nicht nur Herr Kopica, sondern Wagnerianer aus aller Welt angereist waren.

Zum Bericht von Ernst Kopica

Wien/Theater an der Wien: Rasende Königinnen auf knarzender Bühne – „Maria Stuarda“

Szenen aus „Maria Stuarda“
Alexandra Deshorties und Marlis Petersen. Copyright: Monika Ritterhaus

Dominik Troger in www.operinwien.at:

Man könnte aber argumentieren, dass die Inszenierung von Christof Loy etwas ganz anderes aus dieser Oper gemacht hat: nämlich einen aufwendigen Zickenkrieg und kein gesangliches Psychoduell von Königinnen! Wer kümmert sich noch um „Belcanto“, wenn die beiden Sängerinnen dauern in Bewegung sein müssen, wenn der Chor sie bedrängt, da oder dorthin zerrt, wenn sie sich oft so exaltiert zeigen müssen, dass die entscheidende Szene – ihre Begegnung am Schluss des ersten Teils – als Kulminationspunkt praktisch untergeht. Die Gefühle sollten aus der Musik erwachsen, aus ihrer gesanglichen Vermittlung und nicht aus einer Bewegungschoreographie, die in ihrer übertriebenen Darstellungssucht manchmal fast schon an Satire grenzte. Die Personenführung war aber gut durchgearbeitet, der Chor zum Beispiel – als Hofstaat eingesetzt – wurde individuell geführt. Doch erst im zweiten Teil, mit seinem leicht oratorienhaften Anstrich, stellte sich szenisch mehr Ruhe ein, die der Aufführung insgesamt sehr gut tat.
Der Abend zerfiel szenisch also in zwei Teile – vor und nach der Pause..

Auszug aus „ORF.at“: Mit Donizettis „Maria Stuarda“ steht im Theater an der Wien seit gestern eine Belcanto-Rarität auf dem Spielplan. Der Premierenabend gelang unter der musikalischen Leitung von Paolo Arrivabeni und dank der herausragenden Leistung von Marlis Petersen zu einem musikalischen Highlight und tröstete über die recht einfallslose Regie Christof Loys hinweg…

Zickenkrieg der Königinnen?
Das Theater an der Wien macht mit seiner aktuellen Produktion einen Abstecher ins italienische romantische Repertoire: „Maria Stuarda“ von Gaetano Donizetti bringt den Machtkampf zwischen der englischen Königin Elisabeth I. und ihrer schottischen Gegenspielerin Maria Stuart auf die Bühne.
„Maria Stuarda“, Premiere, Theater a.d. Wien
http://www.operinwien.at/werkverz/donizett/amaria.htm
Rasende Königinnen auf knarzender Bühne
Mit Donizettis „Maria Stuarda“ steht im Theater an der Wien seit gestern eine Belcanto-Rarität auf dem Spielplan. Der Premierenabend gelang unter der musikalischen Leitung von Paolo Arrivabeni und dank der herausragenden Leistung von Marlis Petersen zu einem musikalischen Highlight und tröstete über die recht einfallslose Regie Christof Loys hinweg.
http://orf.at/stories/2423242/
Zwei Königinnen auf leerer Bühne
Die Presse

Heute Ballettpremiere in der Wiener Staatsoper: PEER GYNT

PeerGynt_DSC_6682_FEYFERLIK_FIRENZE
Jakob Feyverlik und Alice Firenze. Copyright: Wiener Staatsballett/Ashley Taylor

Choreograph Edward Clug sagte im Gespräch mit Ira Werbowsky:

„Wir hatten einen intensiven Prozess, wir erarbeiten das Stück mit einigen kurzen Unterbrechungen seit September. Ich habe zwei Besetzungen ausgewählt, beide Casts sind prädestiniert für ihre jeweiligen Rollen, aber doch in ihren Persönlichkeiten sehr unterschiedlich, also habe ich auch unterschiedlich mit ihnen die Partien erarbeitet. Die Tänzer entdecken sich selbst in den jeweiligen Rollen. Jakob Feyferlik wird die Premiere tanzen, die Alternativbesetzung ist Denys Cherevychko. Das sind zwei komplett verschiedene Tänzer, die in ihrer Interpretation durch ihre Bewegungen die Gedanken des Peer Gynt überbringen. Ich bin sehr glücklich und zugleich schon ungeduldig und neugierig, die Premiere mit der Compagnie und dem Publikum zu erleben.“

Kartenbüros – eine langsam dahinsiechende Branche?

Der Rechnungshof-Rohbericht über die Kartenverkauf-Usancen der Wiener Staatsoper wirbelt in der Oper nahestehenden Kreisen jede Menge Staub auf. Im konkreten Fall sollte man sich eher die Rolle der beteiligten Vereine ansehen (Karten zu 60 % verbilligt als Jugendkarten einkaufen und dann mit 40 % Aufschlag „verbilligt“ um 20%“ an Erwachsene weiterverkaufen), ins Gerede kommen aber in erster Linie die „bösen Kartenbüros“, die Aufschläge auf Opernkarten verrechnen. No na, das ist ja deren Geschäft – und außerdem scheint es, als würde man auf einen toten Hund einprügeln, denn in Zeiten des Online-Verkaufs wird es den Kartenbüros so ergehen wie dem „Greißler ums Eck“ (für Nichtösterreicher: gemeint sind die Kleinkrämer). Eine absolute Insiderin lässt uns in die Szenerie blicken:

„Ich habe ja u.a. dort, wo ich arbeite, ein Kartenbüro angeschlossen gehabt, das haben wir dann vor 10 Jahren aufgegeben, als alle begonnen haben Online Karten zu kaufen. Daher gibt es nur noch wenige Kartenbüros

Auch wenn sich vieles verändert hat, in der Staatsoper hat sich nicht so viel verändert. Ich kann nicht beschwören ob alles noch immer genauso ist – aber ich weiss dass es für gewisse Plätze im Haus einen gewissen „Pool“ gab – ich weiss nicht ob es das exakte Wort ist. Der Pool bewegte sich in verschiedenen Preislagen

Kartenbüros haben ganz gewisse Plätze für eine Saison gehabt, die haben sie fix gekauft, da gab es auch keine Möglichkeit des Tausches oder der Rückgabe. Das Risiko blieb komplett beim Kartenbüro, dafür hatten sie auch für beliebte Vorstellungen Karten in allen Kategorien und durften preislich nach Gutdünken disponieren.

Da sie aber auch Vorstellungen kaufen mussten, die nicht so gut verkaufen waren – mussten diese erzwungenen und vorhersehbaren Fehlinvestitionen durch die begehrten Karten wieder ausgeglichen werden.  Das konnten sich aber nur sehr gut vernetzte und große Kartenbüros leisten. Auch das ist ein Grund warum es kaum mehr Kartenbüros gibt.

Eines der – immer noch ganz großen Kartenbüros ist das Kartenbüro Jirsa, das war aber auch immer extrem vernetzt. Und verrechnete  auch hoch erscheinende Preise, was auch damit zusammenhängt, dass sie das alleinige Risiko tragen. Das wiederum verstehen viele „normale“ Kunden nicht, früher gab es auch wesentlich mehr Vorstellungen, bei denen  es sich lohnte,  Poolkarten zu haben. Heute sind es nur noch wenige Vorstellungen, bei denen es sich auszahlt. Ein sehr schwieriges Geschäft. Aber nicht nur bei der Staatsoper. Ich hoffe, ich habe es halbwegs erklärt.

Sprachregelungen – oder bereits Sprachdiktatur?

Dr. Renate Wagner ist Klartext gewohnt, besser gesagt, wir sind gewohnt, dass sie Klartext schreibt. Damit eckt sie manchmal an, so wie im konkreten Fall „Werk X“:

00-Apropos-Renate-ipse-300

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, lautet ein Grundsatz der „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, und man wünschte sich, das wäre nicht nur ein idealistisches Postulat, sondern die Realität. Wie man hingegen weiß, ist die Freiheit vieler absolut nicht gewährleistet, es gibt reale Sklaverei heutzutage, es gibt die Sklaverei, in totalitären Staaten leben zu müssen, es gibt die Sklaverei, die durch ökonomische Verhältnisse hervorgerufen wird. Und ob allen Menschen ihre Würde und ihre Rechte gegeben werden, kann angezweifelt werden.

Nun hat eine größere Anzahl brutaler Kriege die Soziologie der Welt schweren tektonischen Veränderungen unterworfen, die Welt ist durch Flüchtlingsströme auf einmal durcheinander gemixt, wir leben in einer neuen Völkerwanderung, die für niemanden gut ist – nicht für jene, die wandern müssen, nicht für jene, die ungefragt überlaufen werden. Dabei wird niemand einem Menschen sein Menschen- und Lebensrecht absprechen, vor Bedrohung an Leib und Leben, aber auch vor der absoluten Chancenlosigkeit einer Existenz davonzulaufen.

Die neue Problematik bringt allerdings viele Schwierigkeiten mit sich, allein in der Sprachregelung. Verlangt wird, dass die „anderen“, die da kommen, nicht mehr als solche definiert werden…

...Ist uns eigentlich klar, was wir da tun? Sagen wir damit nicht: „Schwarz darf nicht sein“? Was bedeutet das? Wäre die logische Konsequenz nicht: Schwarz darf nicht sein, weil es schlecht ist? Merken die Menschen, die dergleichen fordern, nicht, in welch gedankliches und ideologisches Chaos sie da hineingeraten? Wir dürfen nicht mehr unterscheiden, weil automatisch impliziert wird, dass Unterscheidung Diskriminierung bedeutet. Wohin sind wir geraten, wohin führen die Unterstellungen?

Um zum Ausgangspunkt, dem Telefonat des Werk X-Pressechefs, zurück zu kehren: Es steht jedermann absolut frei, jeden Migranten, der nach Österreich kommt, sofort als Landsmann zu begrüßen und zu betrachten. Wenn ich das nicht tue, wünsche ich allerdings, nicht dafür gemaßregelt zu werden. Die Freiheit der Meinung, die ich jedermann zugestehe, verlange ich auch für mich persönlich.

Heute Premiere/Berlin/ Deutsche Oper: Bei „Carmen“ hängt alles an der Drehbühne
Die „Carmen“-Premiere an der Deutschen Oper kämpft mit technischen Problemen. Eine Reportage.
Berliner Morgenpost

München: Anja Kampe zur Bayerischen Kammersängerin ernannt
Musik heute

Endloscausa um (angeblich) gefeuerten Dramaturgen-Spaßvogel


Arno Lücker mit Daniel Hope. Foto: Facebook

We went to the Philharmonie Essen, where Daniel Hope played tonight. After his concert we met him, we apologized and we made this nice pic together as a sign of respect! We all agreed to put this behind us and return to music.

Dazu ist zu sagen, dass der Mann natürlich nicht gefeuert wurde, er darf als freier Mitarbeiter bloß nicht mehr für das Berliner Konzerthaus arbeiten. Es lebe der Unterschied!

Ich bemühe mich, die Dinge von allen Seiten zu betrachten. Herr Lücker hat mit seiner als Satire gemeinten „Lustigkeit“  über das Ziel hinaus geschossen. Ich denke, dass er das weiß und künftig gebremster agieren wird. Daniel Hope wiederum hat mit seinem Protestgeheul erst auf diese Sache weltweit (ja, weltweit, Sie lesen richtig. Mittlerweile hat der Guardian und die New York Times über diesen Fliegenschiss berichtet) aufmerksam gemacht – und spielt nun den „Guten“. Der Konzerthaus-Intendant hat nun den Schwarzen Peter – aber auch der hat diesen redlich verdient. Der Herr Lücker ist freier Mitarbeiter des Konzerthauses, es war also gar nicht nötig, ihn mit Pomp und Fanfare zu feuern. Ein Taktiker macht das anders.

Und nochmals zu Herrn Lücker: Der hat eine unbezahlbare Werbung völlig gratis geschenkt bekommen – und wenn er nicht ganz blöd ist, dann nützt er diese Chance.

Angst, Kleinmut und ein viraler Scherbenhaufen
Update zum Fall Lücker/Hope – für den Teil der Blog-Leserschaft, der nicht die Weltpresse verfolgt: Denn über die Sache mit dem Moderator, den das Konzerthaus Berlin wegen eines satirischen und/oder schmähenden Videos über Daniel Hope rausschmeißen will (siehe hier und hier), berichtet mittlerweile nicht nur BR Klassik, sondern auch die Londoner Times und die New York Times.
https://hundert11.net/hope-luecker-nordmann-zum-dritten/
Geht doch!
Der Dramaturg und Daniel Hope haben sich offenbar ausgesöhnt
Konzertgänger

OPER FRANKFURT: HEUTE PREMIERE „ENRICO“


Holger Falk (Enrico) und Juanita Lascarro (Marchesa Matilda Spina). Copyright: Barbara Aumüller

Premiere / Frankfurter Erstaufführung am 21. Januar 2018

WIEN / Vestibül des Burgtheaters: SATURN KEHRT ZURÜCK von Noah Haidle

Tino Hillebrand (Gustin 28), Irina Sulaver (Suzanne / Zephyr / Loretta), Rudolf Melichar (Gustin 88)

Tino Hillebrand (Gustin 28), Irina Sulaver (Suzanne / Zephyr / Loretta), Rudolf Melichar (Gustin 88). Copyright: Georg Soulek/Burgtheater

Österreichische Erstaufführung. Premiere: 20. Jänner 2018  

Zum Bericht von Renate Wagner

Berlin/ Deutsches Theater: ULYSSES nach James Joyce

Ulysses mit Edgar Eckert, Cordelia Wege, Ulrich Matthes, Benjamin Lillie, Manuel Harder, Birgit Unterweger, Foto Arno Declair
Ulysses mit Edgar Eckert, Cordelia Wege, Ulrich Matthes, Benjamin Lillie, Manuel Harder, Birgit Unterweger. Foto Arno Declair

Zum Bericht von Ursula Wiegand

Deutscher Skifahrer gewinnt die schwerste Abfahrt der Ski-Welt

Ich bin Lichtjahre davon entfernt, Chauvinist zu sein. Das Geplärre von Polzer und Co. bei TV-Übertragungen halte ich nur schwer aus. Deshalb freue ich mich, dass ein bisher wenig bekannter deutscher Skifahrer die Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel gewonnen hat. In nachstehedem Video sehen Sie, wie er unmittelbar nach seiner Fahrt die Hände gen Himmel streckt. Melodramatisch legen das Zeitungen als Gruß für seinen in Sölden vor wenigen Jahren tödlich verunglückten Vater aus. Mag sein, dass es auch diesem galt. Aber der Himmel hat bei dieser Siegesfahrt eindeutig mitgespielt. Unmittelbar vor und während seiner Fahrt bestrahlte nämlich die Sonne den Hang, während es zuvor bei den Konkurrenten ziemlich düster war. Der Sieger wusste also sehr wohl, bei wem er sich zu bedanken hat.

Thomas Dreßen gewinnt die schwierigste Ski-Abfahrt der Welt
Deutscher Abfahrer fuhr den ÖSV-Läufern „um die Ohren“
Youtube-Video der Siegesfahrt

Folgende Beamtenverordnungen gibt es immer noch – in Deutschland. Sie sind nach wie vor nicht aufgehoben!

Bildergebnis für amtsschimmel

„Die Dienstreise eines Beamten endet mit seinem Tod“

„Das generelle Rauchverbot ist bei Ausbruch eines Brandes aufgehoben“

Quelle: „Der Opernfreund“

Haben Sie einen schönen Sonntag!

A.C.

Diese Seite drucken

DER ONLINE MERKER IST AUCH AUF FACEBOOK

facebook

MerkerOnline Facebook Seite

!cid_28FC634B-48A5-4D9B-AF40-AF9B013259CEwww.dermerker.com

Die neue ergänzende Website (Thomas Prochazka)

klas
www.klassik-begeistert.de

mrt

Das Merker-Heft Jänner 2018 wird zur Monatsmitte an die Abonnenten verschickt. Werden auch Sie Abonnent und damit Mitglied des Merker- Vereins. Näheres unter dem Button „Bestellen“ in dieser Webseite!

Abobestellungen bitte unter info@der-neue-merker.at und Bestellen

_____________________

ONLINE-MERKER:  Für den Fall, dass Sie die Arbeit des „Online-Merker“ unterstützen wollen, geben wir unsere Kontonummer bekannt:
IBAN: AT911200010004113808
BIC:  BKAUATWW

Wir danken für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, diese Webseite immer auf dem neuesten Stand zu halten!

FOTOS VON BARBARA ZEININGER

Album „Sprechtheater 1“
Album „Sprechtheater 2“
Album „Sprechtheater 3“
Album „Sprechtheater 4“
Album „Sprechtheater 5“
Album „Sprechtheater 6“
Album „Sprechtheater 7“
Album „Sprechtheater 8“
Album „Sprechtheater“ 9″
Album „Sprechtheater 10“
Album „Sprechtheater 11“
Album „Sprechtheater 12“
Album „Sprechtheater 13“
Album „Sprechtheater 14“
Album „Sprechtheater 15“

Album „Sprechtheater 16°
Album „Sprechtheater 17“

Album „Sprechtheater 18“

Album „Sprechtheater 19“

Album „Sprechtheater 20
Album „Sprechtheater 21“

Album „Sprechtheater 22“
Album „Sprechtheater 23“
Album „Sprechtheater 24“
Album „Sprechtheater 25“

Album „Sprechtheater 26“

Album „Sprechtheater 27″‚
Album „Sprechtheater 28“

Album „Musiktheater 1“
Album „Musiktheater 2“
Album „Musiktheater 3“
Album „Musiktheater 4“
Album „Musiktheater 5“
Album „Musiktheater 6“
Album „Musiktheater 7“
Album „Musiktheater 8“
Album „Musiktheater 9“
Album „Musiktheater 10“
Album „Musiktheater 11“
Album „Musiktheater 12“

Album „Diverses – bunt gemischt“
Album „Diverses bunt gemischt“ – Album 2

ztr
europera-ticket.com

 

images043758OJ

Leben mit Richard Wagners Musik“
Die Website von Dr. Klaus Billand: www.klaus-billand.com

_____________________

WIEN: KLAVIERLEHRERIN ERTEILT UNTERRICHT UND KORREPETIERT

Klavierlehrerin erteilt Unterricht (auch für Kinder), begleitet  SängerInnen bei Konzerten und korrepetiert – zu günstigen Bedingungen.

!cid_ii_15d8d8dca07fc05e

Kontakt-Telefon: 0688 96 26 374
_________________________________

EKATERINBURG IST EINE REISE WERT!

marcrohde

Stadtführungen und Ausflüge in deutscher und englischer Sprache zu den wohl günstigsten Konditionen! Kontaktadresse in Deutschland.

Unbenannt
www.marcrohde.de
Internetportal SZENIK (deutsch und französisch)    www.szenik.eu    

Bildergebnis für oper im kino

Do 11. Januar 2018 / 19:30 Uhr – Wien – Le corsaire, Legris – Lugner
DI 16.Januar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Rigoletto, Verdi – UCI
SA 27.Januar 2018 / 19.00 Uhr – Met – Tosca, Puccini – Cineplexx
MI 7.Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Tosca, Puccini – UCI
SA 10.Februar 2018 / 18.00 Uhr – Met – L’elisir d’amore, Donizetti – Cineplexx
SA 24.Februar 2018 / 18.30 Uhr – Met – La Boheme, Puccini – Cineplexx
DI 27. Februar 2018 / 20:00 Uhr – Barcelone – Romeo et Juliette, Gounod – Lugner
MI 28. Februar 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Das Wintermaerchen – UCI
DI 6.Maerz 2018 / 19.45 Uhr – ROH – Carmen, Bizet – UCI
SA 10.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Semiramide, Rossini – Cineplexx
DI 27.Maerz 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Bernstein Collection – UCI
SA 31.Maerz 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cosi fan tutte, Mozart – Cineplexx
MI 4.April 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Macbeth, Verdi – UCI
DO 12. April 2018 / 19:30 Uhr – Amsterdam- Benvenuto Cellini, Berlioz – Lugner
SA 14.April 2018 / 18.30 Uhr – Met – Luisa Miller, Verdi – Cineplexx
SA 28.April 2018 / 19.00 Uhr – Met – Cendrillion, Massenet – Cineplexx
DI 3.Mai 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Manon – Ballett – UCI
DO 24. Mai 2018 / 19:15 Uhr – Paris -Pite/Perez, Shechter – Lugner
DO 7. Juni 2018 / 19:45 Uhr – Paris – Borid Godunov, Mussorgsky – Lugner
DI 12.Juni 2018 / 20.15 Uhr – ROH – Schwanensee – UCI
DI 19. Juni 2018 / 19:15 Uhr – Paris – Don Pasquale, Donizetti, Lugner

 

Unbenannt

—————————

anahit3

 

Zur Website der Sopranistin Anna Ryan: WWW.ryananna.com

————————

HOTELINFORMATIONEN

FOTOS VON MITARBEITERN DES „NEUEN MERKER“ (Auszug)

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 1

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 2

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 3

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 4

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 5

KUNST– WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 6

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 7

KUNST – WERK-GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 8

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE.MERKER Album 9

STRICHELEI – GALERIE DES ONLINE-MERKER Album 10

Raffael Cupak

Diese Seite drucken

WILLKOMMEN BEIM „ONLINE-MERKER“ – Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel, Ausstellungen etc.  in Wien und aller Welt!“

DAS IST DIE NEUE WEBSITE DES ONLINE-MERKER. DIE BISHERIGE WEBSITE BESTEHT NACH WIE VOR UNTER DER GEWOHNTEN ADRESSE UND KANN VON IHNEN JEDERZEIT EINGESEHEN WERDEN – MIT ALLEN KRITIKEN DER LETZTEN JAHRE

BENÜTZEN SIE BITTE DAZU DEN LINK „MERKER 2002 – 2007“ IN DER LINKEN SPALTE oder klicken Sie auf www.der-neue-merker.at

Die Website wird stündlich aktualisiert. Die aktuellsten Meldungen finden Sie in der Rubrik „AKTUELLES„.

In der Rubrik „KRITIKEN“ finden Sie auch einen kleinen Auszug (meist in gekürzter Form) aus der umfangreichen Berichterstattung des Hauptheftes des NEUEN MERKER. Der Besuch dieser Website soll das Interesse an der Zeitschrift erwecken, nicht diese ersetzen. Es finden sich jedoch auch Kritiken, die von der „online-Merker-Kritikerschaft“ exclusiv für den „online-MERKER“ geschrieben werden -natürlich in voller Länge. Weiters bringen wir über wichtige Aufführungen einen Pressespiegel mit Kritiken aus den wichtigsten Tageszeitungen. Darüberhinaus haben wir die Kritiken auch mit Kritiken in englischer Sprache erweitert (vornehmlich Berichte aus den Opernzentren der USA). Diese Kritiken können Sie in der Rubrik „REVIEWS“ lesen!

Der NEUE MERKER ist die einzige Opernzeitschrift der Welt, die jede Aufführung eines Opernhauses, in diesem Fall der WIENER STAATSOPER, rezensiert. Andere Opernmagazine konzentrieren sich nur auf jene Opernkritiken, die unmittelbar mit einer Neuinszenierung verbunden sind.

WERDEN SIE MITGLIED BEIM MERKER-VEREIN. Mitglieder erhalten jährlich 11 Ausgaben der Vereinszeitschrift per Post zugesandt. Informationen über die Mitgliedschaft bzw. Bestellmöglichkeiten entnehmen Sie dem entsprechenden Link „BESTELLEN“ auf dieser Website!

Besuchen Sie auch unser „FORUM“ und diskutieren Sie mit!
Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Die Redaktion

Sämtliche Rechte an den Texten liegen beim Magazin „Der Neue Merker“ bzw. beim Homepagebetreiber  von www.der-neue-merker.eu  respektive den Autoren oder den Verlagen, die ihre Texte zur Verfügung gestellt haben.

Alle Angaben werden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Für nicht richtige oder nicht (mehr) zutreffende Angaben wird keine Haftung übernommen. Die Beiträge der Autoren müssen nicht unbedingt mit der Meinung der verantwortlichen Redakteure übereinstimmen. Die Rechte an den Fotos liegen beim jeweiligen Urheber bzw. Fotografen. Die Verwendung von Bildern sowie Texten jeglicher Art, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. Fotografen gestattet. Der Nachdruck von Rezensionen ist bei Nennung der Quelle erlaubt, alle anderen Beiträge nur mit Genehmigung von www.der-neue-merker.eu  oder der Urheber.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man für die Inhalte verlinkter Seiten haftet, außer wenn man sich ausdrücklich von deren Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns von den Inhalten fremder Websites, auf die man von hier direkt oder indirekt gelangt, und machen uns deren Inhalte nicht zu eigen.

Diese Erklärung gilt für alle auf www.der-neu-merker.eu  bzw .at angebrachten Links. Die Redaktion übernimmt keinerlei Haftung für die dort angebotenen Informationen.

Wir folgen nicht unbedingten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung, es sei denn,  Autoren bestehen auf deren Einhaltung.

Bankverbindung: Bank Austria / Unicredit
IBAN: AT911200010004113808
BIC:    BKAUATWW
_____________________________________________________________

LINKS ZU OPERABASE:

http://www.operabase.com/index.cgi?lang=de
Hauptseite 

http://www.operabase.com/listart.cgi?lang=de&help=1
Künstler-Infos

http://www.operabase.com/highlight.cgi?id=none<=de&p=on&f=on&r=on&h=on
Premieren etc.

Die ÄRA KARAJAN wurde von Hedda Hoyer digitalisiert. Auch nach dem Karajan-Jahr 2008 lassen wir den Link zu dieser interessanten Website bestehen:

Zum „HUNDERTER“ von Herbert von Karajan habe ich den Großteil der MERKER, die seine Ära behandeln, digitalisiert. Ein Jahr später folgten die restlichen zwei Saisonen, und zu seinem HUNDERTZWEITEN GEBURTSTAG findet Ihr nun auch die Zusammenfassung (Zahlen, Daten, Fakten) ausgehend von der Seiten „INHALT“wiederum unter   http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm. Es gibt viel Interessantes zu finden.

Hedda Hoyer

NUN AUCH DIE BEIDEN RESTLICHEN SAISONEN DIGITALISIERT:

Optimal ist die Website über den Internet-Explorer anzuschauen. Hedda Hoyer
hedda.hoyer@chello.at
http://members.chello.at/hedda.hoyer/index.htm

Diese Seite drucken